Logo
Diese Seite drucken

Öffentlichkeitsfahndung: Betrug in mehreren Fällen - Wer kennt den unbekannten Geldabheber?

(0 Stimmen)
Symbolbild © Carl-Marcus Müller Symbolbild

Hannover (ots). Die Kripo sucht mithilfe von Bildern aus der Überwachungskamera einer Bankfiliale in Garbsen nach einem bislang unbekannten Täter. Er steht unter Verdacht, einem 33-Jährigen seine Geldbörse mitsamt EC-Karten entwendet und ohne seine Einwilligung mehrfach Geld an Bankautomaten abgehoben zu haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen entwendete ein unbekannter Täter dem 33-Jährigen am Montag, 30.03.20, gegen 10:20 Uhr aus unbeaufsichtigt abgestelltem Rucksack seine Geldbörse mitsamt zwei EC-Karten. Im Portemonnaie war nach eigenen Angaben des Geschädigten auch ein Zettel mit den dazu gehörigen PIN-Nummern. Der 33-Jährige ließ die beiden Karten zeitnah von seiner Hausbank sperren und meldete den Diebstahl der Polizei. Beim Überprüfen der Kontoauszüge stellte der Mann jedoch kurze Zeit später mehrere Abbuchungen in Höhe von insgesamt 2.000 Euro fest und meldete sich erneut bei der Polizei.

Die Kripo ermittelt nun wegen des Betrugs in mehreren Fällen. Der Gesuchte konnte im Rahmen der bisherigen Ermittlungen mit einer ähnlichen Tat aus dem Jahr 2019 in Verbindung gebracht werden. Damals entwendete er aus einem abgestellten Auto ein Portemonnaie und hob mit einer EC-Karte 2.000 Euro ab.

Der Gesuchte hatte 2019 kurze dunkle Haare und einen Bart und trug ein helles Oberteil mit dunklem Schriftzug. 2020 hatte er einen längeren Bart und trug zum Tatzeitpunkt einen Pullover mit einer Kapuze und eine dunkle Jacke mit Reißverschluss.

Zeugen, welche Angaben zum Täter machen können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden. 

Nachtragsmeldung v. 24.06.2020: Öffentlichkeitsfahndung: Betrug in mehreren Fällen - Wer kennt den unbekannten Geldabheber? - Täter ist identifiziert

Hannover (ots) Mithilfe von Fotos hat der Kriminaldauerdienst Hannover öffentlich nach einem unbekannten Täter gefahndet. Dieser hatte am 30.03.20 einem 33-Jährigen seine Geldbörse mitsamt EC-Karten entwendet und ohne seine Einwilligung mehrfach Geld an Bankautomaten in Garbsen abgehoben. Der Gesuchte konnte zudem im Rahmen der bisherigen Ermittlungen mit einer ähnlichen Tat aus dem Jahr 2019 in Verbindung gebracht werden. Damals entwendete er aus einem abgestellten Auto ein Portemonnaie und hob mit einer EC-Karte 2.000 Euro ab.

Am Mittwoch gab es mehrere hilfreiche Hinweise aus der Bevölkerung und der Täter konnte identifiziert werden.

Die Polizei bedankt sich bei der Bevölkerung für die Mithilfe.

Ähnliche Artikel

  • Corona-Kontrollen: Polizei überprüft neue Hygieneregeln

    Hannover (ots). Im Rahmen weiterer Schwerpunktkontrollen in der gesamten Region Hannover hat die Polizeiinspektion Besondere Dienste nur wenige Verstöße gegen die seit dem 01.12.2020 gültige neue Corona-Verordnung geahndet.

    Von 12:00 bis 20:00 Uhr bestreifte die Polizei insbesondere die hannoversche Innenstadt. Sie überprüfte bei den Passanten die Einhaltung der Tragepflicht einer Mund-Nase-Bedeckung und das Abstandsgebot. Auch die Hygienekonzepte der Geschäfte wurden durch die Beamten in den Blick genommen.

    In der Landeshauptstadt waren die Fußgängerzonen in den Nachmittagsstunden trotz der nasskalten Witterungsverhältnisse gut besucht. Der Großteil der durch die Polizei angesprochenen Personen reagierte umgehend und zeigte sich einsichtig. An zwei Elektronikgeschäften bildeten sich Warteschlangen an den Eingängen, die Abstände wurden jedoch durch das eingesetzte Personal überwacht. Die Geschäfte setzten ihre Hygienekonzepte konsequent um, so dass die Polizei keine Beanstandungen hatte.

    In den Fußgängerzonen in den Städten der Region registrierte die Polizei kaum Personenverkehr, weshalb auch kaum Verstöße festgestellt wurden.

