Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 13.Februar 2020

(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER.

Fahndungserledigung: Wer kennt die unbekannten Trickdiebe?

Nachdem die Polizei Hannover öffentlich nach einem Mann und einer Frau gefahndet hat, die sich gegenüber einer Seniorin als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgeben und Wertsachen entwendet haben, hat sich am Mittwoch Mittag (12.02.2020) ein Paar in einer Polizeidienststelle gemeldet. Wie von uns berichtet hatte das Täterpaar am 02.12.2019 die 75-jährige Hannoveranerin bis zu ihrer Wohnung im Stadtteil Herrenhausen verfolgt. Dort angekommen gaben sich die beiden als Mitarbeiter der Stadtwerke aus und stahlen 500 Euro - das Geld hatte die Seniorin unmittelbar zuvor in einer Bank abgehoben - sowie Schmuck. Am 12.02.2020 hatte die Polizei Hannover Bilder des Täterpaares aus einer Überwachungskamera veröffentlicht. Daraufhin meldete sich ein 41-Jähriger zusammen mit einer 40 Jahre alten Frau beim Polizeikommissariat Stöcken. Aktuell prüft die Ermittlungsgruppe Trick, ob die beiden Personen als Tatverdächtige zu dem Diebstahl vom 02.12.2019 infrage kommen. Die Ermittlungen dauern an.

 

Zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße geahndet

Beamte der Polizeiinspektion West haben am Mittwochmorgen, 12.02.2020, die Geschwindigkeit am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer überwacht und dabei diverse Verstöße festgestellt. Gegen insgesamt 30 Fahrer sind Anzeigen eingeleitet worden. In der Zeit von 08:00 Uhr bis 11:00 Uhr hatten sich die insgesamt fünf Polizisten am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer in Höhe einer Schule in der 30 km/h-Zone positioniert und die Geschwindigkeit der stadtauswärts fahrenden Verkehrsteilnehmer kontrolliert.

Bereits nach kurzer Zeit stellten die Beamten die ersten Verstöße fest. Insgesamt wurden während der drei Stunden andauernden Kontrollaktion 30 Geschwindigkeitsverstöße geahndet. Sieben der Fahrer waren so schnell, dass sie nun mit einem Bußgeld rechnen müssen. "Spitzenreiter" im negativen Sinne war ein Mercedes-Fahrer, der mit 69 km/h gemessen wurde. Ihn erwartet nun neben einem einmonatigen Fahrverbot noch ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro.

 

Pöbelei, Widerstand und Hose runter vor laufender Bodycam

Ein 47-jähriger Mann hat gestern gleich zwei Anzeigen bei der Bundespolizei kassiert und wurde anschließend in Gewahrsam genommen. Kurz nach Mitternacht war der alkoholisierte Jordanier (1,24 Promille) mit dem Intercity-Express aus Göttingen unterwegs. Während der Fahrt belästigte er mehrfach Reisende. Der Zugchef schloss ihn von der Weiterfahrt aus. Jedoch wollte der Mann den Zug nicht verlassen, auch nicht, als Bundespolizisten in Hannover anrückten. Schließlich musste der Jordanier zwangsweise aus dem Zug geholt werden. Auf dem Bahnsteig zog er plötzlich die Hose runter und zeigte noch sein Genital vor laufender Bodycam. Nach ein paar Stunden der Ausnüchterung im amtlichen Gewahrsam konnte der Mann die Wache am Morgen verlassen.

