Log in

Öffentlichkeitsfahndung: Betrug in mehreren Fällen - Wer kennt den unbekannten Geldabheber?

(0 Stimmen)
Symbolbild © Carl-Marcus Müller Symbolbild

Hannover (ots). Die Kripo sucht mithilfe von Bildern aus der Überwachungskamera einer Bankfiliale in Garbsen nach einem bislang unbekannten Täter. Er steht unter Verdacht, einem 33-Jährigen seine Geldbörse mitsamt EC-Karten entwendet und ohne seine Einwilligung mehrfach Geld an Bankautomaten abgehoben zu haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen entwendete ein unbekannter Täter dem 33-Jährigen am Montag, 30.03.20, gegen 10:20 Uhr aus unbeaufsichtigt abgestelltem Rucksack seine Geldbörse mitsamt zwei EC-Karten. Im Portemonnaie war nach eigenen Angaben des Geschädigten auch ein Zettel mit den dazu gehörigen PIN-Nummern. Der 33-Jährige ließ die beiden Karten zeitnah von seiner Hausbank sperren und meldete den Diebstahl der Polizei. Beim Überprüfen der Kontoauszüge stellte der Mann jedoch kurze Zeit später mehrere Abbuchungen in Höhe von insgesamt 2.000 Euro fest und meldete sich erneut bei der Polizei.

Die Kripo ermittelt nun wegen des Betrugs in mehreren Fällen. Der Gesuchte konnte im Rahmen der bisherigen Ermittlungen mit einer ähnlichen Tat aus dem Jahr 2019 in Verbindung gebracht werden. Damals entwendete er aus einem abgestellten Auto ein Portemonnaie und hob mit einer EC-Karte 2.000 Euro ab.

Der Gesuchte hatte 2019 kurze dunkle Haare und einen Bart und trug ein helles Oberteil mit dunklem Schriftzug. 2020 hatte er einen längeren Bart und trug zum Tatzeitpunkt einen Pullover mit einer Kapuze und eine dunkle Jacke mit Reißverschluss.

Zeugen, welche Angaben zum Täter machen können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden. 

Nachtragsmeldung v. 24.06.2020: Öffentlichkeitsfahndung: Betrug in mehreren Fällen - Wer kennt den unbekannten Geldabheber? - Täter ist identifiziert

Hannover (ots) Mithilfe von Fotos hat der Kriminaldauerdienst Hannover öffentlich nach einem unbekannten Täter gefahndet. Dieser hatte am 30.03.20 einem 33-Jährigen seine Geldbörse mitsamt EC-Karten entwendet und ohne seine Einwilligung mehrfach Geld an Bankautomaten in Garbsen abgehoben. Der Gesuchte konnte zudem im Rahmen der bisherigen Ermittlungen mit einer ähnlichen Tat aus dem Jahr 2019 in Verbindung gebracht werden. Damals entwendete er aus einem abgestellten Auto ein Portemonnaie und hob mit einer EC-Karte 2.000 Euro ab.

Am Mittwoch gab es mehrere hilfreiche Hinweise aus der Bevölkerung und der Täter konnte identifiziert werden.

Die Polizei bedankt sich bei der Bevölkerung für die Mithilfe.

Ähnliche Artikel

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 23. Januar 2021

    HANNOVER.

    Blutige Auseinandersetzung im Hauptbahnhof Hannover 

    Am Donnerstag Abend (21.01.2021) wurden Bundespolizisten zu einer aggressiven Auseinandersetzung in einem Geschäft im Hauptbahnhof hinzugerufen. Ein 22-jähriger afghanischer Staatsangehöriger weigerte sich, einen Tabakwarenladen zu verlassen.

    Der Angestellte des Fachgeschäfts machte einen vorbeigehenden Mitarbeiter der DB-Sicherheit auf seine missglückliche Lage aufmerksam. Er habe seinen Kunden aufgrund von Unstimmigkeiten bei der Bezahlung mehrfach erfolglos dazu aufgefordert, das Geschäft zu verlassen. Als der 55-jährige Sicherheitsangestellte ihn ebenfalls ansprach und seine Bitte mit nach vorne gestreckten Händen gestisch Nachdruck verlieh, wurden ihm diese weggeschlagen.

