Log in

Börsen- und Wirtschaftsnachrichten vom 23.Februar 2021

(0 Stimmen)
Indizes vom 22.02.2021 ©  finanzen.net Indizes vom 22.02.2021 ©  finanzen.net

FRANKFURT/MAIN. Europas wichtigste Aktienmärkte haben mit moderaten Kursabschlägen den ersten Tag der neuen Woche beendet. Die Vorsicht vieler Anleger vor steigenden Anleiherenditen und die Sorge um eine steigende Inflation hätten den Optimismus über das Corona-Impfprogramm und den Weg zu einer wirtschaftlichen Wiederbelebung in den Hintergrund gedrängt, sagte Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK.

Immerhin gelang es dem Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) am Montag, die Verluste bis zum Handelsende auf 0,37 Prozent einzugrenzen, der Schlussstand lag bei 3699,85 Punkten. Der französische CAC 40 gab um 0,11 Prozent auf 5767,44 Punkte nach.

 

Der britische FTSE 100 reduzierte sein Minus auf 0,18 Prozent und 6612,24 Punkte. Ihm half, dass die britische Regierung bis zum 21. Juni alle Beschränkungen in der Coronavirus-Pandemie in England aufheben will. Das sagte der britische Premierminister Boris Johnson am Montag bei der Vorstellung seines Lockdown-Fahrplans im britischen Unterhaus in London.

Sehr schwach zeigte sich am Montag der Technologiesektor, der am Ende der Stoxx-600-Branchenübersicht fast zwei Prozent einbüßte. Wenn plötzlich Inflationserwartungen und Zinsen stiegen, flüchteten Investoren folgerichtig aus jenen Aktien, die am besten gelaufen seien, kommentierte dies Hewsons Kollege Jochen Stanzl. So rolle nun eine Welle an Gewinnmitnahmen in diesem Sektor über den Globus. In New York gab es an der Nasdaq-Börse am Montag bislang kräftige Verluste. Im EuroStoxx waren die Titel der Internet-Beteiligungsgesellschaft Prosus am schwächsten mit einem Minus von mehr als vier Prozent. Die Papiere des Zahlungsabwicklers Adyen (Adyen BV Parts Sociales) sanken um 2,7 Prozent.

 

Im Branchenvergleich die größten Gewinne verbuchten Aktien aus dem Reise- und Freizeitsektor mit plus 4,3 Prozent. Sie profitierten von Hoffnungen auf baldige Lockerungen der coronabedingten Beschränkungen. So legten die Papiere des Glücksspielkonzerns Flutter Entertainment um 3,7 Prozent zu. Die Anteile des Billigfliegers easyJet schnellten um mehr als sieben Prozent hoch. Airbus (Airbus SE (ex EADS)) gewannen an der EuroStoxx-Spitze 4,4 Prozent.

Die Aktien von Eni profitierten mit einem Plus von 1,7 Prozent von einer Hochstufung durch das Analysehaus RBC von "Underperform" auf "Sector Perform". Insgesamt war die Stimmung im Ölsektor angesichts zulegender Ölpreise gut. Die Rohstoffexperten der US-Investmentbank Goldman Sachs erwarten zudem in den kommenden Monaten einen weiteren starken Anstieg der Preise

 

(Quelle: finanzen.net)

Schreibe einen Kommentar