Log in

Börsen- und Wirtschaftsnachrichten vom 21. September 2019

Gelesen 680
(0 Stimmen)
Indizes vom 20.09.2019 (C) finanzen.net Indizes vom 20.09.2019 (C) finanzen.net

FRANKFURT/MAIN.Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag im Plus geschlossen. Der DAX tendierte 0,1 Prozent fester bei 12.468 Punkten, der Euro-Stoxx-50 zog um 0,5 Prozent auf 3.571 Punkte an. Mit 3.578 Punkten hat der Euro-Stoxx-50 ein neues Jahreshoch markiert, der DAX noch nicht. Ein neues Dekaden-Hoch markierte auch der CAC-40 in Paris, der ein 0,6 Prozent auf 5.691 Punkte gewann, getrieben von den Schwergewichten Total und Sanofi.

Geprägt wurde der Markt vom Positionsmanagement der Options- und Futures-Händler. Am Mittag liefen die Futures und Optionen auf viele Indizes aus, am Abend folgten die Optionen auf viele Einzel-Aktien. Im Verlauf stand deshalb das Gerangel um die so genannten Basispreise bei den Einzeltiteln im Vordergrund, meist runde Marken, an denen größere Options-Positionen aufgebaut worden sind.

Strom-Aktien profitieren Klimaschutz-Paket

Bester DAX-Wert war RWE mit einem Plus von 2,9 Prozent, mit 28,22 Euro hat die Aktie den höchsten Stand seit fast fünf Jahren markiert. Die Aktie profitierte von dem großen Klima-Schutzprogramm. Nordex gewannen 7 Prozent und SMA Solar 5,3 Prozent.

Thyssenkrupp steigen ab

Thyssen fielen um 1,7 Prozent. Ab Montag wird die Aktie von Thyssenkrupp nur noch im MDAX gehandelt. In den MDAX aufsteigen werden MTU, die nach den starken Kursgewinnen nun aber mit einem Minus von 1 Prozent unter Gewinnmitnahmen litten, ähnlich wie Deutsche Börse, die vor dem Aufstieg in den Euro-Stoxx-50 0,1 Prozent verloren, nachdem sie am Donnerstag einen neuen Rekordstand markiert hatten.

Zu Thyssen hieß es auch, das Klima-Paket drücke auf die Kurse der energieintensiven Stahlproduzenten, aber auch auf die Chemietitel. In Europa gaben Rohstoff-Aktien und Chemietitel genauso wie Industrie-Aktien leicht nach.

Commerzbank zogen um 0,4 Prozent an. Das Haus will unter anderem jede fünfte Filiale schließen, wie es in einem Strategie-Papier heißt. Zudem will sie die Tochter Comdirect integrieren und deshalb deren Aktionäre herauskaufen, Comdirect schossen so um gut 25 Prozent in die Höhe.

Merck mit Zulassungsempfehlung weiter fest

Im DAX stiegen Merck um 3,1 Prozent, gestützt von der Meldung, wonach Merck und sein US-Partner Pfizer von einem Ausschuss der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA eine Zulassungsempfehlung für Bavencio (Avelumab) für den Einsatz gegen Nierenkrebs erhalten haben. Auf der Verliererseite gaben Infineon 3,7 Prozent ab.

Europaweit gesucht waren Öl-Aktien, Pharma-Titel und Telekom-Papiere, deren Indizes zwischen 0,9 Prozent und 1,2 Prozent gewannen. Hier lagen die französischen Aktien vorne: In Paris gewannen Total 2,7 Prozent, Sanofi 2,3 Prozent und Orange 1,5 Prozent.

Desinvestment bei Casino kommt voran

Der Discounter Aldi steht möglicherweise vor einem Zukauf in Frankreich. Der Einzelhändler Casino Guichard-Perrachon verhandelt mit dem deutschen Wettbewerber über den Verkauf seiner Discount-Kette Leader Price. Casino ächzt unter einem hohen Schuldenberg, der Mehrheitseigentümer Rallye ist in Frankreich in die Insolvenz gegangen. Der Kurs stieg aber nun um 3,8 Prozent.

Die Aktie des schwedischen Bremsenherstellers Haldex notierte 10,5 Prozent im Minus bei 53,10 Kronen. Grund dafür ist eine Platzierung, der Autozulieferer ZF Friedrichshafen hat seinen Anteil von 20 Prozent verkauft. Die Aktie der britischen Keller Group lag 6,5 Prozent im Minus. Das Unternehmen hat zusammen mit dem Zwischenbericht mitgeteilt, dass der CEO per 30. September 2019 zurücktritt.

Thomas Cook verloren knapp 23 Prozent. Zusätzlich zu der bereits angekündigten Finanzspritze über 900 Millionen britische Pfund sei ein vorübergehender Kredit im Umfang von 200 Millionen Pfund beantragt worden, teilte die Thomas Cook Group plc mit.

(Quelle: finanzen.net)

 

Schreibe einen Kommentar