Log in

HILDESHEIM.

 

Seniorin lässt mutmaßlichen Dieb nicht aus den Augen

Am heutigen Vormittag (09.07.2020) wurde bei der Polizei Hildesheim bekannt, dass sich am vergangenen Dienstag ein unbekannter Mann unter einem Vorwand Zutritt in die Wohnung einer älteren Dame in der Nordstadt verschaffte. Entwendet wurde nach gegenwärtigem Ermittlungsstand nichts. Erkenntnissen zufolge klingelte der Mann in der Zeit zwischen 09:00 Uhr und 15:00 Uhr bei der 80-jährigen, die in einem Mehrfamilienhaus in der Corvinusstraße wohnt. Unter dem Vorwand eine Fahrradpanne zu haben, fragte er nach einer Luftpumpe.

Dabei soll er sich in die Wohnung gedrängt haben. Der Mann verwickelte die Seniorin weiter in ein Gespräch, wobei sich die 80-jährige nach eigenen Angaben jedoch nicht von ihm ablenken ließ. Kurze Zeit später verließ der Mann die Wohnung wieder. Zur Beschreibung der Person liegt folgendes vor: -Ca. Anfang 60 Jahre alt -Schlank -Schmales Gesicht -Volles graues Haar -Trug einen Mundschutz -Hellblaue Latzhose -Langärmeliges graues Hemd Zeugen, denen die Person aufgefallen ist oder die sonstige Hinweise zu dem Mann geben können, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

 

Zeugenaufruf nach Pkw-Aufbruch

Im Zeitraum zwischen dem 07.07.2020, 17:00 Uhr, und dem 08.07.2020, 06:15 Uhr, Uhr wurde in der Straße Langer Hagen ein Fiat Cinquecento aufgebrochen. Das betreffende Fahrzeug parkte auf dem Teilstück zwischen der Schenkenstraße und der Kardinal-Bertram-Straße. Den Ermittlungen zufolge schlug ein bisher unbekannter Täter die Scheibe der Beifahrertür ein und entwendete aus dem Innenraum einen niedrigen zweistelligen Geldbetrag. Zeugen, die in diesem Zusammenhang Beobachtungen getätigt haben, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

HANNOVER.

Anmeldeschluss für Veranstaltungen in den Stadtteilen ist am 14. Juli

„Kopfstand“-Programm für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien

Unter dem Titel „Kopfstand“ haben die Einrichtungen der Stadtteilkultur und ausgewählte externe Partner*innen vom 20. Juli bis zum 26. August ein vielfältiges Ferienprogramm auf die Beine gestellt. Hier können sich Kinder und Jugendliche in kleinen Gruppen von bis zu zehn Personen treffen, sich mit verschiedenen Themen kreativ auseinandersetzen und gemeinsam Spaß haben.

Anmeldeschluss ist der 14. Juli:

Jeweils beim Veranstaltungsort bis zum 14. Juli unter der angegebenen Telefonnummer anmelden, besonders auf die Altersgruppe achten. Die Angebote sind alle kostenfrei. Pro Kind ist nur eine Anmeldung in den Sommerferien möglich.

Bei allen Veranstaltungen müssen die geltenden Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden. Die Kinder müssen einen eigenen Imbiss für die gemeinsame Mittagspause mitbringen.

 

Das Programm:

20. bis 24. Juli

  • Das große Essen – Ein Kunstprojekt mit Elke Lückener, ab 6 Jahren, Kunstschule Kunstwerk e.V., Krausenstraße 35, Tel. 888849, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Wir stellen die Welt auf den Kopf - mit Bozena Kopij-Machnik, 8 bis 12 Jahre, workshop hannover e.v. und Ausflüge, Lister Meile 4, Tel. 344711, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Kinder wagen Wildes mit Sven und Moni Schlüter, 6 bis 12 Jahre, Wildes Grünes Theater Badenstedt, Salzwiesen 21, Tel. 496414, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

21. bis 23. Juli

  • Atelier Natur - Tania Greiner (Umweltpädagogin), Anette Klecha (Philosophin), Lars Trentmann (Stadtteilkulturmanager), 8 bis 10 Jahre, Kulturhaus Hölderlin und in der Eilenriede, Hölderlinstraße 1, Tel. 53327606, l.trentmann@hölderlin-eins.de

 

