Log in

Polizei Nachrichten aus Hannover vom 2. Dezember 2019

Gelesen 77
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hannover (C) Ulrich Stamm

HANNOVER.

Quintett beraubt 18-Jährigen nach Discobesuch - Polizei sucht Zeugen

In der Nacht zu Samstag (30.11.2019) sind mehrere junge Männer auf der Tanzfläche einer Diskothek an der Straße Expoplaza in Streit geraten. Ein 18-Jähriger ist anschließend nach dem Verlassen der Disco von fünf seiner ehemaligen Kontrahenten überfallen worden. Nach ersten Angaben des Opfers hatte sich der Heranwachsende mit Freunden in der Disco aufgehalten. Auf der Tanzfläche sei es dann zu einer Auseinandersetzung mit einer anderen Gruppe gekommen. Nachdem die Security auf die Konfrontation aufmerksam geworden war, mussten alle involvierten Personen die Räumlichkeiten gegen 02:40 Uhr verlassen. Als der 18-Jährige und seine drei Begleiter (16, 17 und 19 Jahre) auf der Straße die Gruppe von der Tanzfläche einige Meter vom Eingang entfernt an der Mailänder Straße wiedererkannte, gingen sie auf diese zu, um sich mit ihnen zu unterhalten. Dabei eskalierte die Situation erneut. Während ein Unbekannter den 18-Jährigen schubste und ihn beleidigte zog ein weiterer Unbekannter eine Schusswaffe und zielte damit auf das Opfer. Die Begleiter des jungen Mannes flüchteten daraufhin zurück zur Diskothek. Als sich der 18-Jährige zur Wehr setzte, brachten ihn die Angreifer (etwa fünf Personen) gemeinsam zu Boden und traktierten ihn mit Schlägen und Tritten.

Nachdem sie von dem Heranwachsenden abgelassen hatten, nahmen sie noch seine Jacke an sich und entfernten sich in unbekannte Richtung. Eine Fahndung der anschließend alarmierten Polizei verlief erfolglos. Der Täter mit der Waffe ist etwa 1,70 Meter groß, von athletischer Statur und von südländischer Erscheinung. Er trug einen weißen Rollkragenpullover, eine dunkle (grüne oder schwarze) Jacke und hat einer Undercut-Frisur. Der Angreifer aus der Gruppe ist knapp 1,90 Meter groß, von schmaler Statur und ebenfalls von südländischer Erscheinung. Er hat einen sogenannten Boxerhaarschnitt und trug einen schwarzen Pullover (Nike) mit jeweils einem roten Streifen auf dem Ärmel. Die Polizei hat Ermittlungen zum Verdacht des Raubes aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zum Geschehen oder dem Täter machen können, sich bei der Polizeiinspektion Süd unter der Telefonnummer 0511 109-3620 zu melden.

 

Zeugenaufruf! Unbekannte erbeuten Tageseinnahmen von Mini-Markt

Am Samstagmorgen, 30.11.2019, haben zwei bislang unbekannte Männer einen 29 Jahre alten Mitarbeiter eines Mini-Marktes auf der Geschäftseben des Hauptbahnhofes Hannover überfallen. Dabei haben die Täter den Angestellten leicht verletzt und sind anschließend mit mehreren Geldtaschen geflüchtet. Nach ersten Erkenntnissen hatte der junge Mann gegen 06:30 Uhr die Räumlichkeiten des Marktes in der Geschäftsebene mit mehreren Geldtaschen und den darin befindlichen Einnahmen verlassen. Kurz nachdem er aus dem Geschäft getreten war, kamen zwei Männer auf ihn zu.

Einer der beiden schlug ihm umgehend ins Gesicht und entriss ihm die Sicherheitstaschen mit den Einnahmen. Anschließend flüchtete das Duo mit der Beute zu Fuß hinteren Ausgang des Hauptbahnhofs in Richtung Lister Meile. Ein 42 Jahre alter Zeuge folgte den Räubern noch über die Lister Meile, Rundestraße und Hamburger Allee bis zur Lammstraße, wo er sie schließlich aus den Augen verlor. Eine Fahndung der zwischenzeitlich alarmierten Polizei verlief erfolglos. Der Haupttäter ist etwa 1,65 Meter groß, 18 Jahre alt und von südländischer Erscheinung. Er trug ein weißes Basecap, eine dunkle Jacke mit Kapuze, einen schwarzen Schal und eine dunkle Sporthose mit blau-/türkisfarbenen Streifen. Sein Komplize kann nicht näher beschrieben werden, war jedoch mit einer hellen Kapuzenjacke und einer Sonnenbrille bekleidet. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen.

