Log in

Digitaler Empfang der Sternsingerinnen und Sternsinger im Niedersächsischen Landtag

(0 Stimmen)
Digitaler Empfang der Sternsingerinnen und Sternsinger im Niedersächsischen Landtag © Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Landesverband Oldenburg Digitaler Empfang der Sternsingerinnen und Sternsinger im Niedersächsischen Landtag © Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Landesverband Oldenburg

HANNOVER/OLDENBURG. Es ist eine echte Tradition und doch war vieles anders in diesem Jahr: Der Besuch der Sternsingerinnen und Sternsinger bildet alljährlich den feierlichen Jahresauftakt im Landtag. Statt des üblichen Empfanges von circa 80 Kindern, gehüllt in prächtige Kostüme und ausgestattet mit Stäben und Kronen, konnte Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta heute (6. Januar 2021) pandemiebedingt nur eine sehr kleine Delegation empfangen – und auch das nur in einer Videokonferenz.

 

Drei Sternsingerinnen aus Hatten bei Oldenburg brachten den Segen digital in den Landtag. Virtuell begleitet wurden die Schwestern Johanna (14), Eva (11) und Katharina (8) Richter von BDKJ-Landespräses Albert Lüken aus Vechta.

 

Die Sternsingerinnen berichteten der Landtagspräsidentin über die Situation von Kindern in der Ukraine, denen die diesjährige Spendenaktion „Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ gilt. Johanna erzählte von Kola und Nastia, die bei ihrer Mutter leben und die ihren Vater vermissen, der in Polen Geld für die Familie verdient: „Freundschaften und Hobbys helfen den beiden zu vergessen, wie sehr sie ihn vermissen.“ Eva berichtete von Maxim, der bei seiner Großmutter aufwächst, weil beide Eltern im Ausland arbeiten: „Er vermisst seine Eltern sehr und weiß manchmal gar nicht mehr, ob sie ihn noch liebhaben.“

 

Katharina erklärte, was ihr im letzten Jahr Halt gegeben habe: „Mir haben im letzten Jahr meine Familie und Freunde halt gegeben und sogar die Schulaufgaben.“ „Und was“, fragte die Achtjährige, „hat Ihnen Halt gegeben, Frau Andretta?“ „Mir hat Halt gegeben, zu sehen, was trotz aller Herausforderungen Bestand hat und vielleicht noch stärker geworden ist: Freundschaften und Beziehungen zu Menschen in meinem Umfeld. Oder die Gemeinschaft — die Fürsorge und Verantwortung, die Menschen füreinander gezeigt haben. All das gab mir Halt und machte mir Mut“, erwiderte die Landtagspräsidentin.

 

Stellvertretend für zahlreiche Kinder in ganz Niedersachsen übermittelten die Sternsingerinnen schließlich den Segen. Der Schriftzug 20*C+M+B+21 wurde in diesem Jahr von der Landtagspräsidentin persönlich an die Wand auf der Portikusempore aufgebracht.

 

Am Ende des intensiven Gespräches bedankte sich Landtagspräsidentin Dr. Andretta im Namen des gesamten Parlamentes und übergab eine Spende: „Jedes Jahr freue ich mich sehr, wenn die Sternsingerinnen und Sternsinger zu uns in den Landtag kommen – das ist immer ein sehr fröhlicher und inspirierender Start in das Jahr. Die wunderbare Botschaft der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen und der Segen haben den Landtag in diesem Jahr auf ungewöhnlichem Wege erreicht. Das ändert nichts daran, dass sie uns mit ihrer Strahlkraft in das neue Jahr begleiten werden.“

Medien

Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Landesverband Oldenburg

Schreibe einen Kommentar