Log in

Vollsperrung der Barnestraße im Bereich der Feuerwehr

(0 Stimmen)
Symbolbild Baustelle Quelle: Pixabay Symbolbild Baustelle

GARBSEN / WUNSTORF. Am Donnerstag, dem 20.8.2020 ab 18:00 Uhr wird die Barnestraße in Höhe der Feuerwehr bis abends voll gesperrt. Hier werden Fräsarbeiten an der Fahrbahndecke vorgenommen.

Am Freitag, dem 21.8.2020 ab 16:00 Uhr wird die Vollsperrung nochmals für Asphaltierungsarbeiten bis in die Abendstunden fortgesetzt.

Die Verkehre werden örtlich umgeleitet.

 

Ähnliche Artikel

  • B 6 (Hannover): Fahrbahnerneuerung zwischen Herrenhäuser Gärten und Klappenburgbrücke

    Hannover (pm). Im Zeitraum zwischen September 2020 und Juli 2021 werden in Hannover die Fahrbahn und die Fahrzeugrückhaltesysteme der B 6 zwischen den Anschlussstellen Herrenhäuser Gärten und Klappenburgbrücke/L 395 in verschiedenen Bauabschnitten auf beiden Fahrtrichtungen erneuert.

    Bereits vom 21. September bis voraussichtlich zum 21. Oktober werden Arbeiten auf dem Mittelstreifen durchgeführt. Hier werden Kampfmittelsondierungen und der Austausch der Fahrzeugrückhaltesystemen stattfinden.

    Hierbei wird in beiden Fahrtrichtungen der Überholfahrstreifen gesperrt und der Verkehr beider Fahrtrichtungen einspurig an dem Baustellenbereich vorbei geführt.

    Der Fußgänger- und Radverkehr kann während der Zeit der Maßnahme die Straße auf Höhe der Klappenburgbrücke nicht queren. Knapp 145 m südlich von der Klappenburgbrücke entfernt ist der Westschnellweg auf Höhe des Lauckerthof unterquerbar.

    Der darauffolgende Bauabschnitt soll bis zum Ende des Jahres 2020 andauern und betrifft ebenfalls den Abschnit zwischen den Herrenhäuser Gärten und Klappenburgbrücke. Hier wird die Fahrtrichtung Nord voll gesperrt und der Verkehr für beide Fahrtrichtung jeweils einstreifig auf der Gegenfahrbahn geführt.

    Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis. Weitere Sperrungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

  • A 2: Fahrbahnerneuerungen zwischen Garbsen und Wunstorf-Kolenfeld an drei Wochenenden

    Hannover (pm). Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hannover, beabsichtigt an drei Wochenenden im September und Oktober die Fahrbahnschäden zwischen Garbsen und Wunstorf-Kolenfeld in Fahrtrichtung Dortmund zu beheben. Im August wurde darüber bereits in der Presse berichtet.

    Die sichtbaren Fahrbahnschäden in diesem Bereich sorgen derzeit für eine Geschwindigkeitsreduzierung vor allem für Zweiradfahrer. Nun werden sie behoben.

    Für die 6 km lange Baustrecke wären aufgrund der technischen Erfordernisse der Maßnahme und der aufwendigen Verkehrsführung im Normalfall vier Wochen Bauzeit nötig. Die erforderliche Verkehrsführung würde den Verkehr auf beiden Richtungsfahrbahnen beeinträchtigen.

    Das gewählte Konzept sieht vor, alle Arbeiten zu bündeln und die Verkehrsführung zu vereinfachen.

    An drei Wochenenden wird in Abschnitten von jeweils Freitag, 18 Uhr, bis Montag, 6 Uhr, in den Verkehr eingegriffen.

    Der Verkehr Richtung Dortmund wird dann einspurig an der Baustelle vorbei geführt. Der Verkehr in Fahrtrichtung Berlin ist davon nicht betroffen.

    Die Arbeiten beginnen, sobald die jeweilige Verkehrsführung aufgestellt ist. Es werden je Bauabschnitt zwei Asphaltschichten erneuert.

    Jeder Abschnitt hat eine Länge von etwa 2 km. Die Baustelle wandert an folgenden Wochenenden in Richtung Dortmund:

    • 1. Bauabschnitt: 18. bis 21. September,
    • 2. Bauabschnitt: 25. bis 28. September,
    • 3. Bauabschnitt: 2. bis 5. Oktober,

    jeweils Freitag, 18 Uhr, bis Montag, 6 Uhr. Sollte die Wetterlage die Arbeiten nicht zulassen, verschieben sich die Arbeiten auf das jeweils folgende Wochenende.

    Der 1. Bauabschnitt liegt zwischen der Anschlussstelle Garbsen und der Rastanlage Garbsen-Nord. Aufgrund der Verkehrsführung ist die Rastanlage daher im Zeitraum von Freitag, 18. September, 18 Uhr, bis Montag, 21. September, 6 Uhr, über die Autobahn nicht zu erreichen.

    Die einspurige Verkehrsführung ist ein drastisches Mittel und darf nur im Einzelfall und am Wochenende auf der A 2 angewendet werden. Hier ist das ein Weg, allen Verkehrsteilnehmern die anstrengenden Staus im Raum Hannover innerhalb der Woche zu ersparen.

    Zur besseren Verkehrssteuerung werden in 6, 9 und 12 km vor der Baustelle mobile Stauwarnanlagen aufgestellt. Zudem kommen CB-Funk-Warn-Systeme zum Einsatz.

