Log in

50 Jahre Brief der polnischen Bischöfe an die deutsche Bischofskonferenz

Gelesen 446
(0 Stimmen)
50 Jahre Brief der polnischen Bischöfe an die deutsche Bischofskonferenz Hamburg (C) Ulrich Stamm
50 Jahre Brief der polnischen Bischöfe an die deutsche Bischofskonferenz

 

Versöhnung zwischen Polen und Deutschland: Diskussion zur Erinnerung und Frage nach den Herausforderungen in der Zukunft

 

50 Jahre ist es her, dass die polnischen Bischöfe mit einem Hirtenbrief an ihre deutschen Amtsbrüder die Basis für die Aussöhnung der beiden Länder legten. Anlässlich dieses Jahrestages organisiert der Mahnmal St. Nikolai e.V. gemeinsam mit dem Generalkonsulat der Republik Polen in Hamburg und der Landeszentrale für politische Bildung die hochkarätig besetzte Diskussionsrunde, in der es gilt, auf 50 gemeinsame Jahre auf dem Weg der Versöhnung und der Zusammenarbeit zurückzuschauen. Zudem gilt es auszuloten, welche künftigen, gemeinsamen Herausforderungen sich für die deutsche und polnische Gesellschaft ergeben.

 

Dr. Sabine Bamberger-Stemmann, Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, wird als Moderatorin des Abends gemeinsam mit den Diskutanten Bischof Jan Kopiec, Bistum Gliwice – Polen, Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke, Propst Dr. Johann Hinrich Claussen und Dr. Jörg Lüer, Deutsche Kommission Justitia et Pax, Berlin

am 

Dienstag, 03. November 2015,

um 19.30 Uhr, im Mahnmal St. Nikolai, Willy-Brandt-Str. 60, Hamburg,

 

auf den Beginn der Aussöhnung zwischen dem polnischen und dem deutschen Volk zurückblicken.

 

Dessen Fundament bildet der am 18. November 1965 während des 2. Vatikanischen Konzils von den polnischen Bischöfen verfasste Hirtenbrief, der an ihre deutschen Amtsbrüder gerichtet war:

„Wir strecken unsere Hände zu Ihnen hin in den Bänken des zu Ende gehenden Konzils, gewähren Vergebung und bitten um Vergebung.“

Jahre der Verständigung, der Unterstützung des polnischen Volkes in seinem Freiheitskampf bis hin zur Wiedervereinigung Deutschland folgten.

 

 

Der Eintritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar