Log in

Polizei Nachrichten aus Nienburg vom 12. Juli 2019

Gelesen 227
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Nienburg (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Nienburg (C) Ulrich Stamm

NIENBURG.

Rinteln-Unbekannter droht Sparkasse mit Sprengsatz

Am Freitagmorgen, 12.07.2019, gegen 09.45 Uhr, erhielt die Polizei in Rinteln einen anonymen Hinweis auf eine Person, die angeblich plane, in der Sparkasse eine Bombe explodieren lassen zu wollen.

Aufgrund von Details in dem Hinweis konnten die Beamten eine Ernsthaftigkeit der Lage nicht ausschließen, woraufhin gemeinsam mit der Geschäftsstellenleitung und dem Sparkassenvorstand beschlossen wurde, die Filiale in der Klosterstraße zu evakuieren.

Die Sicherheit für Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Unversehrtheit hatte für alle Beteiligte höchste Priorität. Die Evakuierung verlief ohne Komplikationen, aus Sicht der Polizei, vorbildlich. Zwischenzeitlich waren Unterstützungskräfte von anderen Dienststellen eingetroffen. Aufgrund eines Verkehrseinsatzes befand sich in der Nähe von Rinteln eine Gruppe Polizeibeamtinnen und - beamte der Zentralen Polizeidirektion Hannover (Bereitschaftspolizei), die ihre Unterstützung ebenfalls sofort anboten.

Mit diesen Kräften sperrte die Polizei den Fußgängerbereich vor der Sparkasse. Für Durchsuchungsmaßnahmen wurden Polizeidiensthunde mit der Spezialausbildung "Sprengstoffsuchhund" angefordert. Insgesamt kamen 6 Diensthunde aus Hannover und der Polizeidirektion Göttingen zum Einsatz. Parallel zu den Maßnahmen vor Ort ermittelten Beamte der Rintelner Dienststelle einen möglichen angeblichen Verursacher.

Dieser Mann aus Rinteln wurde komplett überprüft und konnte glaubhaft beweisen, dass er mit einer möglichen Bombendrohung nichts zu tun hatte. Der Überprüfte hatte nach eigenem Bekunden keinerlei Vorstellung, warum jemand so etwas über ihn behaupten könnte.

"Wir sind selbstverständlich froh, dass tatsächlich nichts passiert ist," betont Axel Bergmann, Sprecher der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg. "Wir werden jedoch alles daransetzen, den Menschen zu ermitteln, der diese Falschmeldung verbreitet hat." Im Rahmen der Untersuchungen gegen den möglichen Bedroher war neben der Klosterstraße auch noch die Geschäftsstelle am Andeplatz ins Visier der Polizei geraten. Auch diese Filiale, wie auch eine darüber liegende Zahnarztpraxis, wurden evakuiert. Eine Durchsuchung des Objektes wurde jedoch überflüssig. Am Nachmittag wurde noch die Sparkasse in Steinbergen überprüft, da auch für diese Filiale ein Hinweis eingegangen war. Ob dieser mit dem Einsatz in der Innenstadt in Verbindung stand, ist noch unklar. Der Vorstand der Sparkasse und die Einsatzleitung der Polizei dankte der Bevölkerung in Rinteln für ihr Verständnis, ihre Gelassenheit und ihr unkompliziertes Verhalten an den Sperrstellen.

 

Multivan und Kennzeichen gestohlen

Vom Freigelände eines Autohauses in der Bückeburger Kreuzbreite wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein auffälliger VW Multivan entwendet. Das gestohlene Fahrzeug hat eine gold-weiße Lackierung und ist mit weißen Chromfelgen ausgestattet. Der Multivan hat einen Verkaufswert von ca. 50.000 Euro und wurde nach ersten Erkenntnissen über ein Nachbargrundstück des Autohauses weggefahren. An dem gestohlenen VW befinden sich sehr wahrscheinlich entwendete Kennzeichen mit Hamelner Zulassung, die in dem selben Tatzeitraum von einem Kundenfahrzeug des Autohauses abgebaut wurden.

 

Streit unter Campern

Auf der Campinganlage am Bückeburger Reitweg kam es am Mittwoch gegen 08.30 Uhr zu einem handfesten Streit unter Campern. Bislang ist bekannt, dass beide Camper ihre Toilettenbehälter säubern wollten und vermutlich ein Streit entstand, weil es einem wartenden Camper nicht schnell genug ging, um ebenfalls die Reinigungsanlage zu bedienen. Letztendlich wurden einem 63jährigen Mann aus Lennestadt von einem 68jährigen Mann aus Hildesheim zweimal in das Gesicht geschlagen. Der Lennestädter setzte sich mit seinem Toilettenbehälter zur Wehr. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Tatverdachtes der Körperverletzung bzw. Beleidigung aufgenommen.

 

Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 83

Unfall auf der B83 (C) Polizei Nienburg Unfall auf der B83 (C) Polizei Nienburg

 

Ein Niederländer, unterwegs mit Pkw und angehängtem Wohnwagen, fuhr heute gg. 10.00 Uhr von der Autobahn in Bad Eilsen auf die Bundesstraße 83 in Fahrtrichtung Bückeburg ab. Offenbar hatte sich der Gespannfahrer verfahren und wollte auf der zweispurigen B 83 verbotswidrig wenden. Hierbei übersah dieser eine überholende 31jährige aus Bad Eilsen mit ihrem Pkw Audi, die nicht mehr ausweichen konnte und unter den Wohnwagen fuhr. Alle Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Wohnwagen und der Pkw Audi waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Auf der B83 kam es während der Unfallaufnahme bzw. Abschleppmaßnahmen zu Verkehrsstörungen. Der Niederländer mussten wegen des verbotenen Wendens auf der Bundesstraße eine Sicherheitsleistung zahlen.

 

Falscher Stadtmitarbeiter ruft an

Ein Gewerbebetreibender aus Obernkirchen erhielt am Dienstag einen vorgetäuschten Anruf aus dem Obernkirchener Bauamt. In dem Telefonat wurde dem Geschäftsinhaber mitgeteilt, dass die Stadtverwaltung wegen der Mittagspause eine wichtige Postsendung nicht annehmen könne. Es wurde darum gebeten, vertretungsweise die Paketsendung für die Stadt anzunehmen und die entstandenen Kosten auszulegen. Kurze Zeit später, gegen 12.30 Uhr, erschien ein älterer Herr, ca.175cm Körpergröße, schlank, kurzes gewelltes graues Haar, bekleidet mit Jeans, blau-Kariertem Hemd und blauer Weste. Der Mann erklärte das Päckchen eines Mindener Architektenbüros für die Stadt abzugeben und verlangte 92 Euro. Die Bezahlung wurde von dem Hochdeutsch sprechenden Unbekannten ordnungsgemäß quittiert. Die Stadt Obernkirchen hatte niemals aus der Stadtverwaltung heraus einen solchen Auftrag erteilt und selbstverständlich auch nicht den Geschäftsinhaber um einen Gefallen gebeten. Das Architektenbüro existiert in Minden nicht. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Betruges eingeleitet. In dem Karton befanden sich übrigens Werbezettel einer Drogeriekette.

 

Anglerliegen gestohlen

Zwei dunkelgrüne Anglerliegen des Herstellers "Bär" wurden von Mittwoch auf Donnerstag aus einem Zelt, das auf einem Privatgrundstück in Luhden, Steinbrink, stand, gestohlen. Beide Liegen haben einen Gesamtwert von ca. 100 Euro.

 

 

Schreibe einen Kommentar