Log in
Webseite-URL:

34. Kleines Fest im Großen Garten begeistert die Besucher

HANNOVER. Das 34. Kleine Fest im Großen Garten von Herrenhausen zog auch dieses mal wieder zahlreiche Zuschauer an. Seit 33 Jahren sorgt das begehrte Kleinkunstfestival für beste Unterhaltung und Stimmung. 110 Künstler*innen aus aller Welt zeigten auf 35 Bühnen ihr Können. 

Wie in jedem Jahr durfte natürlich auch der kleine schüchterne Clown Frans Custers aus den Niederlanden nicht fehlen. Viele Besucher kennen ihn, der niemals spricht und doch zu einem festen Bestandteil des Festivals über Jahrzehnte geworden ist. Nach einer etwas längeren Pause waren auch wieder der Comedian Sascha Korf und die Hochleistungsakrobaten Jambo Brothers aus Kenia bei dem Kleinen Fest vertreten.

Schon vor der offiziellen Eröffnung kam auf der großen Wiese Picknickstimmung auf. Viele Besucher waren mit Freunden und Familie auf einen gemütlichen Abend bestens vorbereitet. Mit vielen mitgebrachten Sitzgelegenheiten, leckeren Speisen und einer Flasche Wein konnte man das bunte Programm bei trockenem Wetter so richtig genießen.

Pünktlich mit einer internationalen Begrüßung in den jeweiligen Landessprachen der Künstler*innen wurden ab 18:30 Uhr der Garten und die Bühnen von Harald Böhlmann - dem Mann mit dem Zylinder - freigegeben. Seine 30köpfige Crew zusammen mit Ghita Cleri und Silke Stöwe sorgten wieder einmal für einen erfolgreichen Verlauf des Kleinen Festes.

Die zahlreichen Acts und ihre Künstler kamen aus aller Herren Länder nach Hannover in den Großen Garten, um das Publikum zu begeistern. Unter anderem waren der aus Japan stammende Jongleur Tempei Arakawa mit einer unglaublichen Schnelligkeit und Perfektion bei seiner Darbietung zu sehen. Das TRESPERTÉ CIRCO TEATRO aus Spanien nahm das Publikum durch eine kleine Zeitreise mit ihrer Akrobatik und Wandlungsfähigkeit mit. Im PETIT CABARET 1924 landeten die Zuschauer in der magischen Zeit des Zirkus zu Anfang des 20. Jahrhunderts.


34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Viele Besucher genießen schon die lockere Atmosphäre vor dem Beginn © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Tukkersconnexion - Last Minute - aus den Niederlanden © Bernd Günther

Harald Böhlmann - Der Mann mit dem Zylinder © Bernd Günther

Andrey Jigalov (re.) & Alexey Mironov auf der Bühne © Bernd Günther

Valeri & Gleb - Das alte Ehepaar © Bernd Günther

Er darf nicht fehlen - der schüchterne Clown Frans Custers aus den Niederlanden © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Der kleine Elefant © Bernd Günther

Feuerschlucken bei den Jambo Brothers © Bernd Günther

Die Jambo Brothers aus Kenia © Bernd Günther

Viel Beifall gab es für die Jambo Brothers vor der Bühne © Bernd Günther

Directie & Co aus den Niederlanden © Bernd Günther

Directie & Co aus den Niederlanden © Bernd Günther

Teatro Pavana mit seinen Straußen © Bernd Günther

eatro Pavana mit seinen Straußen © Bernd Günther

eatro Pavana mit seinen Straußen © Bernd Günther

Mara Daro & Ole Schöne auf dem Trampolin © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Zeitreise mit Tresperté Circo Teatro aus Spanien © Bernd Günther

Zeitreise mit Tresperté Circo Teatro aus Spanien © Bernd Günther

Zeitreise mit Tresperté Circo Teatro aus Spanien © Bernd Günther

Zeitreise mit Tresperté Circo Teatro aus Spanien © Bernd Günther

Ensemble Kroft mit ihrem Wassercafé © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

