Log in

HANNOVER (red.). Bestätigte und gemeldete Infektionszahlen vom 19.04.2021 für das Land Niedersachsen und die Region Hannover. Es kann zwischen den Meldungen vom Land Niedersachsen und der Region Hannover zu meldebedingt unterschiedlichen Zahlen kommen. Bedenken Sie, dass die Meldungen am Montag / Dienstag immer wegen der fehlenden Testungen / Rückmeldungen am Wochenende niedriger ausfallen und somit nicht zwangsläufig auf einen Rückgang der Fallzahlen hinweisen. Die Region Hannover veröffentlicht am Wochenende keine Fallzahlen für ihre Gemeinden.

Nachfolgend können Sie auf der Grafik sehen, in welchem Modus (Gelb = Vorwarnstufe >35 / Rot = Grenzwert >50 / Dunkelrot Grenzwert oberhalb >100 / Violett >200) ihr jeweiliger Landkreis sich aktuell befindet. 599 Neuinfektionen in Niedersachsen gegenüber dem Vortag. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Montags nicht alle Meldungen vorliegen. Die genauen Fallzahlen entnehmen Sie bitte der beigefügten Tabelle. Neu hinzugenommen wurde der Schwellwert >200 seit dem 26.11.2020

(© BG-PRESS.de Stand 19.04.2021)

Hannover (PM). Die Meldungen vom Land Niedersachsen für den 19.04.2021

222.195 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Montag, 9 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 599 Fälle mehr als noch am Vortag.

Der vom Robert Koch-Institut (RKI) für Niedersachsen mitgeteilte aktuelle 7-Tage-R-Wert beträgt 1,16 (1,04 – 1,27)*.

Mit dem 7-Tage-R-Wert wird die Reproduktionszahl (R) geschätzt, die angibt, wie viele Menschen eine infizierte Person in diesem Zeitraum im Durchschnitt angesteckt hat. Ein R > 1 weist auf ein tendenziell ansteigendes Infektionsgeschehen hin und ein R < 1 auf ein tendenziell rückläufiges Infektionsgeschehen.

* Bei dem 7-Tages-R-Wert handelt es sich um eine Schätzung, die mit einer Unsicherheit behaftet ist. Mit einer 95%-igen Wahrscheinlichkeit fällt der Wert in das in Klammern angegebene 95%-Prädiktionsintervall. Die Schätzung bezieht sich auf den 13.04.2021.Informationen zur Berechnung dieses Wertes finden Sie auf den Internetseiten des RKI.

Insgesamt 5.127 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 196.018 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 88,2 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 1.100 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 775 Erwachsene auf Normalstationen, 315 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 216 Erwachsene beatmet werden, 30 davon auf einem ECMO-Platz. Neun Kinder werden aktuell auf einer Normalstation behandelt. Ein Kind wird auf einer Intensivstation behandelt.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen
Fälle Verstorbene** Genesene*** 7-Tagesinzidenz
222195 5127 196018 127,3
(+599*) (+4*) (+490*)  

 

Landkreise, kreisfreie Städte Gesamtzahl der Fälle   Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Todesfälle

 

Ammerland 2673 (+12) 2 140,8 133 106,5 55  
Aurich 2993 (+2) 1 577,8 138 72,7 48  
Celle 4027   2 249,6 214 119,5 60  
Cloppenburg 9731 (+35) 5 701,2 322 188,7 146  
Cuxhaven 4114 (+3) 2 077,4 155 78,3 161  
Diepholz 5713   2 631,6 250 115,2 89  
Emsland 11192 (+57) 3 423,1 526 160,9 161  
Friesland 1441 (+2) 1 459,9 60 60,8 40  
Gifhorn 5163 (+2) 2 924,8 218 123,5 169  
Goslar 2166 (+27) 1 589,2 142 104,2 107  
Göttingen 6780   2 079,5 287 88,0 234  
Grafschaft Bentheim 4494 (+29) 3 276,4 188 137,1 110  
Hameln-Pyrmont 3704 (+9) 2 493,5 154 103,7 93 (+1)
Harburg 5799 (+4) 2 279,2 208 81,8 102 (+1)
Heidekreis 2903   2 063,7 161 114,4 97  
Helmstedt 2102 (+6) 2 302,4 105 115,0 87  
Hildesheim 7662 (+10) 2 777,9 266 96,4 267  
Holzminden 1342   1 904,7 67 95,1 56  
Leer 3813 (+2) 2 233,0 241 141,1 49  
Lüchow-Dannenberg 652   1 346,8 30 62,0 23  
Lüneburg 2853   1 549,4 171 92,9 51  
Nienburg (Weser) 3200 (+8) 2 636,1 136 112,0 141  
Northeim 1930   1 459,0 83 62,7 40  
Oldenburg 4392 (+39) 3 355,5 145 110,8 110  
Osnabrück 13722 (+27) 3 832,1 437 122,0 282 (+1)
Osterholz 2351 (+2) 2 063,6 105 92,2 57  
Peine 4657 (+8) 3 454,7 268 198,8 96  
Rotenburg (Wümme) 3284 (+42) 2 005,1 144 87,9 80  
Schaumburg 4017 (+4) 2 545,3 217 137,5 62  
Stade 4210   2 058,6 255 124,7 109  
Uelzen 1974   2 136,6 107 115,8 106  
Vechta 7457 (+49) 5 221,5 439 307,4 81  
Verden 3375   2 461,1 146 106,5 50  
Wesermarsch 2899   3 272,6 110 124,2 102  
Wittmund 1100   1 932,3 68 119,5 32  
Wolfenbüttel 2384 (+30) 1 992,9 162 135,4 91  
Hannover, Region 41821 (+120) 3 614,2 1736 150,0 935 (+1)
Braunschweig, Stadt 5372 (+10) 2 153,9 288 115,5 160  
Delmenhorst, Stadt 2869   3 699,1 146 188,2 62  
Emden, Stadt 873   1 749,0 70 140,2 7  
Oldenburg (Oldb), Stadt 3571 (+4) 2 112,1 191 113,0 44  
Osnabrück, Stadt 6425 (+19) 3 888,0 281 170,0 91  
Salzgitter, Stadt 4272 (+14) 4 096,2 327 313,5 62  
Wilhelmshaven, Stadt 1643   2 159,3 65 85,4 45  
Wolfsburg, Stadt 3080 (+23) 2 476,5 210 168,8 77  
Niedersachsen gesamt 222195 (+599) 2 779,7 10172 127,3 5127 (+4)

Hannover (PM). Die Meldungen von der Region Hannover für ihre Gemeinden für den 19.04.2021

Zum Wochenanfang hat sich Regionspräsident Hauke Jagau in einer Video-Botschaft zur aktuellen Corona-Lage in der Region Hannover geäußert: https://www.youtube.com/watch?v=PFGlvdnj_hE

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 42.021 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 37.949 Personen als genesen aufgeführt. 974 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3.096 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 148,0.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 2730
10 – 19 Jahre 4590
20 – 29 Jahre 7207
30 – 39 Jahre 6582
40 – 49 Jahre 5997
50 – 59 Jahre 5920
60 – 69 Jahre 3220
70 – 79 Jahre 1906
80+ Jahre 3290
keine Angaben 577

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
       
Barsinghausen 43 913 60,0
Burgdorf 80 947 149,1
Burgwedel 44 487 120,6
Garbsen 144 2935 130,9
Gehrden 19 496 70,8
Hemmingen 53 535 178,8
Isernhagen 32 704 68,8
Laatzen 100 1689 147,1
Landeshauptstadt Hannover 1592 20502 161,6
Langenhagen 176 2482 195,8
Lehrte 147 1898 202,1
Neustadt 141 1326 201,1
Pattensen 30 374 93,1
Ronnenberg 63 903 120,8
Seelze 116 1352 210,5
Sehnde 37 860 63,1
Springe 34 752 43,4
Uetze 44 627 126,4
Wedemark 38 815 52,9
Wennigsen 69 331 208,7
Wunstorf 94 1091 132,8

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     48 Prozent

Frauen                      52 Prozent

Die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen spielen für in der Corona-Verordnung aufgeführte Regelungen keine Rolle. Hierfür ist allein der Inzidenzwert der gesamten Region Hannover von Bedeutung.

 

HANNOVER (red.). Bestätigte und gemeldete Infektionszahlen vom 18.04.2021 für das Land Niedersachsen und die Region Hannover. Es kann zwischen den Meldungen vom Land Niedersachsen und der Region Hannover zu meldebedingt unterschiedlichen Zahlen kommen. Bedenken Sie, dass die Meldungen am Montag / Dienstag immer wegen der fehlenden Testungen / Rückmeldungen am Wochenende niedriger ausfallen und somit nicht zwangsläufig auf einen Rückgang der Fallzahlen hinweisen. Die Region Hannover veröffentlicht am Wochenende keine Fallzahlen für ihre Gemeinden.

