Log in

Hannover Concerts setzt notgedrungen auf 2G-Regel

(0 Stimmen)
Hannover Concerts Chef Nico Röger in der Swiss Life Hall © Ulrich Stamm Hannover Concerts Chef Nico Röger in der Swiss Life Hall © Ulrich Stamm

HANNOVER. In Niedersachsen ist es unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nach wie vor kaum möglich, Veranstaltungen mit der 3G-Regelung durchzuführen. Die aktuelle Verordnung der Landesregierung zwingt Veranstalter indirekt, auf 2G (vollständig geimpft oder genesen) umzustellen, um ansatzweise einen Regelbetrieb herstellen zu können. Diesem Druck der Politik beugt sich zähneknirschend nun auch Hannover Concerts (HC).

„Wir haben uns mit dem Schritt sehr schwer getan, aber wenn wir wieder zu einem geregelten Betrieb zurückkehren wollen, dann bleibt uns nur die Möglichkeit, auf 2G zu setzen“, erklärt Nico Röger, geschäftsführender Gesellschafter. Der HC-Chef bedauert, dass die Privatwirtschaft derzeit zum Spielball der Politik gemacht werde, um die Impfquote zu erhöhen. „Uns wird der schwarze Peter zugeschoben und wir dürfen uns dann noch zurecht den Unmut und den Shitstorm unseres Publikums abholen“, ärgert sich Röger. Nichts desto trotz müsse das Unternehmen wieder anfangen, das zu tun, wofür es da ist – nämlich Shows zu veranstalten und natürlich Geld zu verdienen. Und um das tun zu können, sei die 2G-Regelung derzeit alternativlos. Gleichwohl haben ohnehin die Künstler und Künstlerinnen das letzte Wort. „Sie entscheiden, ob sie spielen möchten oder nicht“, macht Röger klar.

Ab sofort haben also nur noch Fans zu den Konzerten von HC Zutritt, die nachweislich komplett geimpft oder genesen sind. Ausnahmen sind Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre und Personen, die sich aus verschiedenen Gründen nicht impfen lassen dürfen. Für sie ist weiter ein aktueller Tagestest ausreichend. Alle Besucherinnen und Besucher müssen per Luca App oder mit einem manuellen Kontaktformular erfasst werden. Ticketbesitzer, die diese Entscheidung nicht mittragen können oder wollen, können ihre Eintrittskarten zurückgeben. „Ich habe Bauchschmerzen mit der 2G-Entscheidung und kann jeden Gast verstehen, der unter diesen Bedingungen nicht zum Konzert möchte“, verdeutlicht Röger. Für alle, die mit der neuen Maßnahme einverstanden sind, kehrt indes bei den bevorstehenden Events ein Stück Normalität zurück. Unabhängig von den Veranstaltungsstätten gibt es nämlich dann keine Einschränkungen mehr.

Bereits am kommenden Freitag wird im Lindener Club Bei Chéz Heinz mit der Berliner Punkrock Band „Radio Havanna“ das erste HC Konzert unter 2G stattfinden. Comedian Oliver Pocher folgt am Mittwoch, 13. Oktober, in der Swiss Life Hall. Detaillierte Infos zum Programm und zum Vorverkauf werden täglich auf www.hannover-concerts.de aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar