Log in

Veranstaltungen und Events in Hildesheim am 19. Januar 2020

 

Eiszeit 2020

Platz an der Lilie, Hildesheim

 

Öffentliche Führungen durch das Hildesheimer Dommuseum

Dommuseum Hildesheim, Domhof 18-21, 31134 Hildesheim, ab 14.30 Uhr

 

Besucherzentrum Welterbe Hildesheim

Tourist Information, Rathausstrasse 20, 31134 Hildesheim, von 10.30 bis 18.00 Uhr

 

DER UMBRELLA CODE - Stück über Verfolgung und Widerstand der Swing-Jugend im Nationalsozialismus (ab 12 Jahre)

Theater für Niedersachsen, Theaterstrasse 6, 31134 Hildesheim, ab 15.00 Uhr

 

DIE HOCHZEIT DES FIGARO - Deutsches Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart

Theater für Niedersachsen, Theaterstrasse 6, 31134 Hildesheim, ab 19.30 Uhr

Samstag, 18 Januar 2020 09:15

Dominik Kaiser wechselt zu Hannover 96

HANNOVER. Wie der Verein berichtet gibt es einen weiteren Neuzugang für das Team um Trainer Kenan Kocak. Vom dänischen Erstligisten Bröndby IF wechselt Dominik Kaiser zu Hannover 96. Der 31-jährige Mittelfeldspieler erhält einen Vertrag bis Juni 2022.

Gerhard Zuber, Sportlicher Leiter von Hannover 96: „Wir sind sehr glücklich, dass wir Dominik Kaiser von Hannover 96 überzeugen konnten. Mit seiner Erfahrung wird er unserem Team guttun, in seinen sechs Jahren bei RB Leipzig und auch zuletzt in Kopenhagen hat er als Mittelfeldspieler in schöner Regelmäßigkeit seine Torgefahr unter Beweis gestellt. Mit Dominik holen wir einen Spieler, der auch mit Blick auf die kommende Saison ein wichtiger Baustein der Mannschaft sein wird.“

Dominik Kaiser: „Ich habe mir meine Gedanken gemacht, welchen Weg ich in meiner Karriere noch einschlagen möchte. Zurück nach Deutschland zu wechseln zu einem Klub, der vor nicht so langer Zeit große Erfolge gefeiert hat, ist eine Chance, mich hier auch noch einmal zu beweisen. Das reizt mich extrem. Natürlich hat 96 zuletzt nicht das erreicht, was man sich erhofft hatte, aber jetzt muss man in der 2. Liga eben richtig anpacken. Da möchte ich mithelfen, um den Klub wieder in erfolgreichere Zeiten zu führen.“

Dominik Kaiser bestritt 2011 sein erstes Bundesligaspiel für die TSG 1899 Hoffenheim, bei der er vom früheren 96-Coach Ralf Rangnick gefördert wurde. Zur Saison 2012/13 wechselte Kaiser zum damaligen Regionalligisten RB Leipzig. Mit den Leipzigern schaffte er drei Aufstiege: 2013 in die 3. Liga, 2014 in die 2. Liga und 2016 in die Bundesliga. Kaiser entwickelte sich bei RB schnell zur Führungspersönlichkeit und wurde zum Kapitän, insgesamt 171 Spiele bestritt er für die Leipziger. Zu seinem Abschiedsspiel im Mai 2018 kamen mehr als 26.000 Zuschauer – für RB war es das erste Abschiedsspiel für einen Profi in der Vereinsgeschichte. Kaisers ehemaliger Trainer Ralf Rangnick, aktuell Head of Sport and Development Soccer bei Red Bull, bezeichnete ihn als RB-„Klublegende“.

Zur Saison 2018/19 wechselte Kaiser zum dänischen Erstligisten Bröndby IF und glänzte wettbewerbsübergreifend mit sechs Toren und acht Torvorlagen in 42 Spielen. In der aktuellen Saison der Superligaen kam der Stammspieler in allen bisher 20 Partien zum Einsatz und erzielte acht Tore für den zehnfachen dänischen Meister. Bei Hannover 96 wird er die Rückennummer 13 erhalten.

Veranstaltungen und Events in Hannover am 19. Januar 2020

 

Porträtfotografie – Mensch und Tier in schwarz-weiß

Freizeiheim Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 92, 30165 Hannover, ab 8.30 Uhr

 

Sportbuzzer Masters 2020

Swiss Life Hall, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 8, Hannover, ab 10.00 Uhr

 

Winter-Zoo Hannover

Erlebnis-Zoo Hannover, Adenauerallee 3, 30175 Hannover, ab 11.00 Uhr

 

Kuckuck

Staatsoper Hannover, Opernplatz 1, 30159 Hannover, ab 15.00 Uhr

 

Ballett: Dornröschen

Theater am Aegi, Aegidientorplatz 2, 30159 Hannover, ab 15.00 Uhr

 

Egon und die Treckerfahrer

LUX, Schwarzer Bär 2, 30449 Hannover, ab 16.00 Uhr

 

La Bohème

Staatsoper Hannover, Opernplatz 1, 30159 Hannover, ab 16.00 Uhr

 

Sia Korthaus

KleinKunstBühne Hannover, Gottfried-Keller-Straße 28-30, 30655 Hannover, ab 17.00 Uhr

 

GOP: Camping

GOP Varieté, Georgstraße 36, 30159 Hannover, ab 17.00 Uhr

 

Schwanensee

Theater am Aegi, Aegidientorplatz 2, 30159 Hannover, ab 19.30 Uhr

HANNOVER.

Familien für Jugendaustausch mit Schweden gesucht

Der Stadtbezirk Misburg-Anderten pflegt aktiv eine Städtepartnerschaft mit der schwedischen Stadt Bollnäs in der Region Hälsingland. Für den Besuch junger Schwed*innen in den Sommerferien werden Schüler*innen und ihre Familien als Gastgeber*innen gesucht. Der Gegenbesuch soll im kommenden Jahr stattfinden.

Bereits seit 59 Jahren besuchen sich Jugendliche aus dem Stadtbezirk und Bolnäs im jährlichen Wechsel. Nicht selten sind dadurch Freundschaften entstanden, die seit vielen Jahren Bestand haben.

In diesem Jahr kommen 15 schwedische Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren aus Bollnäs nach Hannover, um in Gastfamilien das deutsche Leben kennenzulernen.

Der Besuch findet in den Sommerferien vom 16. bis 23. Juli statt.

Es wird jeden Tag ein interessantes, abwechslungsreiches Programm angeboten, an dem die schwedischen und deutschen Jugendlichen gemeinsam teilnehmen werden.

Bei der Erkundung Hannovers, Ausflügen in die nähere Umgebung, kulturellen Veranstaltungen, einem Bowlingturnier und einer Grillparty sind Spaß und dynamisches Gruppengefühl garantiert.

Wer zwischen 15 und 17 Jahre alt ist, in Misburg oder Anderten wohnt, Spaß am Kennenlernen von Jugendlichen anderer Länder hat und neugierig auf die schwedische Lebensart ist, sollte sich zu diesem Austausch anmelden. Voraussetzung: Die eigene Familie muss ein*e Austauschjugendliche*n aufnehmen und versorgen.

Im kommenden Jahr steht der Gegenbesuch in Bollnäs in der Familie des*der Austauschschülers*in an.

Der Austausch wird vom Patenschaftskomitee Misburg-Anderten organisiert und finanziert.

Anmeldungen sind möglich per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Gert Selig.

 

Angebote für Senior*innen vom 27. bis 31. Januar

Stadtteile Ost

Bothfeld

Mittwochsklub: „Unhabhängig im Alter - Informationen zum Umgang mit Alkohol und Medikamenten“Lichtbildvortrag mit Claudia Weber

Begegnungsstätte Luise-Blume-Stiftung, Luise-Blume-Straße 1

29. Januar, Beginn: 14.30 Uhr, Programmbeginn: 15.30 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Doris Landeck, Rufnummer 168-42690.

 

Bothfeld

Montagsklub: „Darß/Zingst - Schöne Halbinseln an der Ostsee“ - Diavortrag mit Karin und Wolfgang Brombach

Begegnungsstätte Luise-Blume-Stiftung, Luise-Blume-Straße 1

27. Januar, Beginn: 14.30 Uhr, Programmbeginn: 15.30 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Doris Landeck, Rufnummer 168-42690.

 

Bothfeld

Mittwochsklub: „Spaziergang auf dem Meeresboden“ - Lichtbildvortrag mit Peter Kewitsch

Gemeindehaus Heilig-Geist-Kirche, Niggemannweg 18

29. Januar, Beginn: 14.30 Uhr, Programmbeginn: 15.30 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Doris Landeck, Rufnummer 168-42690.

 

Kleefeld

Dienstagsklub: „Die 7 Weltwunder“ - Diavortrag mit Peter Kewitsch

Begegnungsstätte Rodewaldstraße, Rodewaldstraße 17

28. Januar, Kaffeetrinken ab 14 Uhr, Beginn ab 15 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Renate Siebler, Rufnummer 168-43684

 

Vahrenheide

„Eine Reise nach Italien“ - Musiktheater Projekt zum Mitmachen.Aufführung am Dienstag (28. Januar) um 15.30 Uhr in der Seniorenbegegnungsstätte des KSH, Plauener Straße 23 A. Die Teilnahme ist konstenlos, um Anmeldung wird gebeten.

 

Stadtteile Nord

 

Stöcken

Montagsklub: Spielrunde mit Anette Rolfs und Angelika Heese

Bodelschwinghkirche, Meyenfeldstraße 1

27. Januar, Beginn: 14.30 Uhr, Programmbeginn: 15.15 Uhr

Ansprechpartnerin beim Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH): Leslie Neis, Rufnummer 168-42900

 

Bauarbeiten zur Umgestaltung des Stöckener Marktes

Am Montag (20. Januar) beginnen die Bauarbeiten zur Umgestaltung des Stöckener Marktes. Sie sollen bis zum Sommer 2020 andauern. Im ersten Bauabschnitt werden Bord, Gosse und Parkstreifen auf der Platzseite in neuer Lage gebaut. Wegen der sehr geringen Fahrbahnrestbreite müssen diese Arbeiten (außer für Radfahrende) per Einbahnstraßenregelung mit Fahrtrichtung Hogrefestraße abgewickelt werden. Eine Umleitung ist über Stöckener Straße und Fuhsestraße ausgeschildert.

 

Veranstaltung: „Ambulante Versorgung von Menschen mit Demenz“

Mit dem Krankheitsbild der Demenz und den vielen Facetten, die diese mit sich bringt, müssen sich Betroffene zunehmend auseinandersetzen. Die Veranstaltung „Ambulante Versorgung von Menschen mit Demenz“ am Mittwoch (22. Januar) von 15 bis 19 Uhr im Pflegezentrum Heinemannhof, Heinemannhof 1, richtet sich an Hausärzt*innen und Interessierte. Referent*innen sind Prof. Dr. med. Emrah Düzel vom Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen Magdeburg, Verena Leve vom Institut für Allgemeinmedizin der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und Franz Müntefering, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisation.

Interessierte werden gebeten sich bei der Ärztekammer Niedersachsen unter der Rufnummer 3802620 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anzumelden.

Unterstützt wird die Veranstaltung durch den Fachbereich Senioren der Landeshauptstadt Hannover in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Demenz-aktiv.

 

Neuauflage des Lokalen Integrationsplans (LIP) für Hannover

Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil haben heute (17. Januar 2020) den Startschuss für den Überarbeitungsprozess des Lokalen Integrationsplans (LIP) der Landeshauptstadt Hannover gegeben. „Wir wollen mit dem neuen LIP, die Stadt fit machen für die aktuellen und künftigen Herausforderungen einer Einwanderungsstadt und zeitgemäße Weichen für die Zukunft stellen“,sagte Onay in seiner Eröffnungsrede im Haus der Jugend. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurde der Integrationspreis des Gesellschaftsfonds Zusammenleben (GFZ) an Ministerpräsident Weil verliehen, der den Lokalen Integrationsplan in seiner Amtszeit als Oberbürgermeister Hannovers auf den Weg gebracht hatte.

