Log in

Aktuelle Nachrichten aus Hannover vom 20.November 2020

(0 Stimmen)
Nachts in Hannovers Altstadt (C) Ulrich Stamm Nachts in Hannovers Altstadt (C) Ulrich Stamm

HANNOVER.

Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Ob zu Hause oder unterwegs – wie gelingt es, sich selbst und andere in den dunklen Wintermonaten besser zu schützen? Hinweise zum Thema Beleuchtung und Verhalten im Straßenverkehr sowie Sicherheit in den eigenen vier Wänden sind das Thema eines Vortrags der Reihe „Informationen am Mittwoch“ des Kommunalen Seniorenservices Hannover (KSH). Das Informationsangebot wird am 2. Dezember um 15 Uhr als Online-Vortrag veranstaltet, Teilnehmende haben die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Als Referent*innen sind Petra Dreier und Michael Huwald von der Polizeidirektion Hannover dabei. Die Veranstaltung endet gegen 17 Uhr und ist kostenfrei.

Weitere Informationen zum Online-Vortrag gibt es unter www.seniorenberatung-hannover.de oder telefonisch unter 0511-168-45195. Hier steht auch der KSH-Experte für technische Fragen vor und während der Veranstaltung zur Verfügung.

 

Wettbewerbsrunde für den 10. „Förderpreis für Inklusion in der Wirtschaft“ startet

Zum zehnten Mal verleiht die Landeshauptstadt Hannover den „Förderpreis für Inklusion in der Wirtschaft“. Ausgezeichnet werden Betriebe, Geschäfte und Unternehmen in Hannover, die mit innovativen Konzepten barrierefreie Arbeits- und Ausbildungsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen oder erhalten und ihnen so ein selbstbestimmtes Erwerbsleben ermöglichen. Insgesamt stehen Preisgelder in Höhe von 10.000 Euro zur Verfügung, die auch auf mehrere Bewerbungen aufgeteilt werden können. Die Bewerbungsfrist startet ab sofort und endet am 15. Februar 2021.

Bewerbungen müssen schriftlich anhand des vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogens erfolgen, zusätzliche Materialien können beigefügt werden. Der Bewerbungsbogen ist bei der Beauftragten für Menschen mit Behinderung, Andrea Hammann, zu bekommen und kann im Internet unter wirtschaftsfoerderung-hannover.de heruntergeladen werden. Dort kann er auch online eingereicht werden.

Postalische Bewerbungen sind zu richten an

Landeshauptstadt HannoverBüro der Beauftragten für Menschen mit Behinderung, Andrea HammannTrammplatz 2, 30159 Hannover

Die Preisverleihung wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 stattfinden.

Die Auswahl der Preisträger*innen erfolgt durch eine Jury, die von Mitgliedern des Rates, Mitarbeiter*innen des Fachbereichs Wirtschaft der Landeshauptstadt Hannover, Vertreter*innen von Behindertenorganisationen sowie der städtischen Beauftragten für Menschen mit Behinderung gebildet wird.

Bisher wurden ausgezeichnet:

2011:

  • Novuprint, Agentur für Mediendesign, Werbung, Publikationen GmbH
  • John + Bamberg GmbH & Co.KG, Orthopädische Werkstatt

2012:

  • AfB gGmbH, Arbeit für Menschen mit Behinderungen

2013:

  • Daimler AG, Mercedes-Benz Niederlassung/Logistik Center Hannover

2014:

  • amara, Schulen für Naturheilkunde und Heilpraxis GmbH

2015:

  • Kretschmar GmbH, Moderne Schaumstoffverarbeitung in jeder Form

2016:

  • DIE PRAXIS NeuroConcept, Krankengymnastik und Physiotherapie, Massage
  • FreuDie, Freudenberg Dienstleistungen

2017:

  • CM Systemhaus GmbH, IT-Dienstleister

2018:

  • INDIVIDUAL Automobilsysteme, spezielle Fahrzeugumrüstung
  • Klauenberg GmbH, Bau- und Möbeltischlerei

2019:

  • Bäcker Göing GmbH, Bäckerei-Unternehmen
  • Volkswagen AG, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Automobilhersteller

 

Kontakt:

Andrea HammannTelefon 0511 / 168-46940Fax 0511 / 168-49835E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Schul- und Bildungsausschuss tagt öffentlich

Am kommenden Mittwoch (25. November) findet um 16.15 Uhr eine öffentliche Sitzung des Schul- und Bildungsausschusses im Ratssaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, statt. Die vollständige Tagesordnung steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sind alle Teilnehmenden und Besucher*innen aufgefordert, die notwendigen Abstände von mindestens anderthalb Metern einzuhalten. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen ist auf den Wegen im Gebäude erforderlich. Be-sucher*innen werden zudem gebeten, die Mund-Nase-Bedeckung auch während der Sit-zung aufzubehalten. Hinweise der Mitarbei-ter*innen beim Zugang der Gebäude und Räu-me sowie bei eventuell ausgeschöpften Platzkapazitäten sind zu beachten. 

Schreibe einen Kommentar