Log in

Digitaler Reiseführer der Evangelischen Kirche aus Hannover informiert auf dem Festival der Ideen

(0 Stimmen)
Digitaler Reiseführer der Evangelischen Kirche aus Hannover informiert auf dem Festival der Ideen Christoph Römhild, Pastor und Projektleiter Kirchen-App, präsentierte den digitalen Kirchenführer auf dem Festival der Ideen (C) Deutschland – Land der Ideen/Bernd Brundert
Mit der bundesweiten Kirchen-App auf Reisen

 

Digitaler Reiseführer der Evangelischen Kirche aus Hannover informiert auf dem Festival der Ideen

 

Berlin, 14.09.2015 – Am vergangenen Wochenende wurde die bundesweite Kirchen-App der Evangelischen Kirche in Deutschland auf dem Festival der Ideen vorgestellt. Kirchen sind nicht nur für gläubige Christen ein wichtiger Ort. Auch als architektonische Sehenswürdigkeit oder kunsthistorisches Anschauungsobjekt sind sie für viele Menschen von Interesse. Mit einer bundesweiten Kirchen-App will die Evangelische Kirche in Deutschland diese Orte digital zugänglich machen. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, sich über Kirchen in der näheren Umgebung zu informieren oder einen virtuellen Ausflug in die Heimatgemeinde zu unternehmen. Das Projekt gehört zu den Preisträgern der aktuellen Runde des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ und feiert seine Preisverleihung am 9. November.

 

Pastor Christoph Römhild präsentierte die App in Berlin: „Mit der bundesweiten Kirchen-App entsteht ein Hochglanz-Reiseführer für Touristen und andere Interessierte. Die Schätze, die unsere Kirchen darstellen, werden so in moderner Weise neu erschlossen. So wollen wir neuen Zielgruppen und jungen Menschen die Kirche und den Glauben näherbringen.“

 

Vom 10. bis zum 13. September 2015 hieß es: Bühne frei für Deutschlands Ideen. Unter dem Motto „Mitdenken. Mitmachen. Miterleben.“ feierten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank das zehnjährige Jubiläum des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, waren alle Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, sich von der Kreativität und dem Ideenreichtum des Landes zu überzeugen. Gemeinsam mit ehemaligen Preisträgern aus den vergangenen zehn Jahren boten die Initiatoren auf einer begehbaren Deutschlandkarte und in einem Veranstaltungscontainer ein abwechslungsreiches Programm. 

 

Schreibe einen Kommentar