Log in

30 Jahre Mauerfall: Plakatausstellung in der Rathaushalle Garbsen

(0 Stimmen)
30 Jahre Mauerfall: Plakatausstellung in der Rathaushalle Garbsen (C) Stadt Garbsen 30 Jahre Mauerfall: Plakatausstellung in der Rathaushalle Garbsen (C) Stadt Garbsen

GARBSEN. Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Im November vor 30 Jahren endete dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte mit dem Fall der Mauer. Aus diesem Anlass präsentiert die Stadt Garbsen eine Plakatausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit dem Titel „Von der Friedlichen Revolution zur deutschen  Einheit“. Bürgermeister Dr. Christian Grahl und der Garbsener Ratsvorsitzende Hartmut Büttner laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Ausstellungseröffnung für Montag, 21. Oktober, 16 Uhr, in den Ratssaal des Rathauses ein. 

Unter anderem spricht die Stadtratsvorsitzende der Garbsener Partnerstadt Schönebeck, Cornelia Ribbentrop. Hartmut Büttner widmet sich in seinen Ausführungen dem Thema „Die Wurzeln der Friedlichen Revolution in der ehemaligen DDR“. Im Anschluss an den offiziellen Teil wird die Plakatausstellung in der Rathaushalle eröffnet. Sie ist bis zum 2. November zu den regulären Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen. 

Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf die Jahre 1989/90. Sie erinnert an den Protest gegen die Fälschung der DDR-Kommunalwahlen, an die Fluchtbewegung im Sommer und die Massenproteste im Herbst, die die SED-Diktatur in die Knie zwang. Sie berichtet von der Selbstdemokratisierung der DDR, der deutsch-deutschen Solidarität und den außenpolitischen Weichenstellungen bis zur Wiedererlangung der Deutschen Einheit. Die Schau umfasst 20 Tafeln und präsentiert 100 zeithistorische Fotos und Dokumente. Die prägnanten Texte zur Ausstellung hat der Berliner Historiker Dr. Ulrich Mählert verfasst.

Bürgerinnen und Bürger, die an der offiziellen Ausstellungseröffnung teilnehmen möchten, werden aus organisatorischen Gründen gebeten, sich unter Telefon (0 51 31) 70 73 25 anzumelden. Eine Anmeldung ist auch über die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

Ähnliche Artikel

  • Auto landet im Gleisbett am Planetenring

    GARBSEN. Am späten Samstagabend (22.02.2020) kam ein Pkw aus bislang unbekannter Ursache im Verlauf des Planetenrings in Höhe der Stadtbahnendhaltestelle von der Fahrbahn ab, durchbrach den Zaun zu den Gleisen und kam auf dem Gleisbett zum Stehen.

    Gegen 23 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Garbsen alarmiert um bei der Pkw-Bergung zu unterstützen. Da der Pkw mit der Achse auf den Schienen auflag, konnte er nicht einfach mit Muskelkraft von den Gleisen geschoben werden.

    Zur Sicherheit wurde die Oberleitung der Stadtbahn abgestellt und von Mitarbeitern der üstra geerdet. Anschließend konnte der Pkw von einem Abschleppwagen aus dem Gleisbett gehoben werden.

    Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Zur Schadenhöhe kann von der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Der Einsatz für die Ortsfeuerwehr Garbsen war gegen 0.30 Uhr beendet. Sie war mit drei Fahrzeugen und ca. 20 Einsatzkräften im Einsatz.

  • Orkantief Sabine hält Feuerwehr Garbsen auf Trab

    GARBSEN. Das Orkantief Sabine beschäftigte von Sonntagabend bis Montagmorgen auch die Feuerwehren im Stadtgebiet Garbsen.

    Bereits um 17 Uhr besetzten Mitglieder der Funkgruppe (ELO) die Zentrale im Feuerwehrhaus in Altgarbsen und bereiteten sich auf mögliche Unwettereinsätze vor.

    Unter Leitung von Stadtbrandmeister Ulf Kreinacker wurden von der Regionsleitstelle in Hannover eingehende Einsätze koordiniert und von den Ortsfeuerwehren abgearbeitet.