Onay sieht den LIP als Gewährleistung von Teilhabe: „Diese wollen wir fördern, indem wir uns in der Stadtverwaltung mit unseren Dienstleistungen für alle Menschen gleich gut aufstellen – unabhängig von ihrer kulturellen oder ethnischen Herkunft, ungeachtet sprachlicher oder anderer Barrieren.“

Die Arbeit an der Neuauflage des LIP, dem sogenannten LIP 2.0, wird als breiter Beteiligungsprozess organisiert, an dem nicht nur die Stadtverwaltung, sondern auch zivilgesellschaftliche Vertreter*innen aus Vereinen und Verbänden mitwirken können.

Die zweitägige Auftaktveranstaltung im Haus der Jugend bietet einerseits Rückblick und Analysen. Insbesondere am morgigen Sonnabend (18. Januar) geht es jedoch um konkrete Zukunftsarbeit. Sechs Dialogrunden machen die Handlungsfelder des LIP 2.0: Bildung, Soziales, Demokratie, Stadtleben, Wirtschaft und Stadtverwaltung zum Thema. Hier werden grundsätzliche Fragen diskutiert, wobei die Sprecher*innen der für die Überarbeitung des LIP eigens eingesetzten Expert*innengruppen für Auskünfte zur Verfügung stehen.

Die Überarbeitung des mittlerweile zwölf Jahre alten Lokalen Integrationsplans (LIP) wurde notwendig und durch die Ratspolitik im Jahr 2018 beschlossen. Denn nicht nur die Ausgangssituation, zum Beispiel durch die verstärkte Einwanderung ab 2015, hat sich gravierend geändert. Ebenso wurden viele Teilziele des LIP in der Zwischenzeit erreicht. Die veränderten Rahmenbedingungen erfordern Neu-Definitionen von Zielen und zeitgemäße Lösungen.

Der Initiator des LIP, Ministerpräsident Stephan Weil, wurde heute mit dem Integrationspreis des Gesellschaftsfonds Zusammenleben (GFZ) ausgezeichnet. Der GFZ ist unter anderem auf der Grundlage des LIP entstanden. Die Laudatio hielt die GFZ-Kuratorin Dr. Koralia Sekler und hob die Verdienste des Preisträgers hervor: „Sie haben den Geist und das Gefühl einer Verantwortungsgemeinschaft für Integration in unserer Stadt geweckt und durch Ihre Haltung noch bekräftigt. Dafür gilt Ihnen ein besonderer Dank!"

In seiner Dankesrede wies Ministerpräsident Weil auf die große Internationalität Hannovers hin, die das Stadtleben präge. In der Landeshauptstadt lebten Menschen aus 180 Nationen, die über 70 unterschiedliche Sprachen sprechen. Der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund liege bei mehr als 30 Prozent: „Damals wie heute geht es darum, dass die Stadt alle Menschen im Blick hat und dass alle die gleichen Chancen haben. Und noch etwas ist entscheidend: Wir brauchen mehr Respekt untereinander. Das ist dann auch die beste Grundlage für gelungene Integration“, so der Ministerpräsident. 

Das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro wird dem „Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V.“ gespendet.

Anschließend präsentierte das Forschungsinstitut IMAP die Ergebnisse aus einer wissenschaftlichen Befragung der Stadtverwaltung mit einem Rückblick auf die Umsetzung der Ziele aus dem LIP. Aus der Analyse wurde deutlich, dass Themen wie Integration und Interkulturalität im Arbeitsalltag stark an Bedeutung gewonnen haben.

Kultur-, Sport- und Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf nahm diese Punkte auf, insbesondere mit Blick auf den morgigen, zweiten Veranstaltungstag: „Im LIP 2.0 Prozess möchten wir gemeinsam Wege suchen und konkrete Umsetzungsschritte planen, wie Hannover als Einwanderungsstadt ein Zuhause für alle hier lebenden Menschen sein kann. Ein Zuhause, in dem die unterschiedlichsten Lebensentwürfe Platz haben, ein Zuhause, in dem niemand aufgrund welcher Zuschreibungen auch immer diskriminiert wird und ein Zuhause, das ein Gefühl von Zugehörigkeit vermittelt.“

Darüber hinaus wurden gemeinsam mit dem Dachverband der Migrant*innenorganisationen MiSO-Netzwerk e.V. die Ergebnisse aus elf Projekten des GFZ präsentiert, die sich ebenfalls der Umsetzung des ersten LIP gewidmet und ihre Empfehlungen aus der Perspektive der Migrant*innen formuliert hatten. Gefordert wurde unter anderem eine stärkere Förderung kreativer Projekte, die die politische Teilhabe zum Ziel haben.

