Log in

Börsen- und Wirtschaftsnachrichten vom 30. November 2019

Gelesen 79
(0 Stimmen)
Indizes vom 29.11.2019 (C9 finanzen.net Indizes vom 29.11.2019 (C9 finanzen.net

FRANKFURT/MAIN. Die europäischen Aktienmärkte schlossen nach einem ruhigen Handel am Freitag kaum verändert. Den Rücksetzer im frühen Geschäft nutzten einige Investoren zum Einstieg. Am Morgen belasteten zunächst die schwachen Daten zur Industrieproduktion aus Japan und Südkorea die Stimmung. Nach dem Thanksgiving-Feiertag in den USA am Vortag dürften viele US-Anleger den Freitag als Brückentag nutzen. An den US-Börsen wird überdies nur verkürzt gehandelt, von dort fehlten daher die Impulse.

Der DAX schloss wenig verändert bei 13.236 Zählern, der Euro-Stoxx-50 legte leicht auf 3.704 Punkte zu. Der Euro notierte etwas fester bei 1,1020 zum Dollar. Die Anleihen präsentierten sich kaum verändert. Öl gab am Nachmittag nach, ein Barrel der Sorte Brent verlor 2 Prozent auf 62,54 Dollar. Marktteilnehmer verwiesen darauf, dass es innerhalb der Opec Interessen gebe, die Produktionskürzungen auf dem Treffen kommende Woche über den März hinaus zu verlängern, allerdings nicht auszuweiten. Der Sektor der Ölwerte gab im Schnitt 0,8 Prozent nach.

Eon erhöht die Prognose für 2019 nach Innogy-Übernahme

Der Energieversorger Eon (plus 3,2 Prozent) legte erstmals seine Bilanz nach der Übernahme der RWE-Tochter Innogy vor und äußerte sich optimistischer für das Gesamtjahr. Trotz leichter Ergebnisrückgänge in den ersten neun Monaten hob der Konzern seinen Ausblick für 2019 an. "Nur wenige Wochen nach der Übernahme von Innogy haben wir bereits sichtbare Fortschritte bei der Integration erzielt. Wir liegen in jeder Hinsicht voll im Plan", erklärte Eon-Chef Johannes Teyssen. Beim Umsatz legte Eon um 9 Prozent zu und kam auf 23,58 Milliarden Euro. Die vorgeschlagene Dividende von 0,46 Euro pro Aktie wurde bestätigt.

Ocado haussierten an der Londoner Börse 9,7 Prozent. Hintergrund ist eine Kooperation des Logistikunternehmens mit der japanischen Aeon. Ocado betreibt die Ocado-Smart-Plattform für Online-Retailer, die die Japaner zukünftig nutzen werden. Finanzielle Details wurden keine genannt. Erste Zahlungen an Ocado sind mit Unterzeichnung des Vertrags fällig, in der Folge richten sich die Zahlungen an den auf der Plattform erzielten Umsätzen.

Die Aktien der norwegischen Bank DNB gehörten zu den größten Verlierern im Stoxx Europe 600, die Aktie gab um 6,4 Prozent nach. Ursächlich dafür ist eine Untersuchung der für Wirtschaftskriminalität zuständigen norwegischen Behörde Ökokrim, wonach die Bank dabei behilflich gewesen sein könnte, Bestechungsgelder des isländischen Fischereiunternehmens Samherji weiterzuleiten. Nach Berichten isländischer Medien hat Samherji dazu die Dienste von DNB genutzt, um mehr als 70 Millionen Dollar an eine Briefkastenfirma auf den Marshall-Inseln weiterzuleiten.

Varta auf Allzeithoch

Die Commerzbank hält die Prognose für die Kapazitäten von Varta für zu konservativ und hat das Kursziel auf 135 Euro hochgenommen. Das Wachstum profitiere unter anderem von Airpods Pro von Apple, das nach Einschätzung der Analysten zu den vier Topkunden des Batteriekonzerns zählt. Für die Aktie ging es um 5,9 Prozent auf 116,00 Euro nach oben.

Tele Columbus stiegen um 18,7 Prozent. Zwar lagen die Zahlen nur grob im Rahmen der Erwartung. Wichtig sei aber laut Marktteilnehmern, dass es operativ in die richtige Richtung geht. Daneben wird das Papier von Spekulationen über eine Aufspaltung getrieben, die eine Neubewertung zur Folge haben dürfte.

Osram gaben um 0,5 Prozent nach. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, sollen Hedgefonds nun bis zu 45 Prozent der Aktien halten. Das könnte die geplante Übernahme durch AMS erschweren, die eine Annahmeschwelle von 55 Prozent fordert. Offenbar wollen die Hedgefonds AMS zu einer Anhebung der Offerte von 41 Euro bewegen.

(Quelle: finanzen.net)

Schreibe einen Kommentar