    Die Polizei ging regionsweit auch Hinweisen aus der Bevölkerung nach, die sich auf mögliche Verstöße gegen die aktuelle Corona-Verordnung bezogen. Oft zeigte sich, dass sich die Menschen bei Präsenz der Polizei an die geltenden Hygienevorschriften hielten. Gelegentlich kam es jedoch auch dazu, dass Personen aus verschiedenen Haushalten vor Kiosken gemeinsam Alkohol konsumierten. Gegen sie leitete die Polizei Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

    Auch die örtlichen Dienststellen der Polizei Hannover überwachen in ihrem täglichen Dienst die Einhaltung der Hygieneregeln nach der neuen Corona-Verordnung. Es werden immer wieder Personen angesprochen, die sich nicht an die Tragepflicht einer Mund-Nase-Bedeckung z.B. in Fußgängerzonen, auf öffentlichen Plätzen und an Haltestellen sowie an Bahnhöfen des öffentlichen Personennahverkehrs halten. 

  • Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten zwischen Heyersum und Betheln

    Hildesheim (ots). Am 01.12.2020 kommt es gegen 10:20 Uhr auf der L480 zwischen 31028 Gronau(Leine) OT Betheln und 31171 Nordstemmen OT Heyersum zu einem Verkehrsunfall. Eine 27-jährige Fahrerin eines VW Golf aus dem Landkreis Holzminden befährt die L480 in Richtung Betheln. In etwa auf Höhe des Parkplatzes "Hügelgräber" kommt sie aus bislang ungeklärter Ursache zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend gerät sie nach links auf die Gegenfahrbahn und prallt dort frontal gegen einen entgegenkommenden Smart forfour. Die 64-jährige Fahrerin des Smart und die Fahrerin des VW werden bei dem Unfall beide schwer verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Neben dem Rettungsdienst waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Heyersum und Burgstemmen, sowie die Polizei Elze zur Unfallaufnahme vor Ort.

    Die L480 musste zur Unfallaufnahme bis etwa 14:00 Uhr voll gesperrt werden.

    Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten sich mit der Polizei in Elze unter der Telefonnummer 05068-93030 in Verbindung zu setzen.

  • Zeugenaufruf: Lebloser Radfahrer auf Gehweg in Hannover-Nordstadt gefunden

    Hannover (ots). Ein Fahrradfahrer ist in der Nacht zu Dienstag, 01.12.2020, in der hannoverschen Nordstadt ums Leben gekommen. Ein Zeuge bemerkte die leblose Person auf dem Gehweg des Engelbosteler Damms und informierte die Polizei. Trotz sofort eingeleiteter Reanimation starb der Mann jedoch. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

    Am Dienstag gegen 1:00 Uhr wies ein 37 Jahre alter Taxifahrer die Besatzung eines Funkstreifenwagens auf eine leblose Person hin. Der Zeuge hatte den Mann kurz zuvor auf dem Gehweg des Engelbosteler Damms in stadteinwärtige Richtung liegen sehen. Trotz sofort eingeleiteter Reanimation durch die Polizeibeamten und den hinzugerufenen Notarzt verstarb der 53-Jährige am Fundort. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Mann mit einem Fahrrad unterwegs, als er aus bislang ungeklärter Ursache zu Fall kam.

    Zeugen, die den Mann bemerkt haben und Hinweise zu den Umständen des Sturzes geben können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter Telefon 0511 109-1888 zu melden.

  • Polizei Langenhagen – kurz und kompakt – 29.11.20

    Langenhagen (pm).

    Fahrraddiebstahl

    Am Freitag, 27.11.2020 zwischen 07.45 Uhr und 13.30 Uhr entwendeten bislang unbekannte Täter vor dem CCL / TUI-Reisecenter, ein mit einem Zahlenschloss gesichertes Herrenrad der Marke Pegasus Avant (braun).

    Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

    Ebenfalls am Freitag, 27.11.2020, zwischen 14.30 Uhr und 16.30 Uhr touchierte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer, vermutlich beim Ausparken, einen ordnungsgemäß abgestellten Renault Zoe am hinteren linken Radkasten. Der Verursacher entfernte sich dann unerlaubt vom Parkdeck 3 im CCL. Es entstand nicht unerheblicher Sachschaden.

    Sachbeschädigung an PKW

    Am Samstag, 28.11.2020, gegen 19.00 Uhr wartete ein Fahrzeugführer in seinem BMW bei Rotlicht an der Ampel Schützenstr./Konrad-Adenauer-Str., dabei wurde der PKW von unbekannten Tätern mit Steinen beworfen, die auf dem Dach des PKW aufschlugen. Die Steine wurden vermutlich vom Parkdeck des CCL geworfen. Fahndungsmaßnahmen nach den möglichen Tätern verliefen negativ. Am PKW BMW entstand Sachschaden.

    Zweimal Sachbeschädigung durch Feuer:

    In der Leibnitzstr. entzündeten bislang unbekannte Täter, am Sonntag, 29.11.20 gegen 01.00 Uhr Container an der Altpapiersammelstelle. Die Container verbrannten vollständig.

