Log in

Anwohner der Bahnlinie in Waldhausen wollen keine S-Bahn-Station

Gelesen 376
(0 Stimmen)
Marion Bock (links) vom „Bürgerforum Bahnhof Waldhausen“ zeigt, wo die Baumaßnahmen für den geplanten Haltepunkt beginnen könnte. Sie fürchtet um die schöne Baumreihe. Jens Schade Marion Bock (links) vom „Bürgerforum Bahnhof Waldhausen“ zeigt, wo die Baumaßnahmen für den geplanten Haltepunkt beginnen könnte. Sie fürchtet um die schöne Baumreihe.

Das Bürgerforum „Bahnhof Waldhausen“  machte mobil, lud heute am späten Nachmittag (28. Juni) die Anlieger der Bahnlinie zu einer Informationsveranstaltung in das Gemeindehaus der Timotheus-Kirchengemeinde ein. „Da wir von der Region Hannover bislang nur wenige weitergehende Informationen erhalten haben, möchten wir den Einwohnern Waldhausens die Ergebnisse unserer eigenen Recherchen vorstellen“, schrieb der Sprecher des Bürgerforums Dr. Ronny Casneuf in seiner Einladung.

Hintergrund der Aktivitäten der Bürgerinitiative: Die Region Hannover und die Deutsche Bahn sind nun in ernsthafte Vorüberlegungen eingetreten, den den Döhrenern schon lange versprochene S-Bahn-Haltepunkt zu realisieren. In Höhe der Eisenbahnbrücke über der Hildesheimer Straße soll hier eine Umsteigemöglichkeit  zu den Stadtbahnlinien 1, 2 und 8 geschaffen werden.

Casneuf bezweifelte die von der Region und der Deutschen Bahn schon genannten Zahlenwerke. Umsteiger könnten auf den Bahnhof Bismarkstraße verwiesen werden. Von dort ließe sich mit dem Bus dann auch die Stadtbahn in der Hildesheimer Straße erreichen. Auch fürchten Anlieger den Verlust der Baumreihe vor dem Bahndamm und den Bau einer hohen Mauer mit Lärmschutzwand entlang des wohl 600 Meter langen neuen Bahnsteiges. Das Argument, die Waldhausener bekämen durch das Projekt auch mehr Lärmschutz, ließ Dr. Casneuf nicht gelten.  „Durch neue Lärmschutzmaßnahmen wird es im Ergebnis doch nicht leiser“, vermutete er.

Doch konkrete neue Informationen von offizieller Seite zum Stand der Planungen gab es nicht. Vertreter der für die Maßnahme zuständigen Region kamen nicht zu der Veranstaltung. Auf Nachfrage erklärte die Region zu den in einem Flugblatt des Bürgerforums aufgestellten Thesen,  es gäbe bislang nur wenig aussagekräftige Vorplanungen. Die Vermutungen der Waldhausener Haltestellen-Gegner ließen sich „aus dem aktuellen Planungsstand nicht herleiten“. Seriöse Angaben hierzu, so die Region weiter, könnten erst im Rahmen weiterführender Planungen und Untersuchungen gemacht werden. Das Zitieren einzelne Zahlen aus Studien und Untersuchungen ohne den Gesamtzusammenhang könnten zudem zu Fehlinterpretationen führen. Man halte es seitens der Region  daher „für wenig hilfreich, die offenen Fragestellungen derzeit mit Antworten zu füllen, für die die notwendige Planungstiefe noch nicht erreicht“ sei.


Am Rande der Eisenbahnbrücke könnten die Aufzüge zum neuen Bahnsteig gebaut werden.

In der Mitte der Eisenbahnbrücke soll ein Zugang zu den Stadtbahngleisen der Hildesheimer Straße gebaut werden.

Schreibe einen Kommentar