Log in

Der HSV ist auf Aufstiegskurs

(0 Stimmen)
Fussball im Stadion (C) Pixabay Fussball im Stadion (C) Pixabay

HAMBURG. Der HSV geht in sein drittes Zweitligajahr. Während andere Traditionsvereine wie der VfB Stuttgart bereits wieder den Aufstieg ins Oberhaus gepackt haben, muss der HSV erneut den Aufstiegskampf antreten. Unter dem neuen Coach Daniel Thioune soll es nun endlich wieder in die erste Liga gehen. Und bislang ist der HSV voll auf dem Kurs nach oben. Wir blicken auf den starken Saisonauftakt der Rothosen.

Ein holpriges Kennenlernen

Nach dem verpassten Aufstieg in der vergangenen Saison wurde Daniel Thioune als neuer Coach an der Seitenlinie des HSV vorgestellt. Im Anschluss an das erste gemeinsame Trainingslager in Tirol schien der Funke allerdings noch nicht ganz übergesprungen zu sein. Thioune selbst merkte an, dass er seine Mannschaft möglicherweise mit „Informationen und Vorgaben“ überfrachtet habe. Die 1:4-Blamage in der ersten Pokalrunde gegen Dynamo Dresden ließ Ungutes erahnen. In ganz Fußballdeutschland kamen schon wieder die Unkenrufe auf, dass es wieder nichts mit dem Aufstieg werden würden. Das sieht mittlerweile jedoch anders auch, was auch verschiedene Anbieter von Fussball Wetten so sehen. Bei bet365, die laut Sportwettentest zu den besten Buchmachern gehören, ist der HSV beispielsweise mit einer Quote von 2,62 mittlerweile wieder Topfavorit auf den Aufstieg (Stand: 27.10.). Danach sah es nach der Niederlage gegen Dresden gar nicht aus.

 

HSV hat das Verlieren verlernt

In der Liga präsentierten sich die Hamburger allerdings ganz anders. Zum Auftakt gegen Fortuna Düsseldorf legten die Rothosen einen Start nach Maß hin. Beim 2:1-Erfolg über die Rheinländer schnürte Neuzugang Simon Terodde einen Doppelpack und legte damit ebenfalls ein mehr als gelungenes Debüt für den HSV hin. Ein wahres Spektakel bot die Mannschaft von Daniel Thioune auch am 2. Spieltag. Beim 4:3-Erfolg in Paderborn gingen die Gäste zunächst mit 2:0 in Führung, ehe die Ostwestfalen das Spiel noch vor der Pause innerhalb weniger Minuten drehten. Mit 3:2 ging es in die Pause. In der zweiten Halbzeit übernahmen die Gäste dann das Spiel und Terodde glich mit seinem 122. Zweitligatreffer aus. Damit rückte er in der ewigen Torjägerliste der 2. Liga vor. Kurz vor Schluss verwandelte Aaron Hunt zum 4:3 Endstand, welcher den HSV an die Tabellenspitze spülte.

 

Auch nach der Länderspielpause top

Nach der Länderspielpause empfing der HSV Erzegbirge Aue zum Topspiel am Mittwochabend. Mit einem 3:0 gegen den Zweitplatzierten untermauerten die Hanseaten eindrucksvoll ihre Aufstiegsambitionen. Manuel Wintzheimer, Sonny Kittel und Khaled Narey sorgten für den ungefährdeten Sieg im Spitzenspiel. Nur fünf Tage später legte Narey erneut den entscheidenden Treffer im Spiel gegen Fürth auf, was den vierten Sieg im vierten Saisonspiel bedeutete. Wie stark die Mannschaft von Trainer Thioune mittlerweile ist, hat sie zuletzt gegen Würzburg bewiesen. Nach dem 0:1-Rückstand zur Pause meldeten sich die Hausherren eindrucksvoll zurück und drehte die Partie. Auch Terodde trug nach zwei torlosen Spielen wieder einen Doppelpack zum 3:1-Erfolg bei. Damit steht er nach fünf Spieltagen bei sechs Toren, was selbst Vereinslegende Uwe Seeler beeindruckt!

Dass der HSV ohne Punktverlust in die Saison startet, hätten wohl nur die wenigsten für möglich gehalten. 15 Punkte nach fünf Spielen ist das absolute Maximum. Da werden es die Fans auch verschmerzen können, dass im DFB-Pokal in der ersten Runde Schluss war. Hauptsache in der kommenden Saison spielt der HSV wieder in der ersten Liga!

Schreibe einen Kommentar