Log in

B 6: Vollsperrung zwischen Garbsen-Meyenfeld und Bordenau

(0 Stimmen)
Die B 6 wird in den Nächten vom 27.-30.05.2020 in Richtung Neustadt gesperrt. © Carl-Marcus Müller Die B 6 wird in den Nächten vom 27.-30.05.2020 in Richtung Neustadt gesperrt.

GARBSEN / HANNOVER. Die Bundesstraße 6 wird zwischen Garbsen-Meyenfeld und Bordenau ab dem 27. Mai in mehreren Nächten in Fahrtrichtung Nienburg wegen Fahrbahnreparaturarbeiten voll gesperrt. Die Fahrtrichtung Hannover ist von den Sperrungen nicht betroffen. Dies teilt der regionale Geschäftsbereich Hannover der Niedersächsisischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit.

In der Nacht vom 27.05. auf den 28.05.2020 erfolgt die Vollsperrung ab der Kreuzung  B 6/ "Phillip-Reis-Straße" bis zur Kreuzung B 6/ "Molkereistraße". Die Umleitung führt durch den Garbsener Ortsteil Meyenfeld.

In der Nacht vom 28.05. auf den 29.05.2020 erfolgt die Vollsperrung ab der Kreuzung B 6/ "Molkereistraße" in Garbsen-Meyenfeld bis zur Anschlussstelle Garbsen-Frielingen. Die Umleitung erfolgt hier über den Garbsener Ortsteil Osterwald-Unterende bis zur Anschlussstelle Garbsen-Frielingen.

In der Nacht vom 29.05. auf den 30.05.2020 erfolgt die Vollsperrung ab der Anschlussstelle Garbsen-Frielingen bis zur Anschlussstelle Neustadt-Bordenau. Die Umleitung erfolgt hier über Frielingen und Bordenau bis zur Anschlussstelle Neustadt-Bordenau.

Die Umleitungsstrecken sind entsprechend ausgeschildert.

Die nächtlichen Vollsperrungen werden voraussichtlich jeweils von ca. 22:00 Uhr bis ca. 5:00 Uhr morgens dauern.

Witterungsbedingt kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und empfiehlt, den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren.

Ähnliche Artikel

  • Programm in Hannovers Stadtbibliotheken zum Tag der Bibliotheken am 24. Oktober

    HANNOVER

    Das Programm in den Stadtbibliotheken zum Tag der Bibliotheken am Montag (24. Oktober) steht:

     

    Stadtbibliothek Kleefeld, Rupsteinstraße 6/8

    Die Stadtbibliothek Kleefeld bietet eine Reading Challenge für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Dafür liegen ab dem 24. Oktober Challenge-Lesezeichen zum Mitnehmen aus. Unterschiedliche Herausforderungen sind zu bewältigen. Dazu zählen beispielsweise das Lesen eines Buches mit einem grünen Cover, aber auch Aktivitäten wie das Backen nach neuen Rezepten oder Ausprobieren von Gesellschaftsspielen. Ist eine bestimmte Anzahl der Herausforderungen erfüllt und auf dem Lesezeichen abgehakt, gibt es für die Teilnehmenden Preise wie Bücher- oder Kinogutscheine zu gewinnen.

     

    Stadtbibliothek Am Kronsberg, Thie 6

    10 bis 14 Uhr

    Für Kinder gibt es eine kleine Überraschung zum Mitnehmen.

     

    Stadt- und Schulbibliothek Roderbruch, Rotekreuzstr. 21 A

    10 bis 14 Uhr, Sonderöffnung zum Tag der Bibliotheken

    Dieser Tag der offenen Tür wird vom Literaturkreis der Bürgergemeinschaft Roderbruch unterstützt. Der Literaturkreis stellt von 11 bis 13 Uhr halbstündlich neue Bücher in unserem Veranstaltungsraum vor. In der Zeit von 12.30 bis 14 Uhr sorgt Clown Fussel in den Bibliotheksräumen mit Ballontieren für Freude bei Groß und Klein.

