Log in

Feuer zerstörte Wohnhaus im Saturnring

(0 Stimmen)
Feuerwehreinsatz - Symbolfoto  (C) Lothar Schulz (2016) Feuerwehreinsatz - Symbolfoto (C) Lothar Schulz (2016)

GARBSEN. Wie die Feuerwehr der Stadt Garbsen mitteilt, kam es am Donnerstag Nachmittag (2.01.2020) aus bislang unbekannten Gründen zu einem ausgedehnten Brand

in einen Einfamilienhaus im Saturnring im Stadtteil Auf der Horst.

Gegen 15.45 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Garbsen, Horst, Meyenfeld und Schloß Ricklingensowie die Einsatzleitwagenbesatzung der Stadtfeuerwehr mit der Meldung „Wohnungsbrand,

Flammen aus dem Fenster“ alarmiert.Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung sichtbar und beim Eintreffend er erstenEinsatzkräfte bestätigten sich die Meldungen. Dachgeschoß und Dachstuhl der Doppelhaushälftebrannten schon nahezu komplett.

Glücklicherweise konnte die Bewohnerin des Erdgeschosses das Haus verlassen und wurde vom ebenfalls alarmierten Rettungsdienst betreut. Die Bewohnerin des Obergeschoßes war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht anwesend. Aufgrund der schon fortgeschrittenen Brandentwicklung konnten die Einsatzkräfte nur von außen die Brandbekämpfung beginnen, ein Betreten des brennenden Obergeschoßes des Gebäudes war zu gefährlich.

Mehrere Trupps unter Atemschutz begannen mit die Brandbekämpfung. Auch die Drehleiter kam dabei zum Einsatz.Von nahegelegenen Hydranten wurde eine Wasserversorgung aufgebaut.

Von vier Seiten wurde die Brandbekämpfung mit mehreren Löschrohren aufgenommen. Ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile konnte verhindert werden. Das nicht vom Brand betroffene Erdgeschoß wurde durch das Löschwasser stark in Mitleidenschaft gezogen und ist nicht mehr bewohnbar.

Der Dachbereich zündete im Verlauf der Einsatzes durch und die Dacheindeckung stürzte teilweise ins Gebäude. Dadurch konnte der Brand effektiver von außen bekämpft werden, da auch weiterhin aufgrund der Einsturzgefahr keine Einsatzkräfte der Feuerwehr in das Gebäude vordringen konnten. Anschließend wurde mit Einreißhaken die Dachhaut weiter geöffnet, um die Flammen zu bekämpfen und an Brandnester heranzukommen.

Gegen 17.45 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch einige Zeit hin. Die ersten Einsatzkräfte der umliegenden Ortsfeuerwehren konnten nach und nach aus dem aus dem Einsatz herausgelöst werden.

Die Stadtwerke Garbsen waren zur Abschaltung der Strom- und Gasversorgung ebenfalls vor Ort. Von der Feuerwehrtechnischen Zentrale Neustadt wurden zusätzliche Atemschutzgeräte zur

Einsatzstelle gebracht. Die Servicebetriebe der Stadt Garbsen brachten Streusalz an Einsatzstelle, da aufgrund der niedrigen Temperatur das Löschwasser auf Straßen und Fußwegen gefror.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf. Hierzu und zur Schadenhöhe kann von der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Insgesamt waren ca. 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei mit etwa 25 Fahrzeugen im Einsatz.

Ähnliche Artikel

  • Land Niedersachsen verfügt weitergehende Schließung von Restaurants und Mensen

    GARBSEN. Die Stadt Garbsen ist am Freitag Nachmittag (20.03.2020) von der Region Hannover aufgefordert worden, die Umsetzung der heute vom Niedersächsischen Sozialministerium verfügten weitergehenden Schließung gastronomischer Betriebe zu übernehmen. Rechtsgrundlage ist das Infektionsschutzgesetz. Die Schließung gilt zunächst bis zum 18. April. Land und Region hatten erst im Laufe dieser Woche die Schließung von Restaurants ab 18 Uhr veranlasst.