27. bis 31. Juli

  • Wolken, alle Wetter – unser Klima, Fotografieprojekt – Julia Latzel, 8 bis 12 Jahre, Kindermuseum Zinnober, Badenstedter Str. 48, Tel. 89733466 oder 0176 56532018, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Stand der Dinge - Petra Beyer, Andreas Ohrdorf, Andreas Nodewald, Gruppe eins: 6 bis 9 Jahre, Gruppe zwei: 10 bis 12 Jahre, Stadtteilzentrum Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, Tel. 168-49595, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Hasta la vista, Corona! Mit Volker Bürger und anderen, 7 bis 10 Jahre, Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Str. 92, Tel. 168-43862, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Platz da! Wir kommen – Outdoor, 6 bis 10 Jahre, Stadtteilzentrum KroKuS, Thie 6, Tel. 168-33523 oder 168-34262, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Eine Stadt bauen- Angela Mielke und Andreas Ohrdorf, 6 bis 10 Jahre, Freizeitheim Linden, Windheimstraße 4, Tel. 168-44897, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Abenteuer Woche in der Eilenriede- mit Hannah Kinder, 6 bis 10 Jahre, Stadtteilzentrum Lister Turm, Walderseestraße 100, Tel. 168-42402, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

3. bis 6. August

  • Stadtteilreporter –  Ein Medienprojekt mit Andreas Nodewald, 10 bis 14 Jahre, Stadtteiltreff Sahlkamp, Elmstraße 15, Tel. 168-48059 oder 168-48051, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

10. bis 12. August

  • Talente entdecken – Animationsfilme selber machen mit Andreas Nodewald, 8 bis 12 Jahre, Freizeitheim Linden, Windheimstraße 4, Tel. 168-44897, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Talente entdecken – Nähwerkstatt mit Christiane Ahrens, 12 bis 14 Jahre, Freizeitheim Linden, Windheimstraße 4, Tel. 168-44897, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

10. bis 14. August

  • Wie dreht man ein Musikvideo? – mit Musik-Duo Schneewittchen, 12 bis 14 Jahre, SofaLoft, Jordanstraße 26, Tel. 8077311, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

17. bis 21. August

  • Eingesperrt – Hörspiel zu Corona mit Carsten Bethmann, ab 11 Jahren, Kulturtreff Plantage, Plantagenstraße 22, Tel. 496414, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Was ist ein Windpferd? – Textilprojekt mit Antje Koos, 6 bis 10 Jahre, Kulturtreff Hainholz, Voltmerstraße 36, Telefon 3504588, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

24. bis 26. August

  • Was sammelst du? – Sammelprojekt von und mit Sophia Bizer, 8 bis 12 Jahre, Kulturtreff Vahrenheide, Wartburgstraße 10, Tel. 671812, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Seit Mittwoch (8. Juli 2020) weht vor dem Neuen Rathaus die Flagge des weltweiten Bündnisses Mayors for Peace. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden in diesem Jahr für die Verlängerung des New-Start-Vertrages ein.

Oberbürgermeister Belit Onay erklärt: “75 Jahre nach den Abwürfen der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki bedrohen noch immer rund 13.400 Nuklearwaffen die Menschheit. Die nukleare Rüstungskontrolle befindet sich in einer tiefen Krise. Wir müssen daher die atomare Bedrohung zukünftig genauso ernst nehmen wie den Klimawandel. Wir, die Bürgermeister für den Frieden, setzen uns für die weltweite Abschaffung der Atomwaffen ein. Wir fordern den Beitritt aller Staaten, auch der Atommächte, zu dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag".

Bislang haben 81 Staaten den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnet, 38 haben ihn ratifiziert. 50 Staaten müssen den Vertrag unterzeichnet und ratifiziert haben, bevor er rechtlich in Kraft treten kann.

Die Feier in der großen Halle des Neuen Rathauses bildete den Auftakt der Veranstaltungsreihe Frieden 2020+ der Landeshauptstadt Hannover zum 75-jährigen Jahrestag des Abwurfs der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki. Im Rahmen des Flaggentages stellte Bürgermeister Thomas Hermann mit einer interaktiven Darbietung "Auf dem Weg zu Global Zero" Meilensteine der nuklearen Abrüstungsbemühungen vor.

Vertreter*innen des Rates, des Hiroshima-Bündnisses, der Deutsch-Japanischen Gesellschaft, des Deutsch-Japanischen Freundschaftskreises, des Friedensbüros Hannover und weitere Akteur*innen der Stadtgesellschaft nahmen an der Veranstaltung teil.

 

Der Flaggentag der Mayors for Peace erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag (das Hauptrechtssprechungsorgan der Vereinten Nationen), das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde. Darin heißt es, dass die Androhung und der Einsatz von Atomwaffen gegen internationales Recht und gegen Prinzipien des humanitären Völkerrechts verstoßen.   

Die Organisation Mayors for Peace wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Rund 350 Städte in Deutschland beteiligen sich in diesem Jahr am Flaggentag.