34. Kleine Fest im Großen Garten © Bernd Günther

Den Abschluß bildete beim Kleinen Fest ein Höhenfeuerwerk © Bernd Günther

Die Gruppe Tukkersconnexion - Last Minute - aus den Niederlanden © Bernd Günther
 

Die JAMBO BROTHERS vollführten auf der Bühne eine perfekte und temporeiche Akrobatik mit afrikanischem Charme. Auf dem großen Trampolin zeigten Mara und Ole von ARAMELO eine Partner-Trampolin-Nummer als bezauberndes Duett. Die beiden russischen Spaßmacher Alexey Mironov und Andrey Jigalov machten sich für ihr Publikum auf der Bühne im wahrsten Sinne des Wortes nass. 

In der kunstvollen Oase des ENSEMBLE KROFT aus Deutschland konnten die Besucher im Wassercafé "Schönes Wasser" etwas zur Ruhe kommen. Mit der fünfköpfigen niederländischen Gruppe DIRECTIE & CO durchwanderten die identisch aussehenden Männer den Großen Garten. 

Aber auch auf den Wegen des Großen Gartens fand das Publikum viele kurzweilige Acts. So zeigte das Team PANTAO bunte und beleuchtete Kostüme als tanzende Flamme und wirbelndes Wasser. Gleich am Eingang begrüßte die Zuschauer der weiße Hirsch Ilvari. Von beeindruckender Größe stolzierten auf vier "Straußen" das niederländisch-italienische TEATRO PAVANA durch den Garten. Das SCHARNIERTHEATER von Ralf-Peter Post & Ensemble neckte mit seinen Späßen so manchen Besucher. VALERI & GLEB aus Russland wandelten als stummes "altes Ehepaar" durch die Gartenanlage. Aus den Niederlanden versuchte TUKKERSCONNEXION mit ihren auffallend bunten Kostümen ergebnislos, die verpasste Zeit wieder "einzuholen". Auf einzigartige Weise fügten sich mit ihnen Bilder, Bewegung und Effekte zu einem kreativen Slapstick zusammen.

Den Abschluss bildete noch einmal ein herzliches Dankeschön des Veranstalters an alle Künstler*innen und das Publikum, gefolgt von einem Höhenfeuerwerk vor der Kulisse des Großen Garten von Herrenhausen. Ein gelungener Abend ging zu Ende.

  • Publiziert in Kultur

Premiere von "FREAKS" im GOP Varieté-Theater Hannover

HANNOVER. Im GOP Varieté-Theater ist ein neues Bühnenstück angelaufen. Die Show "Freaks" zeigt eine Welt des Spektakels. Sie feiert das Skurrile, das Subtile und das etwas Schräge mit einer bunten Show aus Artistik, Witz und Musik. Unter der Regie von Detlef Winterberg wird die alte Tradition des Jahrmarktes wieder zu neuem Leben geboren. Zwei Stunden Programm mit ungewöhnlichen Artisten, spritzigen Effekten und einer gekonnten Inszenierung, die unter die Haut geht.

Der Londoner Künstler Elyas Khan führt als Zeremonienmeister und Freakmaster durch das neue Stück. Zwischen Schlangenmenschen, Schwertschluckerinnen und einer bärtigen "Dame" wirbelt er mit seiner extra für dieses Bühnenstück entstandenen Musik durch die bunte Lichterwelt. Der Weltbürger Khan elektrisiert mit seinem Sound aus Folk, Punk und Electro die Zuschauer. Elyas Khan ist eine würdige Besetzung für den Meister aller Freaks in einer aufregend anderen GOP Show.

Der Gnom wird von dem renommierten Comedian Sébastien Tardif gespielt. Er ist ständig präsent auf der Bühne und sorgt für allerlei Wirbel, Verwirrung und Spaß. Die bärtige Lady, gespielt von Gabriel Drouin, der übrigens auch die Co-Regie zu diesem Stück führt, begeistert durch seine künstlerische Einlage mit einem überdimensionalen Hula Hoop Reifen (Cry). Die Fakir Diva MisSa Blue brachte sich die altehrwürdige Schaustellerkunst des Schwertschluckens selber bei. Mit ihrem riskanten Können begeisterte sie schon das Publikum unter anderem in London, Mexico und Australien.

