Log in

FRANKFURT/MAIN. Die wichtigsten europäischen Aktienindizes sind in einem flauen Handel zum Wochenschluss wieder unter Druck geraten. Nachdem am Donnerstag erfreuliche US-Arbeitsmarktdaten noch eine Rally ausgelöst hatten, machten Anleger am Freitag nun Kasse. Insgesamt aber bewegte sich das Geschehen in ruhigen Bahnen, da die New Yorker Wall Street wegen der Feierlichkeiten rund um den morgigen Unabhängigkeitstag geschlossen geblieben war.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) fiel um 0,77 Prozent auf 3294,38 Punkte. Auf Wochensicht aber ergibt sich für den Leitindex der Eurozone ein Plus von 2,82 Prozent. In Paris sank der französische Leitindex CAC 40 am Freitag um 0,84 Prozent auf 5007,14 Punkte. In London ging es für den FTSE 100 ("Footsie") um 1,33 Prozent auf 6157,30 Zähler abwärts.

 

Derweil blickten die Anleger zum Wochenschluss wieder mit Sorgen gen USA. Das Land kämpft weiter mit einem dramatischen Anstieg der Corona-Fälle. Mit rund 52 300 Neuinfektionen binnen 24 Stunden wurde laut Zahlen der Johns-Hopkins-Universität am Donnerstag (Ortszeit) ein neuer Höchststand erreicht. Präsident Donald Trump versuchte zu beschwichtigen: Er begründete den rasanten Anstieg damit, dass weitaus mehr auf das Virus getestet werde. Kritiker teilen Trumps Erklärung nicht und verweisen unter anderem auf eine steigende Zahl von Krankenhauseinweisungen. Sie werfen dem Präsidenten vor, das Infektionsgeschehen herunter zu spielen.

Aus Branchensicht gab es europaweit fast nur Verlierer. Die deutlichsten Einbußen verzeichnete der Konsumgütersektor, der um 1,63 Prozent absackte. Ins Plus schafften es lediglich die Aktien aus dem Reise- und Freizeitsektor und aus der Technologiebranche, die um 0,29 beziehungsweise 0,07 Prozent zulegten. Die Tech-Werte ließen sich vom guten Lauf der Nasdaq-Börsen in den USA inspirieren, die am Donnerstag neue Rekorde aufgestellt hatten.

Klares Schusslicht im "Footsie" waren die Papiere von Rolls-Royce, die um rund zehn Prozent einknickten. Der Triebwerksbauer sondiert Wege, um an Kapital zu kommen. Der Konzern "prüfe eine Reihe möglicher Optionen, um seine Bilanz zu stärken", hieß es. Die Anleger spekulierten dabei auch über eine Kapitalerhöhung. Ein solcher Schritt wird in der Regel negativ bewertet, da dadurch der Gewinn je Aktie verwässert wird.

Der Schweizer Nahrungsmittelhersteller Nestlé zieht sich aus einem Teil seines Wassergeschäfts in Nordamerika zurück. Den Besitzer wechseln werden auch zwei Fabriken sowie eine Quelle von Nestlé. Finanzielle Angaben wurden keine gemacht. Überraschend waren diese Nachrichten aber nicht, da der Konzern nur umsetzt, was er im Prinzip bereits angekündigt hatte. Die Aktien reagierten daher auch kaum und gaben um marktkonforme 0,6 Prozent nach.

Auf ein neues Rekordhoch kletterten indes die Anteilsscheine des Bezahldienstleisters Adyen (Adyen BV Parts Sociales) in Amsterdam bei 1357,50 Euro. An diesem Freitag hatte sich JPMorgan sehr positiv geäußert und das Kursziel von 920 auf 1590 Euro angehoben. Die Aktien des Bezahldienstleisters zählten weiter zu den bevorzugten Werten der US-Bank, auch wenn nach der jüngst deutlichen Kurssteigerung kurzfristig wohl der Deckel drauf sei. Doch die wirtschaftliche Erholung, die Zusammenarbeit mit eBay und der Trend zum Online-Handel spielten Adyen langfristig in die Karten. Die Anteilsscheine gingen rund ein Prozent höher aus dem Handel.

Die Papiere der Online-Apothekengruppe Zur Rose stiegen in Zürich zwischenzeitlich auf einen Höchststand von 287,50 Franken. Zu diesen Aktien hatte sich die Bank Baader Helvea positiv geäußert und das Kursziel von 240 auf 320 Franken angehoben. Höhere Verkaufserwartungen angesichts des allgemein stark laufenden Online-Handels wurden als Grund genannt. Die Papiere schlossen gut acht Prozent im Plus.