 

„Fenster-Wiesen-Konzert“ in und an der Musikschule der Landeshauptstadt Hannover

Zu einem „Fenster-Wiesen-Konzert“ lädt die Musikschule der Landeshauptstadt Hannover für Sonntag (12. Juli) auf die Wiese hinter dem Haupthaus der Musikschule, Maschstr. 22-24, ein. Der Start der Proben ist ab 15 Uhr. Das Konzert beginnt um 16 und endet gegen 17 Uhr. Es spielt das Jugendblasorchester „Windstärke 12“ mit Holz- und Blechbläsern sowie Schlagwerk – zuerst einzeln, nur aus den Fenstern und dann gemeinsam auf der Wiese mit „Highlights from Jungle Book“.

Das Projekt hat die FSJlerin Finja Grimsel in Anlehnung an die #openwindows-Konzerte zu Beginn der Corona-Krise erdacht. Es passt gut zum Motto „In Bewegung“ des diesjährigen FSJ Kultur 19/20. Das Ziel war es, „sowohl die Freude an der Musik in einer Gruppe zu erleben als auch Hoffnung zu be- und verbreiten, auch wenn man aufgrund von Corona nicht an einem Ort sein kann“, so Grimsel über ihr Projekt. Sie wird unterstützt von Lehrkräften der Musikschule der Landeshauptstadt Hannover. Als Ansprechpartnerin der Musikschule steht Ihnen am 12. Juli Maria Roßmark zur Verfügung.

 

 

HANNOVER. Bereits zum 17. Mal haben hannoverimpuls und die Sparkasse Hannover die besten innovativen Gründungen der Region ausgezeichnet. Dieses Mal wurde die Prämierung per Livestream aus dem Peppermint Pavillon übertragen. Mit Preisen im Wert von mehr als 100.000 Euro ist Startup-Impuls einer der höchstdotiertesten regionalen Gründungswettbewerbe in Deutschland.

Der gemeinsame Gründungswettbewerb von hannoverimpuls und der Sparkasse Hannover zeigt auch im 17. Jahr wieder, wie lebendig der Startup-Spot Hannover in Deutschland ist: 116 innovative Geschäftsideen, darunter viele, die brennende gesellschaftliche Themen wie Nachhaltigkeit oder Teilhabe aufgreifen.

 

Ein Erfolg, hinter dem eine langjährige, engagierte und erfolgreiche Arbeit aller Akteur*innen der hiesigen Gründungsszene steht. Doris Petersen, Geschäftsführerin der hannoverimpuls GmbH, ist besonders von der hohen Qualität aller Einreichungen begeistert: „Hannover kann Zukunft!

 

Künstliche Intelligenz ist dabei fast schon ein Grundstandard bei den Geschäftsideen und das sowohl für Tierzüchter wie auch für Rechtsabteilungen in Unternehmen, bei denen täglich zig Vertragsprüfungen anstehen. Die Öffentlichkeit, die wir trotz Corona durch die Übertragung per Livestream herstellen konnten, ist für die Teams eine verdiente, wichtige PR.“

Marina Barth, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Hannover, ergänzt: „Die Erfahrungen aus 17 Jahren Gründungswettbewerb in Hannover zeigen - Startups sind ein echter Wirtschaftsmotor für die Region und schaffen Arbeitsplätze. Es sind immer wieder vor allem die Persönlichkeiten der Gründer*innen, es ist ihre Leidenschaft, ihre Power, die den Erfolg des Wettbewerbs und der hiesigen Gründungsszene ausmachen.

 

Und wenn sich die Teams auch noch den großen Fragen der Gesellschaft mit Lösungsvorschlägen stellen, ist das ein optimistisches, Erfolg versprechendes Signal, das auch unseren Bestandsunternehmen guttut.“ Das sind die Gewinner*innen, die die Jury (hannoverimpuls, Sparkasse Hannover und externe Gründungsexpert*innen) überzeugt haben:

Hauptpreis

Gewinner 1. Preis: airstier technology 2. Preis: Juracus - Verträge leicht gemacht (Legal Analytics GmbH) 3. Preis: Givetastic Technologies UG

Sonderpreis „Solo-Starter“ Gewinner 1. Preis: Smartsecur

Sonderpreis „Hochschule & Wissenschaft“ Gewinner: Hypnetic

HANNOVER.

Hannover-Ahlem: Einjähriger verstirbt nach Verkehrsunfall

Am Dienstagvormittag, 07.07.20, ist im hannoverschen Stadtteil Ahlem ein einjähriger Junge bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden.

Beim Rangieren an der Straße Zum Buchengarten ist das Kind aus bisher ungeklärter Ursache von einem Auto erfasst worden. Der Einjährige ist kurze Zeit später in einer Klinik verstorben. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover hielt sich der 63-jährige Fahrer gegen 09:40 Uhr zunächst an seinem Hyundai i30 auf und stieg dann in sein Auto ein, um rückwärts umzuparken. Hierbei wurde der Einjährige, der sich im Nahbereich der Mutter aufhielt, aus bisher ungeklärter Ursache verletzt. Zunächst schien das Kind nur leicht verletzt zu sein. Es wurde durch alarmierte Rettungskräfte unter Begleitung eines Notarztes in eine Klinik gebracht. Dort verstarb der Junge kurze Zeit später. Die genaueren Umstände des Unfalles sind bisher unklar. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen aufgenommen, um zu klären, wie sich der Unfall zugetragen hat. Es wurde auch ein Unfallsachverständiger hinzugezogen.