Als die Schöne und der Freak zeigen die kanadischen Artisten Camille Tremblay und Lois-Marc Bruneau-Dumoulin zwischendurch immer wieder gekonnte Einlagen am Vertikaltuch. Mit perfekt aufeinander abgestimmten Bewegungen versetzen sie das Publikum immer wieder in Erstaunen. Das Duo Hand2Stand - Duo Vertikaltuch zeigen somit in der Bühnenshow, das Freaks durchaus auch elegant sein können.

Einer der Höhepunkte der Show bildeten aber sicherlich die Nordmänner - das Duo Vladimir. Vladimir und Vladimir sind grimmige Gesellen mit weichem Kern und bringen ordentliche Muskelpakete auf die Bühne. Mit ihrer Darbietung hielten das Sportakrobatenduo schon die Jury der amerikanischen Supertalentshow in Atem. Sagenhafte Handstandtricks gipfelten im Höhepunkt eines einzigartigen und lebensgefährlichen Balance- und Vertrauensaktes. Auf zwei scharfen Dolchen zwischen sich zeigten sie einen nervenaufreibenden Handstand Kopf an Kopf oder in dem Fall besser Dolch an Dolch. 

Das der Körper von Spinnenfrau Estrella Urban anscheinend keine anatomischen Regeln kennt, zeigte sie in einer besonderen Faszination. Die Absolventin der Berliner und der Turiner Artistenschule vollführte die klassische Disziplin der Handstand-Akrobatik und zeigte die spinnenhaft-gefährlich-schöne Seite ihres Könnens. Der geschickte Einsatz von Ton und Licht setzte hier besondere Akzente.

Die Neuseeländerin Bronwen Pattison wandte sich nach Entdeckung ihrer ungewöhnlichen körperlichen Biegsamkeit der Zirkuswelt zu. Als Frau "ohne Knochen" vollführte sie mehrere Acts und demonstrierte ihre enorme Flexibilität, Dynamik und Bühnenpräsenz. Heute ist sie eine feste Größe in der internationalen Varietéwelt. 

Mit dem Trio Trilogy zeigte Katarina Snitko, dass sie den Nordmännern Vladimir und Vladimir ein gesundes Urvertrauen schenkt. Alle drei Artisten besuchten das Circus College of Kiew. Die Drei sorgten in ihren schnellen und kraftvollen Nummer für viel Staunen beim Publikum über solche Kraft und Körperbeherrschung.


Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Der Freakmaster Elyas Khan © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Vladimir & Vladimir © Bernd Günther

Trio Trilogy © Bernd Günther

Eine waghalsige Blancenummer zwischen zwei Dolchen © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Gabriel Drouin mit seinem Cry © Bernd Günther

Sébastien Tardif (Der Gnom) mit Vladimir als Untermann © Bernd Günther

Die Neuseeländerin Bronwen Pattison © Bernd Günther

Die Spinnenfrau Estrella Urban © Bernd Günther

Die Spinnenfrau Estrella Urban © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Der Freakmaster Elyas Khan © Bernd Günther

Die Schwertschluckerin MisSa Blue © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Akrobatik pur mit dem Trio Trilogy © Bernd Günther

Sébastien Tardif im Ball © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Erfolgreicher Abschluss der Premierevorstellung © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

Die Varieté-Show Freaks im GOP Hannover © Bernd Günther

 

Die Varieté-Show im GOP Hannover läuft noch bis zum 1. September 2019. 