(Quelle:finanzen.net)

HANNOVER

Hannover-Ledeburg: Verkehrsunfall mit lebensgefährlichen Verletzungen einer Frau

Am Donnerstag, 02.07.2020, ist es gegen 17:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.  Beteiligt waren ein 15-jähriger Mountainbike-Fahrer sowie eine Pedelec-Fahrerin (70 Jahre). Der Unfall ereignete sich auf frei zugänglichen Wegen einer Gartenkolonie, die über die Verdener Straße erreichbar ist. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes der Polizeidirektion Hannover befuhren beide in Hannover wohnende Radfahrer zwei Wege, die in einem spitzen Winkel aufeinander zu laufen und auf einen quer verlaufenden Hauptweg münden. Zwischen beiden Wegen befindet sich kurz vor der Kreuzung ein Garten mit hohem Bewuchs, sodass die späteren Unfallbeteiligten keine Sicht zueinander hatten.  Der Jugendliche bog von seinem Weg nach rechts auf den Hauptweg ein und passierte dabei den von rechts einmündenden Weg.

Von dort näherte sich die Seniorin auf ihrem Elektrodamenrad. Sie widerum wollte nach links auf den Hauptweg abbiegen. Es kam zur Kollision, wobei beide Radfahrer stürzten. Die 70-Jährige erlitt dadurch lebensgefährliche Verletzungen. Ein Notarzt war neben dem Rettungsdienst im Einsatz, die Frau wurde bereits in einem Krankenhaus operiert. Angehörige wurden durch die eingesetzten Beamten benachrichtigt. Durch den Zusammenstoß entstand ein geringer Sachschaden. Für Rückfragen können Sie mich heute (02.07.2020) bis 22:00 Uhr unter der unten aufgeführten Mobilrufnummer erreichen.

 

Vorläufige Bilanz der Bundespolizei zur verstärkten Überwachung des Hauptbahnhofes

In den vergangenen Wochen ist es im Bereich des Hauptbahnhofes in den Abend- und Nachtstunden vermehrt zu Ordnungsstörungen und auch Straftaten durch Jugendgruppen gekommen. Seit Freitag letzter Woche führt die Bundespolizeiinspektion Hannover, auch im Rahmen des Projekts Bahnhof.sicher, eine verstärkte Überwachung des Hauptbahnhofes durch. Bis gestern wurden dabei 367 Identitätsfeststellungen, 18 Platzverweise, drei Gewahrsamnahmen und vier Sicherstellungen vollzogen. Der verstärkte Kräfteeinsatz zeigte Wirkung. Insbesondere am Wochenende war eine Reduzierung der oftmals provokant auftretenden Jugendgruppen erkennbar. Es kam zu keinen Körperverletzungsdelikten aus dem relevanten Personenkreis. Durch den gezielten Einsatz von Einheiten der Bundespolizei konnten Ansammlungen frühzeitig erkannt oder aufgelöst werden und so provokantes Auftreten, auch gegenüber Reisenden, frühzeitig unterbunden werden. Die Bundespolizei wird auch weiterhin konsequent gefahrenabwehrend und strafverfolgend einschreiten.

 

Hannover-Mitte: Glastüren der Gerichte am Volgersweg mit Pflasterstein beworfen - 5.000 Euro Schaden

Am Mittwoch, 01.07.2020, ist es gegen 22:10 Uhr zu mehreren Sachbeschädigungen am Amts- und Landgericht gekommen. Mehrere Zeugen haben einen Mann dabei beobachtet, wie er die Glastüren der Justizeinrichtungen am Volgersweg mehrmals mit einem Pflasterstein beworfen hat. Dabei ist auch ein vor dem Amtsgericht geparktes Auto beschädigt worden. Die Polizei hat den mutmaßlichen 38-jährigen Täter identifiziert und befragt. Dieser hat die Tat eingeräumt. Nach bisherigen Erkenntnissen beobachteten mehrere Zeugen gegen 22:10 Uhr einen Mann, der am Volgersweg randalierte und mehrmals einen Pflasterstein gegen die Eingangstür des Amtsgerichts warf und sie dadurch stark beschädigte. Zudem wurde ein Schaden an der Frontscheibe eines vor dem Amtsgericht abgestellten Fahrzeugs festgestellt. Die Zeugen alarmierten umgehend die Polizei.

Der mutmaßliche Täter konnte wenig später angetroffen und befragt werden. Der 38-jährige Deutsche räumte die Sachbeschädigung nicht nur am Amtsgericht ein, sondern er gab auch an, die Eingangstür des Landgerichts, das ebenfalls am Volgersweg liegt, beschädigt zu haben. Dabei ging eine Glasscheibe kaputt. Nach Angaben des Beschuldigten lag ein persönliches Motiv der Tat zugrunde. Die Beamten stellten einen Pflasterstein sicher. Der freiwillige Atemalkoholtest wurde vor Ort durchgeführt und ergab 1,29 Promille. Der 38-Jährige wurde zunächst ins Polizeigewahrsam gebracht. Eine Blutentnahme wurde durch die Staatsanwaltschaft angeordnet. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden an beiden Gerichten und dem Auto auf 5.000 Euro ein.

 

Langenhagen: Überfall auf Tankstelle misslingt - Zeugen gesucht

Am Mittwochabend, 01.07.2020, hat ein Mann versucht, eine Tankstelle an der Straße Friesenring in Langenhagen zu überfallen. Er ist aber ohne Beute unerkannt geflüchtet. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kripo betrat gegen 23:30 Uhr der maskierte Täter die Tankstelle. Hier forderte er mit vorgehaltener Schusswaffe die 54-jährige Angestellte auf, das Geld herauszugeben. Als die Frau dies verweigerte, versuchte der Unbekannte selber, die Kasse zu öffnen. Nachdem ihm das nicht gelang, flüchtete er unerkannt und ohne Beute, vermutlich in einem Auto, vom Tatort.

Trotz groß angelegter Fahndung mit mehreren Streifenwagen konnte der Täter entkommen. Durch die Angestellte wird der Täter auf 30 bis 40 Jahre geschätzt. Er ist 1,85 bis 1,90 Meter groß und von schlanker Statur. Zum Tatzeitpunkt war er mit einer Jeanshose, einer orangefarbenen Oberbekleidung sowie einer grauen Mütze bekleidet. Sein Gesicht hatte er mit einem karierten Schal verdeckt. Zudem führte er einen schwarzen Rucksack mit sich. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder und auch zu dem flüchtenden Auto geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

Unfallflucht auf der Bundesautobahn (BAB) 2: Polizei sucht Zeugen nach Unfall mit Schwerverletztem

Bei einem Unfall auf der BAB 2 ist am späten Mittwochabend (01.07.20) ein Autofahrer schwer verletzt worden. Zuvor war er von einem unbekannten Fahrzeug geschnitten worden. Der Verursacher ist einfach weitergefahren. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Nach ersten Erkenntnissen war der 53-Jährige mit seinem Volvo C70 gegen 23:15 Uhr auf der Bundesautobahn 2 im mittleren Fahrstreifen in Fahrtrichtung Berlin unterwegs. In Höhe der Ausfahrt zur Raststätte Auetal-Süd überholte ein anderes Fahrzeug den Volvo.

Beim Wiedereinscheren kam es jedoch zur Berührung beider Autos. In der Folge verlor der 53-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte auf das Gelände der Raststätte. Dort prallte das Auto gegen das Heck eines verbotswidrig in der Einfahrt geparkten Sattelzugs der Marke Volvo.

Während der 53-Jährige mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus kam, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort. Der entstandene Sachschaden wird mit 25.000 Euro beziffert. Im Zuge der Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten war die Ausfahrt zu der Rastanlage zeitweise gesperrt. Die Polizei schrieb gleich mehrere Strafanzeigen. So wird gegen den unbekannten Autofahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht ermittelt. Auch gegen den 64 Jahre alten Lkw-Fahrer, der den Sattelzug verbotswidrig parkte, laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang oder das unbekannte Fahrzeug geben können, werden gebeten sich beim Einsatz- und Streifendienst Bundesautobahn unter Telefon 0511 109-8930 zu melden.

 

Öffentlichkeitsfahndung: Betrüger gesucht

Sebastian L. wird wegen Betruges gesucht (C) Polizei Hannover Sebastian L. wird wegen Betruges gesucht (C) Polizei Hannover

Die Polizei Hannover sucht mithilfe eines Bildes nach dem 30-jährigen Sebastian L. Er wird mit mehreren Haftbefehlen wegen des gewerbsmäßigen Betruges im Internet gesucht. Mit der Veröffentlichung eines Fotos erhoffen sich die Fahnder neue Hinweise aus der Bevölkerung. Bereits im Jahr 2017 wurde durch das Amtsgericht Neustadt am Rübenberge ein Haftbefehl gegen Sebastian L. erlassen. Ihm werden mehrere Straftaten im Bereich des gemeinschaftlichen und gewerbsmäßigen Betruges im Internet, unter anderem über Auktionsportale, vorgeworfen. Im Jahr 2018 erließ die Staatsanwaltschaft Hannover ebenfalls zwei Haftbefehle wegen gewerbsmäßigen Betruges. Insgesamt werden ihm über 100 Straftaten zur Last gelegt. Alle bisher getroffenen Fahndungsmaßnahmen blieben erfolglos. Nun erhoffen sich die Fahnder mithilfe der Veröffentlichung eines Bildes Hinweise aus der Bevölkerung. Intensive Ermittlungen der Beamten haben ergeben, dass sich der Gesuchte auch in Italien aufhalten könnte. Das Bild des Gesuchten ist bereits aus dem Jahr 2016, sodass nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich sein Aussehen verändert hat. Sebastian L. ist 1,80 Meter groß, hat blonde Haare, einen Kinnbart sowie blau-grüne Augen. Er ist von schlanker Statur. Zeugen, die Hinweise zum Gesuchten geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

Barsinghausen: Zwei Pkw kollidieren - drei verletzte Kinder

Am gestrigen Abend, 01.07.2020, ist es zu einem Verkehrsunfall zwischen Barsinghausen und Großgoltern zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurden sechs Personen, darunter drei Kinder, verletzt. Die Straße war für mehrere Stunden gesperrt. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes befuhr ein 29-jähriger Fahrer eines VW Polo gegen 17:30 Uhr die Kreisstraße (K) 241 von Barsinghausen nach Großgoltern. Zwischen der Abzweigung nach Eckerde und dem Ortseingang Großgoltern kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden VW Golf einer 42-Jährigen. Bei dem Unfall wurde der 29-jährige Fahrer des Polo schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Kinder im Polo (1,3) wurden leicht verletzt. Die 42-Jährige im Golf, sowie ein 42-jähriger Beifahrer und ein 10-jähriges Kind, wurden ebenfalls leicht verletzt. Der Sachschaden wird durch die Polizei auf 6.000 Euro geschätzt. Für die Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme war die K241 für mehrere Stunden gesperrt.

HANNOVER. Die ÜSTRA informiert am 3.Juli 2020 über folgende Verkehrsänderungen:

Buslinie 126: Verlegung der Haltestelle Altgarbsen/Am Kanal

Auf Grund von Bauarbeiten wird die Haltestelle Altgarbsen/Am Kanal bis voraussichtlich Freitag, 10.07.2020 Betriebsschluss um ca. 200 Meter vorverlegt.Von dieser Verlegung sind ebenfalls die regiobus-Linien 431 und N41 in Fahrtrichtung Altgarbsen/Am Blauen See bzw. Garbsen und Schloß Ricklingen betroffen.

 

Buslinie 363: Verlegung der Haltestelle Westerfeld/Saarstraße

Auf Grund von Bauarbeiten wird die Haltestelle Westerfeld/Saarstraße in Fahrtrichtung Wallensteinstraße bis auf Weiteres verlegt.Die Haltestelle wird um ca. 100 m weiter in Richtung Hannover verlegt.Von dieser Verlegung sind ebenfalls die regiobus-Linien 300, 360 und 365 betroffen. In Richtung Pattensen, Bennigsen und Peiner Straße ergeben sich keine Änderungen, die Haltestellen werden wie bisher bedient.

HANNOVER

Grunderneuerung der stadtauswärtigen Fahrbahn der Vahrenwalder Straße

Aufgrund von Rissen, Absackungen und anderen altersbedingten Beschädigungen der Fahrbahn, der Borde, Gossen und Nebenanlagen ist es erforderlich die Vahrenwalder Straße von der Kreuzung „Großer Kolonnenweg“ stadtauswärts bis zur Straßenbahn-Haltestelle „Windausstraße“ zu erneuern. Die Arbeiten beginnen am Montag (6. Juli). Der Verkehr auf der stadteinwärtigen Richtungsfahrbahn ist von den Baumaßnahmen nicht betroffen.

Der Ausbau erfolgt in vier Phasen, wobei jederzeit gewährleistet wird, dass zwei Fahrstreifen für den Kraftfahrzeugverkehr zur Verfügung stehen. Der stadtauswärtige LKW-Verkehr soll während der Bauzeit über den Großen Kolonnenweg umgeleitet werden. Fußgänger*innen und Radfahrer*innen werden über einen kombinierten Geh- und Radweg geführt.

In der nächsten Woche wird zunächst mit der Sanierung eines Schachtes in der Fahrbahn Höhe Windaustraße und den Vorbereitungsarbeiten zur Einrichtung der Baustelle, beispielweise dem Bau von Provisorien, für die eigentliche Baumaßnahme begonnen. Auch mit diesen Arbeiten sind bereits Verkehrsbeeinträchtigungen verbunden. Mit Beginn der Sommerferien beginnen die eigentlichen Bauarbeiten, die voraussichtlich im Frühjahr 2021 abgeschlossen werden.

 

Organisations- und Personalausschuss tagt öffentlich

Am Mittwoch, 8. Juli, findet um 14 Uhr im Ratssaal, Neues Rathaus, Trammplatz 2 eine öffentliche Sitzung des Organisations- und Personalausschusses statt.

Die vollständige Tagesordnung steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sind alle Teilnehmenden und Besucher*innen aufgefordert, die notwendigen Abstände von mindestens anderthalb Metern einzuhalten. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen wird dringend empfohlen. Besucher*innen werden gebeten, die Hinweise der Mitarbeiter*innen beim Zugang der Gebäude und Räume und bei eventuell ausgeschöpften Platzkapazitäten zu beachten.

 

Hamburger Allee: Erneuerung des Rad- und Gehwegs zwischen Hagenstraße und Celler Straße

In der Hamburger Allee wird voraussichtlich ab dem 13. Juli zwischen Hagenstraße und Celler Straße der Rad- und Gehweg erneuert. Die Bauzeit beträgt circa acht Wochen

Das Wurzelwerk der vorhandenen Bäume hat den Pflasterbelag im Bereich des Radweges stellenweise erheblich hochgedrückt, sodass dieser nicht mehr verkehrssicher genutzt werden kann. Diese Schäden sollen in Rahmen der Baumaßnahme beseitigt werden.

 

Jugendhilfeausschuss tagt öffentlich

Am kommenden Donnerstag (9. Juli) findet um 15 Uhr im Hannover Congress Centrum, Glashalle, Theodor-Heuss-Platz 1-3, 30175 Hannover, eine öffentliche Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses statt.

Die vollständige Tagesordnung steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de.

 

Oberbürgermeister Onay lädt zur Bürger*innen-Sprechstunde ein – Anmeldung nur am 8. Juli möglich

Oberbürgermeister Belit Onay lädt am 13. Juli (Montag) von 16 bis 18 Uhr zur Bürger*innen-Sprechstunde in die Ratsstube im Neuen Rathaus, Trammplatz 2, ein. Wegen der durch „Corona“ bedingten Auflagen ist dafür diesmal eine telefonische Anmeldung erforderlich. Anmeldungen werden ausschließlich am Mittwoch, 8. Juli, in der Zeit von 8.30 Uhr bis 16 Uhr unter (05 11) 1 68 – 4 52 52 entgegengenommen.

Unabhängig von der Sprechstunde können sich Einwohner*innen mit ihren Anliegen auch direkt an das Bürgerbüro der Landeshauptstadt Hannover wenden: telefonisch unter (05 11) 1 68 – 4 52 52 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Vor dem Hintergrund weiterhin gültiger Schutzmaßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie sind alle Teilnehmenden und Besucher*innen aufgefordert, die notwendigen Abstände von mindestens anderthalb Metern einzuhalten. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen wird dringend empfohlen. Besucher*innen werden gebeten, die Hinweise der Mitarbeiter*innen beim Zugang der Gebäude und Räume und bei eventuell ausgeschöpften Platzkapazitäten zu beachten.

 

Tiergartenfest fällt aus

Das für den 10. Oktober geplante Tiergartenfest muss in diesem Jahr ersatzlos ausfallen. Wegen der Corona-Pandemie sind Großveranstaltungen bis Ende Oktober nach derzeitigem Stand nicht möglich. Die normalerweise im Sommer beginnenden Planungen können vor diesem Hintergrund nicht aufgenommen werden. Nicht ausfallen soll hingegen die herbstliche Sammlung von Kastanien und Eicheln, mit der Kinder Jahr für Jahr die Winterfütterung im Tiergarten unterstützen. Sie soll wie gewohnt Ende September starten. Details werden rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Sportausschuss tagt öffentlich

Am kommenden Mittwoch (8. Juli) findet um 16 Uhr im Ratssaal des Rathauses, Trammplatz 2, eine öffentliche Sitzung des Sportausschusses statt. Die vollständige Tagesordnung steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sind alle Teilnehmenden und Besucher*innen aufgefordert, die notwendigen Abstände von mindestens anderthalb Metern einzuhalten. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen wird dringend empfohlen.

Besucher*innen werden gebeten, die Hinweise der Mitarbeiter*innen beim Zugang der Gebäude und Räume und bei eventuell ausgeschöpften Platzkapazitäten zu beachten.

FRANKFURT/MAIN. An den europäischen Aktienmärkten haben sich am Donnerstag die Hoffnungen der Anleger auf erfreuliche US-Arbeitsmarktdaten erfüllt: Die wichtigsten Indizes zogen zum Teil deutlich an. Anhaltenden Auftrieb gaben auch Nachrichten zu Fortschritten in der Impfstoffentwicklung gegen das Coronavirus.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) schnellte um 2,84 Prozent auf 3320,09 Punkte in die Höhe. Damit bewegt sich der Leitindex der Eurozone wieder auf dem Niveau vom 10. Juni.

 

In Paris stieg der französische Leitindex CAC 40 um 2,49 Prozent auf 5049,38 Punkte. Für den FTSE 100 ging es in London um 1,34 Prozent auf 6240,36 Zähler aufwärts.

Die Lage auf dem krisengeschwächten Arbeitsmarkt in den USA entspannte sich deutlich. Die Arbeitslosenquote fiel dort im Juni auf 11,1 Prozent und damit deutlich kräftiger als erwartet. Die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft stieg ebenfalls sehr viel deutlicher.

"Nachdem die Corona-Beschränkungen gelockert wurden und sich Stimmungsindikatoren zuletzt aufgehellt haben, kann auch der Arbeitsmarkt überzeugen", schrieb Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Helaba.

Laut dem Anlagestrategen Franz Wenzel bei Axa IM hat sich der Fokus der Anleger inzwischen auf den Weg hinaus aus der Krise verschoben. Zwar sei die Corona-Pandemie längst nicht überwunden, doch die scharfe Rezession in diesem Jahr dürfte ihrem Höhepunkt im zweiten Quartal erreicht haben. Das zweite Halbjahr lasse angesichts überdimensionaler Konjunkturpakte nun Besserung erwarten und könnten "der Grundstein für ein solides Wachstum 2021" sein.

Vor diesem Hintergrund verzeichneten alle europäischen Branchen Gewinne. Am stärksten zog der konjunktursensible Banksektor mit plus 4,27 Prozent an, gefolgt von der Autobranche mit einem Gewinn von 3,40 Prozent.

Die Autobranche profitierte vor allem von erfreulichen Absatzzahlen aus China. Die Corona-Pandemie ist in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zunehmend weniger spürbar. China war als erstes Land vom Virusausbruch betroffen und erholte sich seither am deutlichsten. In den USA, wo das Virus mit Zeitverzögerung ankam, grassiert es derzeit dagegen noch heftig. Erstmals seit Beginn der Pandemie wurden in den USA mehr als 50 000 Neuinfektionen an einem Tag verzeichnet. Die Corona-Krise hat den US-Automarkt im zweiten Quartal kräftig ausgebremst.

Unter den Einzelwerten der Autobranche profitierten von den Absatzzahlen aus China neben den Aktien der deutschen Hersteller auch Renault mit plus 5,1 Prozent, PSA (Peugeot) mit 3,7 Prozent und Fiat Chrysler (Fiat Chrysler (FCA)) mit 2,4 Prozent.

Analystenkommentare bewegten ebenfalls: So hieß es von der Schweizer Großbank Credit Suisse, dass der irischen Zementhersteller CRH innerhalb der Branche am besten aufgestellt sei, um sich von der Corona-Krise zu erholen. Die Experten verwiesen auf die vorteilhafte geographische Verteilung des Geschäfts. Damit zogen die Anteilsscheine um rund drei Prozent an.

(Quelle:finanzen.net)

Seite 5 von 7020