    Etwas später, gegen 02.11 Uhr, brannten ebenfalls Container an der Altpapiersammelstelle an der Kurt-Schumacher-Alle. Einem aufmerksamen 53-jährigen Zeugen, der die Entwicklung des Brandgeschehens bemerkte, gelang es, zwei Container zur Seite zu schieben, so dass diese nicht vom Feuer zerstört wurden

    Die Polizei beziffert den Gesamtschaden auf ca. 2000,00 Euro.

    Für die Aufklärung der Taten sucht die Polizei nun dringend nach Zeugen, die sich unter Telefon (05 11) 1 09 42 15 im Kommissariat Langenhagen melden sollten.

  • Polizei Nachrichten aus Hannover vom 28.November 2020

    HANNOVER.

    Mercedes-Benz AMG nach Spritztour zerstört - Polizei sucht Zeugen

    Am Donnerstag (26.11.2020) hat ein bislang unbekannter Täter einen Mercedes-Benz AMG eines 26 Jahre alten Hannoveraners in der Schmiedestraße im hannoverschen Stadtteil Mitte entwendet. Anschließend fuhr der Unbekannte mit dem Pkw wild durch die Innenstadt und kollidierte mit mehreren Bordsteinen.

     

    Am Ende seiner Spritztour ließ der Mann das Auto mit massiven Beschädigungen in der Straße Goseriede zurück und flüchtete zu Fuß in Richtung Nikolaistraße. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und erhofft sich nun Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

    Nach bisherigen Erkenntnissen wurden Beamte des Polizeikommissariats Hannover-Mitte gegen 03:20 Uhr zu einer Unfallflucht an der Straße Goseriede gerufen. Vor Ort fanden sie einen Mercedes-Benz AMG (Erstzulassung 2020) vor, der offensichtlich nach mehreren Zusammenstößen massiv beschädigt worden war. Mehrere Zeugen konnten sich an einen jungen Mann erinnern, der aus dem Bereich Köbelinger Markt in Richtung Karmarschstraße zu Fuß lief und einen alkoholisierten oder drogenbeeinflussten Eindruck machte. Dieser konnte den Mercedes, der in der Schmiedestraße in der dortigen Parkbucht ordnungsgemäß abgestellt worden war, auf bislang unbekannte Art und Weise öffnen.

    Mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit begann der Mann seine Fahrt. In der Goethestraße Ecke Scholvinstraße rammte das Fahrzeug mit dem vorderen rechten Rad den Gehweg. Infolgedessen wurde das Rad abgerissen. Anschließend setzte der Fahrer seine Fahrt fort und fuhr mit offensichtlich stark überhöhter Geschwindigkeit teilweise über den Gehweg in Richtung Goseriede.

    Dort fuhr er gegen eine betonierte Bepflanzungsbegrenzung, wobei der vordere linke Reifen platzte. Daraufhin verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug, welches sich mehrfach im Kreis drehte. Nach dem Stillstand verließ der Mann den Pkw und flüchtete zu Fuß in Richtung Nikolaistraße. Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter ein. Diese verlief jedoch ohne Erfolg. Deswegen erhoffen sich die Beamten Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Der Gesuchte ist circa 25 Jahre alt, 1,75 Meter groß und hat südländisches Erscheinungsbild. Bei der Tat trug er eine schwarze Arbeitshose, ein dunkles T-Shirt mit Musterdruck und eine graue Strickjacke. Die Polizei beziffert den entstandenen Schaden mit circa 200.000 Euro und ermittelt nun wegen Diebstahls von Kraftwagen und unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Hannover-Mitte unter der Telefonnummer 0511 109-2815 zu melden.

     

    Pkw prallt gegen Baum - Fahrerin (49) tödlich verletzt

    Am Freitag Morgen (27.11.2020) ist es auf der Landesstraße (L) 460 zwischen den Springer Ortsteilen Gestorf und Bennigsen zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurde eine 49 Jahre alte Frau tödlich verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei befuhr die 49-Jährige mit ihrem Ford Focus die L460 von Gestorf kommend in Richtung Bennigsen.

    Aus bislang ungeklärter Ursache kam sie mit ihrem Pkw gegen 05:55 Uhr nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Das Fahrzeug drehte sich daraufhin um den Baum, der Motorblock riss aus dem Auto und landete auf der gegenüberliegenden Fahrbahn. Die Fahrerin aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont verstarb noch am Unfallort. Die Landesstraße wurde für die Dauer der Bergungsmaßnahmen, der Unfallaufnahme und der Reinigungsarbeiten für mehrere Stunden bis etwa 10:30 Uhr voll gesperrt.

    Der Schaden wird von der Polizei auf circa 8.000 Euro geschätzt. Der Verkehrsunfalldienst Hannover hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, sich unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden.

Neue Artikel von Carl-Marcus Müller

@StadtReporter. Alle Rechte vorbehalten.