Log in

Ehemaliges Finanzgericht: Mit den Wohnungsbau geht es noch 2020 los.

(0 Stimmen)
Leere Fläche: aber noch in diesem Jahr sollen an der Hermann-Guthe-Straße Wohnungen gebaut werden. Jens Schade Leere Fläche: aber noch in diesem Jahr sollen an der Hermann-Guthe-Straße Wohnungen gebaut werden.

HANNOVER. Wohl noch in diesem Jahr kann an der Peiner Straße / Ecke Hermann-Guthe Straße (ehemaliges Finanzgericht) mit dem Wohnungsbau begonnen werden. Dies erfuhr auf seiner Sitzung Mitte März der Bezirksrat Döhren-Wülfel. Die SPD-Fraktion hatte nachgehakt. „Im September 2019 wurde der Durchführungsvertrag zu diesem vorhabenbezogenen Bebauungsplan beschlossen. Passiert ist allerdings seitdem Nichts- außer, dass auf dem geplanten Baugrund neue Kleinstbiotope entstehen. In unserem Stadtbezirk wird jedoch dringend weiterer Wohnraum benötigt“, meinten die Sozialdemokraten und fragten nach. „Wegen eines personellen Engpasses konnte der eingereichte Bauantrag noch nicht, wie wünschenswert, abschließend geprüft werden konnte. Das hat die wahrzunehmende Verzögerung verursacht“, musste Verwaltungssprecherin Gundula Ohlhorst einräumen, versicherte jedoch: „Inzwischen ist der Bauantrag in Prüfung. Der Vorhabenträger geht davon aus, nach erfolgter Genehmigung noch 2020 mit dem Bau zu beginnen.“

 Ein weiteres Projekt, das auf sich warten lässt: Auch das Thema Kolumbarium in der sogenannten „Neuen Kapelle“ des Seelhorster Friedhofs griffen die Sozialdemokraten auf. Seit acht Monaten warte man auf die versprochene Machbarkeitsstudie. Noch vor der Sommerpause wird die Verwaltung die möglichen Varianten dem Bezirksrat vorstellen“, wurde nun versprochen. Die Stadt: „In der Machbarkeitsstudie wurden zwei Varianten geprüft. Für beide Varianten wurde ermittelt, dass die möglichen Einnahmen aus der Vergabe von Nutzungsrechten für Urnenbestattungen in einem angemessenen Zeitraum die erforderlichen Ausbaukosten refinanzieren würden. Die Verwaltung konnte die Beratungen zur Finanzierung der erforderlichen Ausbaukosten noch nicht abschließen, da die Finanzierung im Gesamtkontext der Aufstellung des Haushaltsplans 2021/22 zu betrachten ist.“

 Keine schöne Antwort: „Aufgrund der Vielzahl aktuell bereits laufender und geplanter Schulprojekte und der noch erforderlichen Ausweitung von Schulplätzen an diversen Schulstandorten ist die Finanzierung der Sanierung der Grundschule Beuthener Straße aktuell noch nicht gesichert. Aktuell kann deshalb kein Sanierungstermin benannt werden“, erfuhren die Bezirksratsmitglieder auf eine weitere SPD-Anfrage.

 Gar keine Antwort: In einer interfraktionellen Anfrage, wer derzeit das Freizeitheim Döhren bewirtschafte, blieb die Verwaltung stumm. Die Antwort werde schriftlich nachgereicht, wurde versprochen.

 „Vor ein paar Monaten hat die Deutsche Bank ihre Filiale an der Hildesheimer Straße in Döhren geschlossen“, erklärte die CDU und wollte in einer Anfrage wissen, was jetzt mit dem Gebäude geschieht. Die Vertreter der Verwaltung zuckten mit den Schultern. „Die geplante Nachnutzung ist der Verwaltung nicht bekannt. Hierzu kann nur der Eigentümer Auskunft geben“, antworten sie.


Was passiert mit dem Gebäude nach dem Auszug der Bankfilliale? wollte die CDU wissen.

Schreibe einen Kommentar