Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 19. August 2019

Gelesen 147
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER. 

Wedemark: Fahrradfahrerin bei Unfall leicht verletzt - Die Polizei sucht Zeugen

Eine 15 Jahre alte Radlerin ist Montagnachmittag, 19.08.2019, beim Überqueren der Wedemarkstraße (Mellendorf) vom Pkw einer 46-Jährigen erfasst und dadurch leicht verletzt worden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand des Verkehrsunfalldienstes war die 15-Jährige mit ihrem Damenrad auf einem Radweg entlang der Wedemarkstraße in Richtung des Bahnhofs in Mellendorf unterwegs. Etwa 50 Meter vor dem Bahnübergang überquerte sie die Straße fahrend an einem Fußgängerüberweg, offenbar ohne auf den Verkehr zu achten. Im weiteren Verlauf prallte sie seitlich gegen den VW Tiguan (mit Pferdeanhänger) der 46 Jahre alten Frau aus dem Heidekreis, die zeitgleich mit ihrem Gespann in dieselbe Richtung auf der Wedemarkstraße fuhr. Durch den Zusammenstoß fiel der Teenager auf die Fahrbahn und zog sich leichte Verletzungen zu. Ein alarmierter Rettungswagen brachte die Wedemärkerin unter Begleitung eines Notarztes in eine Klinik. Laut Schätzungen der Polizei ist bei dem Unfall ein Gesamtschaden in Höhe von 500 Euro entstanden. Zeugen, die Angaben zum genauen Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst (0511 109-1888) zu melden.

 

Feuer in Neustadt am Rübenberge - Ursachen stehen fest

Ermittler des Fachkommissariats für Branddelikte haben sich heute (19.08.2019) alle Brandorte vom vergangenen Wochenende in Neustadt am Rübenberge angesehen. Sie ermitteln nun wegen Brandstiftung in fünf Fällen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten am Samstag (17.08.2019) zwei Lkw Feuer gefangen und waren dadurch vollständig zerstört worden. Am Sonntag (18.08.2019) gerieten Paletten einer Firma für Gartenprodukte, Strohballen an der Ortschaft Bordenau sowie mehrere Autos auf dem Betriebsgelände eines Autoverwerters in Brand. Heute haben die Spezialisten die zwei Lkw auf einem Abschlepphof sowie die übrigen Brandorte im Bereich Neustadt am Rübenberge in Augenschein genommen. Sie haben dabei festgestellt, dass alle Feuer vorsätzlich gelegt worden sind. Die Kripo ermitteln nun wegen fünf Brandstiftungen und schließt Zusammenhänge zwischen den Taten nicht aus. Der Sachschaden beim Brand an der Moorstraße beläuft sich auf 1.000 Euro. Darüber hinaus wird der Gesamtschaden bei den Strohballen auf 10.000 Euro beziffert. Zeugen, die Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen geben können, wenden sich bitte an den Kriminaldauerdienst Hannover (0511 109-5555).

 

Bundespolizei vollstreckt europäischen Haftbefehl

Am 19.08.2019 verzeichnete die Bundespolizei einen Fahndungserfolg. Bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Istanbul wurde ein 22-jähriger türkischer Staatsangehöriger durch die Bundespolizei ermittelt und festgenommen.

Gegen den polizeilich schon mehrfach in Erscheinung Getretenen bestand ein nationaler und europäischer Untersuchungshaftbefehl. Der Betroffene ist des Diebstahls mit Waffen, des dreifachen Diebstahls in besonders schweren Fällen und dem unerlaubtem Erwerb von Betäubungsmitteln verdächtig.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen erfolgte die Überstellung zu den Justizbehörden.

 

Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl

Bereits am 16.08.2019 erfolgte bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Antalya kurzzeitig die Verhaftung eines 30-jährigen kosovarischen Staatsangehörigen durch die Bundespolizei. Die eingesetzten Polizeibeamten stellten einen aktuellen Haftbefehl wegen falscher Verdächtigung fest. 2018 zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.250,-EUR verurteilt, hatte der Betroffene die festgesetzte Geldstrafe nicht bezahlt und war unbekannten Aufenthalts. Vor Ort und auf einer anderen Polizeidienststelle konnte die Geldstrafe beglichen werden. Somit konnte der Antritt einer -150- tägigen Ersatzfreiheitsstrafe verhindert und die Weiterreise gestattet werden. Weiterhin müssen noch behördliche Kosten in Höhe von 562,62 EUR beglichen werden.