    Gegen 18.15 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Frielingen alarmiert und stellte ihre Einsatzbereitschaft im Feuerwehrhaus für etwaige Einsätze sicher.

    Gegen 19.30 Uhr wurden in Altgarbsen im Bereich der Alten Ricklinger Straße zwei Einsatzstellen gemeldet bei denen Bäume bzw. größere Äste Fahrbahn und Fußweg teilweise versperrten.

    Die Ortsfeuerwehr Garbsen rückte mit zwei Fahrzeugen aus und konnte die Gefahrenstellen schnell beseitigen.

    Gegen 21.40 Uhr wurde ein weiterer umgestürzter Baum auf der Burgstraße in Richtung Schloß Ricklingen gemeldet. Auch diese Gefahrenstelle wurde von Kräften der Ortsfeuerwehr Garbsen schnell abgearbeitet, die sich noch in Bereitschaft im Feuerwehrhaus befanden.

    Um kurz vor 23 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Berenbostel in die Liebermannstraße gerufen. Dort war ein Baum auf einen Pkw gestürzt. Der Pkw wurde im Bereich der Motorhaube beschädigt. Die Feuerwehr beseitigte und zersägte den Baum.

    Um 23.10 Uhr rückte die Ortsfeuerwehr Garbsen in die Havelser Straße aus um einen umgestürzten Baum zu entfernen.

    Zwei weitere umgestürzte Bäume beseitigte die Ortsfeuerwehr Berenbostel gegen Mitternacht in der Phillip-Reis-Straße und in der Straße Im Rehwinkel.

    Alle Einsatzstellen konnten schnell durch die Ehrenamtlichen Einsatzkräfte abgearbeitet werden.

  • Feuerwehr Garbsen blickt auf 2019 zurück

    GARBSEN. Am vergangenen Samstagabend, 4.Januar 2020, kamen die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Garbsen zur Jahreshauptversammlung in der Feuerwache 1 in Altgarbsen zusammen.

    Ortsbrandmeister Thomas Cremer blickte in seinem Jahresbericht auf das vergangene ereignisreiche Jahr zurück und zog eine positive Bilanz für die Ortsfeuerwehr Garbsen. Schwerpunkte der Versammlung bildeten die Ehrung langjähriger, verdienter Mitglieder und Neuwahlen. So wurden Ortsbrandmeister Cremer und sein Stellvertreter Thomas Ochmann für eine weitere 6-jährige Amtszeit von den Anwesenden gewählt.

    Neben Gästen aus Politik und Feuerwehrführung waren auch Abordnungen der Partnerfeuerwehr aus Markoldendorf, der Ortsfeuerwehr Seelze und des DRK Garbsen anwesend. Bericht Ortsbrandmeister In seiner Jahresbilanz ging Cremer besonders auf die weiterhin hohe Belastung der Ehrenamtlichen im abgelaufenen Jahr ein.

    Er konnte auf den großen Umfang der Aktivitäten der Ortsfeuerwehr verweisen wie beispielsweise - hohe Anzahl von Einsätzen im abgelaufenen Jahr - vermehrte Evakuierungsübungen und Brandsicherheitswachen in IGS und im Johannes Kepler Gymnasium, - Unterstützung bei der Erstellung des Feuerwehrbedarfsplanes der Stadt Garbsen.

    Auch ein Ausblick in die Zukunft mit Fokus auf die Umsetzung der Feuerwehrbedarfsplanung, kommende Herausforderungen beispielsweise durch den Maschinenbaucampus sowie ein Rückblick auf die abgelaufene Amtsperiode des Führungsduos waren Teil des Berichtes.

    Einsatzgeschehen

    Das vergangene Jahr endete mit 288 Einsätzen der Kernstadtfeuerwehr im Vergleich zu 326 Einsätzen im Vorjahr. Hierfür wurden insgesamt 4.082 Stunden von den Ehrenamtlichen aufgewendet. Insgesamt war das Einsatzjahr 2019 im Sommer von wetterbedingten Einsätzen geprägt. Während es durch Hitze und Trockenheit im Juli an einem Tag zu mehreren großen Flächenbränden im Stadtgebiet kam, führte im August ein Starkregen zu etwa 30 Einsätzen im Gebiet der Kernstadt. Mit 69 Stück gab es eine erneut hohe Zahl ausgelöster Brandmeldeanlagen und Heimrauchmelder. 96 (Vorjahr: 124) Einsätze waren zur Bekämpfung von Klein-, Mittel- und Großbränden erforderlich. Insgesamt 63 Brände waren im Bereich der Kernstadt zu bekämpfen, weitere 33 Einsätze waren zur Unterstützung im Stadtgebiet bzw. in Nachbarstädten erforderlich.

    Im Bereich der Hilfeleistungen waren im vergangenen Jahr 142 (Vorjahr: 144) Einsätze abzuarbeiten. Darunter 38 Unwettereinsätze; 49 Einsätze mit Personen in Notlage, z.B. hinter verschlossener Wohnungstür oder in einem festsitzendem Aufzug; 8 Tierrettungen und 21 Einsätze nach Verkehrsunfällen.

    Ausbildung

    Neben dem Einsatzgeschehen trafen sich die ehrenamtlichen Mitglieder im Jahr 2019 zu 40 regulären Ausbildungsdiensten und beteiligten sich auch wieder an vielen Veranstaltungen in den Stadtteilen Altgarbsen und Havelse. Schwerpunkte der Ausbildung im vergangenen Jahr lagen unter anderem bei der Atemschutz- und Heißbrandausbildung sowie die Einführung sogenannter Standardeinsatzregeln.

    Veranstaltungen:

    Im September fand das traditionelle Kartoffelfest auf Ammann´s Hof in Altgarbsen statt. Bei bestem Wetter war der Zuspruch der Bevölkerung erneut sehr gut. Auch die Freundschaft zur Feuerwehr Markoldendorf wurde durch regelmäßige Treffen zum Boßeln und Preisskat weiter gefestigt. Im Sommer bestand erstmals die Möglichkeit mit der historischen Handdruckspritze am Schützenausmarsch in Hannover teilzunehmen.

    Ausstattung

    Im abgelaufenen Jahr konnte für ein mittlerweile über 27 Jahre altes Tanklöschfahrzeug das Nachfolgemodell bestellt werden, mit der Auslieferung ist im Jahr 2021 zu rechnen. Des Weiteren laufen derzeit die Ersatzbeschaffung für zwei Mannschaftstransportwagen und ein neues Rettungsboot. Weitere Ersatzbeschaffungen zu ausgemusterten, veralteten Gerätschaften stehen ebenfalls noch aus und wurden im Bericht des Ortsbrandmeisters thematisiert.

    Zukünftig wird der im Feuerwehrbedarfsplan als dringlich eingestufte Neubau eines Feuerwehrhauses in der Kernstadt die Ortsfeuerwehr in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen.

     

    Mitgliederstatistik

    Mit Stichtag zum 31.Dezember 2019 hatte die Ortsfeuerwehr Garbsen 101 aktive Mitglieder, 17 Mitglieder in der Altersabteilung sowie 267 fördernde Mitglieder der Ortsfeuerwehr bzw. des Fördervereins. Jugendfeuerwehr Anschließend an den Bericht des Ortsbrandmeisters hielt Jugendwart Maximilian Jansen den Jahresbericht für das abgelaufene Jahr bei der Jugendabteilung der Ortsfeuerwehr. Er berichtete über Veranstaltungen, Wettkämpfe und Zeltläger, an denen die Jugendlichen erfolgreich teilgenommen haben.

    Zum Jahresende 2019 hatte die Jugendfeuerwehr Garbsen 28 Mitglieder. Ramona Gloger und Pascal Cremer wechselten zum Beginn des Jahres 2020 von der Jugendfeuerwehr in die aktive Abteilung. Kinderfeuerwehr Sonja Cremer berichtete vom abgelaufenen Jahr der Kinderfeuerwehr, die derzeit 27 Mitglieder im Alter von 6- 10 Jahren hat und sich zu 34 Dienststunden getroffen hat.