Nachfolgend können Sie auf der Grafik sehen, in welchem Modus (Gelb = Vorwarnstufe >35 / Rot = Grenzwert >50 / Dunkelrot Grenzwert oberhalb >100 / Violett >200) ihr jeweiliger Landkreis sich aktuell befindet. 1.500 Neuinfektionen in Niedersachsen gegenüber dem Vortag. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Montags nicht alle Meldungen vorliegen. Die genauen Fallzahlen entnehmen Sie bitte der beigefügten Tabelle. Neu hinzugenommen wurde der Schwellwert >200 seit dem 26.11.2020

(© BG-PRESS.de Stand 18.04.2021)

Hannover (PM). Die Meldungen vom Land Niedersachsen für den 18.04.2021

221.596 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Sonntag, 9 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 1.500 Fälle mehr als noch am Vortag. Insgesamt 5.123 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 195.528 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 88,2 Prozent.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen
Fälle Verstorbene** Genesene*** 7-Tage-Inzidenz
221596 5123 195528 125,2
(+1500*) (+3*) (+672*)  

Die Zahlen in Klammern geben die Veränderung zum Vortag an.

Landkreise, kreisfreie Städte Gesamtzahl der Fälle   Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Todesfälle  
Ammerland 2661 (+13) 2 131,2 141 112,9 55  
Aurich 2991 (+23) 1 576,7 138 72,7 48  
Celle 4027 (+28) 2 249,6 214 119,5 60  
Cloppenburg 9696 (+54) 5 680,7 333 195,1 146 (+1)
Cuxhaven 4111 (+14) 2 075,9 161 81,3 161  
Diepholz 5713 (+82) 2 631,6 250 115,2 89  
Emsland 11135 (+68) 3 405,7 475 145,3 161  
Friesland 1439 (+18) 1 457,9 58 58,8 40  
Gifhorn 5161 (+75) 2 923,7 217 122,9 169  
Goslar 2139   1 569,4 115 84,4 107  
Göttingen 6780 (+20) 2 079,5 287 88,0 234  
Grafschaft Bentheim 4465 (+21) 3 255,3 172 125,4 110  
Hameln-Pyrmont 3695 (+18) 2 487,4 157 105,7 92  
Harburg 5795 (+32) 2 277,6 209 82,1 101  
Heidekreis 2903 (+33) 2 063,7 165 117,3 97  
Helmstedt 2096 (+13) 2 295,8 105 115,0 87  
Hildesheim 7652 (+59) 2 774,3 279 101,2 267  
Holzminden 1342 (+4) 1 904,7 67 95,1 56  
Leer 3811 (+27) 2 231,8 243 142,3 49  
Lüchow-Dannenberg 652 (+9) 1 346,8 31 64,0 23  
Lüneburg 2853 (+28) 1 549,4 172 93,4 51  
Nienburg (Weser) 3192 (+36) 2 629,5 130 107,1 141  
Northeim 1930 (+17) 1 459,0 83 62,7 40  
Oldenburg 4353   3 325,7 116 88,6 110  
Osnabrück 13695 (+41) 3 824,6 424 118,4 281  
Osterholz 2349 (+16) 2 061,8 104 91,3 57 (+1)
Peine 4649 (+66) 3 448,8 261 193,6 96  
Rotenburg (Wümme) 3242   1 979,5 106 64,7 80  
Schaumburg 4013 (+40) 2 542,8 248 157,1 62  
Stade 4210 (+59) 2 058,6 255 124,7 109  
Uelzen 1974 (+22) 2 136,6 107 115,8 106  
Vechta 7408 (+51) 5 187,2 398 278,7 81  
Verden 3375 (+23) 2 461,1 151 110,1 50  
Wesermarsch 2899 (+8) 3 272,6 111 125,3 102  
Wittmund 1100 (+10) 1 932,3 68 119,5 32  
Wolfenbüttel 2354   1 967,9 136 113,7 91  
Hannover, Region 41701 (+240) 3 603,9 1708 147,6 934  
Braunschweig, Stadt 5362 (+51) 2 149,9 291 116,7 160 (+1)
Delmenhorst, Stadt 2869 (+26) 3 699,1 146 188,2 62  
Emden, Stadt 873 (+9) 1 749,0 71 142,2 7  
Oldenburg (Oldb), Stadt 3567 (+68) 2 109,7 192 113,6 44  
Osnabrück, Stadt 6406 (+39) 3 876,5 273 165,2 91  
Salzgitter, Stadt 4258 (+34) 4 082,8 367 351,9 62  
Wilhelmshaven, Stadt 1643 (+5) 2 159,3 67 88,1 45  
Wolfsburg, Stadt 3057   2 458,0 207 166,4 77  
Niedersachsen gesamt 221596 (+1500) 2 772,2 10009 125,2 5123 (+3)

Hinweise zur Tabelle

In dieser Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Es kann zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen.

Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Die Gesundheitsämter leiten als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein, ggf. erfolgt die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung. Bis zur Übermittlung der Fälle an das NLGA können einige Tage vergehen. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

Veränderungen mit geringerer Fallzahl können darüber hinaus auftreten, wenn ein Krankenhaus beispielsweise einen Todesfall an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet hat, die bzw. der Verstorbene aber in einem anderen Landkreis gemeldet war.

Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.

HANNOVER (red.). Bestätigte und gemeldete Infektionszahlen vom 17.04.2021 für das Land Niedersachsen und die Region Hannover. Es kann zwischen den Meldungen vom Land Niedersachsen und der Region Hannover zu meldebedingt unterschiedlichen Zahlen kommen. Bedenken Sie, dass die Meldungen am Montag / Dienstag immer wegen der fehlenden Testungen / Rückmeldungen am Wochenende niedriger ausfallen und somit nicht zwangsläufig auf einen Rückgang der Fallzahlen hinweisen. Die Region Hannover veröffentlicht am Wochenende keine Fallzahlen für ihre Gemeinden.

Nachfolgend können Sie auf der Grafik sehen, in welchem Modus (Gelb = Vorwarnstufe >35 / Rot = Grenzwert >50 / Dunkelrot Grenzwert oberhalb >100 / Violett >200) ihr jeweiliger Landkreis sich aktuell befindet. 1683 Neuinfektionen in Niedersachsen gegenüber dem Vortag. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Montags nicht alle Meldungen vorliegen. Die genauen Fallzahlen entnehmen Sie bitte der beigefügten Tabelle. Neu hinzugenommen wurde der Schwellwert >200 seit dem 26.11.2020

(© BG-PRESS.de Stand 17.04.2021)

Hannover (PM). Die Meldungen vom Land Niedersachsen für den 17.04.2021

220.096 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Samstag, 9 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 1.683 Fälle mehr als noch am Vortag. Insgesamt 5.120 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 194.856 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 88,5 Prozent.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen
Fälle Verstorbene** Genesene*** 7-Tage-Inzidenz
220096 5120 194856 124,6
(+1683*) (+5*) (+1324*)  

Die Zahlen in Klammern geben die Veränderung zum Vortag an.

 

Landkreise, kreisfreie Städte Gesamtzahl der Fälle   Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Todesfälle  
Ammerland 2648 (+25) 2 120,8 152 121,7 55  
Aurich 2968 (+22) 1 564,6 119 62,7 48  
Celle 3999 (+54) 2 233,9 221 123,5 60  
Cloppenburg 9642 (+52) 5 649,1 349 204,5 145  
Cuxhaven 4097 (+45) 2 068,8 179 90,4 161  
Diepholz 5631   2 593,9 205 94,4 89  
Emsland 11067 (+77) 3 384,9 459 140,4 161  
Friesland 1421 (+11) 1 439,7 69 69,9 40  
Gifhorn 5086 (-1) 2 881,2 207 117,3 169  
Goslar 2139 (+18) 1 569,4 131 96,1 107  
Göttingen 6760 (+58) 2 073,4 285 87,4 234  
Grafschaft Bentheim 4444 (+42) 3 240,0 178 129,8 110  
Hameln-Pyrmont 3677 (+37) 2 475,3 162 109,1 92  
Harburg 5763 (+40) 2 265,1 217 85,3 101  
Heidekreis 2870 (+41) 2 040,2 142 100,9 97  
Helmstedt 2083 (+13) 2 281,6 101 110,6 87  
Hildesheim 7593 (+54) 2 752,9 259 93,9 267  
Holzminden 1338 (+8) 1 899,0 63 89,4 56  
Leer 3784 (+32) 2 216,0 265 155,2 49  
Lüchow-Dannenberg 643   1 328,2 26 53,7 23  
Lüneburg 2825 (+30) 1 534,2 164 89,1 51  
Nienburg (Weser) 3156 (+12) 2 599,9 123 101,3 141  
Northeim 1913 (+19) 1 446,1 86 65,0 40  
Oldenburg 4353 (+23) 3 325,7 141 107,7 110  
Osnabrück 13654 (+95) 3 813,1 436 121,8 281 (+1)
Osterholz 2333 (+21) 2 047,8 105 92,2 56  
Peine 4583 (+34) 3 399,8 231 171,4 96  
Rotenburg (Wümme) 3242 (+16) 1 979,5 111 67,8 80  
Schaumburg 3973 (+37) 2 517,4 218 138,1 62  
Stade 4151 (+41) 2 029,7 207 101,2 109  
Uelzen 1952 (+20) 2 112,8 101 109,3 106  
Vechta 7357 (+76) 5 151,5 440 308,1 81  
Verden 3352 (+19) 2 444,3 172 125,4 50  
Wesermarsch 2891 (+10) 3 263,6 111 125,3 102 (+1)
Wittmund 1090 (+11) 1 914,8 75 131,7 32  
Wolfenbüttel 2354 (+22) 1 967,9 136 113,7 91 (+1)
Hannover, Region 41461 (+286) 3 583,1 1693 146,3 934 (+1)
Braunschweig, Stadt 5311 (+59) 2 129,5 281 112,7 159  
Delmenhorst, Stadt 2843 (+30) 3 665,6 136 175,4 62  
Emden, Stadt 864 (+2) 1 731,0 69 138,2 7  
Oldenburg (Oldb), Stadt 3499 (+21) 2 069,5 185 109,4 44 (+1)
Osnabrück, Stadt 6367 (+50) 3 852,9 267 161,6 91  
Salzgitter, Stadt 4224 (+58) 4 050,2 398 381,6 62  
Wilhelmshaven, Stadt 1638 (+27) 2 152,7 66 86,7 45  
Wolfsburg, Stadt 3057 (+36) 2 458,0 215 172,9 77  
Niedersachsen gesamt 220096 (+1683) 2 753,4 9956 124,6 5120 (+5)

