Log in

Auto landet im Gleisbett am Planetenring

(0 Stimmen)
Auto landet im Gleisbett am Planetenring (C) Feuerwehr Garbsen Auto landet im Gleisbett am Planetenring (C) Feuerwehr Garbsen

GARBSEN. Am späten Samstagabend (22.02.2020) kam ein Pkw aus bislang unbekannter Ursache im Verlauf des Planetenrings in Höhe der Stadtbahnendhaltestelle von der Fahrbahn ab, durchbrach den Zaun zu den Gleisen und kam auf dem Gleisbett zum Stehen.

Gegen 23 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Garbsen alarmiert um bei der Pkw-Bergung zu unterstützen. Da der Pkw mit der Achse auf den Schienen auflag, konnte er nicht einfach mit Muskelkraft von den Gleisen geschoben werden.

Zur Sicherheit wurde die Oberleitung der Stadtbahn abgestellt und von Mitarbeitern der üstra geerdet. Anschließend konnte der Pkw von einem Abschleppwagen aus dem Gleisbett gehoben werden.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Zur Schadenhöhe kann von der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Der Einsatz für die Ortsfeuerwehr Garbsen war gegen 0.30 Uhr beendet. Sie war mit drei Fahrzeugen und ca. 20 Einsatzkräften im Einsatz.

Ähnliche Artikel

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 19.Januar 2021

    HANNOVER.

    Grenzpolizeiliche Einreisekontrolle führt zur Inhaftierung

    Am 17.01.2021 wurde ein 24-jähriger albanischer Staatsangehöriger bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Istanbul durch die Bundespolizei ermittelt und festgenommen. Der Betroffene tilgte nach Verurteilung wegen vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis die Geldstrafe in Höhe von 1.200 EUR, ersatzweise 30 Tage Ersatzfreiheitsstrafe, nur teilweise und entzog sich im weiteren Verlauf den weiteren Strafvollstreckungsmaßnahmen. Vor Ort konnte der von der Haft befreiende Betrag in Höhe von 784,-EUR (inklusive Kosten) jedoch nicht aufgebracht werden. Es erfolgte daher nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen eine Überstellung zur Justizvollzugsanstalt Hannover zum Antritt der 17- tägigen Restersatzfreiheitsstrafe.

     

     

  • Unfallflüchtiger hinterlässt “dreisten” Zettel

    Emmerthal (ots)

    Auf einem Kundenparkplatz eines Imbisses in der Grohnder Straße in Emmerthal kam es im Zeitraum von Freitag, den 08.01., 19:00 Uhr, bis Samstag den 09. 01., 13:00 Uhr, zu einer Verkehrsunfallflucht.

    Als ein 43-jähriger Mann seinen dort abgestellten weißen VW Up am Samstag nutzen wollte, musste er feststellen, dass das Fahrzeug im hinteren rechten Bereich frische Unfallspuren (Kratzer ) aufwies.

    Zu allem Überfluss fand er an der beschädigten Fahrzeugtür einen Zettel mit der Aufschrift “Fuck Euch – Schau mal das Auto an”. Die Schadenshöhe wurde auf 500 Euro geschätzt.

    Die Polizei Emmerthal (05155/959500) ermittelt wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen und zum Unfallverursacher (evtl. anhand der Handschrift) geben können.

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 18.Januar 2021

    HANNOVER.

    Landesstraße (L) 422: Transporter kommt ins Schleudern und prallt gegen Baum - Fahrer schwer verletzt

    Am Freitagabend, 15.01.2021, ist ein 51 Jahre alter Mercedes-Fahrer bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der Mann kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Landesstraße 422 war für die Unfallaufnahme voll gesperrt. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes fuhr der 51-Jährige mit einem Verkaufstransporter gegen 19:05 Uhr auf der L422 von Eldagsen in Richtung Gestorf. In einem Kurvenbereich geriet er zunächst nach links in den Gegenfahrstreifen und kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab.

    Dort streifte er zunächst einen Baum, geriet ins Schleudern und prallte anschließend gegen einen weiteren Baum. Der Fahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Landesstraße war für die Unfallaufnahme voll gesperrt. Der Schaden wird auf circa 12.000 Euro geschätzt.

     

    Bundesautobahn (BAB) 2: Auffahrunfall mit vier LKW - Verursacher schwer verletzt

    Am Freitagnachmittag, 15.01.2021, ist ein 47 Jahre alter Lkw-Fahrer bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der Mann fuhr aus bislang unbekannter Ursache auf ein Lkw auf. Zwei weitere Lkw wurden daraufhin ebenfalls beschädigt. Die Autobahn war für rund eine Stunde voll gesperrt.

    Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes befuhr der 47-Jährige die BAB 2 in Richtung Berlin. Kurz hinter der Anschlussstelle Lehrte-Ost staute sich gegen 15:25 Uhr der Verkehr aus bisher unbekannter Ursache.