    Neben diesen Aktionen bietet die Stadt- und Schulbibliothek Roderbruch ihren normalen Ausleihservice an und informiert über das breite Angebot. Der Einlass ist auf 25 Personen zeitgleich beschränkt, die Lesungen des Literaturkreises sind auf acht Zuhörende je halbe Stunde ausgelegt.

     

    Stadtbibliothek Misburg, Waldstr. 9

    11 bis 11.30 Uhr

    Puppentheater Kumquatsch: Die Puppenspielerin Nele Westerholz erzählt eine Mitmachgeschichte für Kinder ab vier Jahren mit einer Begleitperson. Begrenzte Teilnehmer*innenzahl, Kartenverkauf in der Bibliothek. Eintritt drei Euro.

     

    Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Str. 12

    ab 11 Uhr

    Für den neuen humanoide Roboter, der vorgestellt wird, wird ein Name gesucht. Namensvorschläge können in allen Stadtteilbibliotheken oder online abgeben werden. Als Gewinn spendieren Die Freunde der Stadtbibliothek Hannover e.V. ein Preisgeld.

  • Bemerode: Familienvater tot aufgefunden - Zeugen gesucht

    Hannover (ots). Die Polizei ermittelt in einem Todesfall. Am heutigen Vormittag, 21.10.2020 wurde ein 48 Jahre alter Mann von Familienangehörigen in seiner Wohnung leblos aufgefunden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die Polizei hat Hinweise auf Fremdverschulden gefunden und daher die Ermittlungen aufgenommen.

    Der 48-Jährige wurde am Vormittag in seiner Wohnung an der Straße "Brockfeld" ohne Lebenszeichen aufgefunden. Die Familie hatte gegen 10:40 Uhr Polizei und Feuerwehr informiert. Die Rettungskräfte konnten jedoch nicht mehr helfen, ein Notarzt bescheinigte den Tod des Mannes. Die eingesetzten Polizeibeamten fanden darüber hinaus Spuren, die auf Fremdverschulden hindeuten. Nach erster rechtsmedizinischer Untersuchung geht die Polizei nun von einem Tötungsdelikt aus. Daher wurde der Kriminaldauerdienst und die Mordbereitschaft hinzugezogen. Um die Todesursache festzustellen, wurde eine Obduktion des Leichnams angeordnet. Die Ergebnisse der Obduktion stehen derzeit noch aus.

    Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 zu melden.

    Nachtrag 21.10.20 - 20.00 Uhr : Familienvater wurde erstochen

    Nach rechtsmedizinischer Untersuchung steht nun die Todesursache fest: Der 48 Jahre alte Familienvater wurde erstochen.

    Die in den frühen Abendstunden durchgeführte Obduktion in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat ergeben, dass der 48-Jährige durch einen Stich in den Oberkörper gestorben ist. Die Ermittlungen dauern an.

    Die Kriminalpolizei bitte weiterhin um die Mithilfe aus der Bevölkerung. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 zu melden.

     

  • Zeitumstellung: Verlängerter Nachtsternverkehr bei der ÜSTRA

    Hannover (pm). Von Samstag, 24. Oktober 2020, auf Sonntag, 25. Oktober 2020, werden die Uhren um 3 Uhr eine Stunde zurückgestellt.

    Demzufolge verlängert sich der ÜSTRA Nachtsternverkehr. Die Fahrkarten sind in dieser Nacht eine Stunde länger gültig, sodass für die ÜSTRA Fahrgäste durch die Zeitumstellung keine Nachteile entstehen. 

  • Professor Hartung mit Professor-Niklas-Medaille geehrt

    Hannover (pm). Professor Dr. Dr. h. c. mult. Jörg Hartung leitete 20 Jahre das Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) und war neben vielen anderen Funktionen 26 Jahre lang ehrenamtliches Mitglied in der Tierschutzkommission des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, davon 20 Jahre als deren Vorsitzender.