HANNOVER (red.). Bestätigte und gemeldete Infektionszahlen vom 15.04.2021 für das Land Niedersachsen und die Region Hannover. Es kann zwischen den Meldungen vom Land Niedersachsen und der Region Hannover zu meldebedingt unterschiedlichen Zahlen kommen. Bedenken Sie, dass die Meldungen am Montag / Dienstag immer wegen der fehlenden Testungen / Rückmeldungen am Wochenende niedriger ausfallen und somit nicht zwangsläufig auf einen Rückgang der Fallzahlen hinweisen. Die Region Hannover veröffentlicht am Wochenende keine Fallzahlen für ihre Gemeinden.

Nachfolgend können Sie auf der Grafik sehen, in welchem Modus (Gelb = Vorwarnstufe >35 / Rot = Grenzwert >50 / Dunkelrot Grenzwert oberhalb >100 / Violett >200) ihr jeweiliger Landkreis sich aktuell befindet. 1.917 Neuinfektionen in Niedersachsen gegenüber dem Vortag. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Montags nicht alle Meldungen vorliegen. Die genauen Fallzahlen entnehmen Sie bitte der beigefügten Tabelle. Neu hinzugenommen wurde der Schwellwert >200 seit dem 26.11.2020

(© BG-PRESS.de Stand 16.04.2021)

Hannover (PM). Die Meldungen vom Land Niedersachsen für den 16.04.2021

218.413 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Freitag, 9 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 1.917 Fälle mehr als noch am Vortag.

 

Der vom Robert Koch-Institut (RKI) für Niedersachsen mitgeteilte aktuelle 7-Tage-R-Wert beträgt 1,15 (1,05 – 1,26)*.

Mit dem 7-Tage-R-Wert wird die Reproduktionszahl (R) geschätzt, die angibt, wie viele Menschen eine infizierte Person in diesem Zeitraum im Durchschnitt angesteckt hat. Ein R > 1 weist auf ein tendenziell ansteigendes Infektionsgeschehen hin und ein R < 1 auf ein tendenziell rückläufiges Infektionsgeschehen.

* Bei dem 7-Tages-R-Wert handelt es sich um eine Schätzung, die mit einer Unsicherheit behaftet ist. Mit einer 95%-igen Wahrscheinlichkeit fällt der Wert in das in Klammern angegebene 95%-Prädiktionsintervall. Die Schätzung bezieht sich auf den 10.04.2021.Informationen zur Berechnung dieses Wertes finden Sie auf den Internetseiten des RKI.