 

Bei Grenzübertritt kurzzeitig verhaftet

Am 18.08.2019 wurde ein 32-jähriger niederländischer Staatsangehöriger bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle nach Antalya durch die Bundespolizei ermittelt und festgenommen. Gegen den Betroffenen bestand ein Haftbefehl wegen Betrug in zwei Fällen. 2016 einer Geldstrafe in Höhe von 900,-EUR, ersatzweise -30- tägigen Freiheitsstrafe verurteilt, zahlte er diese nicht und missachtete auch im weiteren Verlauf die mittlerweile ergangene Strafantrittsladung. Die Ehefrau zahlte den noch offenen Geldbetrag und somit konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der geplante Flug nach Antalya noch angetreten werden. Demnächst werden wohl weitere Kosten in Höhe von 164, 90 EUR gerichtlich geltend gemacht.

 

Bekannte bewahren Reisenden vor Haftantritt

Flughafen Hannover: Das Ende seiner Flugreise hatte sich ein 39-jähriger Fluggast anders vorgestellt. Am 17.08.2019 erfolgte bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Antalya kurzzeitig die Verhaftung des deutschen Staatsangehörigen durch die Bundespolizei. Die eingesetzten Polizeibeamten stellten einen aktuellen Haftbefehl wegen vorsätzlichem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz in vier Fällen fest. 2017 zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.000,-EUR, ersatzweise -100- tägigen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt, stellte der Verurteilte die vereinbarten Teilratenzahlungen ein, missachtete behördlichen Schriftverkehr und ferner die ergangene Ladung zum Haftantritt. Bekannte konnten den haftbefreienden Betrag in Höhe von 1.250,-EUR aufbringen und bewahrten den Betroffenen somit vor Antritt der sonst fälligen -41-tägigen Restersatzfreiheitsstrafe.

 

Bundespolizei hat den Durchblick und findet verbotenes Butterflymesser

Flughafen Hannover: Am 17.08.2019 wurde bei der Luftsicherheitskontrolle eines Fluges nach Kiew (Ukraine) im Reisegepäck eines Fluggastes ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz festgestellt und sichergestellt. Der 44-jährige ukrainische Staatangehörige wollte mit einem sogenannten "Butterflymesser" seine Flugreise antreten. Nach Fertigung der entsprechenden Strafanzeige konnte der Betroffene die beabsichtigte Flugreise antreten.

 

Zeugenaufruf! Audi-Fahrer flüchtet nach Unfall am Aegidientorplatz

Am späten Sonntagabend, 18.08.2019, kurz vor 22:30 Uhr, ist ein Audi S5 am Aegidientorplatz (Südstadt) ins Rutschen geraten, hat beinahe eine bislang unbekannte Radlerin erfasst und ist mit einer Ampel kollidiert. Der Fahrer ist zunächst mit dem Wagen und später zu Fuß geflüchtet. Nach derzeitigem Ermittlungsstand und mehreren Zeugenaussagen war der Audi offenbar mit überhöhter Geschwindigkeit vom Friedrichswall kommend in Richtung Marienstraße unterwegs gewesen. Im Kreuzungsbereich geriet der Wagen ins Rutschen und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier verfehlte er angeblich nur knapp eine unbekannte Radfahrerin und prallte schließlich gegen einen Ampelmast vor dem Torhaus. Anschließend flüchtete der Audi in Richtung Marienstraße. Die alarmierten Polizeibeamten stellten bei ihrer anschließenden Fahndung den beschädigten S5 im Bereich der Marienstraße Hausnummer 37 fest, vom Fahrzeugführer fehlt jedoch bislang jede Spur. Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die Angaben zum Fahrer des S5 machen können, und die bislang unbekannte Radfahrerin, die nur knapp dem Unfallgeschehen entgangen ist. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Südstadt unter der Rufnummer 0511 109-3217 entgegen

 