    Hartung beschäftigt sich als anerkannter und engagierter Wissenschaftler seit über 40 Jahren in Forschung und Lehre mit einer tier- und umweltgerechten Haltung von Tieren, die auch Transport und Schlachtung berücksichtigt. Er sagt: „Wen der Tierschutz einmal gepackt hat, den lässt er nie wieder los!“ Für seine hervorragenden Verdienste um den Tierschutz verlieh Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner Jörg Hartung die höchste Auszeichnung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

    Sein Wirken

    Im Jahr 1993 nahm Hartung den Ruf auf eine Professur an der TiHo an und wurde Leiter des Instituts für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie. Es folgten zahlreiche Arbeiten und Tätigkeiten im In- und Ausland, unter anderem für die EU-Kommission, die FAO oder die Weltorganisation für Tiergesundheit OIE. Seit der Gründung der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde im Jahre 2003 war er Mitglied – und von 2006 bis 2012 stellvertretender Vorsitzender – des Gremiums für Tiergesundheit und Tierschutz. Er war viele Jahre ein engagiertes Mitglied des Senats und der Fachkommission in der TiHo. Die Universität Breslau und die Swedish University of Agricultural Sciences in Uppsala würdigten seine Verdienste jeweils mit einer Ehrendoktorwürde.

    Die Professor-Niklas-Medaille

    Die Professor-Niklas-Medaille wird seit 1978 an Personen verliehen, die sich in hervorragender Weise um die Ernährungs-, Land- und Forstwirtschaft oder das Wohl der in diesen Bereichen tätigen Menschen verdient gemacht haben. Der Namensgeber, Wilhelm Niklas, war der Landwirtschaft eng verbunden und prägte sie, beginnend in Bayern, in den Nachkriegsjahren in Deutschland maßgeblich. Er war, von 1949 bis 1953, der erste Landwirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland.

    Unter https://youtu.be/GWlkzj6nlWQ finden Sie ein Videoporträt über Professor Dr. Dr. h. c. mult. Jörg Hartung.

     
     
  • Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 21.Oktober 2020

    HANNOVER.

    Tongyeong UNESCO Creative City of Music Awards 2020 geht an hannoversche Musiker*innen

    Mit dem Projekt TRAIECT der Hannoverschen Gesellschaft für Neue Musik sowie Hans-Christian Euler und seinem EURASIA Festival wurden gleich zwei Preisträger*innen aus Hannover mit dem Tongyeong UNESCO Creative City of Music Award 2020 geehrt.

    Der Isang Yun Prize wurde in Erinnerung an das Vermächtnis des koreanisch-deutschen Komponisten Isang Yun für außergewöhnliche Leistungen ins Leben gerufen worden. Isang Yuns Schaffen war Zeit seines Lebens mit dem Ziel verbunden, Frieden und Versöhnung zwischen Völkern und Kulturen zu schaffen und für soziale Gerechtigkeit zu kämpfen. In diesem Jahr wurde darüber hinaus der UNESCO Creative City of Music Award initiiert, der den Schwerpunkt auf ein aktives gesellschaftspolitisches Engagement der Bewerber*innen legt. Die Preisträger*innen sollen durch ihre Arbeit und ihre Visionen die Bemühungen des verstorbenen Komponisten Yun, Brücken zwischen zwei entfremdeten Ländern zu bilden, darstellen und Wege zum Dialog und zur Aussöhnung aufzeigen. 

    Der Tongyeong UNESCO Creative City Music Award fördert Projekte, die eine herausragende künstlerische Qualität aufweisen, humanitäres und gesellschaftliches Engagement fördern, Nachhaltigkeit und zukünftige Entwicklung, innovative Ideen und Kreativität berücksichtigen und einen Bezug zum Erbe des koreanisch-deutschen Komponisten Isang Yun haben.

