Log in

Papageienschiessen des Collegiums ehemaliger Bruchmeister e.V. für einen guten Zweck am 08.Juli 2015

(0 Stimmen)
Papageienschiessen des Collegiums ehemaliger Bruchmeister e.V. für einen guten Zweck am 08.Juli 2015 Papageienschiessen für einen guten Zweck - v.l. Rolf Franke , Vorsitzender des. Collegiums ehem. Bruchmeister e.V., Bernd Jass, Ehrenvorsitzender des Collegium ehemaliger Bruchmeister e.V., ffn-Morgenmän Franky (C) Ulrich Stamm
Papageienschiessen des Collegium ehemaliger Bruchmeister e.V am 08.Juli 2015 auf dem Schützenplatz Hannover

 

Erlös des Papageienschiessens ist für den Schulwagen der Schaustellerkinder 

 

Heute fand im Rahmen des 486. Schützenfestes 2015 in Hannover das Papageienschiessen des Collegiums ehemaliger Bruchmeister e.V auf dem Schützenplatz Hannover statt, dessen Erlös dem Schulwagen der Schaustellerkinder zu gute kommen soll. Für 2,50 Euro konnte jeder interessierte Schützenfestbesucher versuchen, den Papagei ( aus Holz ) von der Stange zu schiessen: Es galt dabei die Reihenfolge : Schwanz - Flügel- Kopf und abschliessend Rumpf einzuhalten. Das "Papaghoyen"-Schiessen geht auf eine Jahrhundert alte Tradition zurück.

1394 findet man die erste geschichtliche Erwähnung des Papageienschiessen in Hannover. Im Kämmereiregister findet sich der Eintrag, dass man 10 Schillinge "dem Stadt Schüten, do se Papaghoyen schoten" zahlte. Das Papageienschiessen war ein beliebtes Wehrspiel, daß vermutlich in der Zeit der Kreuzzüge zurückgeht, da man dort erstmals mit diesem farbenprächtigen exotischen Vogel in Berührung kam.

Der erste Papageienbaum stadn vermutlich im Bereich der heutigen Calenberger Neustadt. Im Jahr 1468 gibt es den ersten Beleg dafür, daß auch Bürger an dem Papgeienschießen teilnahmen. Irgendwie einigte man scih im Laufe der Jahre, sodass 1529 der Stadt Hannover das Privileg "einen Schützenhof zu halten" erteilt wurde. Dieses DAtum gilt als Geburtsdatum des hannoverschen Schützenfestes. 

Letzmalig wird der Papageienbaum auf der Neustadt im Jahr 1529 erwähnt, danach schoß man auf Scheiben, wie man es von heute auch noch kennt.

 

Erster Papageienschütze heute war ffn-Morgenmän Franky, der mit sechs Schuß und sechs Treffern versuchte, den Holzschwanz abzuschießen. Es dauerte noch ein bisschen länger und brachte einige Euro zusammen bis nach knapp 4 Stunden einer jungen Schützenfestbesucherin der entscheidene Rumpftreffer gelang und der Rest vom Holz-Papagei von der Stange fiel. Die erfolgreiche Schützin wurde mit dem Ehrenteller der Stadt Hannover ausgezeichnet.

 


Papageienschiessen für einen guten Zweck - v.l. Rolf Franke , Vorsitzender des. Collegiums ehem. Bruchmeister e.V., Bernd Jass, Ehrenvorsitzender des Collegium ehemaliger Bruchmeister e.V., ffn-Morgenmän Franky (C) Ulrich Stamm

Die vier amtierenden Bruchmeister Lars, Gerrit, Max und Timo sind als Glücksbringer beim Papageienschiessen dabei (C) Ulrich Stamm

ffn-Morgenmän Franky beginnt das Papageienschiessen 2015 (C) Ulrich Stamm

6 Schuß - 6 Treffer von ffn-Morgenmän Franky (C) Ulrich Stamm

Zahlreiche BesucherInnen des Schützenfestes beteiligten sich am Papageinschiessen 2015 (C) Ulrich Stamm

Schreibe einen Kommentar