Log in

Rundballenpresse brannte bei Garbsen

(0 Stimmen)
Rundballenpresse brannte bei Garbsen (C) Freiwillige Feuerwehr Garbsen Rundballenpresse brannte bei Garbsen (C) Freiwillige Feuerwehr Garbsen

GARBSEN. Wie die Freiwillige Feuerwehr Garbsen mitteilt, geriet am Sonntag Nachmittag (09.08.2020) eine Rundballenpresse auf einem Stoppelfeld an der Burgstraße zwischen Garbsen und Schloß Ricklingen in Brand.

Der Landwirt konnte die Presse noch zum Feldrand fahren und dort abkuppeln. Allerdings geriet auch das Stoppelfeld in Brand.

Um 13.47 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Schloß Ricklingen alarmiert, kurze Zeit später auch die Ortsfeuerwehr Horst mit ihrem Tanklöschfahrzeug.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Ballenpresse in Flammen und eine starke Rauchentwicklung breitete sich auf der Burgstraße aus.

Die Kräfte der Ortsfeuerwehr Schloß Ricklingen nahmen die Brandbekämpfung an der Ballenpresse auf. Die Ortsfeuerwehr Horst verhinderte, dass sich der Stoppelfeldbrand auf ein angrenzendes Maisfeld ausbreiten konnte.

Auch ein Landwirt mit einem Traktor und einer Egge kam zur Hilfe und unterstütze dabei, dass das Feuer nicht auf weitere Bereiche des Feldes übergreifen konnten. Anschließend löschten Die Einsatzkräfte mit Strahlrohren und Feuerpatschen die Brände auf dem Feld ab.

Gegen 14.30 Uhr konnte Feuer aus gemeldet werden. Insgesamt verbrannten ca. 5.000 qm Stoppelfeld.

Die Feuerwehren Schloß Ricklingen und Horst waren mit 5 Fahrzeugen und ca. 30 Einsatzkräften im Einsatz.


Rundballenpresse brannte bei Garbsen (C) Freiwillige Feuerwehr Garbsen

Rundballenpresse brannte bei Garbsen (C) Freiwillige Feuerwehr Garbsen

Ähnliche Artikel

  • Feuerwehrbericht 2019: Zahl der Einsatzkräfte konstant

    HANNOVER (pm). Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat heute (24.09.2020) den Jahresbericht 2019 der niedersächsischen Feuerwehren vorgestellt. Insgesamt waren im vergangenen Jahr 126.596 Einsatzkräfte für die niedersächsischen Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz. Der Anteil der Frauen in den Freiwilligen Feuerwehren hat sich, ebenso wie die Anzahl von Kindern und Jugendlichen, weiter erhöht.

    Pistorius: „Die Feuerwehr ist insbesondere bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt. Über 44.800 Mädchen und Jungen sind in Niedersachsen in den Kinder- und Jugendfeuerwehren aktiv, das ist ein neuer Höchststand in diesem Bereich. Es freut mich zudem, dass immer mehr Frauen Teil der niedersächsischen Wehren sind. Die Gesamtzahl der Einsatzkräfte ist in den Freiwilligen Feuerwehren im Vergleich zum Vorjahr insgesamt minimal um 0,3 Prozent gesunken, was auch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels erklärbar ist. Wir werden auch weiterhin zielgerichtet für den Dienst in den niedersächsischen Feuerwehren werben.“

    Die Mitgliederzahlen in der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehren sind gegenüber dem Vorjahr um 382 Einsatzkräfte auf 126.596 Einsatzkräfte leicht um 0,3 Prozent gesunken. Der Frauenanteil in den Feuerwehren hat sich insgesamt dagegen weiter auf nunmehr 12,4 Prozent erhöht.

    Eine zentrale Rolle bei der Zukunftsstrategie der Feuerwehr in Niedersachsen spielt die Ausbildung an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK). Aktuell stehen je 350 Ausbildungsplätze für die jeweiligen Kurzlehrgänge an den beiden Standorten in Celle und Loy allen niedersächsischen Feuerwehrkindern, -frauen und -männern zur Verfügung. Insgesamt haben im vergangenen Jahr 11.240 Personen an den Lehrgängen teilgenommen. Klares Ziel im Rahmen der Landesstrategie ist die weitere Verbesserung des quantitativen Lehrgangsangebotes, was insbesondere mit der konsequenten Realisierung des NABK-Bauprojektes einhergeht. Für die in diesem Jahr fertig gestellten Bauvorhaben und die weiteren eingeleiteten Baumaßnahmen nimmt das Land insgesamt rund 19,4 Mio. € in die Hand.