    Der Award wurde von der Jury des Isang Yun Preis vergeben, zu der Toshio Hosokawa, Tisa Ho, Douglas Gautier, Florian Riem, Edicson Ruiz, Marla Stukenberg und Djong Yun gehören.

    Zu den Projekten

    Im Rahmen von TRAIECT (Traditonal Asian Instruments and Electronics) schreiben Komponist*innen aus aller Welt neue Musik für traditionelle asiatische Instrumente und moderner Elektronik. Nach TRAIECT I Korea 2017 und TRAIECT II Iran 2018 läuft derzeit TRAIECT III Taiwan. Als Reihe steht TRAIECT für die Öffnung der Neuen Musik hin zu traditionellen Instrumenten und für die Öffnung der traditionellen Musik hin zu neuen Klängen und Konzeptionen. TRAIECT wurde in enger Abstimmung mit der Stiftung Niedersachsen entwickelt. Weitere Förder*innen sind das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, die Niedersächsische Sparkassenstiftung, die Sparkasse Hannover, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur  und die NDR Musikförderung.Hans-Christian Euler gewann das Interesse an der Musik Isang Yuns anlässlich eines Geburtstagskonzertes für den Komponisten im Jahr 1977. 2015 führte er mit seinem Nordstadt-Konzerte e.V. erstmals ein Isang-Yun-Festival durch, seit 2019 gibt es das EURASIA-Festival, das zum einen weiterhin einen Schwerpunkt in der Musik Isang Yuns besitzt, darüber hinaus aber die Musik und Kultur der Länder der Seidenstraße beleuchten möchte. Im diesjährigen EURASIA Festival vom 19. bis 22. November 2020 erklingt Musik aus Korea, China und der Türkei, kontrastierend dazu auch Musik aus Mitteleuropa. Das Konzert in memoriam Isang Yun zu seinem 25. Todestag findet am 20. November statt.

     

    Mittwoch: Zahlreiche städtische Einrichtungen von Streik betroffen

    Im Rahmen der aktuellen Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft ver.di erneut zu Warnstreiks im Öffentlichen Dienst aufgerufen. Am morgigen Mittwoch (21. Oktober) kommt es daher auch bei der Landeshauptstadt Hannover zu Beeinträchtigungen. 

    Bereich Jugend und Familie

    Alle städtischen Kindertagesstätten und die Familienzentren bleiben geschlossen. Es kann kein Notgruppenangebot gemacht werden. Auch das Familienservicebüro bleibt geschlossen.

    Zu Einschränkungen, insbesondere bei der telefonischen Erreichbarkeit, wird es auch im Bereich Unterhaltsrecht und Elterngeld sowie bei der Jugend- und Familienberatung kommen. Die Erreichbarkeit der Dienststellen des Kommunalen Sozialdienstes bleibt aber sichergestellt.

    Bereich Öffentliche Ordnung

    Die Bürgerämter Bemerode, Linden und Schützenplatz bleiben geschlossen. Die Bürgerämter Aegi, Herrenhausen, Podbi-Park und Sahlkamp können die Einhaltung der dort vereinbarten Termine voraussichtlich gewährleisten.

    Die Kfz-Zulassungsbehörde und die Ausländerbehörde bleiben geschlossen. Beide Stellen versuchen, mit Terminkund*innen, deren Kontaktdaten vorhanden sind, kurzfristig neue Termine zu vereinbaren.

    Alle anderen Sachgebiete des Fachbereichs Öffentliche Ordnung können die Einhaltung vereinbarter Termine voraussichtlich gewährleisten.

    Bereich Kultur

    Geschlossen bleiben die Stadtteilzentren "KroKuS", Lister Turm und Mühlenberg sowie das Freizeitheim Vahrenwald und der Stadtteiltreff Sahlkamp. Das Stadtteilzentrum Mühlenberg schließt um 16.30 Uhr.

