Log in

Maija Kovalevska singt Mimì beim Festlichen Opernabend LA BOHEME

(0 Stimmen)
Maija Kovalevska singt Mimì beim Festlichen Opernabend LA BOHEME Maija Kovalevska (C) Polina Viljun
Maija Kovalevska singt Mimì beim Festlichen Opernabend LA BOHEME

Samstag, 16. Januar 2016, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

 

Die junge lettische Sopranistin Maija Kovalevska wird die Rolle der Mimì in Puccinis LA BOHÈME beim Festlichen Opernabend am 16. Januar 2016 an Stelle von Elena Mosuc übernehmen.  

 

Mit Kovalevska stellt sich eine der bedeutendsten Sängerinnen der jungen Generation dem Publikum der Staatsoper vor. Insbesondere mit der Partie der Mimì feiert Maija Kovalevska international große Erfolge. Sie debütierte damit an der New Yorker Metropolitan Opera und sang die Rolle außerdem an den Opernhäusern von Los Angeles und San Francisco, an der Wiener und der Hamburgischen Staatsoper sowie der Semperoper Dresden, der Opera Australia in Sydney und dem Royal Opera House Covent Garden in London. Doch auch in anderen Partien reüssiert die Lettin, die u.a. von Sopran-Legende Mirella Freni betreut wird. So sang sie die Liù in Puccinis „Turandot“ an der Mailänder Scala und die Tatjana in „Eugen Onegin“ an der Wiener Staatsoper. An der Bayerischen Staatsoper trat sie als Elvira in „Don Giovanni“ unter der Leitung von Kent Nagano auf. Einem breiten Publikum wurde sie bekannt, als sie bei den Salzburger Festspielen 2007 die Teresa in Berlioz’ „Benvenuto Cellini“ sang. Für 2016 sind weitere Bohème-Vorstellungen geplant, diesmal am Theatro Municipal Sao Paulo, außerdem Alice Ford in Verdis „Falstaff“ am Grand-Théâtre de Genève. 

 

Kovalevskas Bühnenpartner am 16. Januar ist der italienische Startenor Marcello Giordani, derzeit so gut wie konkurrenzlos im italienischen Fach und dementsprechend gefragt auf den großen Opernbühnen der Welt. Zu seinen wichtigsten Rollen zählen neben dem Rodolfo in „La Bohème“ u.a. Calaf in „Turandot“, Cavaradossi in „Tosca“, Radamès in „Aida“, Turiddu in „Cavalleria rusticana“ oder Manrico in „Der Troubadour“. Aber auch in selteneren französischen Partien – etwa dem Enée in Berlioz’ „Les Troyens“ oder dem Eléazar in Halévys „La juive“ – feiert der Sänger große Erfolge.

 

Karten (47 bis 120 Euro) gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.staatstheater-hannover.de, telefonisch unter 0511/9999-1111 sowie an den Kassen in Opern- und Schauspielhaus.

 

Schreibe einen Kommentar