    Die Einsatzkräfte sind im Jahr 2019 zu insgesamt über 23.000 Brandeinsätzen und mehr als 57.000 technischen Hilfeleistungen ausgerückt. Das bedeutet einen Rückgang der Einsatzzahlen in Niedersachsen um mehr als 12 Prozent. Dieser Trend zeigt sich auch bei den Fehlalarmierungen, hier konnte nur bei den sogenannten Böswilligen Alarmen ein Anstieg von 6,6 Prozent registriert werden. Minister Pistorius dazu: „Es ist nicht hinnehmbar und verwerflich, wenn jemand Rettungskräfte, Feuerwehr oder Polizei unter Vorspiegelung falscher Tatsachen quasi zum Spaß zu einem Einsatz ruft! Nicht zuletzt kann das richtig teuer werden – zurecht!“

    Für besondere Aufmerksamkeit haben 2019 insbesondere zwei Waldbrandereignisse gesorgt: Die Brände in Lübtheen und in der Lieberoser Heide konnten insbesondere auch durch die Unterstützung niedersächsischer Einsatzkräfte erfolgreich bekämpft werden. „Unsere Feuerwehren haben auch bei den Unterstützungseinsätzen außerhalb unseres Bundeslandes großartige Arbeit geleistet. Wir müssen uns auch strategisch darauf vorbereiten, dass insbesondere vor dem Hintergrund des Klimawandels die Anforderungen an unsere Brandschützerinnen und Brandschützer zukünftig weiter spürbar steigen werden. Darauf bereiten wir uns sukzessive mit entsprechenden Maßnahmen vor“, so Pistorius.

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 21.September 2020

    HANNOVER

    Burgdorf: Betrunkener löst Großeinsatz aus

    Am Freitag, 18.09.2020, hat einen betrunkene Person die Polizei in Burgdorf beschäftigt. Für Suchmaßnahmen sind mehrere Streifenwagen und auch der Hubschrauber der Bundespolizei eingesetzt worden. Gegen 20:20 Uhr wurde der Polizei eine augenscheinlich stark angetrunkene Person auf der Straße Spargelfeld Nähe der Kreisstraße (K) 121 zwischen Burgdorf und Otze gemeldet. Diese sei dunkel gekleidet und damit kaum zu erkennen. Aufgrund des Fahrzeugverkehrs auf der Kreisstraße bestand damit Lebensgefahr für den Mann.

    Da der Unbekannte sich noch vor Eintreffen der Polizei in die Büsche schlug und von einem Hinweisgeber auf der nahe gelegenen Bahnlinie gesichtet wurde, kam der Hubschrauber der Bundespolizei zur Unterstützung bei der Absuche.

    Auch die Züge auf der Bahnstrecke mussten verlangsamt werden, um Gefahren für den Mann auszuschließen. Trotz aller Bemühungen konnte der Verursacher nicht aufgefunden werden. Nach circa einer Stunde wurden die Suchmaßnahmen eingestellt.

     

    Stöcken: Hakenkreuze an ehemaliger Flüchtlingsunterkunft - Zeugen gesucht

    An der ehemaligen Unterkunft für Flüchtlinge am Burgweg haben Unbekannte am Freitag, 18.09.2020, Hakenkreuze angebracht. Diese wurde mit lila Farbe aufgetragen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Gegen 23:50 Uhr meldet sich ein Zeuge bei der Polizei, dass er soeben drei Hakenkreuz-Schmierereien am Gebäude festgestellt habe. Diese seien gegen 22:30 Uhr noch nicht da gewesen. Bei den Schmierereien handelt es sich um drei Hakenkreuze, die mit lila Farbe an die Wände und auf den Boden aufgetragen wurden.

