Log in

HANNOVER. Prof. Dr. Carsten Intra wird mit Wirkung zum 1. September 2020 den Vorstandsvorsitz bei Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover übernehmen. Dr. Thomas Sedran wird künftig die Leitung Beteiligungsmanagement Nutzfahrzeuge und Maschinenbau des Volkswagen Konzerns übernehmen und in dieser Funktion direkt an dem im Konzernvorstand zuständigen Gunnar Kilian berichten. Insbesondere soll Dr. Sedran in dieser Funktion die strategische Ausrichtung der Beteiligungen des Volkswagen Konzerns im Auftrag des Konzernvorstands koordinieren.

Dr. Thomas Sedran hat zuletzt neben der operativen Führung der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge vor allem die strategische internationale Allianz mit Ford maßgeblich vorangetrieben und verhandelt. „Die Weiterentwicklung des Nutzfahrzeuggeschäfts gemäß der Global-Champion-Strategie und die strategische Weiterentwicklung des Maschinenbaus sind wesentliche Zukunftsfelder des Volkswagen-Konzerns“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Dr. Herbert Diess.

Prof. Dr. Carsten Intra ist seit Juli 2017 Personalvorstand und Arbeitsdirektor der MAN SE sowie der MAN Truck & Bus SE. Zudem ist er Mitglied des Vorstands der TRATON SE, verantwortlich für die Bereiche Personal und IT. Der promivierte Maschinenbauingenieur bringt für seine neue CEO-Aufgabe bei VWN breite Erfahrung aus dem Nutzfahrzeugsegment mit. 2001 startete er als Produktionsingenieur bei der damaligen MAN Nutzfahrzeuge AG, 2004 wurde ihm bereits die Leitung der zentralen Werksverbundplanung übertragen. Von 2006 an leitete Intra die Geschäftseinheit schwere Lkw. Nach weiteren Managementpositionen in der Türkei und in Brasilien übernahm Intra 2012 das Vorstandsressort Produktion & Logistik der MAN Truck & Bus AG. Seit November 2015 war er zusätzlich in Personalunion für das Ressort Forschung & Entwicklung zuständig.

Dr. Thomas Sedran ist promovierter Diplom-Ökonom und arbeitete von 1988 bis 2012 als Berater. 2012 wurde Sedran zum Vorstandsmitglied der Adam Opel AG und zum Interim-CEO berufen. 2015 berief ihn Volkswagen zum Leiter Konzern Strategie der Volkswagen AG. Seit 1. September 2018 war er Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge. Hier hat er gemeinsam mit dem Markenvorstand vor allem die Zukunftsstrategie GRIP 2025+ aufgesetzt, die die größte Transformation der Marke einleitete. Hierzu gehört die Entwicklung hin zur Elektromobilität mit dem vollelektrischen ID. BUZZ, der ab 2022 im Werk Hannover produziert wird. Die im Juni 2020 geschlossenen Kooperationsverträge mit Ford sichern darüber hinaus die Auslastungen an den VWN-Standorten. Gleichzeitig hat VWN unter Dr. Sedran im Konzern die Verantwortung für die Entwicklung des autonomen Fahrens übernommen. Hier hat die Beteiligung an Argo AI einen besonderen Stellenwert. Ein wichtiger Bestandteil der Transformation von Volkswagen Nutzfahrzeuge ist zudem die Standortvereinbarung für Hannover mit dem Betriebsrat, die unter anderem bis in das Jahr 2029 betriebsbedingte Kündigungen am Standort Hannover ausschließt. 

FRANKFURT/MAIN.  Das jüngste Auf und Ab an Europas Börsen hat sich am Dienstag mit Verlusten fortgesetzt. Händler und Analysten sprachen von Gewinnmitnahmen in einem weitgehend impulsarmen Geschäft. Zudem zeichneten die Daten zur deutschen Industrieproduktion im Mai zwar eine deutliche Erholung vom scharfen Einbruch durch die Corona-Pandemie, blieben aber dennoch hinter den Erwartungen zurück.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) ging letztlich mit einem Abschlag von 0,85 Prozent auf 3321,56 Punkte aus dem Tag und gab damit einen Teil seiner Wochenauftakt-Gewinne wieder ab. In Paris fiel der Leitindex CAC 40 um 0,74 Prozent auf 5043,73 Punkte, während in London der FTSE 100 um 1,53 Prozent auf 6189,90 Zähler nachgab.

Dass die Vorsicht aktuell wieder zugenommen hat, könnte auch mit der näher rückenden Berichtssaison in den USA in Zusammenhang stehen, denn "die Ausblicke dürften mit Ausnahme weniger Branchen sehr mau sein", prognostizierte Stratege Martin Lück vom Vermögensverwalter Blackrock.

Im EuroStoxx 50 zählten die Papiere des französischen Versicherers AXA mit minus 3,9 Prozent zu den größten Verlierern. Die italienische Mediobanca hat die Kaufempfehlung für die Aktie gestrichen und stellte sich damit gegen die Phalanx der Analysten anderer Häuser: 24 Experten votieren laut der Nachrichtenagentur Bloomberg gegenwärtig für den Kauf von Axa-Aktien. Im Schweizer Leitindex SMI litten die Aktien der Credit Suisse (Credit Suisse (CS)) mit minus 1,8 Prozent unter einer negativen Analystenstudie. Die Großbank UBS hat das Papier des Konkurrenten nach den jüngsten Kursgewinnen auf "Neutral" abgestuft.

Dagegen kletterten - nicht zuletzt angetrieben von der Insolvenz des Zahlungsabwicklers Wirecard- die Aktien der einstigen europäischen Konkurrenten Adyen (Adyen BV Parts Sociales) und auch Worldline (Worldline SA) auf Rekordstände: Die Papiere des niederländischen digitalen Bezahldienstleisters Adyen legten um 1,4 Prozent auf 1397,00 Euro zu, nachdem sie zeitweise sogar über 1400 Euro gesprungen waren. Im Cac 40 stiegen die Worldline-Papiere an der Index-Spitze um 1,9 Prozent auf 80,20 Euro.

In London büßten die Aktien des Technikkonzerns Micro Focus (Micro Focus International) büßte zudem knapp 20 Prozent ein, nachdem er wegen Covid-19 hohe Abschreibungen und einen Vorsteuerverlust im ersten Geschäftshalbjahr bekannt gab.

(Quelle:finanzen.net)

HAMELN.

Tuning-Kontrollen in Hameln

Neun Geschwindigkeitsverstöße, davon zwei Fahrverbote, sowie das Erlöschen der Betriebserlaubnis in drei Fällen, sind das Ergebnis einer kombinierten Geschwindigkeits- und Tuning-Kontrolle der Verfügungseinheit der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden am Freitag (03.07.2020) im Stadtgebiet von Hameln. Weil zwei Fahrzeugführer die Motoren ihrer Fahrzeuge mehrfach laut aufheulen ließen, wurden zudem zwei weitere sog. "Poser" Verstöße geahndet. "Derartige Kontrollen wird die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden künftig in unregelmäßigen Abständen wiederholen." so Polizeioberkommissar Minasch von der Verfügungseinheit.

 

Mofafahrer fährt auf Pkw auf und schleudert durch Heckscheibe

Am Montag, gegen 15:50 Uhr, kam es in Bad Pyrmont in der Südstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Mofa und ein Pkw beteiligt waren. Verkehrsbedingt musste eine 58-jährige Frau aus Bad Pyrmont ihren Pkw Toyota bis zum Stillstand abbremsen.

Der ihr folgende Mofafahrer, 77 Jahre, erkannte die Verkehrssituation nicht und prallte augenscheinlich ungebremst gegen das Heck des mittlerweile wieder anfahrenden Pkw. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mofafahrer mit dem Kopf durch die Heckscheibe geschleudert und zog sich u.a. schwere Gesichtsverletzungen zu. Der Mann trug nur einen Halbschalenhelm. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik für Gesichtschirurgie geflogen.

 

Abfallentsorgung entlang der Kreisstraße 74 Egestorf - Böbber (Zeugenaufruf)

Am heutigen Montagvormittag erhielt das Polizeikommissariat Bad Münder mehrere telefonische Hinweise auf eine mögliche illegale Abfallentsorgung entlang der Kreisstraße 74 zwischen Egestorf und Böbber. Die eingesetzte Streifenwagenbesatzung entdeckte am Straßenrand an zwei Stellen ca. 20 Müllsäcke, die überwiegend mit Altkleider und anderen Textilien gefüllt waren. Durch die Ablagesituation kann gesagt werden, dass die Müllsäcke vorsätzlich hier abgeladen wurden und es sich um eine unerlaubte Abfallbeseitigung handelt. Hinweise auf den Verursacher nimmt die Polizei Bad Münder unter der Tel.-Nr. 05042/93310 entgegen.

 

Motorradkontrollen in Rühle

Am Sonntag (05.07.2020) führten Mitglieder der Verfügungseinheit der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden, sowie Mitglieder der SKG Krad (Spezialisierte Kontrollgruppe) der Polizeidirektion Göttingen Motorradkontrollen an der Landesstraße 580 zwischen Bodenwerder und Rühle durch. Aufgrund des regnerischen Wetters waren nur wenige Motorradfahrer unterwegs. Insgesamt wurden 56 Motorräder und ihre Fahrer kontrolliert. Ein Krad wurde aufgrund einer Fahrwerksveränderung (Tieferlegung) vor Ort stillgelegt. Über diese Feststellung hinaus wurden weitere neun Verkehrsordnungswidrigkeitsanzeigen gefertigt.

 

Sachbeschädigungen in Bad Münder - Zeugenaufruf

Am 05.07.2020, im Zeitraum von ca. 01:00 Uhr bis 06:45 Uhr, wurden in der Bahnhofstraße in Bad Münder, Sachbeschädigungen durch bislang unbekannte Täter begangen. Im Bereich der Bushaltestelle "Verbrauchermarkt" wurde ein Verkehrszeichen aus der dortigen Verkehrsinsel gerissen und in einen in der Nähe befindlichen Mülleimer gestellt.

Der Rohrpfosten des Verkehrszeichens wurde dabei aus der Bodenbefestigung abgebrochen. Die Straßenmeisterei Stadthagen musste für die Instandsetzung herangezogen werden. Weiterhin wurde in unmittelbarer Nähe der Fernseh- und Telefonanschluss von der Hauswand einer 82-jährigen Anwohnerin gerissen. Entsprechende Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigungen wurden eingeleitet. Der Gesamtschaden wird auf ca. 300EUR geschätzt. Gegen 04:35 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass im Bereich des Melkerweg Gullydeckel enthoben worden. Diese konnten vor Ort wieder eingesetzt werden, sodass es zu keiner Gefährdung gekommen ist. Aufgrund der örtlichen Nähe ist ein Zusammenhang anzunehmen. Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen werden gebeten sich beim Polizeikommissariat Bad Münder unter 05042/93310 zu melden.

 

HANNOVER.

Manele-Süss-Weg jetzt beleuchtet und asphaltiert

Der Manele-Süss-Weg in Wettbergen ist in den vergangenen zwei Monaten mit einer Beleuchtung und einer festen, asphaltierten Wegedecke ausgestattet worden. Insgesamt neun neue LED-Mastleuchten wurden zwischen Aufhäuserstraße und Ossietzkyring im Rahmen des vom Rat beschlossenen Programms zur „Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum“ aufgestellt. In Verbindung mit einem neuen Asphaltbelag ermöglichen die Leuchten nun eine ganzjährige und sichere Nutzung dieses stark frequentierten Schulweges. Die Maßnahme kostete rund 95.000 Euro.

Weitere Wegebeleuchtungen im Rahmen des noch bis Ende 2022 dauernden „Beleuchtungsprogramms“ der Landeshauptstadt Hannover sind derzeit in Arbeit oder in Planung. Dazu zählen der Dieter-Oesterlen-Weg (Bemerode), der voraussichtlich Ende August fertiggestellt wird, der Almstadtweg (Linden-Nord) und die Grünverbindung Neue-Land-Straße/Nobelring (Groß-Buchholz). Sofern nicht schon vorhanden, erhalten diese Wege ebenfalls gleichzeitig einen Asphaltbelag zur ganzjährigen Nutzbarkeit.

Unabhängig von dem Programm „Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum“ haben in den vergangenen zwölf Monaten die Wegeverbindungen „Im Krummen Sieke“ (Vinnhorst) und „Franz-Mock-Weg“ (Calenberger Neustadt) ebenfalls zusätzliche Leuchten erhalten.

 

Kinderwald als UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt ausgezeichnet

Der Kinderwald Hannover wurde als UN-Dekade-Projekt „Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet. Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette als Schirmherrin des Kinderwaldes hat heute (5. Juli) die Urkunde und Auszeichnungstrophäe (eine Art Pokal aus Holz) dem Vorsitzenden des Fördervereins Kinderwald Hannover e.V., Unmada Manfred Kindel, überreicht. „Diese Auszeichnung ist eine Anerkennung für ein herausragendes, seit mehr als 20 Jahren sehr gut funktionierendes Projekt“, betonte Tegtmeyer-Dette. „Der Kinderwald bringt seinen Besucher*innen die Natur auf seine ganz eigene Weise näher. Er fördert Kreativität und die eigene Entwicklung, lehrt Verantwortung, lebt Beteiligung und ein offenes Miteinander. Damit leistet er seit vielen Jahren einen wertvollen Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung im Stadtgebiet.“

Mit dem Sonderthema „Soziale Natur – Natur für alle“ wird im Rahmen der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ in Deutschland der Blick verstärkt auf die Chancen gelenkt, die die Natur für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und Integration darstellt. Die UN-Dekade möchte bewusstmachen, dass Naturvielfalt auch Raum für Begegnung, Erholung und Erlebnis bietet.

Im Kinderwald Hannover wird Besucher*innen unterschiedlichster Herkunft in einem offenen Miteinander ein besonderes Naturerlebnis geboten. Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus dem gesamten Stadtgebiet erleben eine einmalige biologische Vielfalt und Atmosphäre, die ihnen Achtsamkeit gegenüber der Natur und gegenüber einander vermittelt. Sie lernen sich aktiv einzubringen und kreative Lösungen für die Zukunft zu entwickeln.

Die UN-Dekade „Biologische Vielfalt 2011–2020“ ist eine Initiative der Vereinten Nationenzum nachdrücklichen weltweiten Erhalt der Biodiversität. Herzstück der Aktivitäten in Deutschland ist der UN-Dekade-Projektwettbewerb. Jede Woche wird ein Projekt ausgezeichnet, das sich in besonderer Weise für die Erhaltung, nachhaltige Nutzung oder Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzt. Die Auszeichnung soll auf vorbildliche Aktivitäten aufmerksam machen, Interesse für die biologische Vielfalt wecken und Dritte motivieren, ebenfalls aktiv zu werden. Die Auszeichnung „Soziale Natur – Natur für alle“ wird für zwei Jahre verliehen. Danach können sich Projekte erneut bewerben, wenn sie sich positiv weiterentwickelt haben.

Der Kinderwald wurde bereits zweimal im Rahmen der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ als offizielles Dekadeprojekt ausgezeichnet:

  • 2006/2007 aufgrund des großen Engagements für erlebnisorientiere Naturerfahrung, intensive und dauerhafte Beteiligung der Kinder als wichtigste Akteur*innen und der Vernetzung von pädagogischen, soziokulturellen und ökologischen Initiativen.

  • 2008/2009 insbesondere für die Einbindung älterer Jugendlicher durch die Übertragung von mehr Verantwortung durch die Kinderwald-Leiter*innen-Ausbildung und das selbstständige Anleiten von Gruppen; außerdem für die Integration strukturell benachteiligter Kinder und Jugendlicher und die daraus erwachsene Möglichkeit, berufsqualifizierende Kompetenzen zu erlangen.

 

Der „Kurt 2020“ geht an Alexa Dietrich

Der „Kurt 2020“ geht an Alexa Dietrich. Das ist das Ergebnis der Wahl der Teilnehmer*innen der „2. Hannoverschen Autor*innenkonferenz“, die unter sich die diesjährige Preisträgerin ausgewählt haben. Hinter ihnen lagen zwei Tage (3. und 4. Juli) in einer arbeitsreichen Schreibwerkstatt, in der sie sich über die eigenen Schreibweisen ausgetauscht und ganz konkret an noch unveröffentlichten Texten gearbeitet haben.

Alexa Dietrich erhält mit dem mit 1.000 Euro dotierten „Kurt 2020“ auch erstmals ein Kunstobjekt der hannoverschen Audiokünstlerin Natalie Deseke. Der Pokal „Kurt“ deklamiert Kurt Schwitters´ „Anna Blume“-Gedicht und wird im nächsten Jahr an die/den diesjährigen Preisträger*in 2021 weitergereicht.

Zur „2. Hannoverschen Autor*innenkonferenz“

Für die Textwerkstatt bewerben konnten sich professionell arbeitende Autor*innen aus Hannover und Umgebung mit unveröffentlichten Texten. Aus diesen Bewerbungen hat die Jury – bestehend aus Alexander Rudolfi, Autor und letztjähriger Preisträger des „Kurt 2019“, Achim Engstler, Vorsitzender des Verbands Deutscher Schriftsteller – VS Niedersachsen/Bremen, und Annette Hagemann, Kulturbüro Hannover, Literaturförderung - die diesjährigen Teilnehmer*innen ausgewählt: Dorit David, Alexa Dietrich, Christine Kappe, Selene Mariani, Marco Sagurna, Theresa Sigusch, Martin Spieß, Klaus Urban, Wolfgang Uster und Burkhard Wetekam.

Geleitet wurde die diesjährige Schreibwerkstatt erneut von Prof. Dr. Gabriela Jaskulla, FHM, und Martin Reckweg, NDR Niedersachsen. Annette Pehnt, Autorin und Professorin am Literaturinstitut Hildesheim, hat mit einem Impulsreferat in die Schreibwerkstatt eingeführt.

Eine Veranstaltung vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover in Kooperation mit dem Verband Deutscher Schriftsteller – VS Niedersachsen/Bremen. Die Autor*innenkonferenz wird zusätzlich gefördert durch die VGH-Stiftung.

FRANKFURT/MAIN. Eine gute Stimmung an Chinas Börsen hat am Montag auch die Anleger an den europäischen Aktienmärkten positiv gestimmt. Laut Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets trieben niedrige Zinsen und die verlockenden Rufe der Pekinger Regierung die chinesischen Sparer in Aktien.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) stieg im Handelsverlauf auf den höchsten Stand seit vier Wochen und schloss mit einem Gewinn von 1,69 Prozent bei 3350,03 Punkten. In Paris rückte der französische Leitindex CAC 40 um 1,49 Prozent auf 5081,51 Punkte vor. In London ging es für den FTSE 100 um 2,09 Prozent auf 6285,94 Zähler noch kräftiger aufwärts.

An den Festlandbörsen in China hatte der Bericht einer Finanzzeitung die jüngste Kursrally befeuert. In dem Bericht wurden Reformen des chinesischen Aktienmarktes und eine hohe Liquidität als positiv für Aktien herausgestellt. Der Leitindex CSI 300 stieg daraufhin um fast sechs Prozent auf den höchsten Stand seit fünf Jahren.

Wie so oft in starken Marktphasen setzten Anleger auf risikoreichere Branchen. Entsprechend waren die Sektorindizes Banken und Automotive die größten Gewinner in Europa mit plus 3,9 beziehungsweise plus 2,6 Prozent. Den geringsten Aufschlag verbuchte mit 0,2 Prozent der Versorgersektor.

In Zürich brachen die Papiere von Clariant um 12,6 Prozent ein. Der Chef des Clariant-Großaktionärs Sabic International, Yousef Al-Benyan, will von einer Fusion des Chemiekonzerns, durch die der Anteil von Sabic sinken könnte, nichts wissen. In der vergangenen Woche hatten Spekulationen, wonach sich Clariant mit einem Partner zusammenschließen könnte, den Aktienkurs nach oben katapultiert.

In London sackte der Kurs des Online-Modehändlers Boohoo um mehr als 23 Prozent ab. Auslöser war ein Bericht der "Sunday Times" über angeblich miserable Arbeitsbedingungen bei einem Zulieferer des Unternehmens. Boohoo kündigte an, den Vorwürfen nachzugehen. Analyst Wayne Brown vom Broker Liberum strich die Kaufempfehlung für die Aktien.

(Quelle:finanzen.net)

Seite 3 von 7020