Log in

HANNOVER.

Kripo nimmt 34-Jährigen nach versuchtem Tötungsdelikt fest - Polizei sucht Zeugen

Aktuell ermittelt die Polizei Hannover gegen einen 34 Jahre alten Mann wegen eines Kapitalverbrechens. Er steht im Verdacht, am Donnerstagmorgen, 13.02.2020, eine junge Frau (23) aus dem Fenster eines Hotelgebäudes an der Hildesheimer Straße (Südstadt) gestoßen zu haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein Hotelgast gegen 07:45 Uhr durch Schreie einer Frau auf die Situation aufmerksam geworden. Beim Blick aus dem Fenster entdeckte er die 23-Jährige, die zu diesem Zeitpunkt mit schwersten Verletzungen auf einem Parkplatz vor dem Hotelgebäude lag. Ein Rettungswagen brachte die junge Frau mit lebensgefährlichen Verletzungen unter Begleitung eines Notarztes in eine Klinik. Nach einer Notoperation ist der Zustand der 23-Jährigen stabil.

Parallel geführte Ermittlungen der Kripo Hannover begründen den Verdacht, dass der 34 Jahre alte Tatverdächtige die Frau - bei ihr handelt es sich um seine Lebensgefährtin - aus einem Zimmer im vierten Stock des Hotels gestoßen hatte. Daher nahmen Polizisten den 34-Jährigen am Freitagvormittag fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover soll er morgen einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511 109-5555 beim Kriminaldauerdienst Hannover zu melden.

 

Verdacht von zwei Vergewaltigungen - 20-Jähriger in Untersuchungshaft

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Hannover ermitteln gegen einen 20 Jahre alten Mann wegen des Verdachts von zwei Vergewaltigungen. Der Tatverdächtige ist am Dienstag (11.02.2020) festgenommen worden und befindet sich in Untersuchungshaft. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte sich der erste Fall am Sonntag, 01.09.2019, gegen 05:00 Uhr an der Wunstorfer Straße im Stadtteil Limmer ereignet. Demnach hatte sich der 20-Jährige der 26-Jährigen von hinten genähert und sie unsittlich berührt. Aufgrund ihrer starken Gegenwehr ließ der Mann schließlich von ihr ab und flüchtete.

Eine weitere Tat hatte sich rund einen Monat später am 06.10.2019, gegen 02:00 Uhr zugetragen. Eine 20-Jährige hatte sich an der Dornröschenbrücke im Stadtteil Linden-Nord aufgehalten. Der Täter nutzte den alkoholisierten Zustand der jungen Frau aus und vergewaltigte sie. Ermittler des Fachkommissariats für Sexualdelikte führten mit diesen Erkenntnissen umfangreiche Ermittlungen durch und konnten dadurch schließlich den 20-Jährigen überführen. Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte anhand dieser Ermittlungsergebnisse einen Durchsuchungsbeschluss und einen Untersuchungshaftbefehl erwirkt. Am Dienstag (11.02.2020) konnte der 20-Jährige festgenommen werden. Er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Die Kriminalpolizei ermittelt weiterhin in den beiden Fällen und sucht nach weiteren Frauen, denen Ähnliches im Bereich Linden/Limmer passiert ist und die sich noch nicht der Polizei anvertraut haben. Diese Frauen können sich unter der Rufnummer 0511 109-5555 zu jeder Zeit an die Kriminalpolizei wenden.

 

Barsinghausen: Unbekannte überfallen Tankstelle

Am Donnerstagabend, 13.02.2020, haben zwei Räuber eine Tankstelle an der Rehrbrinkstraße überfallen. Das Duo ist mit der Beute in unbekannte Richtung entkommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die Räuber die Tankstelle gegen 21:30 Uhr betreten und den Angestellten mit einem Schlagstock sowie einer Schusswaffe bedroht. Die Angreifer forderten die Herausgabe von Geld. Anschließend ging einer der Täter um den Verkaufstresen und entnahm Geld aus der Kasse. Das Duo flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos. Beide Täter sind zwischen 17 und 25 Jahre alt. Einer ist etwa 1,75 Meter groß, schmächtig und spricht akzentfrei Deutsch. Bei dem Überfall war er dunkel gekleidet. Er hatte einen schwarzen Schlagstock bei sich. Sein Komplize ist ein wenig kleiner, schmächtig und spricht akzentfrei Deutsch. Er war ebenfalls dunkel gekleidet. Er hatte zudem eine Schusswaffe bei sich. Die Kriminalpolizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise geben können. Sie werden gebeten, Kontakt zum Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 aufzunehmen.