    Drei hintereinanderfahrende Lkw kamen auf dem rechten von drei Fahrstreifen zum Stillstand. Der dahinter fahrende 47-Jährige fuhr auf den Letzten auf und schob alle drei vor ihm Stehenden aufeinander. Er wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und durch Rettungskräfte befreit. Ein Rettungshubschrauber flog den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus.

    Die Autobahn war für circa eine Stunde vollgesperrt. Anschließend wurde ein Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben. Der Gesamtschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

     

    Zigarettenautomat gesprengt - Polizei nimmt Tatverdächtige fest

    In der Nacht von Freitag, 15.01.2021, auf Samstag haben Täter einen Zigarettenautomaten aufgesprengt und mehrere Zigarettenschachteln geklaut. Die Polizei nahm drei Tatverdächtige im Rahmen der Fahndung fest.

    Kurz vor Mitternacht (circa 23:55 Uhr) hörte ein Anwohner einen lauten Knall. Beim Blick nach draußen sah er einen Mann, der sich am Zigarettenautomaten an der Straße Zum Rießenfelde (Wennigsen, OT Evestorf) zu schaffen machte.

    Der Unbekannte sammelte Gegenstände unterhalb des Automaten ein und flüchtete anschließend mit einem Auto. Alarmierte Polizeibeamte konnten einen Pkw im Nahbereich antreffen.

    Im Fahrzeug saßen zwei Männer (18,19 Jahre) sowie eine Jugendliche (16 Jahre). Im Fahrzeug wurden Bargeld und Zigarettenschachteln gefunden. Die drei Insassen wurden daraufhin vorläufig festgenommen. Geld und Zigaretten wurden sichergestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde das Trio entlassen. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Zigarettenautomat mit einem sogenannten Polenböller aufgesprengt wurde. Gegen die drei Tatverdächtigen wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls sowie Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion geführt.

     

    Raub auf Wettbüro - Wer kann Hinweise geben?

    Am Samstagabend, 16.01.2021, ist es zu einem Raubüberfall auf ein Wettbüro an der Vahrenwalder Straße gekommen. Ein unbekannter Täter bedrohte den Angestellten mit einer Waffe und flüchtete mit Geld. Die Polizei sucht nach Zeugen.

    Nach derzeitigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes betrat der unbekannte Täter die Sportwettenannahmestelle gegen 18:30 Uhr. Mit einer Schusswaffe in der Hand bedrohte er den 23 Jahre alten Angestellten und forderte Geld. Anschließend ging er um den Verkaufstresen und griff in die geöffnete Kasse. Mit dem Geld flüchtete der Räuber anschließend in unbekannte Richtung. Der 23-jährige Mitarbeiter des Geschäfts blieb unverletzt.

    Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter blieb erfolglos. Die Polizei erhofft sich nun Hinweise aus der Bevölkerung. Der Täter ist circa 1,75 Meter groß, etwa 30 Jahre alt und hat schwarze Hautfarbe. Zur Tatzeit war der Mann mit einem schwarzen Kapuzenpulli und einer helleren Jacke bekleidet. Sein Gesicht hatte er mit einem Schal verhüllt. Personen, die Hinweise zum Täter oder zum Tatgeschehen geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 zu melden.

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 15.Januar 2021

    HANNOVER.

    Zivilcourage: Aufmerksamer Busfahrer vereitelt Diebstahl in Groß-Buchholz

    Ein Busfahrer hat am Donnerstag, 14.01.2021, der Polizei dabei geholfen, einen mutmaßlichen Handtaschendieb zu stellen. Der 40-Jährige beobachtete am Nachmittag im hannoverschen Stadtteil Groß-Buchholz, wie ein Mann eine auf einer Bank sitzende Frau zunächst um eine Zigarette bat, dann aber deren Tasche ergriff und flüchtete.

    Gegen 13:05 Uhr beobachtete ein 40 Jahre alter Busfahrer, wie sich ein 22 Jahre alter Mann einer Frau näherte, die im Bereich einer Haltestelle auf einer Bank an der Karl-Wiechert-Allee saß. Nachdem der junge Mann die 73-Jährige um eine Zigarette gebeten hatte, schnappte er sich ihre Handtasche, die auf der Bank lag. Danach ergriff er die Flucht in Richtung des Annabads.

    Der Busfahrer zögerte nicht lang und nahm zu Fuß die Verfolgung des Diebes auf. Als ein Streifenwagen der Polizei eintraf, zeigte der Zeuge weiter Zivilcourage und suchte gemeinsam mit den Beamten im näheren Umfeld des Tatorts nach dem Flüchtigen. Dieser konnte von den Beamten schließlich im Bereich Lüchower Straße/Ecke Wolfsburger Damm gefasst werden.

    Der 22-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Ihn erwartet nun ein Verfahren wegen Diebstahls. Kurz nach der erfolgreichen Fahndung wurde auch die gestohlene Handtasche gefunden. Die hatte der Tatverdächtige auf seiner Flucht weggeworfen.