     

    Außerdem wurden die Buchstaben "AS" gemalt. Bei dem Gebäude handelt es sich um eine ehemalige Schule, die zuletzt auch als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt wurde. Die Polizei bittet um Unterstützung aus der Bevölkerung. Wer Hinweise zu Tat oder Täter geben kann, meldet sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555.

     

    Burgdorf: Verkehrsunfall nach Krankheitsfall - Pedelec-Fahrer schwer verletzt

    Zu einem schwerwiegenden Verkehrsunfall ist es am Samstag, 19.09.2020, in Ramlingen-Ehlershausen gekommen. Aufgrund eines Krankheitsfalls verlor der 81 Jahre alte Fahrer eines Ford die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit einem Pedelecfahrer. Dieser wurde dadurch schwer verletzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr der 81-jährige Fordfahrer die Ramlinger Straße. Dort kam er gegen 11:45 Uhr krankheitsbedingt nach links von der Fahrbahn ab und touchierte einen Zaun und ein geparktes Auto.

    Außerdem kam es dort zu einem Zusammenstoß mit einem 77 Jahre alte Pedelecfahrer. Dieser stürzte von seinem Fahrrad und wurde schwer verletzt. Der Ford kreuzte dann noch einmal die Fahrbahn und prallte rechtsseitig der Fahrbahn gegen ein Verkehrsschild und einen Gartenzaun. Die 82-jährige Mitfahrerin im Ford wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Ersthelfer kümmerten sich sofort um die Verletzten, der Fordfahrer verstarb später im Krankenhaus. Die Polizei geht derzeitig bei ihm von einem Krankheitsfall aus und schließt unfallbedingtes Versterben aus. Die 82-jährige Beifahrerin und der Pedelecfahrer wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert. Die Schadenshöhe wird nach ersten Schätzungen mit 7400 Euro beziffert.

     

    Mehrere Autos in Herrenhausen beschädigt

    Zwei junge Männer sind in der Nacht von Samstag zu Sonntag (20.09.2020) dabei beobachtet worden, wie sie parkende Fahrzeuge im hannoveraner Stadtteil Herrenhausen beschädigten. Die Polizei nahm die beiden Randalierer vorläufig fest. Kurz nach Mitternacht rief ein Zeuge die Polizei, weil er beobachtete, wie zwei Männer parkende Autos beschädigten. Die alarmierten Beamten nahmen die beiden 19-Jährigen noch vor Ort vorläufig fest. Ermittlungen ergaben, dass die beiden Männer auf ihrem Weg um den Häuserblock mutmaßlich acht Fahrzeuge beschädigt hatten. Dabei wurden nach derzeitigen Erkenntnissen Spiegel abgetreten und auf die Autos eingeschlagen. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Sachschaden von 2000 Euro. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es weitere Geschädigte gibt. Sie werden gebeten, sich bei dem Polizeikommissariat Stöcken unter der Telefonnummer 0511 109-3817 zu melden.

  • Polizei Nachrichten aus Hildesheim vom 21.September 2020

    HILDESHEIM.

     

    Betrunkener beleidigt Polizeibeamt

    Zu einem Polizeieinsatz kam es am Freitagabend, 18.09.2020, gegen 22.45 Uhr. Ein erheblich alkoholisierter 48-jähriger Alfelder weigerte sich eine Alfelder Lokalität in der Leinstraße zu verlassen. Die daraufhin gerufenen Polizeibeamten sprachen gegenüber dem Alfelder einen Platzverweis aus.

    Diesem kam er zögerlich nach und verließ das Lokal. Gegen 01.50 Uhr fiel der 48-jährige erneut negativ, dieses Mal in der Fußgängerzone, auf. Er schrie lautstark herum und störte die Nachtruhe der Anwohner. Die erneut gerufenen Polizeibeamten beleidigte er anschließend massiv mit einem unerschöpflichen Wortschatz.

    Da der Alfelder zudem nicht in der Lage war, seinen Heimweg allein fortzusetzen, wurde er in polizeilichen Gewahrsam genommen und durfte seinen Rausch in einer Polizeizelle ausschlafen.

     

    Einsatz des Rettungshubschraubers

    Am Freitagabend, 18.09.2020, gegen 18.30 Uhr, kam es in 31079 Sibbesse/OT Eberholzen zum Einsatz des Rettungshubschraubers.

