Log in

Welche Nebenwirkungen haben E Zigaretten?

(0 Stimmen)
Frau raucht eine E Zigarette - Symbolfoto © unsplash.com / Grav Frau raucht eine E Zigarette - Symbolfoto © unsplash.com / Grav

-ANZEIGE-

HANNOVER. In den letzten Jahren hat sich die E-Zigarette als fester Bestandteil in unserer Gesellschaft etabliert. Man sieht immer mehr Konsumenten von kleinen und größeren Gerätschaften, die mal mehr und mal weniger Dampf produzieren. Doch gibt es auch Nebenwirkungen durch die Inhalation des Dampfes? Was hat der Konsum einer E-Zigarette für positive Auswirkungen für den Dampfer und sein Umfeld? Im Folgenden wollen wir die positiven und negativen Nebenwirkungen von E-Zigaretten einmal etwas genauer anschauen.

 

Nebenwirkungen oder temporäre Begleiterscheinungen?

Allen voran erst einmal die gute Nachricht zum Thema negative Nebenwirkungen einer E-Zigarette: die negativen Begleiterscheinungen die meist beim Umstieg zur E-Zigarette vorkommen, sind in der Regel temporär.

 

Wenn der Umstieg von der herkömmlichen Tabakzigarette erst einmal vollzogen ist, bleiben sämtliche negativen Beeinträchtigungen aus und werden durch ausschließlich Positive ersetzt.

 

Die meisten Konsumenten die sich Gedanken über eine E-Zigarette machen, sind Tabakraucher die ein Hilfsmittel suchen um vom schädlichen Glimmstängel wegzukommen.

Hierauf beruhen auch die meisten Studien und Untersuchungen zum Thema Nebeneffekte der E-Zigarette. Zudem basiert ein Großteil der Studien auch aus der Interaktion mit erfahrenen Dampfern und Neueinsteigern. So lässt sich im Großen und Ganzen auf eine große Menge an Eindrücken, Erfahrungen und eben auch Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen blicken.

 

Nebenwirkungen beim Umstieg auf die E-Zigarette

Insbesondere zu Anfang des Umstiegs auf eine E-Zigarette haben einige Dampfer mit Nebenwirkungen zu kämpfen. Aus Studien geht hervor das Husten, Kopfschmerzen, Dehydrierung (eher ein trockener Hals/ Mundraum), Übelkeit und Schwindel bei Neueinsteigern besonders häufig vertreten sind. Mit der richtigen Beratung und der Aufgeschlossenheit zur Veränderung, sind die Nebenwirkungen jedoch ziemlich leicht zu beheben bzw. zu umgehen.

 

Husten: Besonders zu Beginn des Umstiegs auf eine E-Zigarette klagen rund die Hälfte der Konsumenten über Husten und einen kratzigen Hals. Oft lässt sich das Husten über die richtige Auswahl der Einstellungen der E-Zigarette oder durch den Wechsel auf ein nikotin schwächeres E-Liquid beseitigen.

In der Regel verschwindet der anfängliche Husten nach ein paar Tagen des Dampfes. Allerspätestens wenn der Umstieg zur E-Zigarette geschafft und die persönliche Wahl des passenden Equipments gefunden wurde, schwindet der Husten so schnell wie er gekommen ist.

 

Kopfschmerzen: Einige Dampfer leiden zu Beginn des Umstiegs auf eine E-Zigarette zunehmend über Kopfschmerzen. Durch die Bestandteile des E-Liquids wird dem Körper ein kleiner Teil Flüssigkeit entzogen. Ratsam ist es deshalb während des Dampfens die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen und einfach mehr zu trinken. Nach kurzer Zeit sind die Kopfschmerzen bei fast allen neuen Dampfern durch die vermehrte Flüssigkeitsaufnahme über kurz oder lang komplett verschwunden.

 

Dehydrierung (trockener Hals/Mund): Auch von dieser negativen Begleiterscheinung sind eigentlich nur Damperfanfänger betroffen. Das E-Liquid setzt sich neben Aromastoffen für den Geschmack zu den größten Teilen aus PG (Propylenglykol) und VG (pflanzlichen Glycerin) zusammen. Bekanntermaßen entziehen PG und VG ihrer Umgebung Flüssigkeit.

Durch die Inhalation des Dampfes werden dem Mundraum und auch eben dem Hals Flüssigkeit entzogen. Wie es mit den meisten Dingen ist, muss sich der Körper nun auch erst einmal an die Umstellung vom Tabakrauch auf das E-Liquid gewöhnen. Deshalb ist es für Neueinsteiger besonders wichtig, die Flüssigkeitszufuhr in Form von Getränken deutlich zu erhöhen. Auch die Nebenwirkung des trockenen, kratzigen Halses ist somit bei den meisten Dampfern nach wenigen Tagen beseitigt.

 

Übelkeit und Schwindel: Auch wenn nur wenige Neueinsteiger in die Welt der E-Zigarette darüber klagen, wollen wir auch den anfänglichen Kreislaufprobleme unbedingt Aufmerksamkeit schenken.