    Für den Publikumsverkehr zu schließen sind laut Region „Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse, Mensen und dergleichen“. Ausgenommen sind der Außerhausverkauf und die Lieferung von Speisen für den täglichen Bedarf nach Bestellung über Telefon oder Internet. Die gastronomischen Betriebe müssen ihre Kunden zudem darauf hinweisen, dass ein Verzehr nicht direkt vor Ort erlaubt ist – mindestens 50 Meter Abstand sind einzuhalten.

  • 29 Teams retten auf der INTERSCHUTZ um die Wette

    Von Brasilien bis China, von Russland bis Australien – 29 Teams aus 22 Ländern der Welt treten bei der Holmatro Rescue Challenge auf der INTERSCHUTZ gegeneinander an. Welches Rettungsteam wird gewinnen? Welches beherrscht die Technik am besten? Und wo ist der Team Spirit einfach unschlagbar? Vom 15. bis 20. Juni zeigen die Teams in Hannover, was sie draufhaben.

    HANNOVER. Die Aufgabe ist für alle die gleiche: einen eingeschlossenen lebenden Patienten aus einem Auto retten. 20 Minuten hat jedes Team Zeit, um seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Auf die drei erfolgreichsten Teams warten Preise aus dem Tool-Set von Holmatro im Gesamtwert von 50 000 Euro – es gewinnen das beste Team insgesamt, das beste Technik-Team und das Team mit dem besten Spirit.

    Bei der zweiten internationalen Holmatro Rescue Challenge auf der INTERSCHUTZ geht es um Einsatztaktik und Kommunikation genauso wie um medizinisches und technisches Können bei der Rettung. Erfahrene internationale Gutachter beurteilen sechs Messetage lang die Performance der Teams auf dem Freigelände. Am Samstag, 20. Juni, um 16 Uhr werden schließlich die Gewinner gekürt.

    Bevor es an den Start geht, bekommt jedes Team von Holmatro eine Einweisung in die Ausrüstung sowie ein Meisterklasse-Training für Rettungstechnik. Dann kommt der eigentliche Wettbewerb, für den neueste BMW eingesetzt werden, sodass jedes Team die Chance hat, an einem modernen Fahrzeug zu üben. Im Anschluss folgt für jedes Team eine Feedbackrunde zu den eigenen Leistungen, sodass alle Beteiligten etwas dazulernen können. Der Trainings-Bereich von Holmatro ist auch für Besucher geöffnet, die sich auf den neuesten Stand bringen wollen.

    Fast 90 Teams hatten sich beworben. 29 Teams sind bei der Holmatro Rescue Challenge auf der INTERSCHUTZ dabei:

    • Regimento Sapadores Bombeiros Lisboa (Portugal)
    • Hungary Fire Team (Ungarn)
    • Freiwillige Feuerwehr Stadt Vils (Österreich)
    • EMERCOM of Russia (Russische Föderation)
    • Swedish Civil Contingencies Agency Revinge (Schweden)
    • Echo Fox (Brasilien)
    • Javna Vatrogasna Postrojba Grada Karlovca (Kroatien)
    • Hulpverleningszone Noord-Limburg (Belgien)
    • Consorcio Bomberos Valencia (Spanien)
    • West Midlands Fire Service Coventry Red Watch (Großbritannien)
    • Brandweer Zone Antwerpen (Belgien)
    • QFES Team Cairns (Australien)
    • Mures Extrication Team (Rumänien)
    • FR NSW Team Wollongong (Australien)
    • Chengdu Fire Rescue (China)
    • Corpo de Bombeiros Militar Chapecó (Brazil)
    • Miami X | City of Miami Technical Rescue Team (USA)
    • SDIS 44 (Frankreich)
    • Moscow City Department for Civil Protection, Emergency & Fire Safety (Russische Föderation)
    • Vigili del Fuocco Italia (Italien)
    • Enfield Fire Auto-X Team (Kanada)
    • Gelderland-Zuid Post Nijmegen (Netherlands)
    • Meath County Fire & Rescue Service (Irland)
    • Octava Bomberos Santiago (Chile)
    • Blackheart Extrication Team | Miami Dade Fire Rescue (USA)
    • Centre d´Incendie et de Secours Rosport (Luxemburg)
    • Burlington Fire Department (Kanada)
    • Technical Rescue Team Hamburg (Deutschland)
    • Brandweer Rotterdam Frobenstraat (Netherlands)

    Informationen darüber, welches Team wann antritt, finden sich auf der Holmatro-Website: https://www.holmatro.com/en/rcprogram.

