Log in

Börsen- und Wirtschaftsnachrichten vom 26.November 2020

(0 Stimmen)
Indizes vom 25.11.2020 (C) finanzen.net Indizes vom 25.11.2020 (C) finanzen.net

FRANKFURT/MAIN. An Europas Börsen hat der Schwung zur Wochenmitte sichtbar nachgelassen. Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) schaffte es nach zeitweisen Verlusten auf den letzten Metern immerhin noch in positives Terrain: Er schloss 0,11 Prozent fester bei 3511,90 Punkten.

Am Dienstag hatte der Eurozonen-Leitindex dank guter deutscher Konjunkturdaten sowie der wachsenden Einsicht von Noch-US-Präsident Donald Trump in seine Wahlniederlage 1,3 Prozent gewonnen und erstmals seit Ende Februar wieder über der Marke von 3500 Punkten geschlossen.

Für den französischen CAC 40 ging es am Mittwoch letztlich um 0,23 Prozent auf 5571,29 Zähler hoch. Der britische FTSE 100 verabschiedete sich dagegen mit einem Minus von 0,64 Prozent auf 6391,09 Zähler aus dem Handel.

Analyst Stephen Innes vom Handelshaus Axi sprach von einer müde werdenden Rally. Anleger strichen nach den zuletzt hohen Kursanstiegen Gewinne ein, zumal etliche Investoren den US-Feiertag Thanksgiving am Donnerstag sowie den verkürzten Aktienhandel in New York am Freitag für ein verlängertes Wochenende nutzen dürften.

Am wenigsten gefragt waren bei den Anlegern die zuletzt stark gelaufenen Aktien aus der Öl- und Autobranche: Deren Subindizes im marktbreiten Stoxx Europe 600 büßten 1,2 beziehungsweise 0,9 Prozent ein. Stark zeigten sich dagegen Titel aus den als defensiv geltenden Branchen Konsumgüter, Telekommunikation und Energieversorgung, deren Indizes um bis zu 1,1 Prozent zulegten.

Bei Einzelwerten standen mangels Unternehmensnachrichten Analystenkommentare im Fokus. In London stiegen Aktien des Spirituosenherstellers Diageo um fast anderthalb Prozent. Das Unternehmen sei gut positioniert für eine durchgreifende Erholung, hieß es von der Bank Credit Suisse (Credit Suisse (CS)), die nun zum Kauf der Aktien rät. Dagegen kamen die Papiere von Air Liquide in Paris kaum von der Stelle, nachdem die Investmentbank HSBC ihre Kaufempfehlung gestrichen hatte.

(Quelle:finanzen.net)

Schreibe einen Kommentar