     

    Zwei mutmaßliche Dealer gehen der Polizei ins Netz

    Am Mittwoch, 13.01.2021, hat die Polizei zwei 18 und 19 Jahre alte Männer dabei beobachtet, wie sie in der Vahrenwalder Straße offensichtlich Betäubungsmittel verkauften. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Beamten bei den Männern 5,6 Gramm Kokain und eine größere Summe Bargeld.

    Nach bisherigen Erkenntnissen stellten die Beamten gegen 13:20 Uhr an der Vahrenwalder Straße zwei junge Männer fest, die zunächst im Bereich der Bahnhaltestelle Dragonerstraße Betäubungsmittel verkauften und anschließend in eine Stadtbahn einstiegen und wegfuhren. Die Polizeistreife verfolgte die Stadtbahn. An der Haltestelle "Büttnerstraße" verließen die beiden Männer die Stadtbahn. Als der 18-Jährige die Polizeistreife sah, versuchte er, unauffällig eine Zigarettenpackung ins Gleisbett zu werfen.

    Die beiden Männer wurden von der Polizei vorläufig festgenommen. Bei der anschließenden Durchsuchung wurde bei dem 18-Jährigen mutmaßliches Dealgeld in Höhe von 675 Euro aufgefunden.

    Bei der Absuche des Gleisbetts entdeckten die Beamten eine Zigarettenschachtel mit zwei Plastikbeuteln. In einem befanden sich fünf große gelbe Kugeln (2,87 Gramm) und in dem anderen Beutel wurden sechs kleine weiße Kugeln (2,25 Gramm) festgestellt und beschlagnahmt.

    Die Polizei ermittelt gegen beide Männer wegen gemeinschaftlichen Handels mit Kokain. Sie wurden ins Polizeigewahrsam gebracht und dem beschleunigten Verfahren zugeführt.

     

    Kokain im Keller eines 20-Jährigen gefunden

    Am Mittwoch, 13.01.2021, ist ein 20 Jahre alter Mann im hannoverschen Stadtteil Vahrenwald von der Polizei festgenommen worden. Er steht im Verdacht, mit Kokain zu handeln. Bei der anschließenden Durchsuchung eines Kellers in einem Wohnhaus an der Vahrenwalder Straße wurden 128 Verkaufseinheiten Kokain und 815 Euro mutmaßliches Dealgeld beschlagnahmt.

    Aufgrund eigener Erkenntnisse und Bürgerbeschwerden führte die Polizei Hannover in den vergangenen Wochen im hannoverschen Stadtteil Vahrenwald verstärkte Kontrollen zur Bekämpfung des Drogenhandels durch. Im Fokus standen insbesondere der Vahrenwalder Platz und Vahrenwalder Park sowie die U-Bahn-Station "Werderstraße".

    Am Mittwoch fiel den Beamten des Polizeikommissariats Nordstadt während einer Streife mehrmals ein 20 Jahre alter Mann auf, der am gleichen Tag einige Male ein Haus an der Vahrenwalder Straße verließ und sich weiße Kugeln - vermutlich Drogen - in den Mund steckte. Anschließend wurde er auf der Straße beim Drogenverkauf beobachtet.

    Nach einer erfolgten Anordnung durch das Amtsgericht Hannover wurde gegen 16:15 Uhr eine Durchsuchung des Wohnhauskellers an der Vahrenwalder Straße durchgeführt. Der 20-Jährige wurde vorläufig festgenommen und ebenfalls durchsucht. Bei ihm wurden 815 Euro mutmaßliches Dealgeld und Handys aufgefunden und beschlagnahmt.

    Bei der Absuche des Kellerraums wurden insgesamt 128 Verkaufseinheiten (circa 61 Gramm) Kokain aufgefunden und ebenfalls beschlagnahmt.

  • Präventionexperten der Polizei beraten am Telefon

    Hannover (ots). Egal ob Fragen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr oder zum Schutz vor Einbrechern: "Die Bürgerinnen und Bürger haben unser Angebot eines Infotelefons bislang gut angenommen", sagt Polizeihauptkommissar Uwe Bollbach. "Deshalb werden wir jetzt bereits zum dritten Mal gerne für Fragen zur Verfügung stehen", ergänzt der Beauftragte für Kriminalprävention.

    Die Polizeidirektion Hannover schaltet am kommenden Donnerstag, 21. Januar 2021, von 10:00 bis 18:00 Uhr wieder das Infotelefon zu verschiedenen Präventionsthemen:

    - Sicherheit im Straßenverkehr/Nutzung von E-Scootern - Wohnungseinbruchschutz - Diebstahl/Trickdiebstahl/Betrug im Internet - Häusliche Gewalt und Stalking - Enkeltrick/Anrufe falscher Polizeibeamter - Kinder/Jugendliche und Gefahren im Internet

    Haben Sie Fragen zu diesen oder anderen Themen? Die Präventionsexperten der Polizeiinspektionen Hannover, Burgdorf und Garbsen stehen an diesem Tag allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt und Region Hannover telefonisch für ihre Fragen zur Verfügung. Bei Fragen nutzen Sie bitte die Telefonnummer 0511 109-1120. 

Schreibe einen Kommentar