Mutmaßliches Einbrecherduo festgenommen

Beamte der Polizeiinspektion Mitte haben Freitagabend, 16.08.2019, zwei mutmaßliche Einbrecher festgenommen. Sie stehen im Verdacht, kurz zuvor in ein Hotelzimmer an der Seilwinderstraße (Mitte) eingebrochen zu sein und einen Koffer gestohlen zu haben. Nach ersten Erkenntnissen hatte eine Bewohnerin eines Hotelzimmers gegen 21:40 Uhr bemerkt, dass ihr im verschlossenen Zimmer zurückgelassener Koffer gestohlen worden war. Die alarmierten Polizeibeamten sichteten umgehend die Aufnahmen einer Überwachungskamera des Hotels und konnten im Rahmen der Fahndung an der Straße Am Marstall die beiden 29 und 31 Jahre alten Tatverdächtigen festnehmen. Sie müssen sich nun wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls verantworten. Ein Richter schickte die beiden mutmaßlichen Einbrecher auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover noch am Samstag in Untersuchungshaft.

 

Zeugenaufruf! Reisebus gefährdet den Straßenverkehr auf der Bundesautobahn (BAB) 2

Der Fahrer eines Reisebusses aus den Niederlanden hat am Sonntagabend (18.08.2019) auf der BAB 2 in Richtung Dortmund durch seine riskante Fahrweise mehrfach andere Verkehrsteilnehmer gefährdet und beinahe einen Unfall verursacht. Die Polizei ermittelt nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und sucht Zeugen. Ersten Ermittlungen zufolge war der Bus aus Berlin kommend gegen 18:15 Uhr in Richtung Dortmund unterwegs gewesen. Zeugen, die im Bereich der Anschlussstelle Bad Nenndorf unterwegs waren, hatten die Polizei alarmiert, weil der weiß lackierte Bus zuvor mehrfach durch gefährliche Fahrmanöver aufgefallen war. Er überschritt unter anderem Geschwindigkeitsbegrenzungen, wechselte des Öfteren über alle drei Fahrspuren hinweg und überholte andere Fahrzeuge, ohne Rücksicht auf den nachfolgenden Verkehr zu nehmen. Ein Zeuge gab zudem an, dass er zwischen Hannover und Garbsen fast mit dem Bus zusammengestoßen wäre, weil dieser unvermittelt von der rechten auf die mittlere Fahrspur gewechselt hatte, wo der Mann mit seinem Mercedes unterwegs war. Nur durch eine Gefahrenbremsung konnte der Zeuge der Kollision entgehen. Beamte der Autobahnpolizei folgten dem Bus, als dieser an der Anschlussstelle Bad Eilsen-Ost von der BAB 2 abfuhr, und hielten ihn in der Nähe der Ortschaft Bernsen (Landkreis Schaumburg) für eine Kontrolle an. Der 43 Jahre alte Fahrer zeigte sich im Gespräch mit den Polizisten uneinsichtig. Zeugen, die Aussagen zur Fahrweise des Busses geben können, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei unter der Rufnummer 0511 109 - 8930 zu melden.

 

Strohballenbrand in Neustadt am Rübenberge (Bordenau)

Aus bislang unbekannter Ursache sind am Sonntagmorgen, 18.08.2019, rund 270 Strohballen an der Ricklinger Straße in Flammen aufgegangen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Brand gegen 02:40 Uhr ausgebrochen. Die alarmierte Feuerwehr konnte die Flammen nach circa acht Stunden vollständig löschen. Die rund 270 Strohballen verbrannten komplett. Zur Schadenssumme und Ursache können derzeit keine Angaben gemacht werden. Beamte des Fachkommissariats für Brandermittlungen werden den Ort in den kommenden Tagen aufsuchen, um die Ursache für das Feuer festzustellen.

 

Lehrte: Verkehrsunfallflucht mit einer Schwerverletzten

Am frühen Sonntagmorgen, 18.08.2019, kurz nach 01:00 Uhr, ist ein VW Passat mit einem VW Golf an der Kreuzung Abfahrt Bundesautobahn (BAB) 2/Westtangente zusammengestoßen. Der Unfallverursacher ist anschließend geflüchtet. Die Polizeisucht die Ersthelfer und weitere Zeugen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war eine 24-Jährige mit ihrem VW Golf, von der BAB 2 aus Richtung Hannover kommend, an der Anschlussstelle Lehrte abgefahren. Im weiteren Verlauf wollte sie an der Kreuzung Abfahrt BAB 2/Westtangente ihre Fahrt in Richtung Geradeaus fortsetzen. Bei grüner Ampel fuhr sie mit ihrem Auto in den Kreuzungsbereich ein. Ein von links kommender VW Passat, der die Kreuzung offenbar bei roter Ampel überquerte, prallte gegen das Heck des Golfs. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto der 24-Jährigen herumgeschleudert. Der VW Passat stieß anschließend noch mit einem rechtsabbiegenden Citroen Xsara eines 50-Jährigen zusammen.

Der Passat blieb nach der Kollision auf der Seite liegen, die anderen beiden Fahrzeuge kamen auf der Straße zum Stehen. Alle Insassen des VW Passat flüchteten nach der Kollision vom Unfallort. Sowohl die 24-Jährige als auch der 50-Jährige kamen mit Rettungswagen in Krankenhäuser. Die junge Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Unverletzt konnte hingen der Mann die Klinik wieder verlassen. Auf rund 23.000 wird aktuell der Schaden beziffert. Der Verkehrsunfalldienst sucht nun nach den Ersthelfern sowie Zeugen des Unfalls. Sie werden gebeten, Kontakt unter der Rufnummer 0511 109-1888 aufzunehmen.

 

Neustadt am Rübenberge: Sieben Pkw durch Feuer beschädigt - Zeugen gesucht

Am Sonntagmorgen, 18.08.2019, ist ein Pkw auf einem Autoverwertungshof an der Moordorfer Straße in Brand geraten und zerstört worden. Sechs weitere Autos sind durch die Flammen ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden. Den Zeugenangaben eines 18-Jährigen entsprechend hatte dieser den Feuerschein gegen 04:10 Uhr an einem Fahrzeug bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Die Brandbekämpfer konnten die Flammen, die offenbar an einem VW Golf ausgebrochen waren, zügig löschen. Dennoch wurden sechs weitere Autos beschädigt. Die Schadenssumme wird aktuell auf rund 35.000 Euro geschätzt. Eine Brandursache steht noch nicht fest. Zeugen, die Hinweise zu dem Feuer auf dem Autowertungshof geben können, wenden sich bitte unter der Rufnummer 0511 109-5555 an den Kriminaldauerdienst Hannover.

 

Brand in Gewerbebetrieb für Gartenprodukte

Aus bislang unklarer Ursache sind am Sonntagmorgen (18.08.2019) mehrere Holzpaletten und Gebinde mit Pinienrinde an der Moorstraße in Neustadt am Rübenberge in Brand geraten. Das Feuer ist mittlerweile gelöscht worden. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein 50-Jähriger gegen 01:00 Uhr die Flammen auf dem Gelände des Gewerbebetriebes entdeckt und den Notruf gewählt. Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und schließlich löschen. Der Umfang des Schadens steht aktuell noch nicht fest. Brandermittler werden den Gewerbebetrieb in den kommenden Tagen aufsuchen, um die Ursache für das Feuer festzustellen. Hinweise zum Brand nimmt die Kripo unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen.

 

Zwei Lkw-Brände in Neustadt am Rübenberge

In der Nacht von Freitag auf Samstag (17.08.2019) sind zwei Lkw an der Leinstraße und der Amelie-Ubbelohde-Straße durch Feuer zerstört worden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur unklaren Brandursache aufgenommen und sucht Zeugen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte ein 21-Jähriger gegen Mitternacht den Brand eines MAN TGS an der Leinstraße entdeckt und umgehend die Rettungskräfte alarmiert. Kurz darauf, gegen 01:00 Uhr, geriet an der Amelie-Ubbelohde-Straße ein Mercedes Actros mit Kranaufbau in Flammen. Beide Feuer konnten durch die Brandbekämpfer gelöscht werden, dennoch wurden die Führerhäuser der Fahrzeuge komplett zerstört. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 150.000 Euro. Brandermittler werden die Fahrzeuge in der kommenden Woche untersuchen, um die Ursache für das Feuer festzustellen. Zeugen, die Hinweise zu den Bränden geben können, wenden sich bitte unter der Rufnummer 0511 109-5555 an den Kriminaldauerdienst Hannover.

 

 

Schreibe einen Kommentar