Log in

Scheinbare Sicherheit gefordert

(0 Stimmen)

Der Bezirksrat Döhren/Wülfel fordert derzeit erneut, ( Lt. Veröffentlichung u. A. auf diesem Bürgerreporterportal "MyHeimat" https://www.myheimat.de/hannover-seelhorst/politik/juni-sitzung-des-bezirksrates-doehren-wuelfel-politiker-fordern-mehr-ruecksicht-auf-anlieger-bei-strassenbauarbeiten-d3390726.html )“, von der Stadtverwaltung, dass die Querung der Hildesheimer Str. an der Einmündung der Bernwardstr. für Fußgänger besser gesichert werden solle.Doch was immer man auch tut, wird diese „Sicherung“/Verbesserung zu einer Farce: Denn die Mehrzahl der Radfahrer wird die dann gegebenen Haltesignale einfach ignorieren und damit auch einfach „davon kommen“!Bereits vor sieben Jahren wurde die, grundsätzlich begründete, Problematik angesprochen und diese Maßnahmen gefordert.Doch hat sich die (Verkehrs-) Situation seither auch nicht geändert.Und: Der Autor bleibt bei seiner Einschätzung, dass sich sie Situation an beschriebener Stelle nicht zum Besseren wenden wird: Zunächst werden „Radfahrende“ jedes gezeigte Signal (eine „eigene“ Ampel, eine versetzte Ampel, wie auch eine simple „Haltelienie“) überwiegend ignorieren („ach, darauf soll ich achten?“)Zudem stellt sich zumindest auf der westlichen Seite, an der Einmündung der Bernwardstr. auch die Frage, wo denn ein geeigneter Halteplatz wäre. Denn der Bereich vor der Ampel ist zu kurz um die Ausfahrt aus der Bernwardstr. weiterhin zu ermöglichen. So müsste den Radlern wie dem Kraftverkehr auch eine Haltelinie vor besagter Einmündung gezeigt werden und ob da der Zusammenhang erkannt und beachtet wird ist weiterhin fraglich.Eine weitere Gefährdung dürfte durch den zunehmenden Ausweich-Radverkehr über den Fußweg entstehen. Schon heute kommt es häufig genug zu Gefährdungen, durch über den Gehweg überholende Radfahrer, die sich nicht selten mit hohen Geschwindigkeiten im Slalom Wege um die Fußgänger bahnen und durch Geisterradler.Im Übrigen müssen die Fußgänger, die den Taster der Ampel überhaupt erreichen wollen, weiterhin den Radweg überqueren und den Radverkehr durch lassen.An dieser Stelle sei auch auf eine Kuriosität aus der Südstadt hingewiesen: Auch in der Hildesheimer Str, hier an der Einmündung der Alten Döhrener Str. gibt es bereits eine Ähnliche Lösung, wie sie vom Bezirksrat gefordert wird. Allerdings wurde, schon vor einigen Jahren, nach dem Einrichten der Radfahrerampel der bis dahin nur für eine Richtung zugelassene Radweg auch für die Gegenrichtung (vom Döhrener Turm bis Altenbekener Damm) freigegeben. Doch die besagte Ampelanlage ist nicht nachgerüstet worden, so dass Radfahrer in Richtung Norden, gar kein Ampelzeichen zu sehen bekommen und auch keine Haltelinie haben… (Ob das schon für schwierige Situationen geführt hat)Zu den Bildern aus der Südstadt bitte hier klicken

Schreibe einen Kommentar