    Sodann haben sich tumultartige Szenen abgespielt, an deren Ende der 55-Jährige und der renitente junge Kunde verletzt waren. Letzterer ist hinlänglich polizeibekannt und hat schon knapp 30 Delikte begangen, vorwiegend Körperverletzungsdelikte. Auch in diesem Fall wurde Anzeige erstattet.

     

    Wer kennt den unbekannten Geldabheber?

     

    Die Polizei Hannover sucht einen EC-Karten Dieb © Polizei Hannover Die Polizei Hannover sucht einen EC-Karten Dieb © Polizei Hannover

    Die Polizei sucht mithilfe von Bildern, die an einem Bankautomaten beim Geldabheben im hannoverschen Stadtteil List entstanden sind, nach einem bislang unbekannten Täter. Der etwa 30-Jährige steht im Verdacht, mit der EC-Karte einer 70 Jahre alten Hannoveranerin unerlaubterweise Geld abgehoben zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen war die 70-Jährige am Mittwoch, 21.10.2020, in der Göbelstraße/Ecke Seidelstraße unterwegs, als eine unbekannte Frau ihr mit geringem Abstand hinterherlief.

    Nachdem sich die Seniorin umgedreht und die Frau angeschaut hatte, ging diese schnell an ihr vorbei. Die Tatverdächtige war ca. 35 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, von schlanker Statur und elegant gekleidet.

    Die Südländerin hatte schwarze, lange Haare und trug einen beigen Wollmantel mit einem Gürtel sowie braune Stiefeletten mit Absatz. Sie hatte eine rotbraune Handtasche dabei. Etwa eineinhalb Stunden später stellte die Hannoveranerin fest, dass die Geldbörse aus ihrem Rucksack entwendet worden war. Als die Seniorin am 22.10.2020 ihre Karte durch ihre Hausbank sperren lassen wollte, stellte sie fest, dass bereits am Vortag mehrere Bargeldabhebungen stattgefunden haben. Die Hannoveranerin informierte die Polizei, die umgehend Ermittlungen einleitete. Insgesamt wurden an einem Geldautomaten an der Lister Meile rund 4.000 Euro von dem Konto der Frau abgehoben. Durch eine Kamera an einem Bankautomaten wurde beim Abheben ein junger Mann aufgezeichnet. Der mutmaßliche Täter war zum Zeitpunkt der Auszahlungen mit einem Cap, einer blauen Jacke und einer blauen Fleecejacke bekleidet. Er trug einen dunklen Mundschutz und hatte einen Rucksack bei sich. Die Polizei ermittelt wegen Betrugs. Da bisherige umfangreiche Fahndungsmaßnahmen keinen Erfolg brachten, erhoffen sich nun die Ermittler mithilfe der Bilder aus dem Geldautomaten Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-2717 zu melden.

     

    Polizei sucht Autohehler und Urkundenfälscher 

     

    Die Polizei Hannoversucht einen Autohehler und Urkundenfälscher © Polizei Hannover Die Polizei Hannoversucht einen Autohehler und Urkundenfälscher © Polizei Hannover

    Mithilfe von Bildern einer Überwachungskamera fahndet die Polizei in Garbsen nach einem mutmaßlichen Autohehler und Urkundenfälscher sowie nach einem Komplizen. Die Männer stehen im Verdacht, Anfang 2019 ein Auto geleast und dieses an einen zur Tatzeit 51-Jährigen weiterverkauft zu haben. Nach dem Deal tauchten die Tatverdächtigen unter. Nach Erkenntnissen der Polizei leaste ein Täter bereits im Herbst 2018 über eine Bank einen Volvo XC 60. Statt die vereinbarten monatlichen Raten zu zahlen, verkaufte ein Komplize das Fahrzeug im Januar 2019 über ein Internetportal. Käufer war ein zum Tatzeitpunkt 51-jähriger Mann aus Garbsen. Am 12. Januar 2019 erfolgte die Übergabe des Fahrzeugs in Berenbostel. Dabei zahlte der Garbsener an den Tatverdächtigen die Kaufsumme von rund 40.000 Euro in bar.

