Log in

Straßentaufe in Mittelfeld: Die Weidenkirche hat jetzt eine eigene Straße

Gelesen 119
(1 Stimme)
Das Namensschild wird von Dirk Semrau (auf der Leiter) enthüllt. Darunter v. l.: Ellen Maschke-Scheffler, Sarah Röttger, Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner und Dr. Ulrich Spielmann. Jens Schade Das Namensschild wird von Dirk Semrau (auf der Leiter) enthüllt. Darunter v. l.: Ellen Maschke-Scheffler, Sarah Röttger, Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner und Dr. Ulrich Spielmann.

HANNOVER. Feierliche Straßentaufe am 1. August in Mittelfeld. Dirk Semrau, Prokurist von Diakovere, zu dem auch das Mittelfelder Annastift gehört, enthüllte im Beisein von Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner und einigen Mitgliedern des Stadtbezirksrates Döhren-Wülfel feierlich das Namensschild der Straße "An der Weidenkirche". Damit ändert auch die Einrichtung des Annastiftes ihre Adresse, der Stichweg von der Wülfeler Straße ist nun ein eigener Verkehrsweg.

Der neue Straßenname bezieht sich auf ein ungewöhnliches Bauwerk. Vor neun Jahren pflanzten rund 300 ehrenamtliche Helfer ein Kirchenschiff aus etwa 3000 Weidenruten. Die kreisrunde Naturkirche hat einen Durchmesser von 18 Metern. ""Die Adresse An der Weidenkirche als Wegführung zu unserer inklusiven Mira-Lobe-Schule und dem Sitz von DIAKOVERE Annastift Leben und Lernen passt gut zu unserem diakonischen Unternehmen", sagte Dr. Ulrich Spielmann, Geschäftsführer von DIAKOVERE. Wenn das anstehende Wohnungsbauprojekt vollendet sei, stünde die Weidenkirche inmitten eines neuen Wohnquartiers. Das neue Straßenschild durfte allerdings sein Prokurist Dirk Semrau enthüllen, er habe schließlich die Idee zu diesem Namen gehabt. Der Bezirksrat trat das Recht, einen Straßennamen vorzuschlagen, gern an die DIAKOVERA ab. Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner: "Der neue Name hat uns vom Bezirksrat sofort überzeugt."

Der neue Straßenname wurde notwendig, weil durch das geplante neue "Vitalquartier" ein neues Straßensystem entsteht. Weitere Straßentaufen stehen deshalb in naher Zukunft an. Eine Straße soll an Hannovers erste weibliche Bürgermeisterin Hannelor Kunze erinnern, eine weitere Fahrbahn wird den Namen des Heimatforschers und Bezirksratspolitikers Günter Porsiel tragen.


Namensgeberin: Die Weidenkirche am Annastift

Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner freut sich über die neue Straße, rechts: Dr. Ulrich Spielmann von DIAKOVERE

Schreibe einen Kommentar