Log in

Kleiner Jugendtreff GoHin in der List wird durch eine Spende unterstützt

(0 Stimmen)
Kleiner Jugendtreff GoHin in der List wird durch eine Spende unterstützt Kleiner Jugendtreff GoHin (C) Schreberjugend Hannover e.V.
Kleiner Jugendtreff GoHin in der List wird durch eine Spende unterstützt

 

 

Am vergangenen Donnerstag haben die Bezirksbürgermeisterin Vahrenwald/List, Irma Walkling-Stehmann und die Leiterin des Freizeitheimes Lister Turm, Birgit Ahrens, dem Kleinen Jugendtreff GoHin den Erlös des diesjährigen Festes der Stadtteilrunde List NordOst vorbei gebracht.

 

Es kamen stolze € 1.039,17 zusammen.

 

Die Schreberjugend Hannover e.V. möchte im Namen aller Jugendlichen des Kleinen Jugendtreffs GoHin und des Mitarbeiters Christian Sandow recht herzlich für den Einsatz der vielen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz beim Fest bedanken.

 

Der Jugendtreff kann die finanzielle Unterstützung gut gebrauchen, da der geringe pädagogische Etat oft nicht ausreicht.

 

Die Jugendlichen haben sich schon einige Gedanken über die Verwendung der Mittel gemacht. So wird z.B. ein neuer Herd angeschafft. Aber auch der Spaß soll nicht zu kurz kommen. Die Besucher wünschen sich eine neue Playstation mit aktuellen Spielen; Aktionen wie Soccerpark, Billard im Piccadilly, Bowlen, Krökeln im Bundesleistungszentrum usw.. Die Aktionen sollen jeweils für acht Personen sein und wie immer diejenigen belohnen, die sich an die Regeln halten oder sich sogar für andere einsetzen. 

 

Die Schreberjugend Hannover e.V. versichert den Zuschuss zweckgebunden zu verwenden und die ordnungsgemäße Mittelverwendung zu dokumentieren.

 

Darüber hinaus werden für das nächste Jahr weitere positive Veränderungen geplant

Durch eine Zuschussänderung und weitere finanzielle Unterstützung der Schreberjugend Hannover e.V. (Finanzierung aus den Mitgliedsbeiträgen) könnten erstmalig ein fester pädagogischer Etat eingerichtet sowie eine zusätzliche weibliche pädagogische Fachkraft (ca. neun Stunden/ Woche) beschäftigt werden.

 

Die Schreberjugend Hannover e.V. freut sich über eine weitere gute Zusammenarbeit und Unterstützung, denn vieles ist geschafft worden, aber weiteres wäre möglich. 

 

Folgende Leistungen bietet der Jugendtreff GoHin :

 

• Offene Tür Arbeit für über 40 Jugendliche / Woche, Öffnungszeit 16 Stunden 

• Partizipative Angebote, u.a. Spiel- und Sportturniere 

• Jahresturniere Playstation mit anschließender Champions League 

• außerhäusige kostenfreie oder sehr günstige Angebote, die durch die finanzielle Beteiligung der Jugendlichen getragen werden können 

• Kooperationsprojekt "MusikIn GoHin" mit dem Musikzentrum Hannover 

• Kooperationsprojekt "GoHin Late Night" mit den Wellenbrechern (ab September) 

• Gesprächsrunden zu verschiedenen Themen wie Rassismus, Religion, Politik, Neue Medien u.a. 

• Präventive und intervenierende Maßnahmen bei Mobbing, Gewalt, Drogen und kriminellen Delikten 

• Beratung bei familiären, schulischen oder Peergroup-bezogenen Problemen 

• Erstberatung und Vermittlung 

• Bewerbungshilfe 

• Organisation und Beteiligung an Festen im Stadtteil und Quartier (Hoffest, Nachbarschaftsfest, Stadtteilfest) 

• Vernetzungsarbeit (GoHin-Runde, SoKo Stadtbezirkskonzept, Stadtteilrunde List NordOst, Arbeitskreis Kleine Jugendtreffs, Jugendgerichtshilfe, Polizei, Nachbarschaftsbüro, Kommunaler Sozialdienst, Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen, Nachbarschaftstreff List NordOst, Gebrüder-Grimm-Schule, Politik und Verwaltung) 

• Trauerarbeit 

• Konzeptionelle Anpassungen und Erweiterungen 

• Nachbarschaftsabende in Kooperation mit dem Lückekinderprojekt Wellenbrecher, Nachbarschaftsbüro, etc. 

• Öffentlichkeitsarbeit (Interviews, Presse, Hospitationsmöglichkeiten, Facebookseite) 

• Praktikantenbegleitung und –anleitung 

• Reinigung und Pflege des Jugendtreffs durch und in Verantwortung mit den Jugendlichen 

• Ankündigungen etc. in einer internen Facebookgruppe 

• Elterngespräche 

• Schutzraum

• Anleitung im Übergang vom Besucher zum/r ehrenamtlichen MitarbeiterIn 

• Aktives Zuhören bei alltäglichen Themen, z.B. wenn aufgrund der Familiengröße zuhause kein offenes Ohr ist 

• Zum Teil Flüchtlingsarbeit bei 75% Besuchern / Besucherfamilien aus ehemaligen und aktuellen Kriegsgebieten (Serbien, Libanon, Afghanistan, Irak), die bereits vor mehreren Jahren nach Deutschland kamen. 

• Projekt „Kunst für Kinder“ durch den „Integrativen Musik- und Kunstverein“ 

 

Durch eine Zuschussänderung 2016 und weitere finanzielle Unterstützung der Schreberjugend Hannover e.V. (Finanzierung aus den Mitgliedsbeiträgen) könnten im nächsten Jahr erstmalig ein pädagogischer Etat eingerichtet sowie eine zusätzliche weibliche pädagogische Fachkraft (ca. neun Stunden/ Woche) beschäftigt werden. Dieses bedeutet: 

 

• Kontinuität trotz Überstunden, Sitzungen, Krankheits- oder Urlaubsfall 

• Flüchtlingsarbeit mit "Neuankömmlingen" 

• Pädagogischer Mittagstisch 

• Genderarbeit in Kooperation mit den Wellenbrechern mit den Themen Emanzipation, Sexualität, Rollenverständnisse 

• Gelegentliche außerhäusige Aktionen mit überschaubarem finanziellen Aufwand (Kino, Schlittschuhlaufen, Eis essen, Maschsee, Heidepark, unterschiedliche Sportaktivitäten wie Fußball im Soccerpark, Squash, Tischfußball im Bundesleistungszentrum, Billardturniere, Schwimmen...) 

• Objektivere Reflexion der Arbeit 

• Verbesserung des Frauenbildes der männlichen Besucher - auch eine Frau kann stark sein und hat etwas zu sagen 

• Integration von Mädchen in die Angebote des Jugendtreffs. Dies ist bei nur einem männlichen Mitarbeiter der Einrichtung aus kulturellen Gründen von Seiten der meisten Familien im Quartier nicht erlaubt. 

• Außerhäusige Ferienaktionen in Kooperation mit den Wellenbrechern 

• Intensivere Einzelberatung 

 

Die Inhalte der Aktivitäten sind jeweils angepasst an die jeweilige Bedarfslage der Jugendlichen, die konzeptionelle Zielsetzung und die personelle, finanzielle und materielle Ausstattung der Einrichtung. 

 

Kontinuität und Verlässlichkeit in den Öffnungszeiten sowie eine ausreichende personelle Ausstattung sind Basis der nachhaltigen sozialen Arbeit mit Jugendlichen.

Schreibe einen Kommentar