    18 Kinder konnten die Prüfung zum Kinderflämmchen erfolgreich ablegen und 6 Mitglieder wurden in die Jugendfeuerwehr übergeben.

    Ehrungen

    Danach standen die Punkte Ehrung langjähriger Mitgliedschaft und Verdienste auf der Tagesordnung. Das Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen erhielten: - für 50-jährige Dienstzeit: Werner Tegtmeyer - für 40-jährige Dienstzeit: Andreas Meißner und Frank Ochmann - für 25-jährige Dienstzeit: Andreas Nielebock und Steffen Schliesske Das fördernde Mitglied Joachim Tegtmeyer erhielt die Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft wovon ein Großteil in aktiven Abteilung geleistet wurde.

    Wahlen& Ernennung von Funktionsträgern

    Zwischen den Tagesordnungspunkten mit den Jahresberichten fanden einige Neuwahlen statt. So wurden Ortsbrandmeister Thomas Cremer und sein Stellvertreter Thomas Ochmann für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Auch Kassenwartin Nathalie Schulze und die Gerätewarte Jörg Stelter und Dennis Becker wurden von der Versammlung in ihren Ämtern bestätigt. Eine weitere Änderung gab es im Bereich der Zugführung für den Löschzug 1. Oliver Meier trat nach 12 Jahren als Zugführer nicht erneut an, um das Amt in jüngere Hände abzugeben. Er bedankte sich für das Vertrauen in den letzten 12 Jahren und erhielt von seinen Kameraden ein Abschiedsgeschenk.

    Neuer Zugführer ist nun Marvin Ochmann, neuer Stellvertreter Tim Schneider.

    Verleihung von Dienstgraden

    Folgende Dienstgrade wurden verliehen - Feuerwehrfrau /-mann: Jasmina Eulich, Celine Riefenstahl, Hanna Schmidt, Christian Hachmeister - Hauptfeuerwehrfrau /-mann: Sonja Klein, Leon Stürzebecher - Erster Hauptfeuerwehrmann: Stefan Leyh - Löschmeister: Johannes Holtmann, Ole Meyer - Oberlöschmeister: Tim Schneider, Torsten Schulze - Hauptlöschmeister: Marcel Ochmann - Oberbrandmeister: Marvin Ochmann

    Grußworte der Gäste

    Die Gäste der Versammlung unter ihnen Bürgermeister Dr.Christian Grahl, Erster Stadtrat Walter Häfele, Ortsbürgermeister Franz Genegel, Brandabschnittsleiter Jörn Engel und Stadtbrandmeister Ulf Kreinacker dankten in ihren Grußworten an die Versammlung besonders für die ehrenamtlich geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr und berichteten von Neuigkeiten und Änderungen im kommenden Jahr.

    Mit Informationen zu anstehenden Terminen und Veranstaltungen im laufenden Jahr endete die Versammlung.

  • Feuer zerstörte Wohnhaus im Saturnring

    GARBSEN. Wie die Feuerwehr der Stadt Garbsen mitteilt, kam es am Donnerstag Nachmittag (2.01.2020) aus bislang unbekannten Gründen zu einem ausgedehnten Brand

    in einen Einfamilienhaus im Saturnring im Stadtteil Auf der Horst.

    Gegen 15.45 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Garbsen, Horst, Meyenfeld und Schloß Ricklingensowie die Einsatzleitwagenbesatzung der Stadtfeuerwehr mit der Meldung „Wohnungsbrand,

    Flammen aus dem Fenster“ alarmiert.Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung sichtbar und beim Eintreffend er erstenEinsatzkräfte bestätigten sich die Meldungen. Dachgeschoß und Dachstuhl der Doppelhaushälftebrannten schon nahezu komplett.

    Glücklicherweise konnte die Bewohnerin des Erdgeschosses das Haus verlassen und wurde vom ebenfalls alarmierten Rettungsdienst betreut. Die Bewohnerin des Obergeschoßes war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht anwesend. Aufgrund der schon fortgeschrittenen Brandentwicklung konnten die Einsatzkräfte nur von außen die Brandbekämpfung beginnen, ein Betreten des brennenden Obergeschoßes des Gebäudes war zu gefährlich.

    Mehrere Trupps unter Atemschutz begannen mit die Brandbekämpfung. Auch die Drehleiter kam dabei zum Einsatz.Von nahegelegenen Hydranten wurde eine Wasserversorgung aufgebaut.

    Von vier Seiten wurde die Brandbekämpfung mit mehreren Löschrohren aufgenommen. Ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile konnte verhindert werden. Das nicht vom Brand betroffene Erdgeschoß wurde durch das Löschwasser stark in Mitleidenschaft gezogen und ist nicht mehr bewohnbar.

    Der Dachbereich zündete im Verlauf der Einsatzes durch und die Dacheindeckung stürzte teilweise ins Gebäude. Dadurch konnte der Brand effektiver von außen bekämpft werden, da auch weiterhin aufgrund der Einsturzgefahr keine Einsatzkräfte der Feuerwehr in das Gebäude vordringen konnten. Anschließend wurde mit Einreißhaken die Dachhaut weiter geöffnet, um die Flammen zu bekämpfen und an Brandnester heranzukommen.

    Gegen 17.45 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch einige Zeit hin. Die ersten Einsatzkräfte der umliegenden Ortsfeuerwehren konnten nach und nach aus dem aus dem Einsatz herausgelöst werden.

    Die Stadtwerke Garbsen waren zur Abschaltung der Strom- und Gasversorgung ebenfalls vor Ort. Von der Feuerwehrtechnischen Zentrale Neustadt wurden zusätzliche Atemschutzgeräte zur

    Einsatzstelle gebracht. Die Servicebetriebe der Stadt Garbsen brachten Streusalz an Einsatzstelle, da aufgrund der niedrigen Temperatur das Löschwasser auf Straßen und Fußwegen gefror.

    Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf. Hierzu und zur Schadenhöhe kann von der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Insgesamt waren ca. 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei mit etwa 25 Fahrzeugen im Einsatz.

  • Undichter Säurebehälter auf Lkw in Garbsen

    GARBSEN.  Bei Ladearbeiten in einer Logistikfirma an der Dieselstraße im Gewerbegebiet Garbsen-Nord wurde an einer Palette mit acht Säurebehältern ausgelaufene Flüssigkeit festgestellt. Darauf hin wurde die Palette auf einen Lkw verbracht und der Lkw in einer Seitenstraße abgestellt. Parallel dazu wurde die Feuerwehr verständigt.

     

    Gegen 21.25 Uhr wurde daraufhin Alarm für die Ortsfeuerwehr Stelingen, den Gefahrgutzug der Stadtfeuerwehr, die Dekontaminationseinheit aus Osterwald UE und die Einsatzleitwagenbesatzung der Stadtfeuerwehr ausgelöst. Aus der Stadt Neustadt wurde ein spezieller Messwagen alarmiert. Polizei und Rettungsdienst fuhren die Einsatzstelle ebenfalls an.

    Die Gefahrenstelle um den Lkw wurde großräumig abgesperrt und die Einsatzkräfte der Feuerwehr bauten die Gerätschaften für den Gefahrguteinsatz auf. Zwei Trupps unter Chemikalienschutzanzügen kamen auf dem Lkw zum Einsatz. Sie streuten ausgelaufene Schwefelsäure ab und lokalisierten den beschädigten Behälter. Dieser wurde in einer Wanne gesichert. Ein weitere Gefährdung bestand nicht. Gegen 22.30 Uhr konnten die Einsatzkräfte ihre Gerätschaften zurückbauen. Die Polizei nahm die weiteren Ermittlungen auf und klärte ab, inwieweit der Lkw seine Fahrt fortsetzen kann.

    Der Einsatz für die Feuerwehren war gegen 23.15 Uhr beendet. Insgesamt ca. 70 Einsatzkräfte mit 18 Fahrzeugen waren im Einsatz.


    Undichter Säurebehälter auf Lkw in Garbsen (C) Feuerwehr Garbsen

Schreibe einen Kommentar