Log in

Börsen- und Wirtschaftsnachrichten vom 21. November 2019

Gelesen 84
(0 Stimmen)
Indizes vom 20.11.2019 (C) finanzen.net Indizes vom 20.11.2019 (C) finanzen.net

FRANKFURT/MAIN. Die wachsende Ungeduld der Anleger hat Europas Börsen am Mittwoch belastet. Zunehmend zum drückenden Faktor wird der sich hinziehende US-chinesische Handelsstreit. Eine Einigung steht weiter aus. Nicht hilfreich dürften in diesem Zusammenhang die jüngsten Initiativen im US-Kongress sein. Nach dem US-Abgeordnetenhaus hat auch der Senat einstimmig einen Gesetzentwurf zur Unterstützung der "Menschenrechte und Demokratie" in Hongkong verabschiedet. Das wird in Peking nicht gerne gehört.

"Nach der kräftigen Herbst-Rally legen die Börsen nun weltweit eine Pause ein", sagte ein Marktteilnehmer. Nach dem DAX-Plus von 26 Prozent seit Jahresbeginn dürfte es mit Blick auf das nahende Jahresende eine Neigung zu Gewinnmitnahmen bei vielen Anlegern geben. Der DAX fiel 0,5 Prozent zurück auf 13.158 Punkte, der Euro-Stoxx-50 verlor 0,3 Prozent auf 3.684 Zähler.

Das Protokoll der Oktober-Sitzung der US-Notenbank am Abend gilt wegen der erst kürzlich erfolgten Anhörung von US-Notenbankchef Jerome Powell vor dem US-Senat als eher wenig interessant.

Wirecard-Saga ohne Ende

Für Wirecard ging es um 3,3 Prozent nach unten nach einem Bericht des Handelsblatts, wonach Wirtschaftsprüfer der Singapur-Tochter des Zahlungsabwicklers das Testat für eine frühere Jahresbilanz verweigert haben, wie es hieß wegen fehlender Informationen. Wirecard hat darauf schnell reagiert: Laut dem Zahlungsabwickler wurden alle Veröffentlichungspflichten ordnungsgemäß eingehalten. Das Fehlen des Testats für die Richtigkeit der Jahresbilanz 2017 der Tochter in Singapur sei auf das Fehlen von Dokumenten aufgrund der Ermittlungen in dem Land zurückzuführen.

Von der DZ Bank hieß es, die Anleger seien besorgt über die anhaltenden Vorwürfe gegen das schnell wachsende Unternehmen. Wirecard müsse seine Rechnungslegungsstandards überprüfen und verbessern und für mehr Klarheit und Glaubwürdigkeit sorgen. Die DZ will nun ihre Annahmen überprüfen. Bislang lautet die Einstufung der Aktie "Kaufen".

Sage verloren 3 Prozent. Händler verwiesen auf den Margenrückgang im vergangenen Geschäftsjahr. Das lag an höher als erwarteten Investitionen des Softwareunternehmens. Auch der Gewinn geriet unter Druck, vor Steuern fiel er um 9,4 Prozent.

Die Aussagen von Rheinmetall auf dem Kapitalmarkttag kamen nicht gut an. Die operative Marge im Autogeschäft werde auf 5 bis 7 Prozent sinken. Mittelfristig soll sich die Rendite, wie im März angekündigt, wieder auf etwa 8 Prozent erholen. Rheinmetall verloren 7,1 Prozent.

Lufthansa von Streikgefahr belastet

Lufthansa verloren 2,5 Prozent, gedrückt vom Scheitern der Schlichtungsgespräche mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO. "Die Gefahr von Streiks nimmt nun wieder zu", meinte ein Marktteilnehmer.

Der britische Einzelhändler Kingfisher hat im dritten Quartal die Erwartungen verfehlt. Bereinigt um Währungsveränderungen gingen die flächenbereinigten Umsätze um 3,7 Prozent zurück. Der Kurs knickte um 7,1 Prozent ein. Aviva gaben 3,5 Prozent nach: Hier enttäuschten Aussagen zum erwarteten Barmittelzufluss.

Im SDAX stiegen Dermapharm nach Geschäftszahlen um 2,5 Prozent. Vapiano zeigten sich nach Zahlen volatil und schlossen letztlich mit einem Minus von 2 Prozent. Der Systemgastronom hat schlechte Zahlen veröffentlicht, rechnet aber im übernächsten Jahr mit einer Rückkehr in die Gewinnzone.

 

(Quelle:finanzen.net)

Schreibe einen Kommentar