 

Insgesamt 5.115 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 193.532 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 88,6 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 1.072 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 771 Erwachsene auf Normalstationen, 291 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 208 Erwachsene beatmet werden, 29 davon auf einem ECMO-Platz. Neun Kinder werden aktuell auf einer Normalstation behandelt. Ein Kind wird auf einer Intensivstation behandelt und beatmet.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen
Fälle Verstorbene** Genesene*** 7-Tagesinzidenz
218413 5115 193532 125,6
(+1917*) (+9*) (+1648*)  

 

Landkreise, kreisfreie Städte Gesamtzahl der Fälle   Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Todesfälle

 

Ammerland 2623 (+41) 2 100,8 141 112,9 55  
Aurich 2946 (+34) 1 553,0 146 77,0 48  
Celle 3945 (+38) 2 203,8 241 134,6 60  
Cloppenburg 9590 (+88) 5 618,6 362 212,1 145 (+1)
Cuxhaven 4052 (+20) 2 046,1 170 85,8 161  
Diepholz 5631 (+43) 2 593,9 244 112,4 89  
Emsland 10990 (+90) 3 361,3 503 153,8 161 (+1)
Friesland 1410 (+6) 1 428,5 59 59,8 40  
Gifhorn 5087 (+33) 2 881,8 258 146,2 169  
Goslar 2121 (+31) 1 556,2 124 91,0 107  
Göttingen 6702 (+66) 2 055,6 301 92,3 234 (+2)
Grafschaft Bentheim 4402 (+34) 3 209,3 164 119,6 110  
Hameln-Pyrmont 3640 (+27) 2 450,4 154 103,7 92  
Harburg 5723 (+39) 2 249,3 200 78,6 101 (+1)
Heidekreis 2829 (+30) 2 011,0 142 100,9 97  
Helmstedt 2070 (+23) 2 267,3 100 109,5 87  
Hildesheim 7539 (+41) 2 733,3 238 86,3 267  
Holzminden 1330 (+11) 1 887,6 60 85,2 56  
Leer 3752 (+62) 2 197,3 265 155,2 49  
Lüchow-Dannenberg 643 (+3) 1 328,2 32 66,1 23  
Lüneburg 2795 (+33) 1 517,9 167 90,7 51  
Nienburg (Weser) 3144 (+29) 2 590,0 131 107,9 141  
Northeim 1894 (+12) 1 431,8 76 57,5 40  
Oldenburg 4330 (+16) 3 308,1 146 111,5 110  
Osnabrück 13559 (+79) 3 786,6 427 119,2 280  
Osterholz 2312 (+20) 2 029,4 88 77,2 56  
Peine 4549 (+44) 3 374,6 251 186,2 96  
Rotenburg (Wümme) 3226 (+61) 1 969,7 119 72,7 80  
Schaumburg 3936 (+69) 2 494,0 218 138,1 62  
Stade 4110 (+41) 2 009,7 216 105,6 109  
Uelzen 1932 (+20) 2 091,2 117 126,6 106  
Vechta 7281 (+70) 5 098,2 465 325,6 81  
Verden 3333 (+30) 2 430,5 173 126,2 50 (+1)
Wesermarsch 2881 (+22) 3 252,3 139 156,9 101 (+1)
Wittmund 1079 (+3) 1 895,4 76 133,5 32  
Wolfenbüttel 2332 (+28) 1 949,5 146 122,1 90  
Hannover, Region 41175 (+257) 3 558,4 1571 135,8 933 (+1)
Braunschweig, Stadt 5252 (+65) 2 105,8 280 112,3 159  
Delmenhorst, Stadt 2813 (+37) 3 626,9 125 161,2 62  
Emden, Stadt 862 (+18) 1 727,0 80 160,3 7  
Oldenburg (Oldb), Stadt 3478 (+26) 2 057,1 196 115,9 43  
Osnabrück, Stadt 6317 (+52) 3 822,7 263 159,2 91  
Salzgitter, Stadt 4166 (+69) 3 994,6 385 369,2 62  
Wilhelmshaven, Stadt 1611 (+5) 2 117,3 54 71,0 45  
Wolfsburg, Stadt 3021 (+51) 2 429,0 229 184,1 77 (+1)
Niedersachsen gesamt 218413 (+1917) 2 732,3 10042 125,6 5115 (+9)

Hannover (PM). Die Meldungen von der Region Hannover für ihre Gemeinden für den 16.04.2021

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 41.278 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 37.584 Personen als genesen aufgeführt. 971 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 2723 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 134,2.