    Über die INTERSCHUTZ

    Die INTERSCHUTZ ist die Weltleitmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz und Sicherheit. Das nächste Mal findet sie vom 15. bis 20. Juni 2020 in Hannover statt. Das Angebot der INTERSCHUTZ umfasst sämtliche Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Feuerwehr, Vorbeugender Brandschutz, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz, Kommunikations- und Leitstellentechnik sowie Schutzausrüstung. Das Leitthema der INTERSCHUTZ 2020 lautet „Teams, Taktik, Technik – Schutz und Rettung vernetzt“. Internationale Veranstaltungen der INTERSCHUTZ sind: die AFAC powered by INTERSCHUTZ (25. bis 28. August 2020) in Melbourne/Australien, die REAS powered by INTERSCHUTZ (2. bis 4. Oktober 2020), die INTERSCHUTZ USA (13. bis 17. Oktober 2020) in Philadelphia/Pennsylvania sowie die CEFE powered by INTERSCHUTZ (9. bis 11. Dezember 2020) in Shanghai/China.

    STADTREPORTER.DE berichtet im Vorfeld und während der Interschutz ausführlich über die Veranstaltungen und News rund um die größte Weltleitmesse in Hannover.

     

  • Wochenendeinsätze der Feuerwehren Laatzen-Rethen

    LAATZEN. Am Sonntag (23.02.2020) mussten die Ortsfeuerwehren aus Laatzen und Rethen zu mehreren Einsätzen ausrücken.

    16.13 Uhr Alarm für die Ortsfeuerwehr Rethen, von der B443 in Richtung Koldingen wird ein umgestürzter Baum gemeldet, vor Ort müssen die Kräfte nicht tätig werden, da eine weitere Feuerwehr den Schaden schon behebt.

    17.16 Uhr meldet die Leitstelle lose Metallteile an einem Dach eines Mehrfamilienhauses in Rethen. Sofort rücken die Helfer aus Rethen und Laatzen aus. Vor Ort werden zum Garten hin zwei lose Metallteile von jeweils etwa 3 Metern Länge entdeckt. Immer wieder heben Böen die Teile an. Vom Korb der Drehleiter aus Laatzen entfernen zwei Feuerwehrmänner mit Werkzeug und viel Feinmotorik die beiden Teile.

    Gegen 17.45 Uhr sind beide metallplatten im Garten abgelegt. Wegen des Feuerwehreinsatzes ist die Braunschweiger Straße voll gesperrt. Viel Fingerspitzengefühl erforderte die rückwärtige Einfahrt in eine Parklücke vom Maschinisten des Fahrzeuges, denn erst so (quer zur Fahrbahn) konnte das große Fahrzeug seitlich am Haus sehr gut eingesetzt werden.

    18.40 Uhr Alarm für den 1.Zug der Ortsfeuerwehr Laatzen. Am Marktplatz piept ein Rauchmelder laut in einer Wohnung in der 4. Etage. Außerdem meldet ein Bewohner "Es riecht nach Rauch". Nach der Installation eines mobilen Rauchverschlusses an der Wohnungstür öffnet die Feuerwehr die Tür gewaltsam.

    Ein Trupp unter Atemschutz betritt mit einem C-Rohr die Wohnung. Im Rauch kann schnell die Ursache gefunden werden: Angebranntes Essen auf dem Herd. Mit einem elektrischen Hochleistungslüfter blasen die Retter anschließend frische Luft in die Wohnung. Gegen 19.20 Uhr beginnt der Rückbau der Schläuche und Gerätschaften.