Showdauer:                 ca. 2 Stunden inkl. Pause 

Ticketpreise:  

Dienstag bis Sonntag       Premium Plätze   44 Euro

Preisklasse 1       39 Euro

Preisklasse 2      24 Euro

Spielzeit

Mittwoch & Freitag         20 Uhr

Freitag & Samstag           18 Uhr & 21 Uhr

Sonntag                           14 Uhr & 17 Uhr

  • Publiziert in Kultur

Erneuerung der Fahrbahndecke des Friedrichswalls

HANNOVER. Erneuerung der Fahrbahndecke des Friedrichswalls - Weitere Arbeiten

Die Stadt führt derzeit auf dem Friedrichswall zwischen Culemannstraße und Willy-Brandt-Allee beziehungsweise Osterstraße und Karmarschstraße eine Fahrbahndeckensanierung durch. Im ersten Schritt wurden in der letzten Woche die Fahrspuren am Mittelstreifen saniert.

Ab Montag (15. Juli) bis Freitag (19. Juli) werden im Rahmen der Arbeiten die beiden außenliegende Fahrspuren in beiden Fahrtrichtungen saniert und dafür gesperrt. Deshalb ist eine Zufahrt zum Parkplatz Rudolf-Hillebrecht-Platz und zum Trammplatz (Höhe Kestner Museum) nicht möglich. Die Ausfahrt des Trammplatzes bleibt jedoch offen. Die Einbahnstraßenregelung wird für diesen Zeitraum aufgehoben und der Zweirichtungsverkehr zugelassen. Damit ist das Rathaus auch während der Fahrbahnsanierungsarbeiten erreichbar. Darüber hinaus ist auch eine Ein- und Ausfahrt in die Tiefgarage des ehemaligen Maritim-Hotels vom Friedrichswall kommend nicht möglich. Die Zufahrt erfolgt über die Leinstraße.

HOUSE OF CAMEY zeigt den neuen hannoverschen Fashionstyle

HANNOVER. Die neue Boutique und Galerie HOUSE OF CAMEY eröffnet am 13.07.2019 um 13:00 Uhr die Türen. In der Egestorffstr. 2 in 30449 Hannover, direkt am Lindener Marktplatz, werden der Kundschaft exklusive Mode und Kunst regionaler Designer und Künstler präsentiert.

Die beiden Gründer und Eventmanager Vanessa Meyer und Ercan Carikci haben in der Vergangenheit viele erfolgreiche Events und Fashionshows organisiert, wie zum Beispiel die FASHION & DANCE und die Dressed Underground. Sie sind in der regionalen Kreativszene zu Hause und von dem individuellen Stil der lokalen Designer und Künstler überzeugt. Mit der Eröffnung ihrer neuen Boutique möchten sie den Kunden den Stil der Landeshauptstadt präsentieren und eine Plattform für die Designer und Künstler der Stadt bieten.

Die Kunden erwartet ein vielfältiger Mix der unterschiedlichsten Hannoveraner Labels. Es gibt junge Mode, sexy Mode, Lieblingsstücke für jeden Tag, Festtags- und Abendgarderobe, handgefertigten Schmuck und vieles mehr. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Den beiden Gründern ist vor allem wichtig, Labels auszustellen, die für hochwertige Handwerkskunst stehen. Sie stehen für Nachhaltigkeit und Individualität. Die Kundschaft soll ihr eigenes, individuelles Lieblingsteil aus Hannover finden. Einige Stücke können auf Wunsch und Maß angefertigt werden. Sie sehen das HOUSE OF CAMEY weiterhin als gemeinsames zu Hause der verschiedenen Künstler und Designer. Alle ziehen an einem Strang und unterstützen sich gegenseitig. So ist es an unterschiedlichen Tagen auch möglich, die Designer persönlich im Laden zu treffen, was sie zuvor über ihre social media-Kanäle ankündigen. Alle arbeiten für ihr gemeinsames Ziel: „Hannover zur neuen Modemetropole Deutschlands zu machen“. Das Potenzial ist lt. Den Gründern auf jeden Fall vorhanden.