 

Stadtbahnfahrerin bei Zusammenstoß mit Lkw leicht verletzt

An der Schulenburger Landstraße (Nordhafen) ist es am Freitagmorgen, 14.02.2020, zu einer Kollision zwischen einer Stadtbahn und einem Sattelzug gekommen. Dabei hat die 29 Jahre alte Fahrerin der Bahn leichte Verletzungen erlitten. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war die Stadtbahn der Linie 6 kurz nach 08:00 Uhr stadteinwärts unterwegs. Zeitgleich fuhr ein 36-Jähriger mit einem Sattelzug (Volvo) auf der Schulenburger Landstraße in selber Richtung.

Im weiteren Verlauf bog der Lkw-Fahrer nach rechts auf ein Firmengelände ab und übersah dabei aus bislang unbekannter Ursache die bevorrechtigte Stadtbahn ("Silberpfeil"). Ein Rettungswagen brachte die 29 Jahre alte Fahrerin mit leichten Verletzungen zur Behandlung in eine Klinik. Alle Fahrgäste sowie der Lkw-Fahrer blieben unverletzt. Während der Unfallaufnahme und der sich anschließenden Bergung der Fahrzeuge musst die Schulenburger Landstraße bis etwa 09:20 Uhr voll gesperrt werden, es kam zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Laut Schätzungen der Polizei beläuft sich der entstandene Sachschaden auf 50.000 Euro.

 

Zielfahnder der Polizei Hannover nehmen 21-Jährigen fest

Kripobeamte haben am Dienstagvormittag, 11.02.2020, einen Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Springe vollstreckt und einen jungen Mann in Barsinghausen festgenommen. Die Beamten der Polizei Hannover hatten seit Anfang Februar intensive Fahndungsmaßnahmen nach dem mit Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung gesuchten 21-Jährigen betrieben.

Dabei stießen sie auf eine Kontaktanschrift an der Osterstraße in der Innenstadt von Barsinghausen. Als die Zielfahnder am Dienstagmorgen an der Wohnungstür im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses klingelten, kletterte der Gesuchte aus einem Fenster.

Anschließend lief er über angrenzende Dächer, konnte jedoch nicht entkommen, da der Gebäudekomplex von Polizisten umstellt worden war. Schließlich flüchtete der junge Mann in einen Innenhof und versteckte sich dort unter einer Plane.

Die Polizisten konnten die Geschehnisse in dem Innenhof jederzeit aus den oberen Stockwerken beobachten und den 21-Jährigen, nachdem sie sich Zutritt zu dem Hof verschafft hatten, widerstandslos festnehmen.

FRANKFURT/MAIN. Mit kleineren Abgaben haben Europas Börsen am Freitag geschlossen. Die Grundstimmung war freundlich, auch wenn es zu Gewinnmitnahmen kam. Am Montag sind die US-Börsen wegen eines Feiertags geschlossen. Vor dem langen Wochenende gingen viele Akteure auf Nummer sicher und stellten Positionen glatt. Der DAX stagnierte auf Tagessicht nach einem abermaligen Allzeithoch bei 13.750 Punkten und schloss letztlich einen Punkt leichter bei 13.744. Für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,2 Prozent auf 3.841 Zähler nach unten.

Die Berichtssaison der Unternehmen gab die Richtung bei den Einzelwerten vor, die Entwicklung des Coronavirus die breitere Tagestendenz. Die Zahl der Neuinfektionen gegenüber dem Vortag war wieder deutlich gesunken, was grundsätzlich das Sentiment stützte. Dies sei eine positive Entwicklung, auch wenn sich die Zahlen schnell verändern könnten, sagte Stephan Innes, Marktstratege bei AxiCorp.

Etwas bremsend wirkte, dass das deutsche BIP im vierten Quartal nur stagniert hatte. Deutschland habe wieder einmal "mit der Rezession geflirtet", kommentierte Andrew Kenningham, Chefökonom bei Capital Economics. Der Euro zeigte entsprechend keine Erholung von dem jüngst erreichten tiefsten Stand seit Frühjahr 2017. Er kostete zum Börsenschluss 1,0842 Dollar.