    19.14 Uhr wird ein Baum auf der B443 für die Ortsfeuerwehr Rethen gemeldet. Nach Abfahren der Strecke Richtung Koldingen und bis zur BAB 7 kann kein Baum gefunden werden. Die Kräfte rücken ein.


    Wochenendeinsätze der Feuerwehren Laatzen-Rethen (C) Senft / Stadtfeuerwehr Laatzen

    Wochenendeinsätze der Feuerwehren Laatzen-Rethen (C) Senft / Stadtfeuerwehr Laatzen

    Wochenendeinsätze der Feuerwehren Laatzen-Rethen (C) Senft / Stadtfeuerwehr Laatzen

  • Auto landet im Gleisbett am Planetenring

    GARBSEN. Am späten Samstagabend (22.02.2020) kam ein Pkw aus bislang unbekannter Ursache im Verlauf des Planetenrings in Höhe der Stadtbahnendhaltestelle von der Fahrbahn ab, durchbrach den Zaun zu den Gleisen und kam auf dem Gleisbett zum Stehen.

    Gegen 23 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Garbsen alarmiert um bei der Pkw-Bergung zu unterstützen. Da der Pkw mit der Achse auf den Schienen auflag, konnte er nicht einfach mit Muskelkraft von den Gleisen geschoben werden.

    Zur Sicherheit wurde die Oberleitung der Stadtbahn abgestellt und von Mitarbeitern der üstra geerdet. Anschließend konnte der Pkw von einem Abschleppwagen aus dem Gleisbett gehoben werden.

    Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Zur Schadenhöhe kann von der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden. Der Einsatz für die Ortsfeuerwehr Garbsen war gegen 0.30 Uhr beendet. Sie war mit drei Fahrzeugen und ca. 20 Einsatzkräften im Einsatz.

  • Orkantief Sabine hält Feuerwehr Garbsen auf Trab

    GARBSEN. Das Orkantief Sabine beschäftigte von Sonntagabend bis Montagmorgen auch die Feuerwehren im Stadtgebiet Garbsen.

    Bereits um 17 Uhr besetzten Mitglieder der Funkgruppe (ELO) die Zentrale im Feuerwehrhaus in Altgarbsen und bereiteten sich auf mögliche Unwettereinsätze vor.

    Unter Leitung von Stadtbrandmeister Ulf Kreinacker wurden von der Regionsleitstelle in Hannover eingehende Einsätze koordiniert und von den Ortsfeuerwehren abgearbeitet.

    Gegen 18.15 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Frielingen alarmiert und stellte ihre Einsatzbereitschaft im Feuerwehrhaus für etwaige Einsätze sicher.

    Gegen 19.30 Uhr wurden in Altgarbsen im Bereich der Alten Ricklinger Straße zwei Einsatzstellen gemeldet bei denen Bäume bzw. größere Äste Fahrbahn und Fußweg teilweise versperrten.

    Die Ortsfeuerwehr Garbsen rückte mit zwei Fahrzeugen aus und konnte die Gefahrenstellen schnell beseitigen.

    Gegen 21.40 Uhr wurde ein weiterer umgestürzter Baum auf der Burgstraße in Richtung Schloß Ricklingen gemeldet. Auch diese Gefahrenstelle wurde von Kräften der Ortsfeuerwehr Garbsen schnell abgearbeitet, die sich noch in Bereitschaft im Feuerwehrhaus befanden.

    Um kurz vor 23 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Berenbostel in die Liebermannstraße gerufen. Dort war ein Baum auf einen Pkw gestürzt. Der Pkw wurde im Bereich der Motorhaube beschädigt. Die Feuerwehr beseitigte und zersägte den Baum.

    Um 23.10 Uhr rückte die Ortsfeuerwehr Garbsen in die Havelser Straße aus um einen umgestürzten Baum zu entfernen.

    Zwei weitere umgestürzte Bäume beseitigte die Ortsfeuerwehr Berenbostel gegen Mitternacht in der Phillip-Reis-Straße und in der Straße Im Rehwinkel.

    Alle Einsatzstellen konnten schnell durch die Ehrenamtlichen Einsatzkräfte abgearbeitet werden.

Schreibe einen Kommentar