Die Kundschaft erwarten in der Zukunft immer wieder neue und frische Kollektionen, verschiedene Events- und Themenveranstaltungen und vor allem eine freundliche und individuelle Beratung. Die Gründer werden sich viele Veranstaltungen und Überraschungen überlegen an denen ihre Kundschaft teilhaben kann.


Vanessa Meyer und Ercan Carikci von HOUSE OF CAMEY © Bernd Günther

Die Modedesignerin des Labels WAYÓM Lorena Winkler © Bernd Günther

Vanessa Meyer aus dem HOUSE OF CAMEY © Bernd Günther

Lorena Winkler erläutert die Zusammenarbeit von WAYÓM und dem HOUSE OF CAMEY © Bernd Günther

Der afghanische Modedesigner Baryalai Khamosh zeigt seine Entwürfe im HOUSE OF CAMEY © Bernd Günther

Die Fashiondesignerin Kim Hülscher mit ihrem Label "The Mystery of Darkness" © Bernd Günther

Die Schmuckdesignerin Mara Hoffmann © Bernd Günther

Die Modedesignerin Lorena Winkler von WAYÓM zeigt einen eigenen flexiblen Modeentwurf © Bernd Günther

Ein Entwurf aus dem Hause Khamosh © Bernd Günther

Für den Herren ein Hemdentwurf von WAYÓM © Bernd Günther

Viele unterschiedliche Kombinationen sind im HOUSE OF CAMEY möglich © Bernd Günther

Der afghanische Modedesigner Baryalai Khamosh © Bernd Günther

Ein elegantes Abendkleid von Khamosh © Bernd Günther

Das Label Roderbruch ist ebenfalls vertreten im HOUSE OF CAMEY © Bernd Günther

Elegantes aus dem hannoverschen Hause Dörpwicht © Bernd Günther

Ein Gürtel der besonderen Art © Bernd Günther

© Bernd Günther

Die Betreiber des HOUSE OF CAMEY Ercan Carikci und Vanessa Meyer vor ihrem neuen Geschäft © Bernd Günther

Designer Lorena Winkler und ihr Model © Bernd Günther

Die Designercrew und die Betreiber des HOUSE OF CAMEY © Bernd Günther

Das HOUSE OF CAMEY in Hannover-Linden © Bernd Günther

Große Auswahl an hannoverschen Modelabels © Bernd Günther © Bernd Günther

Eine kleine Gürtelkollektion von DÖRPWICHT © Bernd Günther

Innenansicht des neuen HOUSE OF CAMEY © Bernd Günther

Auch außerhalb des Geschäftes finden viele Aktivitäten statt © Bernd Günther

Für den Abend - Mode des Label Khamosh © Bernd Günther

Ein Kleiderentwurf von WAYÓM © Bernd Günther

Modenschau bei der Hildesheimer Wallungen mit HOUSE OF CAMEY © Bernd Günther

Die bei der Eröffnung vertretenen Labels, Designer und Künstler sind: 

Khamosh Design

Baryalai Khamosh ist aus Afghanistan geflüchtet. In seiner Heimat hat er als Designer inkognito gearbeitet und heimliche Modenschauen organisiert. Einem männlichen Designer war es nämlich nicht möglich in Afghanistan Damenmode zu kreieren.

Hier in Hannover kann er nun seiner Leidenschaft nachkommen und kombiniert in seiner Kollektion „Grenzenlos“ orientalische Stoffe, Muster und Applikationen mit westlichen Trends und Schnitten. Eine einzigartige Kombination, die die Grenzen der Welt verschwimmen lässt.

Im HOUSE OF CAMEY bekommen die Kunden ihr eigenes Maßangefertigtes Designerstück. 

WAYÓM

Designed & developed in Hannover – Made in Europe

Das Newcomer-Modelabel WAYÓM von Designerin Lorena Winkler folgt dem Konzept der Einzelstück Kollektionen ohne Nachproduktion.