Keine Akzente setzten US-Daten. Die Einzelhandelsumsätze waren im Januar wie erwartet um 0,3 Prozent gestiegen. Auch der Rückgang der Industrieproduktion im Januar um 0,3 Prozent entsprach den Prognosen.

Wirecard macht keine Aussagen zur Bilanzprüfung

Nach Geschäftszahlen ging es für Wirecard um 3,5 Prozent nach unten. Diese waren zwar insgesamt ordentlich ausgefallen, Bryan Garnier sprach aber von einer enttäuschenden Marge. Die Aktien gaben auch deshalb nach, weil sich einige Marktteilnehmer Aussagen des Wirtschaftsprüfers KPMG erhofft hatten. Dessen Bericht zur Bilanzprüfung soll bis spätestens Ende März vorgelegt werden.

Viele Quartalsdaten kamen zum Wochenausklang aus Frankreich. Die Aktie der Senderkette TF1 schnellte um 6 Prozent nach oben. Gewinn und Umsatz waren deutlicher als erwartet gestiegen. In der Medienbranche könnten Konjunkturängste zu sehr hochgespielt worden sein, kommentierte ein Händler. Im Sog von TF1 stiegen Prosiebensat1, RTL, Publicis, ITV und Mediaset ebenfalls. TF1 erwartet zudem 2020 eine steigende Rendite.

Der Kurs des Versorgers Electricite de France SA (EDF) machte einen Satz um 9,7 Prozent nach oben. Der operative Gewinn war rund 2 Prozent oberhalb der Markterwartung ausgefallen. Im DAX verteuerten sich im EDF-Sog RWE um 1,1 Prozent.

Gute Geschäftszahlen legte auch die Bank Credit Agricole vor. Die Einnahmen stiegen schneller als die Ausgaben und trieben das Nettoergebnis auf 1,66 Milliarden Euro. Der Konsens lag nur bei 1,46 Milliarden Euro. Der Kurs gab dennoch um 1,2 Prozent nach, weil zu dem guten Ergebnis auch Sondereffekte beigetragen hatten.

Vivendi will UMG erst 2023 an die Börse bringen

Auch die Zahlen von Vivendi wurden positiv eingeschätzt. Allerdings lag das Augenmerk hier auf der Ankündigung eines Börsengangs der Musiktochter UMG. Der Zeithorizont wurde im Handel eher kritisiert, weil es erst 2023 soweit sein soll. Die Aktien gewannen nach volatilem Verlauf 0,3 Prozent.

LPKF (minus 0,4 Prozent) erhielten keinen Rückenwind davon, dass die Aktie nicht ganz unerwartet in den SDAX aufgenommen wird. Bereits am 18. Februar soll sie den Platz von TLG Immobilien einnehmen. Bei letzterer reicht der Streubesitz nicht mehr aus. TLG wird gerade von Aroundtown übernommen.

Siltronic setzten die jüngste Aufwärtsbewegung fort und gewannen 3,6 Prozent. Auslöser der Rally war laut Angaben aus dem Handel die Nachricht, dass der koreanische Polysiliziumproduzent OCI die Produktion wegen der billigen Konkurrenz aus China einstellt. Anleger setzten nun auf steigende Preise, so ein Marktteilnehmer.

Fielmann brachen um 5,6 Prozent ein, nachdem die Berenberg-Analysten die Aktie zum Verkauf gestellt hatten. Der zunehmende Wettbewerb und der gute Lauf der Aktie wurden als Gründe genannt.

 

(Quelle:finanzen.net)

Veranstaltungen und Events in Hildesheim am 15.Februar 2020

 

Eiszeit 2020

Platz an der Lilie, Hildesheim

 

Fang den Tod - Spielerisch-tänzerische Suche nach den letzten Dingen (ab 10 Jahre)

Theater für Niedersachsen, Theaterstrasse 6, 31134 Hildesheim, ab 11.00 Uhr

 

PERA PALAS Schauspiel von Sinan Ünel

Theater für Niedersachsen, Theaterstrasse 6, 31134 Hildesheim, ab 19.30 Uhr

Veranstaltungen und Events in Hannover am 15.Februar 2020

 

Porträtfotografie – Mensch und Tier in schwarz-weiß

Freizeiheim Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 92, 30165 Hannover, ab 8.30 Uhr

 

Musikalische Stadtrundfahrt

Neues Rathaus, Trammplatz 2, 30159 Hannover, ab 11.00 Uhr

 

Hannover 96 vs Hamburger SV

HDI Arena, Robert-Enke-Straße 3, Hannover, ab 13.00 Uhr

 

André Rieu

TUI Arena, EXPO PLaza, Hannover, ab 19.00 Uhr

 

Die Sterne

Bei Chéz Heinz, Liepmannstraße 7B, 30453 Hannover, ab 20.00 Uhr

 

Frank Sinatra Musical

Theater am Aegi, Aegidientorplatz 2, 30159 Hannover, ab 20.00 Uhr

 

Coogans Bluff

LUX, Schwarzer Bär 2, 30449 Hannover, ab 20.00 Uhr

 

Michael Kaeshammer Quartett

JazzClub Hannover, Am Lindener Berge 38, 30449 Hannover, ab 20.30 Uhr

HANNOVER.

Jugend Ferien-Service bietet Jugendreise nach Straßburg an

Der Jugend Ferien-Service der Landeshauptstadt Hannover bietet in den Osterferien vom 30. März bis zum 4. April eine Reise nach Straßburg für Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren an.

Die Teilnehmer*innen erwartet ein abwechslungsreiches und vielfältiges Rahmenprogramm, das europäische, gesellschaftliche, politische und kulturelle Aspekte berücksichtigt. Dazu gehören ein Besuch im EU-Parlament mit der Teilnahme an Sitzungen und Planspielen und ein Treffen mit dem EU-Abgeordneten Bernd Lange. Außerdem ein Tagesausflug in den Europa-Park Rust und ein Besuch der Gedenkstätte Natzweiler-Struthof. Daneben besteht ausreichend Gelegenheit, Straßburg individuell zu entdecken.

Im Preis von 299 Euro sind neben Fahrtkosten, Betreuung und Unterkunft im Jugendhostel mit Halbpension auch alle offiziellen Programmtermine und damit verbundenen Eintrittsgelder enthalten. Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen gibt es im Internet unter www.ferienboerse-hannover.de.

 

Ausstellung „the one thing“ im Bürgersaal des Neuen Rathauses zu sehen

Im Bürgersaal des Neuen Rathauses, Trammplatz 2, ist vom 18. Februar bis zum 5. März die Fotoausstellung „the one thing“ zu sehen.

Im Rahmen des Projekts „the one thing“ stellen Jasmin Mittag und Silja Katharina Strauch Menschen überall auf der Welt eine einfache Frage: „Was ist für dich die eine Sache, ohne die du nicht leben möchtest?“ Die Antworten sind faszinierend, vielfältig, überraschend und oft berührend. Dabei regen die entstandenen Fotoporträts von Menschen und ihren wichtigsten Gegenständen zum Nachdenken an. „Was benötige ich wirklich? Was ist mir wirklich wichtig im Leben?“, sind Fragen, die sich nicht nur an die Porträtierten, sondern auch an die Besucher*innen der Ausstellung richten.

Die beiden Minimalistinnen möchten mit diesem Projekt genau dieses bewirken und auf das Themenfeld des bewussten Konsums aufmerksam machen. Alle, die neugierig sind, was die „one things“ der Menschen in Hannover und der Befragten aus den Partnerstädten Hiroshima, Poznan, Bristol, Perpignan und Leipzig sind, sind zur Ausstellungseröffnung am 18. Februar (Dienstag) um 19 Uhr eingeladen.

Zur Begrüßung spricht Bianca Thomas vom Kulturbüro; Sara Lewi vom Music College Hannover spielt auf dem Saxophon. Nach einem Grußwort von Bürgermeisterin Regine Kramarek kommen die Ausstellungsmacherinnen Jasmin Mittag und Silja Katharina Strauch zu Wort. Im Anschluss spricht Prof. Dr. Jürgen Manemann, Direktor des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover. Ab 19.45 Uhr können die Gäste bei Musik, Getränken und veganen Snacks die Ausstellung betrachten und miteinander ins Gespräch kommen.  

Führungen durch die Ausstellung mit Jasmin Mittag finden statt am 23. Februar (Sonntag) um 16 Uhr, am 28. Februar (Freitag) um 16 Uhr sowie am 4. März (Mittwoch) um 17 Uhr.

„The one thing“ ist eine Kooperation des Kulturbüros der Landeshauptstadt Hannover und der Stiftung Niedersachsen.

Mehr Informationen gibt es unter www.theonething-project.com.

 

 

Kino im Künstlerhaus - März-Programm

 

Seite 4 von 6905