Log in

Infektionszahlen steigen auf 588 Personen in der Region Hannover

(0 Stimmen)
Symbolbild © Bernd Günther Symbolbild © Bernd Günther

HANNOVER. Die Fallzahlen der bestätigten Coronavirusinfektionen steigen weiter in der Region Hannover an. 91 Patienten befinden sich in Krankenhausbehandlung. 15 davon auf den Intensivstationen. In den kommenden Tagen wird auf dem Messegelände Hannover ein Behelfskrankenhaus aufgebaut werden. Stadtreporter.de wird hiervon ausführlich berichten.

+ + +  Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 588 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Verteilung nach Geschlecht:

Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

 Verteilung nach Alter:

 Bis 14 Jahre: 19 Fälle

15 bis 34 Jahre: 169 Fälle

35 bis 49 Jahre: 169 Fälle

50 bis 59 Jahre: 137 Fälle

Über 60 Jahre: 104 Fälle

 Verteilung nach Kommunen:

Barsinghausen: 14 Fälle

Burgdorf: 10 Fälle

Burgwedel: 25 Fälle

Garbsen: 20 Fälle

Gehrden: 2 Fälle

Hemmingen: 19 Fälle

Isernhagen: 19 Fälle

Laatzen: 12 Fälle

Landeshauptstadt Hannover: 326 Fälle

Langenhagen: 26 Fälle

Lehrte: 11 Fälle

Neustadt: 7 Fälle

Pattensen: 11 Fälle

Ronnenberg: 16 Fälle

Seelze: 18 Fälle

Sehnde: 7 Fälle

Springe: 12 Fälle

Uetze: 15 Fälle

Wedemark: 10 Fälle

Wennigsen: 10 Fälle

Wunstorf: 9 Fälle

+++ Derzeit sind die Krankenhäuser in der Region Hannover von 91 Patienten belegt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 15 befinden sich davon auf der Intensivstation. 

+ + + Keine Corona-Infektion bei Regionspräsident Hauke Jagau: Nach dem Kontakt mit dem mit Covid-19 infizierten Oberbürgermeister Belit Onay hatte sich der Regionspräsident am Mittwoch, 25. März 2020, vorsorglich in Quarantäne begeben und einen Abstrich machen lassen. Nun liegt das Ergebnis vor: Der Test ist negativ. Das Gesundheitsamt hatte den Kontakt mit Onay lediglich als Kontakt zweiten Grades eingestuft mit geringem Infektionsrisiko. Ein hohes Infektionsrisiko besteht nach Einschätzung des RKI, wenn zwei Personen mindestens 15 Minuten lang direkten Gesprächskontakt von Angesicht zu Angesicht haben, ohne dass dabei der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern gewahrt wird. Ein weiteres Kriterium ist, ob Begegnungen in geschlossenen Räumen oder im Freien stattgefunden haben. Jagau arbeitet zunächst weiter im Homeoffice.

+++ In den kommenden Tagen entsteht auf dem Messegelände ein Behelfskrankenhaus, um dort Corona-Patienten zu behandeln, die aufgrund ihres Krankheitsverlaufs nicht mehr zu Hause betreut werden können, aber auch keine Behandlung auf der Intensivstation benötigen.

+++ Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Kontaktverbot sorgen derzeit für viel Unsicherheit in der Bevölkerung. Vor allem für schwangere Frauen, denen sich ohnehin viele Fragen stellen, ist dies keine einfache Zeit. Gut zu wissen, dass die Hebammenzentrale und viele Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen in der Region Hannover weiterhin für Fragen bereit stehen. Telefonisch, per Videotelefonie oder mit Online-Beratungsangeboten stehen alle auf der Internetseite der Region Hannover gelisteten Angebote weiterhin zur Verfügung. Pro Familia bietet derzeit als einzige Anlaufstelle noch – nach telefonischer Absprache – einen direkten Gesprächskontakt an. Petra Mundt, Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover: „Selbstverständlich ist es wichtig, dass sich auch Beratungsstellen schützen. Dennoch darf die Schwangerschaftskonfliktberatung auch in der derzeitigen schwierigen Lage nicht vergessen werden. Umso besser, dass unsere Beratungsstellen auf alle Mittel der Kommunikation setzen.“ Alle Angebote zur Schwangerschaftskonfliktberatung finden Sie auf www.hannover.de unter dem Stichwort: „Schwangerschaft“.

Schreibe einen Kommentar