    Das Museum August Kestner wird nicht öffnen. Das Sprengel Museum wird geöffnet, Teilschließungen der Sammlungsräume können aber nicht ausgeschlossen werden.

    Bei der Stadtbibliothek in der Hildesheimer Straße kann es zu eingeschränkten Öffnungszeiten kommen.

     

    Bereich Sport und Bäder

    Alle städtischen Bäder werden voraussichtlich nicht geöffnet. Das Sportleistungszentrum bleibt für Vereine geschlossen.

     

    Sonstige Bereiche

    Das Baumschutztelefon ist nicht besetzt.

    Es ist davon auszugehen, dass es streikbedingt auch in weiteren Bereichen der Stadtverwaltung zu Einschränkungen kommt.

     

    „Machen Sie Ihr Haus zukunftsfähig!“ – Informationen für Hauseigentümer*innen zu städtischen Förderprogrammen

    Hauseigentümer*innen sind wichtige Partner*innen der Kommune, wenn es darum geht, etwas für den Umweltschutz zu tun. Die Landeshauptstadt Hannover unterstützt deshalb Aktivitäten zum Klimaschutz, zur Anpassung an den Klimawandel sowie Altlastenerkundung und -sanierung durch Information und Beratung, aber auch durch finanzielle Förderung. Davon profitieren beide Seiten: Haus und Grundeigentum gewinnen an Wert und gleichzeitig wird ein wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet. Die Informationen der Stadt sind in einem Faltblatt zusammengefasst, das nun in aktualisierter Form erschienen ist.

    Das Faltblatt „Machen Sie Ihr Haus zukunftsfähig“ ist ab sofort kostenlos im Bürgerbüro im Neuen Rathaus, in allen Bürgerämtern, der Bauverwaltung und im Foyer des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün, Arndtstraße 1, erhältlich. Es kann zudem kostenlos im Internet unter www.hannover.de unter dem Suchbegriff „Faltblatt für Hauseigentümer*innen“ heruntergeladen werden.

    Der neue Folder vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün gibt einen Überblick über die aktuellen Förderprogramme der Landeshauptstadt Hannover zu den Themen Klima- und Bodenschutz, Klimaanpassung und Abwasser-Gebührensplitting. Unterstützungsmaßnahmen – zum Beispiel für den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung, bei der Installation von Photovoltaik-Anlagen in Kombination mit Dachbegrünungen oder bei den Möglichkeiten der Dach- und Fassadenbegrünung sowie Entsiegelung von Flächen – werden kurz und informativ dargestellt. Darüber hinaus werden die Antragsvoraussetzungen erläutert und vertiefende Kontakte und Informationsquellen genannt.

     

    Stadionbad am 1. November geschlossen

    Schwimmhalle und Sauna des Stadionbads sind am 1. November (Sonntag) für die Öffentlichkeit geschlossen. Grund sind Landeskurzbahnmeisterschaften im Schwimmen.

     

    Forstarbeiten am Sonntag an der Waldchaussee zwischen Zoo und Steuerdieb

    An der Waldchaussee zwischen Zoo und Steuerndieb finden am kommenden Sonntag (25. Oktober) von 7 bis circa 17 Uhr Forstarbeiten statt. Grund sind notwendige Baumpflegemaßnahmen des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün im Rahmen der sogenannten Verkehrssicherungspflicht. An einigen Bäumen wird Totholz entfernt. Zudem müssen insgesamt 16 Bäume (acht Buchen sowie je zwei Eichen, Birken, Ahorne und Lärchen) gefällt werden, weil die Stand- oder Bruchsicherheit nicht mehr gewährleistet werden kann (etwa wegen Trockenheit, nicht mehr im Boden verankerten Wurzelwerks oder Fäulnis).

    Einschränkungen für den Kraftfahrzeugverkehr sind mit den Arbeiten nicht verbunden, weil die Forstverwaltung die sonntägliche Sperrung der Waldchaussee nutzt.

     

     

Schreibe einen Kommentar