Weitere Informationen sind unter www.hannover.de/lip2.0 zu finden.

 

Lesung in der VHS: „Nestwärme - Was wir von Vögeln lernen können“

Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) lädt am 28. Januar (Dienstag) um 18.30 Uhr in Kooperation mit dem BUND Region Hannover zu einer Lesung in ihr Haus in der Burgstraße 14 ein. Der Eintritt ist frei. 

Unter dem Titel „Nestwärme - Was wir von Vögeln lernen können“ liest der vielfach ausgezeichnete Naturschützer Ernst Paul Dörfler aus seinem gleichnamigen Bestseller. Was sollten die Menschen von den Vögeln lernen? Ein Leben mit der Sonne statt nach der Uhr, einen gesunden Lebensstil, partnerschaftliche Beziehungen, Gewaltverzicht, klimaneutrale Mobilität? Dörfler hat Berührendes über das geheime Leben der Vögel geschrieben.

Zum Autor:Ernst Paul Dörfler ist Bauernsohn und promovierter Ökochemiker. Sein Buch „Zurück zur Natur?“ wurde 1986 zu einem Kultbuch der DDR-Umweltbewegung. Dörfler hat vor vier Jahrzehnten für das DDR-Umweltministerium die „Nitratstudie“ und die „Pestizidstudie“ angefertigt, die zur „vertraulichen Verschlusssache“ erklärt wurden und nie das Licht der Öffentlichkeit erblickten. Daraufhin verließ er das Institut und wurde freiberuflich tätig, um die Umweltaufklärung voranzubringen, und wurde als Oppositioneller überwacht.

 

Sitzung des Ausschusses für Integration, Europa und Internationale Kooperation (Internationaler Ausschuss)

Am Donnerstag (23. Januar) findet um 17.00 Uhr im Hodlersaal des Neuen Rathauses eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Integration, Europa und Internationale Kooperation (Internationaler Ausschuss) statt.

Die vollständige Tagesordnung hängt an der Informationstafel in der Rathaushalle und steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de

 

HILDESHEIM.

Zeugenaufruf nach einer Verkehrsunfallflucht in Gronau (Leine)

Am 17.01.2020 gegen 07:00 Uhr stellte die Fahrzeugführerin eines grauen Ford Mondeos ihren Pkw auf dem Parkplatz in der Maschstraße 1 in 31028 Gronau (Leine) ab. Als sie gegen 14:00 Uhr zurückkehrte, stellte sie eine frische Beschädigung oberhalb des hinteren, rechtsseitigen Radkastens fest. Ein bislang unbekannter Unfallverursacher kollidierte demnach beim Ein- o. Ausparken mit dem Ford. Anschließend entfernte sich der bislang unbekannte Fahrzeugführer unerlaubt von der Unfallstelle. Personen die Hinweise auf das verursachende Fahrzeug sowie dessen Fahrzeugführer geben können, im besten Falle der Fahrzeugführer selbst, werden gebeten sich mit der Polizei Elze unter der Telefonnummer 05068/ 93030 in Verbindung zu setzen.

 

Unter Drogeneinfluss Auto gefahren

Durch Beamte der Polizei Sarstedt wurde am Samstag, gg. 2 Uhr, ein Polo in der Gödringer Str. kontrolliert. Im Rahmen dieser Kontrolle wurde ein deutlicher Marihuanageruch aus dem Fahrzeug festgestellt. Auch musste festgestellt werden, dass die 37-jährige Fahrerin aus Peine unter dem Einfluss von THC stand, was diese auch zugab. Bei ihr wurde eine Blutprobe entnommen. Außerdem übergab sie den Beamten freiwillig eine geringe Menge Marihuana. Die Fahrerin erwartet nun ein Straf- sowie Ordnungswidrigkeitenverfahren.

 

Unbekannter Radfahrer schlägt Senior im Vorbeifahren

Am Freitag, 17.01., gegen 16:15 Uhr, geht ein Hildesheimer Ehepaar (88/83Jahre) auf dem Fußweg in Verlängerung der Lucienvörder Allee von der JoWiese kommend in Richtung Alfelder Straße. Kurz vor dem Erreichen des Treppenaufganges zum Parkplatz des Nahversorgungszentrums Vier Linden nähert sich plötzlich ein Radfahrer aus unbekannter Richtung. Dieser Radfahrer schlägt dann völlig unvermittelt dem 88jährigen Mann auf die linke Gesichtshälfte, wodurch dieser eine blutende Platzwunde davonträgt. Anschließend flüchtet der Täter mit seinem Mountainbike in Richtung JoWiese. Der Täter wird wie folgt beschrieben: - Ca. 35 Jahre, 170-175cm groß, dunkle Haare, graue Strickmütze, südländisches Aussehen, dunkle Kleidung.

Laubenbrand in der Kollonie Wellenteich

Am Samstag, um 01:25 Uhr, meldet das Personal der Esso-Tankstelle an der Frankenstraße den Brand einer Gartenlaube in der Gartenkolonie gegenüber des Tankstellengeländes. Zwei sofort entsandte Streifenwagenbesatzungen finden eine teilmassiv errichtete Laube im Vollbrand vor. Da die eingesetzten Beamten der Polizei Hildesheim eine vorsätzliche Brandstiftung für möglich halten und der Täter sich noch in der Nähe aufhalten könnte, wird der Polizeihubschrauber zur Unterstützung bei der Absuche angefordert und eingesetzt. Die Berufsfeuerwehr Hildesheim kann mit Hilfe der Ortswehren Einum und Achtum indes nur noch die Reste der Laube ablöschen.

Die Laube des direkt angrenzenden Gartengrundstückes wird durch die Hitzeeinwirkung leicht angesengt. Die Brandursache ist zurzeit völlig unklar. Auch ein vorausgegangener Einbruchdiebstahl wird nicht ausgeschlossen. Durch den Brand entsteht Sachschaden in deutlich vierstelliger Höhe.

Brand eines Altpapiercontainers

Am Samstag, um 02:35 Uhr, meldet ein Passant einen brennenden Altpapiercontainer an der Straße Zingel in Höhe der Hausnummer 26 vor dem dortigen IBIS-Hotel. Die alarmierte Berufsfeuerwehr kann den Container in schneller Zeit ablöschen. Es entsteht nur geringer Sachschaden an den Gummidichtungen der Einfüllöffnung. Die Ursache der Brandentstehung bleibt unklar. Eventuelle Zeugen zu Vorfällen werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim zu melden.

 

Algermissen - Pkw touchiert und geflüchtet

Am 17.01,2020, gg. 22.35 Uhr konnten zwei Zeugen beobachten, wie ein silberner Skoda, der die Hildesheimer Str. in Richtung Ortsmitte befuhr, seitlich mit einem geparkten Pkw kollidierte.

Hierbei wurde der linke Außenspiegel des geparkten VW Cabriolet beschädigt. Die Fahrerin des Skoda, die den beiden Zeugen bereits vorher mit einer sehr langsamen Fahrweise auffiel, fuhr unbeirrt weiter. Die beiden Zeugen schrieben sich das Kennzeichen auf, fuhren nach Hause und kontaktierten die Polizei Sarstedt. Die sofort entsendeten Beamten konnte die 70-jährige Halterin als auch das beschädigte Verursacherfahrzeug in ihrem Wohnort Lühnde antreffen.

Sie gab zu, den Pkw zur Unfallzeit geführt zu haben. Da die Fahrerin stark alkoholisiert war, musste ihr eine Blutprobe entnommen werden. Der Führerschein wurde ebenfalls beschlagnahmt. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von ca. 1000 EUR.

 

10 Gartenlauben aufgebrochen

In der Nacht vom 16. auf den 17.Januar wurden in der Kleingartenkolonie Heimaterde 10 Gartenlauben aufgebrochen. Die Gartenkolonie liegt im Bereich Münchewiese/Lademühlenfeld. Die Tatzeit kann durch die geschädigten Gartenbesitzer auf Donnerstag 18:00 Uhr bis Freitag 04:20 Uhr eingegrenzt werden.

Der zweite Vorsitzende des Vereins stellte die aufgebrochenen Gartenlauben bei einem Kontrollgang fest. Die Täter hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits entfernt. Entwendet wurden hauptsächlich Werkzeuge, teilweise wurden die Lauben auch nur durchsucht. Der entstandene Schaden ist deutlich höher zu beziffern als der Wert des Diebesgutes. Der insgesamt entstandene Schaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt. Die Polizei Hildesheim bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 05121-9390

 

Unbekannte Täter rauben 27-Jährigen Mann in Borsum aus

Am frühen Morgen des 17.01.2020, gegen 04:30 Uhr, kam es in der Straße Südring in Borsum zu einem schweren Raub. Zwei bisher unbekannte Täter sollen einen 27-jährigen Mann niedergeschlagen und ihm die Geldbörse, in der sich u.a. ein zweistelliger Geldbetrag befand, entwendet haben. Den vorliegenden Erkenntnissen zufolge war der Mann, der auch in Borsum wohnt, am frühen Morgen mit seinem Hund unterwegs. Als er von einem Feldweg kommend die Straße Südring erreicht hatte, bemerkte er zwei Männer, die sich an der Ecke zur Straße Meiergarten aufhielten. Einer der beiden sprach den 27-jährigen an.

Als dieser seinen Weg anschließend in die entgegengesetzte Richtung fortsetzte, folgten ihm die Männer im Laufschritt und der 27-jährige wurde von hinten niedergeschlagen. Am Boden liegend erhielt er einen weiteren Schlag ins Gesicht und einer der Unbekannten zog ihm die Geldbörse aus der Hosentasche.

Nachdem das Opfer anschließend einen Tritt gegen einen Arm und einen weiteren Schlag in das Gesicht erhielt, gelang es ihm zu fliehen. Zur Beschreibung der Täter liegt folgende Beschreibung vor: -Beide ca. Mitte zwanzig Jahre alt -Beide um die 180 cm groß und von normaler Statur -Beide dunkel gekleidet -Einer der Täter trug eine schwarze Jogginghose sowie Turnschuhe -Sprachen deutsch mit russischem Akzent bzw. unterhielten sich in russischer Sprache Das Opfer erstattete am späten Vormittag Anzeige bei der Polizei. Zeugen, die eventuell Hinweise zu der Tat oder zu den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.

 

Umweltsünder in Alfeld

Am Mittwoch den 15.01.2019, gegen 16.45h, bemerkte ein Zeuge, wie drei Männer von einem VW T4-Pritschenwagen in dem Waldgebiet zwischen Alfeld und Wrisbergholzen 5 Nachtspeicheröfen entsorgten. Weitere 4 Öfen wurden nahe des Regenrückhaltebeckens am Parkplatz Bollhasen aufgefunden. Später meldete sich ein weiterer Zeuge, der nicht nur die Täter und den VW-Pritschenwagen gesehen sondern auch das Kennzeichen CE-KX351 abgelesen hat.

Ermittler der Polizei Alfeld fanden zudem zwischen den Öfen Reste eines Kontoauszugs der Sparkasse Celle. Die Öfen der Marke AEG sind bis zum Jahr 1974 asbesthaltig. Da die Öfen augenscheinlich älter sind handelt es sich um den besonders schweren Fall einer Umweltstraftat und nicht um eine Ordnungswidrigkeit. Die Polizei ermittelt nun weiter, wo die Täter die Öfen ausgebaut und dann möglicherweise kostenpflichtig entsorgt haben und ob weitere Zeugen die Täter bei der Tat gesehen haben. Hinweise werden an die Polizei Alfeld unter 05181/91160 erbeten.

 

Gefährliche Körperverletzung

Am Samstag, den 11.01.2020, ereignete sich gegen 22:00 Uhr in der Bahnhofsallee in Hildesheim eine Auseinandersetzung zwischen 6 Personen. Dabei wurden alle Personen verletzt. Ermittlungen zufolge hielten sich mehrere Personen, die unter anderem Karten spielten, in dem dortigen Kellergeschoss in der Bahnhofsallee auf. In den Abendstunden seien dann 6 Personen verbal aneinandergeraten. Auslöser des Streits war vermutlich eine Person, die sich beim Spielen sehr laut verhalten habe.

Im Verlauf habe sich eine unübersichtliche Lage entwickelt, weil ein Großteil der Gäste versucht hätte, die Kontrahenten zu trennen. Die 6 beteiligten Personen hätten sich mit Fäusten, Messern sowie Inventar verletzt und seien anschließend auf die Bahnhofsallee gelaufen. Aufgrund der lautstarken Auseinandersetzung versammelten sich viele Gäste aus den anderen Lokalitäten ebenfalls im Bereich Bahnhofsallee Ecke Kaiserstraße. Die Polizei erschien mit diversen Streifenwagen am Einsatzort und traf auf viele unbeteiligte Hildesheimer Bürger. Die eingesetzten Beamten führten die erforderlichen Maßnahmen durch und übergaben den Sachverhalt den Ermittlern des 1.Fachkommissariates der Polizeiinspektion Hildesheim. Nach jetzigem Ermittlungsstand wurde gegen zwei Tatverdächtige im Alter von 33 und 40 Jahren, wohnhaft Hildesheim und Celle, ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die beiden Personen wurden bei der Auseinandersetzung ebenfalls verletzt. Ein Tatverdächtiger lehnte eine stationäre Behandlung trotz Kopfplatzwunde jedoch ab. Aufgrund der Verletzungen und der Angaben der Tatverdächtigen wurde eine Anzeige zum Nachteil der zwei Männer eingeleitet. Die vier Opfer im Alter zwischen 20 und 45 Jahren haben überwiegend oberflächliche Verletzungen. Die Männer sind wohnhaft in Stadt und Landkreis Hildesheim. Neben den zwei gefährlichen Körperverletzungsdelikten wurde ein Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet. Ermittlungen dauern an.

 

Überfall auf Tankstelle

Am 16.01.2020, gegen 22:00 Uhr, überfielen drei bisher unbekannte Täter eine Tankstelle im Hildesheimer Ortsteil Einum. Dabei erbeuteten sie einen vermutlich mittleren, dreistelligen Geldbetrag sowie noch unbekannte Anzahl von Zigarettenstangen. Den Ermittlungen zufolge ereignete sich die Tat kurz bevor der 26-jährige Angestellte die Tankstelle abschließen wollte. Er befand sich in einem nicht öffentlichen Raum, als er vernahm, dass jemand den Verkaufsraum betreten hatte.

Bei einer Nachschau stellte er eine männliche Person mit einer Pistole in der Hand vor dem Verkaufstresen fest. Der 26-jährige zog sich sofort wieder in einen Mitarbeiterraum zurück und versuchte die Tür zu schließen. Diese wurde jedoch von außen aufgedrückt und die Täter drangen in den Raum hinein. Anschließend wurde der Angestellte festgehalten und auf den Kopf geschlagen. Zumindest einer der Täter begab sich im weiteren Verlauf zum Verkaufstresen und entnahm aus dem Kassenbereich das vorgefundene Geld sowie mehrere Stangen Zigaretten. Danach verließen die Täter das Gebäude und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Polizei Hildesheim leitete sofort nach Bekanntwerden der Tat eine Fahndung ein, die jedoch nicht zur Ergreifung der Täter führte. Zur Beschreibung der Männer liegen bisher folgende Informationen vor: -Größe zwischen 170 und 185 cm -Alle um die 25 Jahre alt -Auf verschiedene Weise maskiert -Einer führte eine Pistole mit Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

 

Falschgeldfund in der KGS

Elze: Schüler und Lehrer finden am 16.01.2020, gegen 14:00 Uhr, auf dem Schulgelände der KGS in Gronau angebliche 50 Euro Scheine, bei denen es sich um eine Kopie handelt. Auf der Rückseite der Kopien befindet sich deutlich der Aufdruck "Prop Copy". Die Kopien sind auf Druckerpapier gedruckt ohne Sicherheitsfaden, Glanzstreifen, ohne fühlbares Relief. Die Scheine wirken wie aus einem schlechten Laserdrucker. Man kann sie im Internet kaufen. Ein Verfahren wegen des Verdachts der Geldfälschung wurde eingeleitet. Sollten weitere Kopien gefunden werden bittet die Polizei Elze um unverzügliche Abgabe.

Seite 1 von 6871