Log in

Börsen- und Wirtschaftsnachrichten vom 2.März 2021

(0 Stimmen)
Indizes vom 01.03.2021 © finanzen.net Indizes vom 01.03.2021 © finanzen.net

FRANKFURT/MAIN. Die wichtigsten europäischen Börsen haben am Montag kräftig zugelegt. Das umfangreiche US-Konjunkturpaket kommt voran, die Anleihemärkte haben sich beruhigt und zudem gab es eine Reihe überraschend starker Stimmungsdaten aus Europa und den USA.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) schüttelte einen Großteil seiner jüngsten Verluste ab und schloss mit einem Aufschlag von 1,93 Prozent auf 3706,62 Punkte. In der vergangenen Woche hatte der Leitindex der Eurozone noch ein Minus von rund zwei Prozent verbucht, dafür im gesamten Monat Februar aber trotz allem noch um viereinhalb Prozent zugelegt.

Für die Aktien von Danone ging es um relativ marktkonforme 1,4 Prozent hoch. Der Joghurthersteller will seinen Minderheitsanteil am chinesischen Partner Mengniu (China Mengniu Dairy) losschlagen.

Amadeus IT indes waren Spitzenreiter im EuroStoxx mit plus 8,0 Prozent. Der Anbieter von Buchungssystem für den Reiseverkehr, der am Freitag seine Jahreszahlen vorgelegt hatte, erholte sich von seinen jüngsten Verlusten. Zudem profitierte er von einigen positiven Analystenkommentaren und Kurszielanhebungen. So legte die Bank Oddo BHF ihre leicht negative Sicht ab und bewertet die Aktie nun mit neutral.

In Zürich gewannen die Aktien von Logitech 1,6 Prozent, nachdem der Computerzubehör-Hersteller vor seinem Investorentag die Ziele für das Geschäftsjahr 2020/21 erneut angehoben hatte.

Astrazeneca (AstraZeneca) legten in London um unterdurchschnittliche 0,5 Prozent zu, nachdem sie am Freitag noch auf den tiefsten Stand seit April 2020 abgesackt waren. Die Ständige Impfkommission in Deutschland (Stiko) will ihre Empfehlung zum Impfstoff des Pharmaherstellers überdenken. Es werde "sehr bald zu einer neuen, aktualisierten Empfehlung kommen", hatte der Chef der Kommission, Thomas Mertens, am Freitagabend im ZDF-"heute journal" gesagt. Zudem gab es am Montag noch eine Unternehmensmitteilung. Astrazeneca verkaufte seine knapp achtprozentige Beteiligung am US-Coronaimpfstoff-Hersteller Moderna für mehr als eine Milliarde US-Dollar.

(Quelle: finanzen.net)

Schreibe einen Kommentar