Log in

34. Kleines Fest im Großen Garten begeistert die Besucher

Gelesen 381
(1 Stimme)
Tukkersconnexion "Last Minute" aus den Niederlanden beim Kleinen Fest in Großen Garten © Bernd Günther Tukkersconnexion "Last Minute" aus den Niederlanden beim Kleinen Fest in Großen Garten © Bernd Günther

HANNOVER. Das 34. Kleine Fest im Großen Garten von Herrenhausen zog auch dieses mal wieder zahlreiche Zuschauer an. Seit 33 Jahren sorgt das begehrte Kleinkunstfestival für beste Unterhaltung und Stimmung. 110 Künstler*innen aus aller Welt zeigten auf 35 Bühnen ihr Können. 

Wie in jedem Jahr durfte natürlich auch der kleine schüchterne Clown Frans Custers aus den Niederlanden nicht fehlen. Viele Besucher kennen ihn, der niemals spricht und doch zu einem festen Bestandteil des Festivals über Jahrzehnte geworden ist. Nach einer etwas längeren Pause waren auch wieder der Comedian Sascha Korf und die Hochleistungsakrobaten Jambo Brothers aus Kenia bei dem Kleinen Fest vertreten.

Schon vor der offiziellen Eröffnung kam auf der großen Wiese Picknickstimmung auf. Viele Besucher waren mit Freunden und Familie auf einen gemütlichen Abend bestens vorbereitet. Mit vielen mitgebrachten Sitzgelegenheiten, leckeren Speisen und einer Flasche Wein konnte man das bunte Programm bei trockenem Wetter so richtig genießen.

Pünktlich mit einer internationalen Begrüßung in den jeweiligen Landessprachen der Künstler*innen wurden ab 18:30 Uhr der Garten und die Bühnen von Harald Böhlmann - dem Mann mit dem Zylinder - freigegeben. Seine 30köpfige Crew zusammen mit Ghita Cleri und Silke Stöwe sorgten wieder einmal für einen erfolgreichen Verlauf des Kleinen Festes.

Die zahlreichen Acts und ihre Künstler kamen aus aller Herren Länder nach Hannover in den Großen Garten, um das Publikum zu begeistern. Unter anderem waren der aus Japan stammende Jongleur Tempei Arakawa mit einer unglaublichen Schnelligkeit und Perfektion bei seiner Darbietung zu sehen. Das TRESPERTÉ CIRCO TEATRO aus Spanien nahm das Publikum durch eine kleine Zeitreise mit ihrer Akrobatik und Wandlungsfähigkeit mit. Im PETIT CABARET 1924 landeten die Zuschauer in der magischen Zeit des Zirkus zu Anfang des 20. Jahrhunderts.


34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Viele Besucher genießen schon die lockere Atmosphäre vor dem Beginn © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Tukkersconnexion - Last Minute - aus den Niederlanden © Bernd Günther

Harald Böhlmann - Der Mann mit dem Zylinder © Bernd Günther

Andrey Jigalov (re.) & Alexey Mironov auf der Bühne © Bernd Günther

Valeri & Gleb - Das alte Ehepaar © Bernd Günther

Er darf nicht fehlen - der schüchterne Clown Frans Custers aus den Niederlanden © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Der kleine Elefant © Bernd Günther

Feuerschlucken bei den Jambo Brothers © Bernd Günther

Die Jambo Brothers aus Kenia © Bernd Günther

Viel Beifall gab es für die Jambo Brothers vor der Bühne © Bernd Günther

Directie & Co aus den Niederlanden © Bernd Günther

Directie & Co aus den Niederlanden © Bernd Günther

Teatro Pavana mit seinen Straußen © Bernd Günther

eatro Pavana mit seinen Straußen © Bernd Günther

eatro Pavana mit seinen Straußen © Bernd Günther

Mara Daro & Ole Schöne auf dem Trampolin © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Zeitreise mit Tresperté Circo Teatro aus Spanien © Bernd Günther

Zeitreise mit Tresperté Circo Teatro aus Spanien © Bernd Günther

Zeitreise mit Tresperté Circo Teatro aus Spanien © Bernd Günther

Zeitreise mit Tresperté Circo Teatro aus Spanien © Bernd Günther

Ensemble Kroft mit ihrem Wassercafé © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Den Abschluß bildete beim Kleinen Fest ein Höhenfeuerwerk © Bernd Günther

Die Gruppe Tukkersconnexion - Last Minute - aus den Niederlanden © Bernd Günther
 

Die JAMBO BROTHERS vollführten auf der Bühne eine perfekte und temporeiche Akrobatik mit afrikanischem Charme. Auf dem großen Trampolin zeigten Mara und Ole von ARAMELO eine Partner-Trampolin-Nummer als bezauberndes Duett. Die beiden russischen Spaßmacher Alexey Mironov und Andrey Jigalov machten sich für ihr Publikum auf der Bühne im wahrsten Sinne des Wortes nass. 

In der kunstvollen Oase des ENSEMBLE KROFT aus Deutschland konnten die Besucher im Wassercafé "Schönes Wasser" etwas zur Ruhe kommen. Mit der fünfköpfigen niederländischen Gruppe DIRECTIE & CO durchwanderten die identisch aussehenden Männer den Großen Garten. 

Aber auch auf den Wegen des Großen Gartens fand das Publikum viele kurzweilige Acts. So zeigte das Team PANTAO bunte und beleuchtete Kostüme als tanzende Flamme und wirbelndes Wasser. Gleich am Eingang begrüßte die Zuschauer der weiße Hirsch Ilvari. Von beeindruckender Größe stolzierten auf vier "Straußen" das niederländisch-italienische TEATRO PAVANA durch den Garten. Das SCHARNIERTHEATER von Ralf-Peter Post & Ensemble neckte mit seinen Späßen so manchen Besucher. VALERI & GLEB aus Russland wandelten als stummes "altes Ehepaar" durch die Gartenanlage. Aus den Niederlanden versuchte TUKKERSCONNEXION mit ihren auffallend bunten Kostümen ergebnislos, die verpasste Zeit wieder "einzuholen". Auf einzigartige Weise fügten sich mit ihnen Bilder, Bewegung und Effekte zu einem kreativen Slapstick zusammen.

Den Abschluss bildete noch einmal ein herzliches Dankeschön des Veranstalters an alle Künstler*innen und das Publikum, gefolgt von einem Höhenfeuerwerk vor der Kulisse des Großen Garten von Herrenhausen. Ein gelungener Abend ging zu Ende.

Schreibe einen Kommentar