Log in
23-Jähriger nach PKW-Raub in Langenhagen  in Nordrhein-Westfalen festgenommen

Hannover (ots) - Polizeibeamte aus Nordrhein-Westfalen haben heutegegen 11:45 Uhr in Hamm einen 23 Jahre alten Mann festgenommen. Er steht im Verdacht, gegen 10:30 Uhr in Langenhagen an der Bundesautobahn (BAB) 352 einen VW Caddy geraubt zu haben.Bisherigen Ermittlungen zufolge war der 23-Jährige gegen 09:50 Uhr zunächst auf einem Parkplatz am Flughafen Hannover-Langenhagen von Polizisten kontrolliert worden. Nachdem er seinen Personalausweis ausgehändigt hatte, flüchtete er plötzlich zu Fuß in Richtung der Evershorster Straße. Dort entwendete er etwa eine halbe Stunde späterein Fahrrad und fuhr mit diesem zur BAB 352. In Höhe der Anschlussstelle Flughafen warf er das Rad  auf die Fahrbahn. Ein zudiesem Zeitpunkt in Richtung Dortmund fahrender 26-jähriger Caddy-Fahrer musste abbremsen, um eine Kollision zu vermeiden.

In diesem Moment öffnete der Tatverdächtige die Beifahrertür, setzte sich in den PKW, bedrohte den Fahrer mit einem Messer und zwang ihn zur Weiterfahrt in Richtung Dortmund. In Höhe des Parkplatzes "Bernser Kirchweg" - zwischen den Anschlussstellen Auetal und Bad Eilsen - brachte der 26-Jährige den Caddy auf dem Seitenstreifen zum Stehen, flüchtete und alarmierte die Polizei. Der Räuber fuhr mit demWagen weiter in Richtung Hamm, wo er im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung, an der mehrere Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber beteiligt waren, von Beamten aus Nordrhein-Westfalen festgenommen wurde.

Der 23-Jährige - er stand offenbar unter Drogeneinfluss - soll morgen einem Haftrichter vorgeführt werden.

Fußgängerin bei Verkehrsunfall in Burgdorf lebensgefährlich verletzt

Hannover (ots) - Heute Nachmittag, gegen 15:00 Uhr, ist eine 24-jährige Fußgängerin an der Marktstraße/ Ecke Poststraße von einem PKW erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.

Bisherigen Ermittlungen zufolge war eine 25-Jährige mit ihrem VW Polo auf der Markstraße (20 km/h Zone) in Richtung der Straße Vor dem Celler Tor unterwegs. Als sie nach rechts in die Poststraße einbog, übersah sie offenbar zwei Fußgänger, die die Poststraße aus ihrer Sicht von rechts nach links überquerten.

Im Einmündungsbereich wurden die beiden von dem PKW erfasst. Die 24-Jährige erlitt dabei lebensgefährliche Kopfverletzungen. Ein Rettungshubschrauber flog siein eine Klinik. Ihr 15 Jahre alter Begleiter wurde leicht verletzt. Während der Unfallaufnahme war die Poststraße in beide Richtungen gesperrt.

Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Zeugenhinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-1888 entgegen.

„Sculpture Transfer“ - auf Entdeckungstour im öffentlichen Raum am 11.Juli 2015

 

Nach zwei erfolgreichen Jahren führt das Kunstvermittlungsprogramm „Kunst umgehen“ auch in 2015 mit unterschiedlichsten Formaten an das Thema Kunst im öffentlichen Raum heran.

 

„Sculpture Transfer“ ist eine Kunsttour für neugierige EntdeckerInnen aller Altersstufen. Los geht es am Sonnabend (11. Juli) um 17 Uhr am Theodor-Lessing-Platz vor der Galerie KUBUS.

Anna Grunemann und Christiane Oppermann laden zu der 90-minütigen Tour ein, bei der die Sinne aktiviert und die eigene Wahrnehmung geschult werden.

 

Die Teilnahmegebühr beträgt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro und für HannoverAktivPass-Inhaber 1 Euro. Buchung und Information per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, telefonisch montags bis freitags von 10.00 bis 12.00 Uhr unter 0511/168-44042 und im Internet unter www.kunst-umgehen.de.

 

Veranstalter ist das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover.

Modernisierungsmassnahmen in der Geräteturnhalle am Theodor-Heuss-Gymnasium

Erneuerung der Bodenturnfläche und der Akrobatikbahn mit Sprunggruben

Nach dem Sportstättenmodernisierungsprogramm sollen in der Geräteturnhalle am Theodor-Heuss-Gymnasium noch in diesem Jahr Umbauten erfolgen.

Die bestehende Bodenturnfläche und die Akrobatikbahn werden bis auf die Rohbetonplatte zurückgebaut.

Die Bodenplatte auf Feuchtigkeit untersucht und dann die neue Bodenturnfläche und Akrobatikbahn eingezogen. Das soll nach Möglichkeit in den Herbstferien erfolgen.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 156.000 Euro.

Die Geräteturnhalle des Theodor-Heuss-Gymnasiums ist eine von drei Turnhallen der Schule. Sie wird im Vereins- und Schulsport von überwiegend weiblichen Turnerinnen im Rahmen des Vereins- und Breitensports genutzt.

Die bestehende Bodenturnfläche, die Akrobatikbahn und die beiden Sprunggruben sind stark abgenutzt, es sind bereits mehrere Sperrholzplatten im Unterbau gebrochen und aufgrund Materialermüdung lässt auch die Federeigenschaft deutlich nach. Die Sprunggruben sind zerschlissen.

Neben den klassischen Wettbewerbsdisziplinen Boden- und Geräteturnen soll die neue Bodenturnfläche künftig auch für Cheerleader- und Akrobatikgruppen geöffnet werden.

Die Objektvorlage wird am 7. Juli im Sportausschuss beraten und dem Rat der Stadt am 22. Juli zur Beschlussfassung vorliegen.

Bonusmeilen beim Landesfest ganz vorn mit dabei

 

Die Hildesheimer Bonusmeilen entpuppen sich als Erfolgskonzept beim 34. „Tag der Niedersachsen“ 

 

 

Hildesheim. Die Stadt schaut auf ein großartiges Landesfest zurück. Beim 34. „Tag der Niedersachsen“ feierten rund 320.000 Gäste vom 26. bis 28. Juni Niedersachsen und seine Kultur – Besucherrekord! Mittendrin, aber auch auf den großen Bühnen spielte die lokale Kulturszene, gebündelt als Hildesheimer Bonusmeilen und als „Lokale Helden“, ganz vorn mit.

Bob Geldof, Marit Larsen und Laith Al-Deen – Weltstars gaben sich die Klinke in die Hand beim 34. „Tag der Niedersachsen“ in Hildesheim. Aber nicht nur die großen Stars füllten die Bühnen, auch Hildesheimer Bands wie B.B. & The Blues Shacks, die am Freitagabend eine riesige Fangemeinde vor der Bühne des Landestrachtenverbands versammelten, waren echte Publikumsmagneten.

Lokale Highlights locken zu Bühnen und Festmeilen

Den Vergleich mit den großen Stars mussten die Hildesheimer Bands beim Landesfest nicht scheuen, sie spielten nicht am Rande, sondern ganz vorn mit. Die Rocker von „Hellfire“etwa füllten am Samstag den Platz An der Lilie vor der RADIO 21-Bühne mühelos mit ihren Interpretationen der australischen Hardrock-Band AC/DC. Die Hildesheimer Bonusmeilen waren aber auch immer gut für einen Überraschungsmoment mitten im Geschehen – etwa das  umherziehende Improvisationstheater Mischpoke – und setzten bewusst leise Akzente mit Kunstaktionen wie im Kunstraum 53 oder in der Jakobikirche, die einen Raum der Stille zum Innehalten boten. Großen Applaus ernteten auch die rund tausend Tänzerinnen und Tänzer aus verschiedenen Hildesheimer Tanzschulen, als sie am Samstag beim großen StreetMove gemeinsam auftraten und dabei ihr vielfältiges Repertoire von Ballett bis Hip-Hop zeigten.

 

Hervorragende Kooperation in der Hildesheimer Kulturszene

Ein weiterer Publikumsmagnet war die Tanzwerkstatt: „Ich bin total zufrieden. Die Tanzwerkstatt zum Beispiel hat grandios geklappt, die Stimmung dort war der Burner“, fasst Bonusmeilen-Organisator Siggi Stern seinen Eindruck zusammen. Der Grundansatz der Bonusmeilen ist aus seiner Sicht voll aufgegangen, denn es war auch ein Experiment, mit einem solchen Konzept in eine Großveranstaltung zu gehen. Die Hildesheimer Kulturszene hat sich bestens präsentiert und hervorragend zusammengearbeitet. Ein wichtiger Grund dafür ist sicher auch, dass die Hildesheimer Szene gut ortsbezogen arbeiten kann, man kennt die Orte und die Wege. Mehr noch: „Das Konzept der Bonusmeilen funktioniert vermutlich nur in einer Stadt wie Hildesheim mit einem solch hohen Grad der Vernetzung und der Kooperation unter den Kulturschaffenden“, ergänzt Stern.

 

Hildesheimer Bonusmeilen stärken lokale Identifikation

Auch die rund tausend Mitwirkenden der Bonusmeilen und die „Lokalen Helden“, die Bands auf den großen Bühnen, sind vollauf zufrieden mit dem Konzept und seiner Umsetzung. Nicht nur am Rande mitzuspielen, sondern Teil des Gesamtkonzepts zu sein, zeugt auch in den Augen von Klaus Wilhelm, der zusammen mit Siggi Stern die Hildesheimer Bonusmeilen entwickelt und realisiert hat, von der großen Wertschätzung der lokalen Kulturschaffenden in Hildesheim. Und der Ansatz hat einen weiteren positiven Effekt in der Stadt: „Bonusmeilen aus der lokalen Kulturszene unter einem eigenen Label auf dem „Tag der Niedersachsen“ zu präsentieren, sollte die Identifikation mit der Hildesheimer Kultur stärken. Ich denke, das Konzept ist voll aufgegangen, und ich kann mir gut vorstellen, dass die Bonusmeilen eine nachhaltige Wirkung in Hildesheim haben“, resümiert Wilhelm. 

 

Denn seitens der Kultur ist noch lange kein Ende in Sicht: Hildesheim freut sich im Jubiläumsjahr zum 1.200-jährigen Stadtjubiläum auf weitere hochkarätige Veranstaltungen wie das Freiluft-Kulturfestival „Wallungen“ vom 3. bis 5. Juli, das Straßenmusik- und Straßenkunstfestival „Pflasterzauber“am 4. und 5. September oder das Lichtkunstfestival „LICHTUNGEN Internationales Lichtkunstfest EVI Hildesheim“ vom 29. Oktober bis 1. November.

 

Sponsoren und Unterstützer des „34. Tag der Niedersachsen"

 

Der „Tag der Niedersachsen" wurde dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren umgesetzt. Hauptsponsor war die Sparkasse Hildesheim. Platinsponsoren waren die EVI Energieversorgung Hildesheim und Volksbank Hildesheim eG zusammen mit den Volksbanken Raiffeisenbanken in Niedersachsen und Bremen. Als Goldsponsoren unterstützten die Volkswagen Aktiengesellschaft, KSM Castings Group GmbH, Robert Bosch GmbH, NiedersachsenMetall, die Hildesheimer Allgemeine Zeitung, die Einbecker Brauhaus AG, die Braumanufaktur Härke GmbH und ExxonMobil Production Deutschland GmbH. Förderer waren unter anderem die Friedrich Weinhagen Stiftung und die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung. Darüber hinaus waren viele weitere Sponsoren am „Tag der Niedersachsen“ beteiligt. Ein Dank gilt außerdem Günay Eryigit und seiner Firma BOYA Auto-Zentrum Hildesheim für die Bereitstellung von Parkflächen. +++

 

Seite 6565 von 6877