 

Kriminalpolizei sucht nach Raub in Wohnung Zeugen

Drei bislang unbekannter Täter haben Sonntagmorgen, 01.12.2019, einen 70-Jährigen an seiner Haustür am Jasminweg (Vinnhorst) mit einer Schusswaffe bedroht und ihn anschließend beraubt. Nach ersten Angaben des 70 Jahre alten Hannoveraners war er gegen 03:00 Uhr mit einem Taxi von einer Feierlichkeit nach Hause gekommen. Gerade als er das Einfamilienhaus betreten wollte seien plötzlich drei Personen hinter ihm erschienen und hätten ihn unter dem Vorhalt einer Schusswaffe ins Haus gedrängt.

Anschließend durchsuchten zwei von ihnen - der Dritte stand vermutlich Schmiere - das Gebäude nach Wertsachen. Etwa 45 Minuten später flüchteten die Räuber mit Beute (Goldmünzen und Bargeld) aus dem Haus und der 70-Jährige alarmierte er die Polizei. Eine Fahndung nach den Tätern verlief erfolglos. Zu den Räubern ist nur bekannt, dass sie dunkel gekleidet waren und Handschuhe trugen. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen am Jasminweg gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-5555 beim Kriminaldauerdienst zu melden. 

 

Graffiti-Sprayer in der Nordstadt festgenommen

Einem aufmerksamen Passanten ist es zu verdanken, dass ein 20-Jähriger festgenommen worden ist. Der Heranwachsende hat zuvor eine Hauswand an der Straße im Moore mit einem Tag verunstaltet. Nach ersten Erkenntnissen hatte der junge Mann gegen 19:10 Uhr mit schwarzer Farbe die verklinkerte Fassade des Gebäudes besprüht. Der Kioskbetreiber bemerkte den Schmierfinken, verließ den Laden und ergriff den 20-Jährigen. Als es diesem gelang, sich aus dem Griff des beherzten Zeugen zu winden, flüchtete er. Allerdings ließ der Sprayer dabei einen Jutebeutel zurück. Neben diversen Beweismitteln befand sich darin offenbar auch der Haustürschlüssel des jungen Mannes, der sich wenig später den zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten stellte. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung verantworten und möglicherweise auch für die Kosten der Beseitigung der Farbschmierereien aufkommen.

 

Mitte: Polizei nimmt nach drei Auseinandersetzungen innerhalb von zwei Stunden insgesamt fünf Tatverdächtige fest

Arbeitsintensive erste Adventsstunden haben die Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion Mitte in den frühen Morgenstunden erlebt. Bei drei Auseinandersetzungen haben sie insgesamt fünf Männer festgenommen. Aus bislang ungeklärter Ursache hatte gegen 03:30 Uhr ein augenscheinlich stark alkoholisierter 23 Jahre alter Mann unvermittelt mit einer Bierflasche auf zwei junge Frauen (beide 21 Jahre) an der Lister Meile Ecke Hamburger Allee eingeschlagen. Nachdem er dadurch eine der beiden Heranwachsenden im Gesicht verletzt hatte, flüchtete er vom Tatort. Die alarmierten Beamten konnten ihn noch im Nahbereich überwältigen und festnehmen. Er muss sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten und soll noch heute, in einem sogenannten beschleunigten Verfahren, einem Richter vorgeführt werden. Gegen 04:40 Uhr kam es zu einer größeren Auseinandersetzung an der Marktstraße. Hier waren offenbar zunächst mehrere Personen in einer Diskothek verbal aneinandergeraten. Als die Parteien den Disput vor der Tür fortführen wollten, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung unter etwa zehn Personen. Ein 29-Jähriger holte daraufhin eine Schreckschusswaffe aus seinem in der Nähe geparkten Auto und drohte damit seinen Kontrahenten.

Als diese ihn überwältigten löste sich ein Schuss. Ein Großteil der involvierten Personen flüchtete noch vor dem Eintreffen der Beamten vom Tatort. Da ein 20 Jahre alter Heranwachsender bei der Auseinandersetzung durch mehrere Unbekannte verletzt worden ist, ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und bittet um Zeugenhinwiese. Der 29-Jährige muss sich wegen des Verdachts der Bedrohung strafrechtlich verantworten. Noch während der Sachverhaltsklärung nahe der Diskothek ging um 05:30 Uhr der nächste Notruf zu einer größeren Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten ein. An der Straße Am Marstall war es laut Zeugen zu einem Streit unter etwa 20 Personen gekommen.

Dabei war auch ein 22-Jähriger von vier Männern angegriffen und mit Schlägen traktiert worden. Als einer der Kontrahenten mit einem Messer in Richtung seines Körpers stach, wehrte der junge Mann die Attacke ab und erlitt dabei eine Verletzung an der Hand. Den zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten gelang es drei Tatverdächtige (21, 24 und 28 Jahre) festzunehmen.

Dem Angreifer mit dem Messer gelang noch vor dem Eintreffen der Beamten die Flucht. Das Quartett muss sich nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten und die Polizei hofft auf Hinweise zu dem vierten Täter. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Mitte unter der Rufnummer 0511 109-2820 entgegen.

 

 

Schreibe einen Kommentar