    Über den bestehenden Leasingvertrag für das Auto informierte der Täter den Käufer nicht. Als der 51-Jährige dann wenige Tage später das Auto zulassen wollte, bemerkte er, dass er auf Kriminelle hereingefallen war. Um den Kauf authentisch wirken zu lassen, hatten die Tatverdächtigen zudem die Fahrzeugpapiere gefälscht.

    Der Täter, der dem Käufer das Fahrzeug übergab, wurde bei dem Treffen am 12. Januar 2019 von der Überwachungskamera eines Imbisses an der Dieselstraße in Berenbostel gefilmt. Die Polizei hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung, da der Tatverdächtige und sein Komplize falsche Identitäten nutzten und spurlos verschwanden. Zeugen, die Hinweise zu den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Garbsen unter Telefon 05131 701-4520 zu melden.

     

    Fahrer erleidet während der Fahrt Krampfanfall - drei Verletzte und 61.000 Schaden

    Am Donnerstag, 21.01.2021, hat ein 33-Jähriger während der Fahrt mit seinem Auto in der hannoverschen Südstadt einen Krampfanfall erlitten. Er beschleunigte stark seinen Pkw, überfuhr eine Verkehrsinsel, riss ein Verkehrszeichen um und prallte in die Seite eines Pkw einer 30-Jährigen.

    Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover waren ein 33 Jahre alter Fahrer und sein 18-jähriger Beifahrer am Donnerstag gegen 12:15 Uhr mit dem Pkw der Marke Opel Astra am Arthur-Menge-Ufer aus Richtung Stadion in Richtung Innenstadt unterwegs. Unvermittelt erlitt der Fahrer einen Krampfanfall und beschleunigte stark sein Fahrzeug.

     

    Um den Pkw unter Kontrolle zu bringen, griff der Beifahrer in das Lenkrad, konnte aber nicht verhindern, dass der Pkw nach links ausbrach. Im weiteren Verlauf überfuhr der 33-Jährige mit seinem Auto eine Verkehrsinsel, riss das dort stehende Verkehrszeichen um und prallte danach in die Seite des in einer Parkplatzausfahrt stehenden Mercedes Benz GLA einer 30 Jahre alten Fahrerin.

    Bei dem Unfall wurden der 18-jährige Beifahrer und die Mercedes-Fahrerin leicht verletzt. Der 33-Jährige wurde von einem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo er zunächst zur Beobachtung blieb. Die Polizei beziffert den entstandenen Schaden mit insgesamt circa 61.000 Euro. 

     

     

  • Öffentlichkeitsfahndung: Wer kennt den unbekannten Geldabheber?

    Hannover (ots)

    Die Polizei sucht mithilfe von Bildern, die an einem Bankautomaten beim Geldabheben im hannoverschen Stadtteil List entstanden sind, nach einem bislang unbekannten Täter. Der etwa 30-Jährige steht im Verdacht, mit der EC-Karte einer 70 Jahre alten Hannoveranerin unerlaubterweise Geld abgehoben zu haben.

    Nach bisherigen Erkenntnissen war die 70-Jährige am Mittwoch, 21.10.2020, in der Göbelstraße/Ecke Seidelstraße unterwegs, als eine unbekannte Frau ihr mit geringem Abstand hinterherlief. Nachdem sich die Seniorin umgedreht und die Frau angeschaut hatte, ging diese schnell an ihr vorbei. Die Tatverdächtige war ca. 35 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, von schlanker Statur und elegant gekleidet. Die Südländerin hatte schwarze, lange Haare und trug einen beigen Wollmantel mit einem Gürtel sowie braune Stiefeletten mit Absatz. Sie hatte eine rotbraune Handtasche dabei. Etwa eineinhalb Stunden später stellte die Hannoveranerin fest, dass die Geldbörse aus ihrem Rucksack entwendet worden war.

    Als die Seniorin am 22.10.2020 ihre Karte durch ihre Hausbank sperren lassen wollte, stellte sie fest, dass bereits am Vortag mehrere Bargeldabhebungen stattgefunden haben. Die Hannoveranerin informierte die Polizei, die umgehend Ermittlungen einleitete. Insgesamt wurden an einem Geldautomaten an der Lister Meile rund 4.000 Euro von dem Konto der Frau abgehoben. Durch eine Kamera an einem Bankautomaten wurde beim Abheben ein junger Mann aufgezeichnet.

    Der mutmaßliche Täter war zum Zeitpunkt der Auszahlungen mit einem Cap, einer blauen Jacke und einer blauen Fleecejacke bekleidet. Er trug einen dunklen Mundschutz und hatte einen Rucksack bei sich.

    Die Polizei ermittelt wegen Betrugs. Da bisherige umfangreiche Fahndungsmaßnahmen keinen Erfolg brachten, erhoffen sich nun die Ermittler mithilfe der Bilder aus dem Geldautomaten Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-2717 zu melden.


    Mutmaßlicher Täter - © Polizeidirektion Hannover

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 20.Januar 2021

    HANNOVER

    Unbekannter belästigt Frau im Waschsalon und verletzt Helfer

    Am Freitag, 08.01.2021, hat ein bislang unbekannter Randalierer eine Frau in einem Waschsalon an der Hildesheimer Straße (Hannover-Südstadt) verbal belästigt. Ein 67-Jähriger eilte ihr zur Hilfe. Bei der darauffolgenden körperlichen Auseinandersetzung wurde er geschubst, kam zu Fall und wurde dabei verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen des Geschehens.

    Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wusch am Freitagmorgen ein 67 Jahre alter Mann in einem Waschsalon an der Hildesheimer Straße seine Wäsche. Mit ihm befanden sich eine ihm unbekannte Frau und ein ihm unbekannter Mann im Laden.

    Der 67-Jährige verließ zunächst den Waschsalon. Als er gegen 06:30 Uhr zurückkam, beobachtete er, wie der Unbekannte im Laden randalierte und die Frau verbal belästigte. Er forderte den aggressiven Mann auf, den Waschsalon zu verlassen. Daraufhin kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen beiden Männern: Der 67-Jährige wurde geschubst, kam zu Fall und verletzte sich. Ein Rettungswagen brachte den Mann in ein Krankenhaus, in dem festgestellt wurde, dass seine Verletzung schwerer war als zunächst angenommen.

    Die Polizei hat die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Körperverletzung aufgenommen und bittet Zeugen, die die Tat beobachtet haben, oder insbesondere die Frau, der der 67-Jährige zur Hilfe kam, sich bei dem Polizeikommissariat Hannover-Südstadt unter der Telefonnummer 0511 109-3217 zu melden.

     

    Auto landet nach Unfall auf einer Leitplanke

    Ein Mann hat sich am Dienstagmorgen, 19.01.2021, bei einem Unfall auf der Bundesstraße (B) 6 zwischen Neustadt am Rübenberge und Himmelreich schwer verletzt. Er fuhr mit seinem VW Tiguan offenbar zu schnell und verlor auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto. Der 27-Jährige war allein beteiligt.

    Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover fuhr der VW-Fahrer aus Neustadt am Rübenberge kommend auf der B 6 in Richtung Himmelreich. Auf regennasser Straße verlor er gegen 08:00 Uhr aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, in dem er zur Unfallzeit allein saß.

    Etwa 250 Meter vor der Abfahrt Himmelreich und dem Anschluss zur B 442 geriet der schleudernde Geländewagen auf die dort beginnende Seitenschutzplanke. Im weiteren Verlauf stieß der Tiguan mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. Zwei engagierte Lkw-Fahrer kamen auf die Unfallstelle zu und halfen dem Verunfallten. Sie verständigten die Polizei und die Rettungskräfte und sicherten den Unfallort ab. Der VW-Fahrer wurde schwer verletzt von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden am Geländewagen und am Baum auf insgesamt etwa 15.000 Euro.

    Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie für die Unfallaufnahme durch die Verkehrsunfallspezialisten der Polizei wurde die B 6 zwischen Neustadt und Himmelreich bis 09:45 Uhr voll gesperrt. Dadurch kam es zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Polizei leitete gegen den Unfallfahrer ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen nicht angepasster Geschwindigkeit ein. Das Tempo ist nach der Straßenverkehrsordnung immer den besonderen örtlichen Straßen- und Verkehrsverhältnissen anzupassen. Insbesondere auf regennasser Straße ist damit zu rechnen, dass bei höherer Geschwindigkeit Aquaplaning auftreten kann.

     

    Präventionsexperten der Polizei beraten am Telefon

    Egal ob Fragen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr oder zum Schutz vor Einbrechern: "Die Bürgerinnen und Bürger haben unser Angebot eines Infotelefons bislang gut angenommen", sagt Polizeihauptkommissar Uwe Bollbach. "Deshalb werden wir jetzt bereits zum dritten Mal gerne für Fragen zur Verfügung stehen", ergänzt der Beauftragte für Kriminalprävention.

    Die Polizeidirektion Hannover schaltet am Donnerstag, 21. Januar 2021, von 10:00 bis 18:00 Uhr wieder das Infotelefon zu verschiedenen Präventionsthemen: - Sicherheit im Straßenverkehr/Nutzung von E-Scootern - Wohnungseinbruchschutz - Diebstahl/Trickdiebstahl/Betrug im Internet - Häusliche Gewalt und Stalking - Enkeltrick/Anrufe falscher Polizeibeamter - Kinder/Jugendliche und Gefahren im Internet

    Haben Sie Fragen zu diesen oder anderen Themen? Die Präventionsexperten der Polizeiinspektionen Hannover, Burgdorf und Garbsen stehen an diesem Tag allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt und Region Hannover telefonisch für ihre Fragen zur Verfügung. Bei Fragen nutzen Sie bitte die Telefonnummer 0511 109-1120.

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 19.Januar 2021

    HANNOVER.

    Grenzpolizeiliche Einreisekontrolle führt zur Inhaftierung

    Am 17.01.2021 wurde ein 24-jähriger albanischer Staatsangehöriger bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Istanbul durch die Bundespolizei ermittelt und festgenommen. Der Betroffene tilgte nach Verurteilung wegen vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis die Geldstrafe in Höhe von 1.200 EUR, ersatzweise 30 Tage Ersatzfreiheitsstrafe, nur teilweise und entzog sich im weiteren Verlauf den weiteren Strafvollstreckungsmaßnahmen. Vor Ort konnte der von der Haft befreiende Betrag in Höhe von 784,-EUR (inklusive Kosten) jedoch nicht aufgebracht werden. Es erfolgte daher nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen eine Überstellung zur Justizvollzugsanstalt Hannover zum Antritt der 17- tägigen Restersatzfreiheitsstrafe.

     

     

  • Unfallflüchtiger hinterlässt “dreisten” Zettel

    Emmerthal (ots)

    Auf einem Kundenparkplatz eines Imbisses in der Grohnder Straße in Emmerthal kam es im Zeitraum von Freitag, den 08.01., 19:00 Uhr, bis Samstag den 09. 01., 13:00 Uhr, zu einer Verkehrsunfallflucht.

    Als ein 43-jähriger Mann seinen dort abgestellten weißen VW Up am Samstag nutzen wollte, musste er feststellen, dass das Fahrzeug im hinteren rechten Bereich frische Unfallspuren (Kratzer ) aufwies.

    Zu allem Überfluss fand er an der beschädigten Fahrzeugtür einen Zettel mit der Aufschrift “Fuck Euch – Schau mal das Auto an”. Die Schadenshöhe wurde auf 500 Euro geschätzt.

    Die Polizei Emmerthal (05155/959500) ermittelt wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen und zum Unfallverursacher (evtl. anhand der Handschrift) geben können.

Schreibe einen Kommentar