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 2657
10 – 19 Jahre 4470
20 – 29 Jahre 7109
30 – 39 Jahre 6475
40 – 49 Jahre 5888
50 – 59 Jahre 5813
60 – 69 Jahre 3177
70 – 79 Jahre 1870
80+ Jahre 3274
keine Angaben 545

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
       
Barsinghausen 41 904 51,4
Burgdorf 71 929 107,9
Burgwedel 34 476 82,0
Garbsen 128 2901 113,5
Gehrden 18 489 45,1
Hemmingen 40 518 117,5
Isernhagen 32 699 64,7
Laatzen 86 1669 147,1
Landeshauptstadt Hannover 1421 20.136 154,7
Langenhagen 140 2423 140,6
Lehrte 131 1863 171,0
Neustadt 106 1283 165,7
Pattensen 26 367 106,4
Ronnenberg 59 891 128,8
Seelze 94 1318 156,5
Sehnde 37 856 84,2
Springe 31 748 63,4
Uetze 37 615 111,8
Wedemark 40 803 46,3
Wennigsen 66 319 250,4
Wunstorf 85 1071 109,0

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     48 Prozent

Frauen                      52 Prozent

*Die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen spielen für in der Corona-Verordnung aufgeführte Regelungen keine Rolle. Hierfür ist allein der Inzidenzwert der gesamten Region Hannover von Bedeutung.

HANNOVER (PM). In Japan markiert die Kirschblüte den Beginn des Frühlings, sie steht als Zeichen für Vergänglichkeit und Aufbruch. Und das feiert auch die Stadt Hannover mit ihrem ersten Kirschblütenfest zum Hören. Dafür hat das Kulturbüro der Stadt gemeinsam mit allen Menschen, die das Kirschblütenfest seit vielen Jahren mit großem Engagement mitgestalten, einen informativen und stimmungsvollen Hörspaziergang entlang zehn Hörstationen durch den Hiroshima-Hain erarbeitet, der per QR-Codes oder unter www.tonspur-stadtlandschaft.de/das-kirschbluetenfest-zum-hoeren/ dauerhaft abrufbar ist und über Smartphone oder mp3-Player angehört werden kann.

Der Hörspaziergang

 

Oberbürgermeister Belit Onay und Kazumi Matsui, Bürgermeister der Stadt Hiroshima, begrüßen die Hörer*innen. Das hannoversche Stadtoberhaupt setzt in seinem Beitrag nicht nur ein „Zeichen unserer tiefen Verbundenheit mit der Stadt Hiroshima“, sondern ruft auch dazu auf: „Friedensarbeit im Kleinen zu beginnen – durch Jugendbegegnungen, Reisen, aber auch durch Feste wie das Kirschblütenfest.“

Gemeinsam mit Kazumi Matsui, Bürgermeister der Stadt Hiroshima, stellt er die Arbeit für atomare Abrüstung im Städtenetzwerk Mayors for Peace vor. Oberbürgermeister Onay: „Niemals dürfen Atomwaffen wieder zum Einsatz kommen!“ Warum diese Arbeit so wichtig ist, verdeutlicht der Zeitzeugenbericht eines Atombombenüberlebenden aus Hiroshima, mit dem das Kirschblütenfest zum Hören auf eindrückliche Weise an die schrecklichen Folgen der Atombombenabwürfe auf Hiroshima am 6. August 1945 erinnert. An den weiteren Hörstationen kommen die unterschiedlichen Aktivist*innen der Städtepartnerschaft mit Hiroshima zur Wort: Sie vermitteln persönliche Einblicke in die besondere Entstehungsgeschichte des Hiroshima Hains und des Kirschblütenfestes in Hannover und berichten über ihre Verbundenheit mit der japanischen Kultur und ihren Einsatz für die Friedensarbeit.

Die zehn Hörstationen werden akustisch von der Musikerin Mikayo Watanabe auf dem japanischen Instrument Biwa und dem World Choir for Peace begleitet.

Die Gedenkstätte am Hiroshima-Hain ist ein sichtbares Zeichen der Städtepartnerschaft Hannover Hiroshima. Deshalb ist die Gestaltung und der Erhalt des Hiroshima-Gedenkhains wichtig und ein zentraler Ort für Aktivitäten, die sich für den Frieden in der Welt und für atomare Abrüstung einsetzen.

 

Die einzelnen Stationen

 

  • Station 1 (an der Granitplatte mit der Abbildung der Göttin Kannon)

Begrüßung und Einführung von Belit Onay, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover

  • Station 2 (an der Hände-Installation von Klaus-Dieter Kappenberg)

Augenzeugenbericht des Atombombenüberlebenden Tetsushi Yonezawa, Einführung von Riho Taguchi, Bericht gelesen von ihrem Sohn Philipp Akira

  • Station 3 (an der Balken-Installation von Klaus-Dieter Kappenberg)

Die Installationen von Klaus-Dieter Kappenberg im Hiroshima-Hain, von Barbara Gschwendtner und Günther Mundil vom Hiroshima Bündnis

  • Station 4 (im Hain, dort wo beim Kirschblütenfest der Stand des Hiroshima Bündnis steht)

