Log in

Überraschungsauftritt der Eugenesen zur Bezirksratssitzung: Dankeschön für neue Uniformen

Gelesen 129
(0 Stimmen)
Hier wünscht sich der Bezirksrat Döhren-Wülfel eine Countdown-Ampel mit Anzeige der Querungszeit Jens Schade Hier wünscht sich der Bezirksrat Döhren-Wülfel eine Countdown-Ampel mit Anzeige der Querungszeit

HANNOVER. Die Überraschung war gelungen. Rolf Ballreich, Präsident der Karnevalsgesellschaft Eugenesen Alaaf, meldete sich in der Einwohnerfragestunde des Bezirksrates Döhren-Wülfel (12. Dezember) zu Wort und dann schickte er Mädchen der Tanzgarde auf die Bühne des Freizeitheimes. Mit einer kurzen Aufführung bedankten sich die Karnevalisten bei den Ortspolitikern für den Zuschuss zu neuen Gardeuniformen.

 Gelder hatten die Mitglieder des Bezirksrates auch noch zum Ende des Jahres zu verteilen. Mit 5000 Euro unterstützen sie nun die Döhrener Schützen beim Einbau einer neuen Heizung in ihrem Vereinsheim; je 6.300 Euro gehen nach Wülfel (für ein Spielgerät der Kita Ratz und Rübe) und nach Mittelfeld. Hier soll es eine Anschubfinanzierung für ein Mehrgenerationen-Spielgerät am Nachbarschaftstreff sein.

 Einstimmig folgte der Bezirksrat einen Antrag der SPD-Fraktion, worin „die Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover gebeten (wird), an dem ampelgesicherten Fußgängerüberweg Hildesheimer Straße, Ecke Am Mittelfelde, nördliche Seite, eine „Countdown“-Ampel zu installieren, die anzeigt, wie lange noch Fußgänger „grün“ zum Überqueren der Hildesheimer Straße haben.“ Hintergrund: An den Straßenbahngleisen in der Straßenmitte fehlt ein weiterer Druckknopf, mit dem Fußgänger, die es nur bis zur Straßenmitte schaffen, „Grün“ anfordern können. Weil die Stadt dort keine Aufstellfläche für Personen haben möchte, wird auch kein zusätzlicher Taster angebracht.

 Anträge der SPD für ein Nutzungskonzept der leerstehenden Wohnungen im Nachbarschaftstreff Mittelfeld und die Markierung einer Radwegefurth an der Thurnithistraße an der Kreuzung „An der Wollebahn“ wurden ebenfalls geschlossen von dem Gremium abgesegnet. Überhaupt herrschte so kurz vor Weihnachten überraschende Einigkeit unter den Bürgervertretern. Das lag vielleicht auch daran, dass Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner zu Beginn der Sitzung an ihren Kollegen im Bezirksrat Schoko-Weihnachtsmänner und andere Leckereien verteilte.

 CDU und Grüne wollten ursprünglich in zwei getrennten Anträge mehr Tempo-30-Straßen im Stadtbezirk schaffen; es wurde dann ein interfraktioneller Antrag aller Parteien im Bezirksrat daraus. Auch der christdemokratische Vorstoß, „eine Übersicht der Dachflächen im Stadtbezirk Döhren-Wülfel, die sich im städtischen Besitz befinden und für eine Installation von Photovoltaikanlagen geeignet sind, zu erstellen. sowie zu prüfen, auf welchen Parkplätzen oder Parkdecks die Möglichkeit der Nutzung als Solar-Carport möglich ist. Und  Unternehmen im Stadtbezirk Döhren-Wülfel für den Ausbau von Photovoltaikanlagen und Solar-Carports auf deren Firmengelände zu gewinnen“, passierte ohne Gegenstimme die Sitzung. 


Seit Jahren stehen zwei Wohnungen im Nachbarschaftstreff leer. Die Stadt soll jetzt ein Konzept für die zukünftige Nutzung erarbeiten.

Schreibe einen Kommentar