    LED- Anzeigetafeln im Zuge der A 2, A 7, A 37 und A 352 kündigen etwa eine Woche vor dem Baustellenwochenende die Arbeiten an, um den Verkehrsteilnehmer eine großräumige Umfahrung zu ermöglichen.

    Die Baulänge beträgt insgesamt rund 6.3 km, Kostenträger dieser Maßnahme ist die Bundesrepublik Deutschland. Die Baukosten belaufen sich auf etwa zwei Millionen Euro.

    An den betroffenen Wochenenden ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover bittet darum alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und Berücksichtigung bei der Routenwahl.

  • Radtour zum Thema: „Jüdisches Leben in Wunstorf“

    Hannover / Wunstorf (pm). „Angesehene Geschäftsleute, gelehrte Mitbürger, ganz normale Wunstorfer – aber ab 1933 ausgegrenzt, verfolgt, ermordet.“ Von Ulrich Greiner erfahren Sie, was vom jahrhundertelangen jüdischen Leben in Wunstorf geblieben ist.

    Jüdisches Leben in Wunstorf – das gab es in unserer Stadt seit dem Mittelalter bis 1942. Als Gruppe hier stärker vertreten als in vergleichbaren Orten der Region stellen die Juden in ihrer Entwicklung gleichsam ein Spiegelbild des Schicksals der jüdischen Gemeinden in Deutschland dar. Ausgrenzung, Misstrauen und Diskriminierung begleitete ihr Leben, bis im 19. Jahrhundert auch ihnen Emanzipation und Integration ermöglicht wurde. Viele Juden nutzten die sich neu eröffnenden Möglichkeiten und wurden zu gleichberechtigten Mitbürgern, die mit ihrem Können und Fleiß zum Wohle der Gemeinde und ihrer Bürger beitrugen ohne ihr religiöses Leben aufzugeben. In einem Überblick und an Einzelbeispielen soll dies in einer Führung für Wunstorf gezeigt werden.

    Die Teilnehmer der Fahrradtour treffen sich am 20. September um 16 Uhr am jüdischen Friedhof an der Nordrehr. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich!

    Dauer ca. 180 Min., die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 5,- EUR, begleitende Kinder bis 14 Jahre sind frei.

    Es können auch sehr gerne Führungen und Sonderführungen zu von Ihnen gewünschten Terminen und Themen gebucht werden, allerdings auch hier unter eingeschränkten Bedingungen.

    Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

    -       für jede Führung ist unbedingt eine vorherige Anmeldung telefonisch oder per Mail erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenz ist;

    -       alle Teilnehmer/innen haben die Abstandsregeln einzuhalten (mindestens 1,5 m);

    -       alle Teilnehmer/innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen;

    -       es finden vorläufig keine Turmbesteigungen statt;

    -       die Führungen müssen entweder passend in Bar oder per Überweisung bezahlt werden.

     

    Diese Regelungen gelten vorläufig bzw. bis zur Verordnung neuer Bestimmungen!

    Weitere Infos und Anmeldungen unter Tel. 05031 101-326 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Varrelheide wegen Straßenbauarbeiten ab 12. September gesperrt

    HANNOVER (PM). Ab Sonnabend, 12. September, 20 Uhr, bis voraussichtlich Montag, 14. September, 4.30 Uhr, wird die Varrelheide zwischen Im Heidkampe und Boschstraße in beiden Fahrtrichtungen wegen dringender Straßenbauarbeiten für den Kfz-Verkehr voll gesperrt. Der Verkehr wird weiträumig umgeleitet. Hinweistafeln werden entsprechend aufgestellt.

    Die Straßenverkehrsbehörde bittet alle Verkehrsteilnehmer*innen um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit in diesem Bereich. Ortskundige werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren.

  • A 7: Sperrung der Anschlussstelle Schwarmstedt in Fahrtrichtung Hannover

    HANNOVER / REGION (PM). Auf der A 7 laufen derzeit zwischen der Rastanlage Allertal und der PWC-Anlage Osterriehe die Bauarbeiten zur Grunderneuerung der Richtungsfahrbahn Hannover. Im Zuge der aktuellen Verkehrsführung wird die Anschlussstelle Schwarmstedt in Fahrtrichtung Hannover von Dienstag, 8. September, etwa 6 Uhr, bis Mittwoch, 9. September, etwa 8 Uhr, gesperrt. Grund für die Sperrung ist die Bearbeitung der Oberflächenbeschaffenheit der Betondecke. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden mit.

    Für die Dauer der Arbeiten ist ein Abfahren von der Autobahn aus Richtung Hamburg kommend und ein Auffahren auf die Autobahn in Richtung Hannover an der Anschlussstelle Schwarmstedt nicht möglich. Auf der Richtungsfahrbahn Hamburg ist die Anschlussstelle weiterhin nutzbar.

    Für die Zeit der Sperrung der Anschlussstelle in Fahrtrichtung Hannover erfolgt die Umleitung für den abfahrenden Verkehr über die vorgelagerte Anschlussstelle Westenholz und die vorhandene Bedarfsumleitung U 28 (Westenholz - Schwarmstedt). Da die Anschlussstelle Berkhof während der gesamten Bauzeit in Fahrtrichtung Hannover gesperrt bleibt, wird der auf die A 7 auffahrende Verkehr in Fahrtrichtung Hannover über die Bedarfsumleitung U 30 (Schwarmstedt - Berkhof) und weiter über die U 32 (Berkhof - Mellendorf) bis zur Anschlussstelle Mellendorf umgeleitet. Es wird darum gebeten, auf die ausgewiesene Beschilderung zu achten.

    Der Geschäftsbereich Verden der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt allen Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.

Schreibe einen Kommentar