 

Reisende von Trinkerin angebettelt und getreten Hannover (ots) - Gestern Nachmittag wurde eine Frau (56) am Hauptbahnhof Hannover von einer Polin (36) angebettelt. Als sie kein Geld bekam, trat sie der Frau aus dem Stadtteil Vahrenwald mit dem Schuh gegen das Schienbein. Die wohnsitzlose Frau hält sich regelmäßig in der Trinkerszene auf. Zuvor hatte sie schon andere Reisende am Seitenausgang angebettelt. Bundespolizisten mussten die angetrunkene Polin (1,8 Promille) zur Wache mitnehmen, da sie keine Identitätspapiere besitzt. Bei der Überprüfung kam heraus, dass die Frau wegen diverser Gewalt- und Eigentumsdelikte bereits vielfach in Erscheinung getreten ist. Zudem machte sie falsche Angaben zum Wohnsitz. Ein weiteres Verfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet und zusätzlich die Ausländerbehörde informiert.

 

Kind bei Zusammenstoß mit Auto schwer verletzt - Wer kann Hinweise zum Unfallhergang geben? Hannover (ots) - Nachdem es am Mittwochmorgen, 12.02.2020, an der Badenstedter Straße (Linden-Mitte) zu einer Kollision zwischen einem Skoda Fabia und einem Fußgänger (11) gekommen ist, ermittelt der Verkehrsunfalldienst und sucht Zeugen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war ein 40 Jahre alter Fahrer gegen 08:00 Uhr mit seinem Skoda Fabia auf der Badenstedter Straße stadtauswärts unterwegs. An der ampelgeregelten Einmündung zur Straße Am Lindener Berge wollte er nach links abbiegen, musste jedoch zuvor ein entgegenkommendes Fahrzeug durchlassen und daher warten. Nachdem er mit seinem Pkw angefahren war, kam es zum Zusammenstoß mit dem aus seiner Sicht von links kommenden Kind, das zeitgleich die Straße Am Lindener Berge überquerte. Ein Rettungswagen brachte den Elfjährigen zur stationären Behandlung in eine Klinik. Während der Unfallaufnahme musst der Einmündungsbereich kurzzeitig gesperrt werden, es kam zu geringen Beeinträchtigungen im Berufsverkehr. Nun sucht der Verkehrsunfalldienst Hannover Zeugen, die insbesondere Angaben zur Schaltung der Fußgängerampel machen können. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden.

 

Zeugenaufruf: Mann mit Hund beschädigt nach Beinaheunfall Auto Hannover (ots) - Ein Unbekannter hat am Montag (10.02.2020) zu Fuß mit seinem Hund bei Rotlicht die Fössestraße in Linden-Nord überquert. Eine Autofahrerin hat deshalb stark bremsen müssen und ihn beinahe angefahren. Daraufhin hat der Mann auf ihr Auto eingeschlagen, sodass eine Scheibe zerbrochen ist. Die Polizei sucht Zeugen. Nach derzeitigen Erkenntnissen wollte der Unbekannte mit seinem Hund die Fössestraße gegen 09:50 Uhr an der Ecke Pavillonstraße an der Ampel überqueren, als diese für ihn Rot zeigte. Gleichzeitig näherte sich eine 38-Jährige in einem VW Polo. Sie bemerkte den aus ihrer Sicht von links kommenden Mann zunächst nicht und musste dann stark abbremsen. Das Auto kam knapp vor dem Fußgänger zum Stehen. In der Folge schlug der Unbekannte unvermittelt gegen das Seitenfenster des Autos. Dabei zerbrach die Scheibe. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Küchengartenstraße. Der Gesuchte ist schätzungsweise zwischen 1,70 Meter und 1,85 Meter groß und 40 Jahre alt. Er hat einen Drei-Tage-Bart und sehe laut Zeugin "europäisch" aus. Bekleidet war der Unbekannte mit einer dunklen Jacke, dunkler Hose (Baggy) und dunkler Wollmütze. Zudem trug er einen dunklen Rucksack bei sich. Das Fell des Hundes ist braun/beige gescheckt. Das Tier ähnelt einem Schäferhund. Die Polizeiinspektion West hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zum Geschehen, dem Mann und dem Hund geben können, sich unter der Telefonnummer 0511 109-3920 zu melden.

 

 

Schreibe einen Kommentar