Das Hiroshima-Bündnis, der Hiroshima-Gedenkhain und das Kirschblütenfest, von Ekkehard Meese, stellvertretender Bezirksbürgermeister Südstadt-Bult und Heidemarie Dann vom Hiroshima-Bündnis

  • Station 5 (im Hain, dort wo beim Kirschblütenfest der Stand der DJG steht)

Die Deutsch-Japanische Gesellschaft Hannover Chado-Kai e.V., die Städtepartnerschaft mit Hiroshima und das Kirschblütenfest, von Dr. Susanne Schieble, Vorstandsvorsitzende

  • Station 6 (im Hain, dort wo beim Kirschblütenfest der Stand des Freundschaftskreises steht)

Der Deutsch-Japanische Freundschaftskreis Hannover-Hiroshima Yukokai e.V. und das Kirschblütenfest, von Georg-Günther Thürnau, Vorstandsvorsitzender

  • Station 7 (im Hain, dort wo beim Kirschblütenfest die Teezeremonie stattfindet)

Die Teezeremonie und das Kirschblütenfest in Japan, von Hiroyo Nakamoto, Kulturbotschafterin der Stadt Hiroshima

  • Station 8 (links neben dem Hain auf der Wiese, hinterer Teil)

Traditionelle Kampfkünste und ihre Bedeutung für Körper und Geist, von Helmut Fuchs, Judo Club Sakura und Franz Renz, Aikido Lehrer

  • Station 9 (links neben dem Hain auf der Wiese, vorderer Teil)

Der Kinderchor der Südstadtschule singt das Kirschblütenlied Sakura, von Kirsi Zimmermann, Chorleiterin und Christian Reichens-torfer, Schulleiter

  • Station 10 (am Weg)

Grußwort aus Hiroshima: Die Städtepartnerschaft Hannover Hiroshima, von Kazumi Matsui, Bürgermeister der Stadt Hiroshima

  • Abschluss:

World Choir for Peace unter der Leitung von Nicol Matt mit dem neu arrangierten Stück DREAM 1 von Max Richter. Aus dem Album „Peaceful Choir“ mit freundlicher Genehmig

 

Die Mitwirkenden

 

  • Das Hiroshima-Bündnis Hannover als Mitglied der Kampagne „Büchel ist überall!atomwaffenfrei.jetzt.“ unterstützt von Beginn an mit ihrer Arbeit die Mayors for Peace in ihrem Ziel, eine atomwaffenfreie Welt zu erreichen.
  • Die Deutsch-Japanische Gesellschaft Hannover-Chadokai e.V. wurde gegründet, um das Teehaus, das Hannover von ihrer japanischen Partnerstadt Hiroshima geschenkt wurde, mit Leben zu füllen und durch Reisen und Veranstaltungen die Kultur Japans zu vermitteln.
  • Der Freundschaftskreis Hannover Hiroshima Yukokai e.V. wurde von Gastfamilien eines Jugendaustauschprogramms mit der Partnerstadt Hiroshima gegründet, pflegt die Verbindungen zwischen Hannover und Hiroshima und bietet zahlreiche deutsch-japanische Kursangebote an.
  • Der Judo Club Sakura Hannover e.V. lehrt fernöstliche Kampfkünste.
  • Der Kinderchor der Südstadtschule tritt regelmäßig auf dem Kirschblütenfest auf.
  • Die Teemeisterin und Kulturbotschafterin aus Hiroshima Hiroyo Nakamoto.
  • Und einige mehr.

 

Die Städtepartnerschaft und das Kirschblütenfest im Hiroshima Hain

 

Die Städtepartnerschaft zwischen Hiroshima und Hannover besteht seit 1983. Als Zeichen der Verbundenheit mit der japanischen Partnerstadt wird in Hannover seit mehr als 20 Jahren das Kirschblütenfest im Hiroshima Hain auf der Bult gefeiert.

110 Kirschbäume wurden im Hiroshima Hain zum Gedenken an die 110.000 Einwohner*innen Hiroshimas gepflanzt, die beim Atombombenabwurf am 6. August 1945 ums Leben kamen. Jeder Kirschbaum steht symbolisch für 1.000 Menschen, die bei der Explosion unmittelbar starben.

Seit Jahrhunderten werden in Japan Kirschblütenfeste veranstaltet, um die Schönheit der in Blüte stehenden Bäume zu feiern. Dazu treffen sich Familien und Freund*innen zu einem Picknick unter den zahlreichen Kirschbäumen im ganzen Land zum „Hanami“ (Blüten betrachten). Und das wird alljährlich auch in Hannover gefeiert.

Es gelten die aktuell gültigen Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

 
Seite 1 von 191