    Ein 72-jähriger Sibbesser war bei der Reparatur eines PKW in eine ca. 2 Meter tiefe Montagegrube gefallen und hatte sich Kopfverletzungen zugezogen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde der Sibbesser mit dem Rettungshubschrauber Christoph Niedersachsen in einen Klinik nach Hannover geflogen.

     

    Betrunkener Fahrradfahrer

    Am Samstag, 19.09.2020, um 03.20 Uhr, wurde durch eine Funkstreifenbesatzung der Alfelder Polizei ein Fahrradfahrer auf dem Walter-Gropius-Ring kontrolliert. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 34-jährige Alfelder erheblich unter Alkoholeinfluss stand.

    Ein Test ergab einen Wert von mehr als 2 Promille Atemalkohol. Der Alfelder musste sich einer Blutprobenentnahme unterziehen und die Weiterfahrt mit dem Fahrrad wurd ihm untersagt. Ab einer Blutalkoholkonzentration von mehr als 1,6 Promille begehen auch Fahrradfahrer eine Straftat.

     

    Feuer auf Friedhofstoilette

    Unbekannte haben vermutlich zwischen Montagnachmittag, 14.09.2020, und Dienstagmorgen, 15.09.2020, auf der Herrentoilette des Alfelder Friedhofs Papierhandtücher angezündet.

    Die Asche/Glut fiel in einen Kunststoffeimer, der dadurch beschädigt wurde. Offensichtlich ist das Feuer dann allein erloschen. Entdeckt wurde die Tat von Mitarbeitern der Friedhofverwaltung. Insgesamt entstand nach einer ersten Einschätzung kein größerer Sachschaden.

    Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Personen beobachtet haben, werden gebeten, sich an die Polizei Alfeld, Tel. 05181/91160 zu wenden.

     

    Heyersum - Zeugenaufruf zu Verkehrsunfallflucht

    Am 19.09.20 um 15:50 Uhr nähert sich über die Landstraße 480 von Betheln kommend ein 60-jähriger Hildesheimer auf seinem Motorrad der Kreuzung zur B1 in Heyersum. Vor dem Kreuzungsbereich erkennt er eine dunkle Verfärbung auf der Fahrbahn, die er für eine Bremsspur hält.

    Als er über diese fährt, rutscht er mit seinem Zweirad unvermittelt aus und stürzt. Er bleibt unverletzt, nur sein Gefährt nimmt Schaden. Bei genauerer Betrachtung stellt er fest, dass es sich bei der Verfärbung um eine Diesellache mit Verteilspur auf der Fahrbahn handelt, auf der er ausgerutscht ist. Da jeder Verkehrsteilnehmer gem. StVO dazu verpflichtet ist, von ihm verursachte Verunreinigungen zu beseitigen sucht die Polizei nun den Hauptverantwortlichen zu diesem Unfallgeschehen.

    Eine mögliche Erklärung für die Dieselspur auf der Fahrbahn wäre ein fehlender oder defekter Tankverschluss. Bei einem kräftigeren Bremsmanöver in der Zufahrt zur Kreuzung könnte so der Treibstoff aus einem Tank geschwappt sein. Wer Hinweise auf einen möglichen Verursacher der Verunreinigung geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-9850 zu melden.

     

    Groß Lobke - Zeugenaufruf zu Verkehrsunfallflucht

    Am 19.09.20 zwischen 11:00 Uhr und 11:15 Uhr stößt beim Rangieren ein blauer Transporter gegen einen Wasserhydranten und entfernt sich unerlaubt und unerkannt vom Unfallort. Der Hydrant wird derart beschädigt, dass es zu einem ungewollten Wasseraustritt kommt. Möglicherweise kann es sich bei dem Transporter um einen Schrottsammler gehandelt haben.

    Wer Hinweise zum Unfall-Flüchtigen oder dem Fahrzeug geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-9850 zu melden.

     

    Sarstedt - Rettung eines Kakadu

    Am 18.09.20 gegen 13:31 Uhr rückt die Polizei zu einer Gefahrenstelle auf der B6 Höhe Hasede aus. Dort soll ein Kakadu herumlaufen, der wiederholt die B6 betrete. Ebenfalls im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr aus Asel. Die konnte den Vogel, bei dem es sich um die Gattung des Nymphensittich handelt, einfangen.

