Log in

Johanniter bauen neue Rettungswache in Hamburg-Eilbek

(0 Stimmen)
Der erste Entwurf der neuen Rettungswache in Hamburg-Eilbek. Quelle: Johanniter Der erste Entwurf der neuen Rettungswache in Hamburg-Eilbek.

HAMBURG. (Pressemitteilung). Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. verstärkt die Notfallrettung der Freien und Hansestadt Hamburg. Ab dem 1. September werden drei Rettungswagen der Johanniter die Hamburgerinnen und Hamburger im Notfall versorgen.

Bereits seit 2007 unterstützen die Johanniter die Feuerwehr Hamburg in der Notfallrettung mit bis zu drei Rettungswagen in Winterhude und Bergedorf. Das künftige Einsatzgebiet wurde optimiert und umfasst die Gebiete Hohenfelde, Eilbek, Barmbek-Süd, Dulsberg und das westliche Wandsbek.

Mit dem neuen Auftrag entsteht auch ein neuer Standort. Auf dem Gelände der Schön Klinik Hamburg Eilbek errichten die Johanniter eine neue Wache. Die Baugenehmigung liegt bereits vor.

Es entsteht Platz für vier Rettungswagen, Ruheräume, einen Schulungsraum, einen großzügigen Aufenthaltsraum, Lagerflächen und Büroräume. „Wir freuen uns, uns weiterhin in der Notfallrettung der Stadt Hamburg betätigen zu dürfen.

Dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungsdienst bald am neuen Standort in modernen und großzügig gestalteten Räumen ihren Dienst versehen werden, ist großartig“, so Michael Weber, Vorstand bei den Johannitern im Regionalverband Hamburg.

Im Dezember 2019 wurden Einsatzgebiete für die Durchführung der Notfallrettung der Freien und Hansestadt Hamburg im Auftrag der Feuerwehr Hamburg ausgeschrieben. Die Johanniter haben sich am Verfahren beteiligt.

Am 14. Juli wurde der Vertrag unterzeicnet. Der Beauftragungszeitraum beginnt am 01.09.2020 und endet am 31.12.2025. Neben der Notfallrettung, kümmern sich die Johanniter auch um die medizinische Erstversorgung von Gästen und Teilnehmerinnen bei öffentlichen Großveranstaltungen in der Hansestadt.

Ob Notfallrettung, Krankentransport oder Sanitätsdienste – die Johanniter helfen Hamburg sicherer zu machen.

Schreibe einen Kommentar