 

Präsenzeinsatz des Polizeikommissariats Hannover-Mitte im Bereich Steintor

Aufgrund diverser Beschwerden aus der Bevölkerung hat das Polizeikommissariat Hannover-Mitte am Montag, 06.07.20, Kontrollen im Bereich Steintor durchgeführt. Zahlreiche Personen und Bars in dem Bereich sind überprüft worden.

Ein Lokal ist in der Folge geschlossen worden. Zudem hat es mehrere Verstöße gegen das Waffengesetz gegeben. Zivile Einsatzkräfte der Polizei haben am Montag im Bereich Steintor zwischen 14:00 Uhr und 21:00 zielgerichtete Kontrollen durchgeführt, um zum einen konkreten Beschwerden nachzugehen und zum anderen die Einhaltung der niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus zu überprüfen. In mehreren Lokalen wurden dabei Verstöße gegen die Dokumentations- sowie die Maskenpflicht festgestellt.

Aufgrund des Verdachts der ebenfalls untersagten Prostitution wurden darüber hinaus Identitätsfeststellungen und Gefährderansprachen durchgeführt. Gegen 17.15 Uhr stießen die Beamten auf zwei mutmaßliche Prostituierte, die einen 54-Jährigen angesprochen und sich mit ihm in ein Lokal begeben hatten. Von den Beamten wurden die Personen im teilweise entkleideten Zustand in einem in dem Lokal angemieteten Zimmer entdeckt. In der Folge wurden Platzverweise ausgesprochen und Verfahren wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Bei der Überprüfung des Lokals stellte sich heraus, dass es sich bei der Zimmervermietung mit angeschlossenem Barbetrieb um einen Prostitutionsbetrieb handelt. Zudem kam der Verdacht der Steuerhinterziehung auf, ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Das Lokal wurde geschlossen.

In der Nacht stellte die Polizei allerdings die erneute Öffnung fest und wurde erneut tätig. Bei der Kontrolle eines Fahrzeugs bemerkten die Beamten zudem, dass der 42 Jahre alte Fahrer zuvor offensichtlich Drogen konsumiert hatte. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und der Führerschein beschlagnahmt. Ein mitgeführter Teleskopschlagstock brachte ihm zudem eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Bei Insassen eines anderen Fahrzeugs wurden ein Einhandmesser und ein Elektroschocker gefunden. Zudem war die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs nach Umbauarbeiten erloschen. Das betreffende Fahrzeug ist der Poser- und Tuningszene zuzuordnen. Im Rahmen des Präsenzeinsatzes erfolgten insgesamt 24 Identitätsfeststellungen sowie sechs Platzverweise und 15 Durchsuchungen von Personen und Fahrzeugen.

 

Südstadt: Frau mit lebensbedrohlichen Brandverletzungen in Wohnung aufgefunden / 57-Jährige ist verstorben

In der Nacht von Freitag auf Samstag, 27.06.2020, ist eine Frau (57) in einem Mehrfamilienhaus an der Hoppenstedtstraße mit lebensbedrohlichen Brandverletzungen aufgefunden worden (wir haben berichtet). Die Frau ist gestern Abend (06.07.2020) verstorben. Polizeibeamte hatten die Frau mit schweren Brandverletzungen in einer Wohnung vorgefunden. Sie war in einer Klinik medizinisch behandelt worden und ist am gestrigen Abend verstorben. Eine Obduktion wurde angeordnet. Sie soll in den kommenden Tagen erfolgen. Der 64 Jahre alte Lebensgefährte der Frau steht unter Tatverdacht und befindet sich in Untersuchungshaft. Hergang und Hintergründe der Tat sind noch immer Gegenstand von Ermittlungen.

 

 

HANNOVER

Jugendhilfeausschuss tagt öffentlich

An diesem Donnerstag (9. Juli) findet um 15 Uhr im Neuen Rathaus, Ratssaal, Trammplatz 2, 30159 Hannover, eine öffentliche Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses statt.

Die vollständige Tagesordnung steht im Internet unter www.ratsinfo-hannover.de. Vor dem Hintergrund weiterhin gültiger Schutzmaßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie sind alle Teilnehmenden und Besucher*innen aufgefordert, die notwendigen Abstände von mindestens anderthalb Metern einzuhalten. Das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen wird dringend empfohlen.

Seite 2 von 7020