 

Um den Weg von der Tabakzigarette zur E-Zigarette erfolgreich zu schaffen, sollte zu Beginn selbstverständlich ein nikotinhaltiges E-Liquid gedampft werden. Ist der Nikotingehalt des E-Liquids in Verbindung mit der E-Zigarette zu hoch gewählt, kann es schnell zu einem kurzen Schwindel nach dem Zug kommen. Die einfache Beseitigung dieser unangenehmen Nebenwirkung liegt auf der Hand: Der Nikotingehalt des E- Liquids sollte reduziert werden.

 

Nebenwirkungen von Nikotin:

Bekanntermaßen hat Nikotin einige Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper. Besonders häufig wird von der Nikotinabhängigkeit gesprochen. Da die meisten Neueinsteiger im Bereich der E-Zigarette zuvor Raucher waren, ist in den meisten Fällen schon eine Nikotinabhängigkeit vorhanden.

 

Trotz allem sollte beachtet werden, dass die Nikotinzufuhr durch einen Zug an der E-Zigarette bei weitem nicht der Menge eines Zugs an der Tabakzigarette entspricht. Zudem werden beim Dampfen keine Unmengen an zusätzlichen Schadstoffen inhaliert. Nicht umsonst spricht man bei einer E-zigarette von der bis zu 95% weniger schädlichen Alternative zur Tabakzigarette.

 

Auch das erhöhte Krebsrisiko welches oft im Zusammenhang mit dem Nikotinkonsum betitelt wird, wird durch das Dampfen einer E-Zigarette umgangen. Entgegen aller Gerüchte, ist das inhalieren des Rauches einer Tabakzigarette krebsfördernd, nicht der Konsum von Nikotin.

 

Weitere Nebenwirkungen in Verbindung mit Nikotin können zudem Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit erhöhter Blutdruck, Halsschmerzen und ein vermehrter Appetit sein.

 

Positive Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen der E-Zigarette

Alles in allem lässt sich zu allererst feststellen, dass sämtliche Nebenwirkungen eher temporäre Begleiterscheinungen zu Beginn des Umstiegs auf eine E-Zigarette sind.

 

Während die Nebenwirkungen in den meisten Fällen bei den meisten Dampfern wie von selbst verschwinden, stellen sich im Laufe der Zeit mehr und mehr positive Begleiterscheinungen ein.

 

Der allgemeine Gesundheitszustand des Körpers eines Dampfers verbessert sich mit jedem Tag des Konsums einer E-Zigarette. Es handelt sich hierbei nicht nur um das verminderte Krebsrisiko und die Gefahr an Bluthochdruck zu erkranken, sondern auch um die allgemeine Fitness. Studien belegen das sich bei allen Dampfern eine verbesserte und vor allem auch leichtere Atmung einstellt. Auch der chronische Raucherhusten ist bei vielen Dampfern, die zuvor über Jahre geraucht haben komplett verschwunden.

 

Im Allgemeinen berichten Dampfer oft von einer gesteigerten Ausdauer und einem besseren Körpergefühl. Zunehmend verbessert sich zudem auch der Geruchs-und Geschmackssinn bei Konsumenten der E-Zigarette. Während dieser beim Tabakkonsum reduziert wird, stellt sich je nach Dauer der Zeit des Dampfens nach und nach wieder eine Verbesserung ein.

 

Auch die Gefahr der Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird bis aufs minimalste reduziert. Nach einigen Jahren des Dampfens einer E-Zigarette ist der Gesundheitszustand mit einem Nichtraucher gleichzusetzen.

 

Doch die E-Zigarette hat nicht nur gesundheitliche, positive Nebenwirkungen. Studien berichten vor allem auch vermehrt über die positiven, gesellschaftlichen Begleiterscheinungen der E-Zigarette. Im Gegensatz zum Tabakrauch empfinden Außenstehende den Geruch eher angenehm und nicht stinkend. Auch das passiv-dampfen stellt für das Umfeld keinerlei Gefahr mehr da. E-Zigaretten verursachen weder vergilbte Tapeten noch unangenehm riechenden Wohnungen.

 

Besonders hervorzuheben ist außerdem die Community der Dampfer. Bei vielen die eine E-Zigarette einst als gesundheitlich weniger schädliche Alternative genutzt haben, hat sich eine regelrechte Leidenschaft zum Thema Dampfen entwickelt.

 

In vielen Städten gibt es mittlerweile regelmäßige Dampferstammtische, Conventions, Messen und Tauschbörsen. Insbesondere in Großstädten hat sich eine große Gemeinschaft gebildet: E-Zigarette Berlin, Hamburg, Hannover und viele mehr. Aus kaum einer Stadt sind E-Zigaretten und deren freundschaftliche Community kaum noch wegzudenken. Der Zusammenhalt und die gemeinsame Leidenschaft ist neben den gesundheitlichen Aspekten die größte positive Nebenwirkung die das Dampfen einer E-Zigarette mit sich bringt.

Schreibe einen Kommentar