Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 19. November 2019

Gelesen 111
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER

Verkehrskontrollen zum Thema "Ablenkung im Straßenverkehr"

Beamte der Polizeiinspektion Süd haben am Montag, 18.11.2019, an der Buchholzer Straße (Misburg-Nord) und an der Hildesheimer Straße (Laatzen) Verkehrsteilnehmer auf die Nutzung von Handys kontrolliert. Dabei sind insgesamt 40 Verstöße festgestellt worden. Einsatzkräfte hatten am Montag in der Zeit von 07:00 Uhr bis 14:00 Uhr stationäre Verkehrskontrollen an der Buchholzer Straße sowie an der Hildesheimer Straße durchgeführt. Bei dem Sondereinsatz zur Thematik "Ablenkung im Straßenverkehr" wurden vorrangig Verkehrsteilnehmer kontrolliert, die ihr Mobiltelefon während der Fahrt nutzen. Dabei kontrollierten die Beamten 35 Fahrzeuge. Insgesamt registrierten die Verkehrspolizisten 35 Handyverstöße, drei Rotlichtverstöße und zwei Gurtverstöße. Die Polizei Hannover wird auch weiterhin derartige Kontrollen durchführen, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.

 

Polizei sucht Geschädigte eines versuchten Taschendiebstahls

Ein Unbekannter hat am Donnerstag (07.11.2019) versucht, eine Frau in der Filiale einer Drogerie an der Lister Meile nahe der Kreuzung Drostestraße zu bestehlen. Dabei hat der Täter ihr mehrfach in den Rucksack gegriffen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und bittet die Geschädigte, sich bei der Polizei zu melden. Wie der Ermittlungsgruppe Taschendiebstahl erst jetzt bekannt wurde, hatte der Unbekannte sich zunächst gegen 17:00 Uhr im Eingangsbereich des Geschäftes aufgehalten. Nach derzeitigem Erkenntnisstand begab er sich dann in den Verkaufsraum und stellte sich gezielt hinter eine Frau mit Rucksack. Von der Kundin unbemerkt öffnete er ihn und griff mindestens einmal hinein, offenbar, um nach Wertgegenständen zu suchen. Eine aufmerksame Zeugin bemerkte die Tat und sprach den Mann an. Dieser signalisierte ihr, dass er nichts gestohlen habe und lief dann davon, ohne dass seine Personalien festgestellt werden konnten. Sein Opfer überprüfte den Inhalt des Rucksacks und kam zu dem Ergebnis, dass nichts fehlte. Sie verließ daraufhin ebenfalls das Geschäft. Die Ermittler bitten die Geschädigte, Kontakt zu ihnen aufzunehmen. Es handelt sich bei der Gesuchten um eine etwa 60 Jahre alte Frau. Sie ist sehr schlank und hat weißes Haar. Bekleidet war sie mit einer roten Jacke, schwarzer Hose und rot/pinken Handschuhen. Auffallend war eine grüne Stoffumhängetasche. Zudem hatte sie einen schwarzen Rucksack dabei. Eine konkrete Beschreibung des Täters liegt nicht vor. Die Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Mitte unter der Rufnummer 0511 109-2820 zu melden.

 

Mehrere Versammlungen im Stadtgebiet von Hannover - Polizei erwartet massive Verkehrsbehinderungen

Halteverbotszonen (C) Polizei Hannover Halteverbotszonen (C) Polizei Hannover

Für kommenden Samstag, 23.11.2019, hat die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) einen Aufzug in der Landeshauptstadt angezeigt. Dadurch und aufgrund von aktuell acht geplanten Gegen- und einer Parallelversammlung erwartet die Polizei Hannover in der gesamten Innenstadt erhebliche Verkehrsbehinderungen. Wie von der Versammlungsbehörde der Polizeidirektion Hannover bestätigt, startet die Versammlung der NPD um 14:30 Uhr am Dietrich-Kittner-Platz in der hannoverschen Südstadt. Anschließend wird der Aufzug folgenden Verlauf nehmen: Mainzer Straße - Altenbekener Damm - Rudolf-von-Bennigsen-Ufer - Kurt-Schwitters-Platz - Willy-Brandt-Allee - Friedrichswall - Aegidientorplatz

 

Parallel dazu sind der Versammlungsbehörde derzeit acht angezeigte Gegendemonstrationen bekannt, die in verschiedenen Stadtteilen beginnen und vorrangig in der Innenstadt enden werden. Die Anzeigenden aller Demonstrationen rechnen insgesamt mit einer niedrigen vierstelligen Anzahl an Teilnehmern. Damit die Versammlungen möglichst störungsfrei ablaufen können, wird die Polizei Hannover alle Demonstrationen mit Einsatzkräften begleiten. Aus diesem Grund wird nach derzeitiger Planung entlang einiger Straßenzüge in der Zeit vom 22.11.2019, 20:00 Uhr, bis 23.11.2019, 20:00 Uhr, beidseitig ein Halteverbot eingerichtet (siehe Karte).

Gegebenenfalls müssen weitere Halteverbote eingerichtet werden, die wie die bereits bekannten Verbote frühzeitig mit entsprechenden Verkehrsschildern angekündigt werden. Zusätzlich müssen über den Tag verteilt zahlreiche Straßen - darunter auch einige Hauptverkehrsstraßen - im Stadtgebiet gesperrt werden, wodurch es bis in die Abendstunden hinein zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen wird. Auch einige ÜSTRA Buslinien sind von diesen Sperrungen betroffen. Die Polizei Hannover bittet ausdrücklich alle Besucher der Innenstadt, auf Kraftfahrzeuge zu verzichten und auf öffentliche oder alternative Verkehrsmittel umzusteigen. Alle Informationen zu den Versammlungen und zu den damit verbundenen Sperrungen erhalten alle Interessierten beim Bürgertelefon der Polizei Hannover. Dies ist am kommenden Samstag ab 08:00 Uhr unter der Telefonnummer 0511-14252 erreichbar.

 

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall in Hemmingen schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall ist am Montagmorgen (18.11.2019) ein 51 Jahre alter Mann schwer verletzt worden. Er ist auf der Wülfeler Straße in Hemmingen, Ortsteil Wilkenburg, in den Gegenverkehr geraten und mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen. Nach derzeitigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes der Polizei Hannover war der 51-Jährige gegen 07:00 Uhr mit seinem Leichtkraftrad (Yamaha) aus Richtung Hannover kommend auf der Wülfeler Straße in Richtung Ortsmitte unterwegs. In einer Rechtskurve nahe der Einmündung Kirchstraße geriet er aus bislang ungeklärter Ursache nach links in den Gegenverkehr. Er stieß mit dem entgegenkommenden Suzuki zusammen. In der Folge stürzte der Mann und wurde schwer verletzt. Die 54-Jährige im Kleinwagen sowie ihre 52 Jahre alte Beifahrerin erlitten keine Verletzungen.

In Begleitung eines Notarztes wurde der Mann mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Während der Unfallaufnahme war der Ort des Geschehens kurzfristig gesperrt. Schätzungsweise entstand Sachschaden in Höhe von 4.500 Euro.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar