Log in

"Rusalka" von Antonín Dvořák eröffnet die Spielzeit 2015 / 2016 in der Staatsoper Hannover

Gelesen 424
(0 Stimmen)
"Rusalka" von Antonín Dvořák eröffnet die Spielzeit 2015 / 2016 in der Staatsoper Hannover Staatsoper Hannover (C) Ulrich Stamm
"Rusalka" von Antonín Dvořák eröffnet die Spielzeit 2015 / 2016 in der Staatsoper Hannover

 

 

Eröffnungspremiere ist am Samstag, 26. September 2015 um 19.30 Uhr

 

 

Antonín Dvořáks Oper „Rusalka“ steht am Beginn der neuen Spielzeit der Staatsoper Hannover. „Rusalka“ ist die Geschichte einer unmöglichen und dennoch bedingungslosen Liebe zwischen zwei Wesen aus ganz unterschiedlichen, unvereinbaren Welten. Rusalka muss ein allzu großes Opfer bringen, um mit ihrem geliebten Prinzen zusammenleben zu können: sie wird zwar von einer Nixe in eine Frau verwandelt, muss dafür aber verstummen. Schon bald wendet sich der Prinz einer anderen Frau zu und erkennt zu spät die aufrichtige Liebe Rusalkas. Mit seinem 1901 uraufgeführten „Lyrischen Märchen“ etabliert Dvorak 35 Jahre nach Smetanas „Verkaufter Braut“ endgültig die tschechische Nationaloper. „Rusalka“ wird in tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln gespielt.

 

Mit Dietrich W. Hilsdorf inszeniert einer der bedeutendsten Regisseure erstmals an der Staatsoper Hannover. Hilsdorf hat mit seinen zahlreichen Arbeiten in Schauspiel, Oper und Musical seit vielen Jahren Maßstäbe gesetzt. In Frankfurt/M. zum Schauspieler ausgebildet, ist er seit 1978 als Regisseur tätig und hat seitdem über 130 Inszenierungen an den großen Bühnen des deutschsprachigen Raums erarbeitet. Zu seinen Opernschwerpunkten zählen die Werke Mozarts und Verdis. 2007 wurde ihm der deutsche Theaterpreis „Faust“ verliehen. 

Die Bühne hat Dieter Richter geschaffen, der ebenso wie die Kostümbildnerin Renate Schmitzer seit vielen Jahren eng mit Dietrich W. Hilsdorf zusammenarbeitet.

Die Titelpartie interpretiert die italienische Sopranistin Sara Eterno, die seit 2011 fest zum Ensemble der Staatsoper gehört und zuletzt große Erfolge als Rosalinde in der „Fledermaus“ und als Margherita/Elena in Boitos „Mefistofele“ feierte. Neu im Ensemble ist der koreanische Tenor Andrea Shin, der den Prinzen singt – mit einem Ausschnitt aus dieser Rolle konnte er bereits bei den beiden Eröffnungskonzerten am vergangenen Wochenende begeistern. Als Fremde Fürstin ist Brigitte Hahn zu erleben, die Rolle der Hexe übernimmt Khatuna Mikaberidze. Von der Spree an die Leine zurückgekehrt ist der „Wassermann“-Darsteller Tobias Schabel, der nun wieder zum Ensemble der Staatsoper Hannover gehört. Generalmusikdirektorin Karen Kamensek steht am Pult des Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover.

 

Bei der Einführungsmatinee am Sonntag, den 20. September, 11 Uhr, im Laves-Foyer stellt Chef­dramaturg Dr. Klaus Angermann Werk und Inszenierung gemeinsam mit Mitgliedern des Pro­duktionsteams und des Rusalka-Sängerensembles vor (Karten zu 5 Euro an der Theaterkasse).

 

Termine:

26.09. (Premiere), 01.10., 11.10. (Beginn 16 Uhr), 18.10. (Beginn 16 Uhr); 27.10., 20.11.15, 09.01., 11.02., 14.02. (Beginn 18.30 Uhr), 17.02.; Beginn jeweils 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.

 

 

Karten (Premiere: 23,50 – 66,50 Euro; 20.11. und 09.01.: 22,50 – 55,50 Euro; restliche Vorstellungen: 19,50 – 46 Euro) gibt es telefonisch unter (0511) 9999 1111, im Internet unter www.oper-hannover.de, an den Tageskassen in Opern- und Schauspielhaus sowie 1 Stunde vor Vorstellungs­beginn an der Abendkasse.

 

Schreibe einen Kommentar