Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 702
Log in

80 Verletzte nach Busunglück-450 Helfer im Einsatz und 50 Fahrzeuge

Gelesen 993
(0 Stimmen)
80 Verletzte nach Busunglück-450 Helfer im Einsatz und 50 Fahrzeuge Notärtzin versorgt Verletzten in der Patientenablage (C) Christian Wiethe
Goßeinsatzübung auf dem Gelände von aha und der MHH in Hannover

 

 

Auf dem Gelände der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) in der Karl-Wiechert-Allee sowie in der Medizinischen Hochschule Hannover fand am Samstagvormittag eine Großeinsatzübung mit einem Massenanfall von verletzten Personen statt.

Insgesamt 80 Verletzte mussten bei diesem Großschadensereignis - einer Kollision von zwei Bussen und mehrerer PKW - rettungsdienstlich versorgtund zur weiteren Behandlung in die Erstversorgungsklinik (EVK) MedizinischeHochschule Hannover transportiert werden.

Um 11:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte mit dem Alarmstichwort „Schwerer Verkehrsunfall, zwei Busse und mehrere PKW beteiligt“ alarmiert. Vor Ort erfolgte die Einweisung der Einsatzkräfte in das gesamte Ausmaß der Lage. Angenommen wurde die Kollision zweier Busse sowie mehrerer PKW in einem Omnibusbahnhof. Aufgrund dieser Erkenntnisse erfolgte durch den ersteintreffenden Notarzt die Auslösung derAlarmstufe MANV 3 (von 4 möglichen bei einem Massenanfall von Verletzten).

Die insgesamt 80 Verletztendarsteller wurden durch das Team Realistische Unfalldarstellung (RUD) der Feuerwehr Hannover sowie weiterer überregionaler Teams gestellt. Die aufwendig geschminkten Verletzungen sahen für die eintreffenden Einsatzkräfte täuschend echt aus.Ein Modul bei diesem simulierten Großschadenereignis war ein Einsatzabschnitt Rettungsdienst unter Führung eines Organisatorischen Leiters Rettungsdienst (OrgL) und eines Leitenden Notarztes (LNA). Sie koordinieren die Sichtung, Behandlung und den Transport der Verletzten. Die bei dieser Einsatzübung eingebundenen Notärzte wurden durch die Teilnehmer eines Kurses für Leitende Notärzte der DRKRettungsschule aus Goslar gestellt.

Die Patienten wurden in einer Patientenablage zu einer Vorsichtung und medizinischen Erstversorgung an den Rettungsdienst übergeben. Für die Patienten, die aufgrund ihrer schwersten Verletzung sofort in ein Krankenhaus transportiert werden mussten, erfolgte eine Übergabe an dafür bereitgestellte Rettungswagen, die anderen Verletzten wurden einem Behandlungsplatz zugeführt.

Der Behandlungsplatz dient der Sichtung und Einteilung der Patienten in Sichtungskategorien und der unverzüglichen Herstellung der Transportfähigkeit der Vitalbedrohten und Schwerverletzten. Durch die Einteilung in Sichtungskategorien wird die weitere Transport-Priorisierung für jeden einzelnen Patienten festgelegt.Sichtungskategorie I vitale Bedrohung SofortbehandlungSichtungskategorie II schwer verletzt Überwachung, dringende BehandlungSichtungskategorie III leicht verletzt spätere, oder ambulante BehandlungSichtungskategorie IV ohne betreuende Behandlung Überlebenschance

In einem weiteren Modul erfolgte die Versorgung der Verletzten in der Erstversorgungsklinik Medizinische Hochschule Hannover (MHH).

 

Stadtreporter : Christian Wiethe


Schadensstelle (C) Christian Wiethe

Schadensstelle (C) Christian Wiethe

Verletzte im PKW (C) Christian Wiethe

Blutende Verletzte am Unfallort (C) Christian Wiethe

Sichtung durch NEF-Besatzung (C) Christian Wiethe

Verletzte Person am Unfallort (C) Christian Wiethe

Notärtze bei Lagebesprechnung (C) Christian Wiethe

Verletzte Person am Unfallort (C) Christian Wiethe

Blick in Unfallbus. (C) Christian Wiethe

Notärztin versorgt Patienten (C) Christian Wiethe

Feuerwehr rettet Verletze. (C) Christian Wiethe

Feuerwehr rettet Verletze. (C) Christian Wiethe

Lagebesprechnung : Technischer Leiter Rettungsdienst ( TLR ) mit LNA und Führungsdienst (C) Christian Wiethe

Übersicht der Schadenslage (C) Christian Wiethe

Patatientenablage (C) Christian Wiethe

MANV-Komponente (C) Christian Wiethe

Material für den Behandlungsplatz (C) Christian Wiethe

Material für den Behandlungsplatz (C) Christian Wiethe

Autoflugzelt wird mit Sauerstoffflaschen aufgepustet (C) Christian Wiethe

Zelt für den Behandlungsplatz (C) Christian Wiethe

Patientenablage (C) Christian Wiethe

Führungsassistent bei dem KTW-Halteplatz (C) Christian Wiethe

Rettungsmittelhalteplatz (C) Christian Wiethe

Intensivbehandlungsplatz (SK I ) im Behandlungszelt (C) Christian Wiethe

Intensivbehandlungsplatz (SK I ) im Behandlungszelt (C) Christian Wiethe

GRTW der Berufsfeuerwehr Hannover mit Schwerverletzen ( SK I ) (C) Christian Wiethe

Schreibe einen Kommentar