    Da das Tierheim keine Vögel aufnehmen kann, fand der Sittich eine vorübergehende Bleibe beim einem Einzelhandelsgeschäft für Züchterbedarf in Asel. Der Tierhalter zu dem Vogel konnte bisher noch nicht ausfindig gemacht werden. Sicherlich würden sich beide freuen, wenn sie wieder zueinander finden. Hinweise nimmt die Polizei Sarstedt unter 05066/9850 entgegen.

     

    Sarstedt - Zeugenaufruf zu Verkehrsunfallflucht

    Am 18.09.20 gegen 19 Uhr parkt ein Sarstedter seinen Pkw der Marke BMW parallel zum Fahrbahnrand. Als er am Folgetag, 19.09.20, gegen 12:15 Uhr sein Fahrzeug wieder in Betrieb nehmen möchte, fällt ihm ein frischer Unfallschaden an der vorderen linken Fahrzeugecke auf. Vermutlich hat ein anderer Kraftfahrzeugführer beim Einparken in die Parklücke vor dem beschädigten BMW diesen gestreift und den Schaden verursacht.

    Wer Hinweise zu dem Verkehrsunfall-Flüchtigen oder dessen Fahrzeug geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Sarstedt unter 05066-9850 zu melden.

  • Kellerbrand in Hannover Stöcken

    HANNOVER (PM). In der Stöckener Straße, im gleichnamigen Stadtteil, kam es am Freitagabend zu einem Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses. Alle Anwohner und Gäste einer ebenfalls im Haus befindlichen Gaststätte konnten das Gebäude vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Verletzt wurde niemand.

    Um 20:20 Uhr Uhr erhielt die Regionsleitstelle die Meldung über einen Kellerbrand in der Stöckener Straße. Auf Grund der eingehenden Notrufe, wurden zwei Löschzüge, der Ret- tungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte quoll Rauch aus dem Keller. Da der Treppenraum bereits leicht ver- raucht war, wurden hier erste Lüftungsmaßnahmen eingeleitet. Mehrere Bewohner des viergeschossigen Gebäudes hatten sich zu diesem Zeitpunkt selbständig ins Freie bege- ben, zwei weitere Mietparteien wurden unter Betreuung durch Einsatzkräfte der Feuer- wehr in ihren sicheren Wohnungen belassen. Trupps unter Atemschutz drangen umgehend in den Keller des Mehrfamilienhauses vor und löschten brennendes Gerümpel. Im Anschluss befreiten die Brandschützer mithilfe eines Hochleistungslüfters den Keller von den giftigen Brandgasen. Durch den Brand wurde die Stromversorgung in Mitleidenschaft gezogen, aber nur in so einem geringen Maß, dass nach Rücksprache mit enercity alle Bewohner zurück in ihre Wohnungen konnten. Für die Gaststättenbesucher war der Abend an diesem Ort beendet.

    Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Schadenhöhe kann zurzeit noch nicht beziffert werden. Im Einsatz waren 40 Einsatzkräfte mit 15 Fahrzeugen von Feuerwehr und Rettungsdienst Hannover.

  • Feuer in einem ehemaligen Getreidesilo in Hannover-Limmer

    Hannover (pm). Um 07:30 Uhr wurde die Feuerwehr Hannover in die Straße Am Lindener Hafen zu einer Rauchentwicklung alarmiert. Keine Verletzten.

    Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuer-und Rettungswache 4 auf dem Brachgelände, stellten diese eine Rauchentwicklung in einem ehemaligen Getreidesilo fest. Die Gebäude auf dem Areal werden derzeit in Teilen abgerissen und entkernt und zukünftig einer neuen Nutzung zugeführt. Zur Brandbekämpfung wurde Wasser und anschließend Schaum in den Silo in 25,0 Metern Höhe gefüllt.

    Hierbei kam eine Drehleiter zum Einsatz. Zur Brandursache und zur Schadenhöhe können keine Angaben gemacht werden.

    Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 14 Einsatzkräften bis 09:00 Uhr im Einsatz. Gegen 12:00 Uhr wird eine Brandnachschau in dem Gebäude durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar