Log in

HANNOVER.

Fortsetzung der Veranstaltungsreihe „Freundschaftskonzert: deutsch-türkische Nachbarschaft in Hannover“

Open-Air Konzerte „Anatolian goes Jazz“ in verschiedenen Stadtteilkultureinrichtungen

Nach erfolgreichem Start im vergangenen Jahr wird die Veranstaltungsreihe „Freundschaftskonzert: deutsch-türkische Nachbarschaft in Hannover“ in diesem Sommer fortgesetzt. Dafür haben die deutsch-türkische Sängerin Ayda Kirci und der hannoversche Pianist Helge Adam das Musikprojekt „Anatolian goes Jazz“ erarbeitet. Sie präsentieren vom 19. August bis zum 30. September sieben Konzerte an oder in verschiedenen Stadtteilkultureinrichtungen. Das Projekt ist gemeinsam mit der Stadtteilkultur Hannover und in Kooperation mit der Föderation Türkischer Elternvereine in Niedersachsen e.V. entstanden.

Gemeinsam mit den Musikern Peter Schwebs am Kontrabass und Dieter „Zipper“ Schmigelok am Schlagzeug interpretieren Kirci und Adam sogenannte „Türkü-Lieder“ (traditionelle türkische Volkslieder) in westlichem Jazz. Es ist eine leicht hörbare Musik entstanden, die schnell ins Ohr geht.

Der Eintritt für die einzelnen Konzerte ist frei. Je nach Veranstaltungsort sind die Konzerte als Picknick-Konzert auf Grünflächen oder bestuhlt geplant. Es gelten die aktuell gültigen Corona-Regeln. (Wetterbedingte) Änderungen sind den Internetseiten der jeweiligen Einrichtung zu entnehmen.

In Hannover leben ca. 16.000 Mitbürger*innen aus der Türkei. Der Dialog und die Freundschaft sind für alle Hannoveraner*innen von großer Bedeutung. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, das „Wir-Gefühl“ zu stärken, die gute Nachbarschaft wertzuschätzen und einen interkulturellen Austausch anzuregen. Die Reihe bringt die unterschiedlichsten Menschen zusammen - auf der einen Seite die Jazz-Begeisterten und auf der anderen Seite viele Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. 

Termine und Orte:

Freitag, 19. August, 19 Uhr

Veranstalter: Stadtteilzentrum KroKuS, Ort: im Innenhof des Stadtteilzentrums KroKuS (bei Regen im Saal des Stadtteilzentrums). Gefördert vom Bezirksrat Kirchrode, Bemerode und Wülferode

 

Samstag, 20. August, 19 Uhr

Veranstalter: Stadtteilzentrum Lister Turm, Ort: im Hof am Lister Turm, (bei Regen im Saal des Stadtteilzentrums), gefördert vom Integrationsbeirat Vahrenwald-List/Bezirksrat Vahrenwald-List

 

Sonntag, 21. August, 17 Uhr

Veranstalter: Fötev-Nds e.V., Ort: auf dem Davenstedter Markt, in Zusammenarbeit mit dem Kulturtreff Plantage; gefördert von dem Bezirksrat Ahlem, Badenstedt Davenstedt

 

Sonntag, 28. August, 17 Uhr

Veranstalter: Stadtteiltreff Sahlkamp, Ort: Picknick-Konzert auf dem Hof der Grundschule Hägewiesen, Eingang am Tor gegenüber vom Sahlkampmarkt, Picknickdecke, Speisen und Getränke mitbringen! (bei Regen im Saal des Statteiltreffs), gefördert vom Integrationsbeirat Bothfeld-Vahrenheide

 

Samstag, 3. September, 18 Uhr

Veranstalter: Freizeitheim Döhren, Ort: Open Air im „Wolle-Bahn-Hof“ am Freizeitheim Döhren, (bei Regen im Freizeitheim Döhren), gefördert vom Integrationsbeirat Döhren

 

Samstag, 24. September, 18 Uhr

Veranstalter: Fötev-Nds. e.V., Ort: im Saal des Stadtteilzentrum Stöcken, gefördert von der Bürgerstiftung

 

Freitag, 30. September, 18 Uhr

Veranstalter: Kulturbüro Misburg-Anderten, Ort: im Saal des Bürgerhaus Misburg, Seckbruchtr. 20, gefördert vom Integrationsbeirat Misburg-Anderten

 

Die Musiker*innen:

Helge Adam zählt zu den virtuosesten Pianisten Norddeutschlands im Bereich Jazz und Pop und war bereits national und international tätig. Er ist Dozent an der Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTM) Hannover und der TU Braunschweig. Seit mehr als zehn Jahren leitet Helge Adam die „All Generation Bigband“ (ehemals Jugend-Bigband Hannover).

Die türkischstämmige Sängerin Ayda Kirci ist in Hannover geboren und aufgewachsen. Gemeinsam mit ihrer Band Shanaya hat sie die Musikrichtung Migranten-Pop (abgekürzt Mig-Pop) kreiert. Mig-Pop ist deutschsprachige Popmusik mit orientalischem Einfluss. Migrant*innen können in der Band eine Identifikation mit Musik in deutscher Sprache und ihnen vertrauten Klängen erfahren. Ayda Kirci setzt sich für die Gleichstellung von Frauen und allen in Deutschland lebenden ethnischen Gruppen, für eine offene Gesellschaft, für eine starke Demokratie und den Zusammenhalt einer vielfältigen Gesellschaft in Deutschland ein.

„Türkü-Musik“ sind anatolische Volkslieder, die fast jede Person in der Türkei mitsingen kann. Sie sind eine Hommage an die Menschlichkeit, Melancholie und die Fröhlichkeit. Ob aus Mittelanatolien, der Westküste, dem Schwarzen Meer oder aus der Osttürkei - jede Region hat ihren ganz eigenen Stil von „Türkü-Liedern“. Sie sind poetisch, kritisch, bauen aber auch Brücken und plädieren für Freundschaft.

 

 

 

FRANKFURT/MAIN. Positive Impulse von den US-Börsen haben am Mittwoch den wichtigsten Aktienmärkten Europas Schwung gegeben. Nach einer unentschlossenen Berg- und Talfahrt beendete der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) den Handel 1,30 Prozent höher auf 3732,54 Punkte, knapp unter seinem kurz zuvor erreichten Tageshoch. Außerdem ist der Eurozonen-Leitindex damit auch wieder zurück auf dem Niveau, das er vor rund acht Wochen hatte.

Der französische CAC 40 legte zur Wochenmitte um 0,97 Prozent auf 6472,06 Punkte zu. Der britische FTSE 100 gewann 0,49 Prozent auf 7445,68 Zähler.

Die aktuellen Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten sorgten für gute Stimmung. So erhielt nicht nur die US-Industrie im Juni mehr Aufträge als erwartet. Auch der ISM-Einkaufsmanagerindex für den wichtigen Dienstleistungssektor stieg im Juli überraschend und stabilisierte sich zudem klar oberhalb der Marke von 50 Zählern, die Wachstum signalisiert. "Angesichts der an den Finanzmärkten spürbaren Sorgen vor einer Rezession in Nordamerika kann damit von eindeutig positiven Nachrichten gesprochen werden, die durchaus überraschend kommen", erklärte Analyst Tobias Basse von der NordLB.

Favorit im EuroStoxx war die Aktie des Versicherers AXA mit plus 5,7 Prozent. Die Franzosen steigerten überraschend ihren Gewinn im ersten Halbjahr, und das trotz der Belastungen infolge des Ukraine-Kriegs. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet. Zudem will das Unternehmen für eine Milliarde eigene Aktien vom Markt zurückkaufen.

Im Cac 40 gewannen Societe Generale (Société Générale (Societe Generale)) nach vorgelegten Quartalszahlen 3,1 Prozent. Analystin Flora Bocahut von Jefferies lobte das deutlich besser als erwartet ausgefallene Zahlenwerk der Großbank. Der bereinigte Vorsteuergewinn habe die Konsensschätzungen um etwa 50 Prozent übertroffen, schrieb sie.

Just Eat Takeaway (Just Eat Takeawaycom) stiegen an der Euronext um 5,4 Prozent. Der Lieferdienst-Branchenriese war zwar im ersten Halbjahr wegen einer Abschreibung auf seine US-Tochter Grubhub deutlich tiefer in die roten Zahlen gerutscht, will 2023 aber wieder einen positiven operativen Gewinn ausweisen. Bereits in den kommenden sechs Monaten rücke die Schwelle zur Profitabilität deutlich näher, betonte Konzernchef Jitse Groen in einer Telefonkonferenz.

Ein enttäuschender Quartalsumsatz des Hoffnungsträgers Wegovy, einem Medikament gegen Fettleibigkeit, drückte dagegen die Papiere des Diabetes-Spezialisten Novo Nordisk um 8,5 Prozent nach unten.

Außerdem zogen in London die Anteile von Avast Aufmerksamkeit auf sich. Sie schossen um knapp 44 Prozent nach oben, denn das Vereinigte Königreich genehmigte den Kauf des tschechischen Sicherheitssoftware-Unternehmens durch den US-Rivalen NortonLifeLock. Damit schloss die Wettbewerbsbehörde eine tiefer gehende Untersuchung ab, die Zweifel an dem Erfolg der Übernahme hatte aufkommen lassen.

(Quelle: finanzen.net)

HANNOVER.

Stadt fällt Robinien in der Deisterstraße

Der Bereich Grünflächen der Stadtverwaltung muss ab morgigem Mittwoch (3. August) zwei rund 30 Jahre alte Robinien (Robinia pseudoacacia „Monophylla“) in der Deisterstraße (Stadtteil Linden-Süd) fällen. Die 16 und 18 Meter hohen Bäume sind wegen Pilzbefalls nicht mehr standsicher. Die Fällarbeiten sollen bis Donnerstag (4. August) abgeschlossen werden.

 

Medienrückgabebox geht ab dem 15. August in der Stadtbibliothek Ricklingen in Betrieb

Eine so genannte Medienrückgabebox steht vom 15. August an in der Stadtbibliothek Ricklingen, Anne-Stache-Allee 7, zur Verfügung. Kund*innen können dann bei geschlossener Bibliothek ihre ausgeliehenen Medien zurückgeben. Dieses Angebot steht während der Öffnungszeiten des Stadteilzentrums Ricklingen zur Verfügung.

Die silberfarbige Medienrückgabebox ist im Erdgeschoss des Stadteilzentrums rechts neben dem Eingang der Bibliothek aufgestellt und nimmt entliehene Bücher, Zeitschriften, CDs, DVDs, Blue-Rays und Konsolenspiele zurück. Die Box ist so konstruiert, dass die Medien zunächst in eins der beiden Fächer eingelegt werden und erst beim Schließen des Fachs mittels eines patentierten Einwurfmechanismus in einen der beiden Rollwagen gleiten. Alle Medien fallen somit schonend in die Medienrückgabebox.

In der Stadtbibliothek Vahrenwald wird dieser Service bereits seit November 2018 angeboten.

 

„Die offene Pforte“ lädt zur Besichtigung privater Gärten ein

In den Ferien zum Beispiel eine Landpartie nach Springe zum Immengarten machen oder einen Hausgarten in Hannover besichtigen? Das Programm „Die offene Pforte“ macht es möglich. Es ist im Internet unter www.hannover.de/offene-pforte zu finden.

So zeigt etwa der Immengarten in Springe am 6. und 7. August einen großen insektenfreundlichen Naturgarten mit Grundwasserteich (Programmnummer 75). Eine rund sechs Hektar große historische Parkanlage des 18. und 19. Jahrhunderts ist am 7. August im Barsinghäuser Ortsteil Eckerde zu besichtigen (93). In Hannover öffnet zum Beispiel der Garten einer Künstlerin in Linden am 21. August seine Pforten (22). Zudem präsentieren sich etwa Hausgärten im Heideviertel am 27./28. August (8) und in Ahlem am 14. August (23).

Jeder Garten, jeder Park hat seine Besonderheiten, ist schön anzuschauen und liefert Ideen für die eigene Gartengestaltung. Die gartenbegeisterten Gastgeber*innen freuen sich über Besuch in ihren Gärten und geben gerne Tipps zur Pflanzenpflege. Manche öffnen an festen Terminen, andere nach telefonischer Vereinbarung. Mit etwas Vorbereitung lässt sich ein Ausflug mit mehreren Garten-Stopps gestalten.

Das Programm „Die offene Pforte 2022“ läuft noch bis Anfang Oktober. Auf Seite 55 des Programmhefts ist eine zeitliche Sortierung der Termine zu finden. Die Internetseite www.hannover.de/offene-pforte informiert auch über eventuelle Terminänderungen und bietet einen Newsletter.

Die Idee der offenen Gärten, die schon in England verbreitet war, wurde 1991 anlässlich der 750-Jahr-Feier der Landeshauptstadt Hannover aufgegriffen und in der Stadt eingeführt. Damals öffneten 26 Gärten ihre Pforten. Seitdem steigt die Zahl der gartenbegeisterten Teilnehmer*innen in Stadt und Umland kontinuierlich.

 

 

 

FRANKFURT/MAIN. Die Spannungen zwischen China und den USA wegen Taiwan haben am Dienstag auch an den Börsen Europas ihre Spuren hinterlassen. Die Anleger waren nervös, denn sie befürchten, dass der Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi die Missstimmung zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften verschärfen könnte. China sprach kurz nach der Landung von Pelosi in Taipeh von einem "sehr gefährlichen Spiel mit dem Feuer" und kündigte Manöver mit Schießübungen in sechs Meeresgebieten rund um die demokratische Inselrepublik an.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) ging mit einem Abschlag von 0,59 Prozent auf 3684,63 Punkte aus dem Handel. Für den französischen CAC 40 ging es um 0,42 Prozent auf 6409,80 Punkte abwärts. Der britische FTSE 100 verlor dank starker Ölaktien nur 0,06 Prozent auf 7409,11 Zähler.

Kapitalmarktexperte Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets sieht "brandgefährlichen Zündstoff" durch den Besuch der US-Demokratin und sprach von einem "weiteren geopolitischen Ausnahmezustand", den die Börsen nun verarbeiten müssen.

Unter den einzelnen Branchen zählten Technologiewerte zu den größten Verlierern. Der Sektor gab um 1,6 Prozent nach. Die Anteile des Schwergewichts ASML (ASML NV) etwa sanken um 2,2 Prozent. "Jeder zweite Halbleiter wird in Taiwan produziert", erklärte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect. Eine Eskalation in Taiwan könnte daher einen harten Schlag gegen die westlichen Industrienationen bedeuten. Der Halbleiterausrüster ASML ist in Taiwan mit Fertigungsstätten vertreten.

Am deutlichsten gab die Finanzdienstleister-Branche nach mit minus 1,8 Prozent. Credit Suisse (CS) (Credit Suisse (CS)) büßten 6,3 Prozent ein, nachdem die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit der Großbank herabstufte und den Ausblick auf "negativ" bestätigte. Auch Standard & Poor's versah das Rating der CS mit einem negativen Ausblick.

Ölaktien dagegen zählten mit plus 0,6 Prozent in der Branchenübersicht zu den Favoriten an diesem Tag. Nicht zuletzt war dies BP zu verdanken. Das bereinigte Nettoergebnis des Ölkonzerns verdreifachte sich in den Monaten April bis Juni und fiel deutlich höher aus als von Analysten erwartet. Zudem soll für das zweite Quartal mehr als Zwischendividende ausgeschüttet werden als im Vorquartal. Die Aktie kletterte um 2,8 Prozent hoch und war Spitzenwert im währungsgemischten Stoxx Europe 50. Shell (Shell (ex Royal Dutch Shell)) profitierten mit und stiegen um 1,6 Prozent.

Für die Papiere von A.P. Moller-Maersk (AP Moeller - Maersk A-S (B)) ging es in Kopenhagen um 2,1 Prozent nach oben. Die Reederei ist nach einem starken zweiten Quartal optimistischer für das laufende Jahr gestimmt. Die Überlastung der globalen Lieferketten halten länger an als ursprünglich erwartet, und die daraus resultierenden hohen Transportpreise kommen den Reedereien zugute.

In Zürich sprangen die Aktien der Versandapotheke Zur Rose um 8,5 Prozent hoch. Zur Rose könnte vom "Jäger zum Gejagten" werden, titelte die Wirtschaftszeitung "Finanz und Wirtschaft" in ihrer Online-Ausgabe und schürte damit Übernahmefantasien.

 

(Quelle: finanzen.net)

HANNOVER.

Lkw-Fahrer auf der Bundesautobahn (BAB) 2 bei Unfall tödlich verletzt

Am frühen Montagmorgen, 01.08.2022, sind auf der BAB 2 zwei Lkw samt Anhänger und ein Reisebus verunfallt. Ein 31-jähriger Lkw-Fahrer wurde so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb. Der 31-Jährige aus Garbsen befuhr mit seinem Gespann gegen 04:00 Uhr morgens die BAB 2 in Richtung Berlin. Zwischen den Anschlussstellen Lehrte-Ost und Hämelerwald kam er aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und in den Grünstreifen. Er lenkte nach links ein und fuhr quer über alle drei Fahrstreifen der Autobahn, bis er mit der Mittelschutzplanke kollidierte.

Anschließend löste sich der Anhänger von der Zugmaschine und beides kippte mitten auf der Autobahn auf die Seite. Ein nachfolgender 64-Jähriger kam mit seinem Lkw nicht rechtzeitig zum Stehen und fuhr in das Führerhaus des umgekippten Lkw. Ein ebenfalls dahinter fahrender Reisebus fuhr in den umgekippten Anhänger.

Der 31-Jährige wurde durch den Zusammenstoß mit dem nachfolgenden Lkw in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Eingesetzte Rettungskräfte versorgten den Mann, seine Verletzungen waren aber so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 64-jährige Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Der 58 Jahre alte Fahrer des Reisebusses trug ebenfalls leichte Verletzungen davon. Außer ihm waren keine weiteren Personen im Bus. Während der Rettungsmaßnahmen und der folgenden Unfallaufnahme wurde die BAB 2 in Richtung Berlin vollgesperrt.

 

 

26-Jähriger trägt keine Mund-Nasen-Bedeckung und bedroht Polizeibeamte bei Kontrolle mit Schlagstock

Am Freitag, 29.07.2022, hat ein 26 Jahre alter Mann einen Polizeieinsatz auf der Wunstorfer Landstraße in Hannover-Ahlem ausgelöst. Zuvor weigerte er sich, in einem Linienbus eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Als die Beamten ihn kontrollierten, bedrohte er diese mit einem Teleskopschlagstock.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Limmer war der 26 Jahre alte Mann gegen 15:00 Uhr mit einem Linienbus im hannoverschen Stadtteil Ahlem unterwegs. Er hatte zwar eine Mund-Nasen-Bedeckung dabei, weigerte sich jedoch, diese zu tragen. An der Bushaltestelle "Tegtmeyerallee" wollten Polizeibeamte den Mann kontrollieren.

Beim Annähern zog der 26-Jährige unvermittelt einen Teleskopschlagstock, nahm ihn in Schlaghaltung und bedrohte die Einsatzkräfte. Diese forderten ihn auf, den Schlagstock niederzulegen. Dabei hatten sie ihre Dienstwaffe gezogen, aber nicht auf den 26-Jährigen gerichtet.

Der Aufforderung kam der Mann nicht nach. Ein Passant versuchte, die polizeiliche Maßnahme zu stören, indem er sich zwischen dem 26-Jährigen und den Beamten stellte. Die Festnahme wurde auch von mehreren Schaulustigen verfolgt.

Mithilfe einer weiteren Streifenwagenbesatzung wurde der junge Mann mit einfacher körperlicher Gewalt in Gewahrsam genommen. Bei einer Durchsuchung wurde bei ihm eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und beschlagnahmt.

Der 26-Jährige, der in der Vergangenheit schon mehrmals polizeilich in Erscheinung getreten ist, wurde zunächst ins Polizeigewahrsam gebracht. Um festzustellen, ob der Mann Betäubungsmittel konsumiert hatte, wurde eine Blutentnahme durch die Staatsanwaltschaft Hannover angeordnet. Die Ergebnisse der Blutprobe liegen der Polizei noch nicht vor. Nach einer ärztlichen Begutachtung wurde der 26-Jährige in eine Fachklinik nach Wunstorf gebracht.

 

Bundesstraße (B) 214: Kradfahrer fährt in eine großräumige Baustellenabsperrung und wird durch einen Sturz schwer verletzt

 

Am Sonntagabend, 31.07.2022, ist ein 66-jähriger Motorradfahrer auf der B 214, am Kreuzkrug, in eine Baustellenabsperrung gefahren. Dort kollidierte er mit einem Schotterhaufen und wurde durch den Unfall schwer verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr der 66-Jähriger mit seinem Motorrad der Marke Harley Davidson die B 214 vom Kreuzkrug aus kommend in Richtung Celle. Die Fahrbahn ist jedoch zwischen Kreuzkrug und der Ortschaft Eicklingen wegen einer Fahrbahnsanierung voll gesperrt. Dennoch umfuhr der 66-Jährige die Absperrbaken der Baustelle.

Im Baustellenbereich fuhr der Krad-Fahrer auf einen Schotterhaufen, welcher infolge der gefahrenen Geschwindigkeit zu einer Rampe wurde. Im weiteren Verlauf stürzte der 66-Jähriger und erlitt schwere Verletzungen. Für eine weitere medizinische Versorgung kam er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

 

Zeugenaufruf: Unbekannte Täter rauben 16-Jährigen in Hannover-Bothfeld aus - Wer kann Hinweise geben?

In der Nacht von Freitag auf Samstag, 30.07.2022, haben bislang unbekannte Täter auf einen 16-Jährigen eingeschlagen und ihn getreten. Im Anschluss raubten die Täter das Handy des Jugendlichen. Die Polizei sucht Zeugen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand des Polizeikommissariats Hannover-Lahe begegnete der 16-Jährige gegen Mitternacht einer unbekannten Personengruppe an der Podbielskistraße zwischen den Straßen Pasteurallee und Brandmeierstraße. Aus bislang ungeklärten Gründen schlug plötzlich ein Täter auf den 16-Jährigen ein.

Im weiteren Verlauf stürzte er zu Boden und der Täter trat weiterhin auf ihn ein. Im Anschluss raubten die Täter das Mobiltelefon des Jugendlichen. Die Tätergruppe flüchtete unerkannt in Richtung Noltemeyerbrücke. Anwohner alarmierten den Notruf der Polizei und den Rettungsdienst. Der Jugendliche erlitt Verletzungen und kam für eine weitere medizinische Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei hat Ermittlungen wegen schweren Raubes eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern und/oder zum Tatgeschehen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Hannover-Lahe unter der Rufnummer 0511 109-3317 zu melden.

 

Hannover-Mitte: Polizei stoppt zwei Raser nach illegalem Autorennen

In der Freitagnacht, 29.07.2022, fuhren zwei Autos auf der Raschplatzhochstraße ein Autorennen. Die zwei Raser konnten im Anschluss von der Polizei kontrolliert werden. Die jeweiligen Führerscheine der Fahrzeugführer wurden beschlagnahmt.

Einer zivilen Funkstreifenwagenbesatzung der Spezialisierten Verfügungseinheit fiel gegen 22:00 Uhr auf der Hamburger Allee ein schwarzer VW Arteon auf. Dieser befuhr die Hamburger Allee in Richtung Schiffgraben und beschleunigte zwischen diversen Ampeln immer wieder sehr stark auf. Auf Höhe der Kreuzung Rundestraße musste er jedoch wegen Rotlicht anhalten.

Als die Ampel auf Grün umsprang beschleunigte er erneut sehr stark und raste die Raschplatzhochstraße hinauf.

Dort fuhr er dann neben einem silbernen Daimler der E-Klasse. Beide Fahrzeuge versuchten daraufhin ihre Fahrzeugfront vorne zu haben und gaben weiter Gas. Der Tacho des Funkstreifenwagens zeigte bereits eine Geschwindigkeit von 115 km/h an und der Abstand zu den vorausfahrenden Fahrzeugen vergrößerte sich. Die Einsatzkräfte forderten für eine Verkehrskontrolle der Fahrzeuge weitere Unterstützung an.

Somit wurde der VW am Thielenplatz kontrolliert, während der Daimler in der Straße "An der Lutherkriche" kontrolliert wurde. Die Führerscheine vom 37-jährigen VW- Fahrer und vom 24-jährigen Daimler-Fahrer wurden beschlagnahmt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen eines illegalen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet. Die Weiterfahrt für die jeweiligen Fahrzeugführer wurde untersagt.

 

Zeugenaufruf: Diebe stehlen drei Pkw im Bereich Wunstorf- Wer kann Hinweise geben?

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 29.07.2022, haben bislang unbekannte Täter im Stadtgebiet Wunstorf und in der Ortschaft Steinhude drei Pkw der Marke Volkswagen entwendet und versuchten ein weiteres Fahrzeug zu stehlen. Die Polizei sucht Zeugen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Ermittlungsgruppe "Kfz" (Kraftfahrzeug) des Zentralen Kriminaldienstes Hannover entwendeten bislang unbekannte Täter drei Autos der Marke Volkswagen. Bei einem Autodiebstahl ist es beim Versuch geblieben. Der Tatzeitraum liegt zwischen Donnerstag, 28.07.2022, 18:30 Uhr und Freitag, 29.07.2022, 06:40 Uhr. Im Ortsteil Steinhude wurden im Tatzeitraum ein grauer VW Caddy am Fischerweg und am Grenzweg ein gelber VW Multivan T6 gestohlen. In Wunstorf wurde in der Nienburger Straße ein schwarzer VW Tiguan entwendet. Wenig später versuchten die Täter in der derselben Straße einen weiteren VW Tiguan zu entwenden. Dies misslang jedoch. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Diebstahl unter erschwerenden Umständen von Kraftfahrzeugen eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, oder im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen getätigt haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0511 109-5555 zu melden.

 

 

Seite 2 von 7320