An den Trends der Modewelt orientiert, werden die Produkte nach einem individuellen Design in Europa fair produziert. Alle Stoffe werden dabei selbst ausgewählt. Die Kollektionen sind limitiert und werden nicht wieder aufgelegt. Der Kunde ist in die Produktentwicklung über Social Media eingebunden und kann sogar mitdesignen.

Lorena liebt den Style von Hannover. Jeder Stadtteil hat einen eigenen Look.

Seit kurzem gibt es WAYÓM auch mit eigenem Laden auf dem Engelbosteler Damm 25

Dörpwicht

Dörpwicht (plattdeutsch: Dorfmädchen)  ist ein nachhaltiges Modelabel mit Sitz in Hannover und steht für exklusive Bekleidung – Design, Produktion und Materialien Made in Germany.

Transparente Produktion, hochwertige Materialien deren Herkunft und die Leidenschaft für Leder liegen bei Dörpwicht klar im Fokus.

Kreativität, Qualität und Handmade - Made in Germany.

Herkunft und Nachhaltigkeit spielen bei dem Label eine ebenso große Rolle, wie die Entwicklung von Slow-Fashion, wobei der Materialverbrauch möglichst geringgehalten wird.

Sexy und rebellisch im Style, nachhaltig in der Herstellung. Funktioniert bei Dörpwicht.

Maralistisch

Mara Hoffmann designed und fertigt unter Ihrem Label maralistisch einzigartige Schmuckstücke. Ihr Leitsatz ist Minimalismus. Durch die reduzierte Form ihrer Unikate möchte sie ihren Kunden ein bisschen Achtsamkeit im Alltag mit auf den Weg geben. Das minimalistische und schöne Design sollen die Träger täglich daran erinnern,, gut mit sich umzugehen.

Im HOUSE OF CAMEY liegen fünf Einzelstücke, die es so nur dort und nur einmal gibt. 

The Mystery of Darkness

elegant – verspielt - düster

Die Designerin hinter dem Label, Kim Hülscher, startet nach ihrem Abschluss gerade in die Selbstständigkeit. Ihre Passion sind aufwendig gestaltete und von Hand gearbeitete Kleidung und Accessoires für die sie sich von der Gothik, Fetisch und Tribal-Fusion Szene inspirieren lässt. Sie bringt einen düster-eleganten Stil in die hannoveraner Fashionszene. Diesen möchten die Inhaber des HOUSE OF CAMEY ihrer Kundschaft nicht vorenthalten und so kam es, dass sie eine Kooperation mit der Designerin gestartet haben, in der sie eine eigene Linie für das HOUSE OF CAMEY erstellen wird, um die Eindrücke der Gothik Szene in tragbare, aber dennoch düster-elegante Kleidungsstücke einzubringen.

Crepic

Die Verschmelzung aus „Create“ & „Epic“ - Eine Schöpfer-Mentalität entsprungen aus den Köpfen des Hannover/Berliner Künstlerkollektivs „Temple studios“. Mit dem Leitfaden „Erschaffen ist der einzige Sinn“ bedient sich das Kreativ-Team bestehend aus Designern und Musikproduzenten, visuell an ägyptischer Mythologie und kreiert daraus einen authentischen Street-Look mit der passenden Sound-Untermalung elektronischer Musik. 

Roderbruch

Beim Label Roderbruch gibt es Shirts und Hoodies. Der Designer Robert Wiegmann gestaltet kreative Motive und Prints, die er liebevoll mit Siebdruckverfahren auf die Kleidung bringt. Dabei ist jedes Teil ein individuelles, handveredeltes Stück durch kleine Ungenauigkeiten beim Verfahren.

Alle Stoffe sind fair und bio, jeder Druck von Hand und alle Materialien umweltfreundlich und biologisch.

Zunächst bringt der Designer seine Kleidug noch unter dem Label Roderbruch ins HOUSE OF CAMEY. In Zukunft stellt er exklusiv für die Boutique eine eigene Linie her.

Künstler Dieter Steffen

Das HOUSE OF CAMEY ist eine Boutique und gleichzeitig auch eine Galerie. Besucher und Kunden können sich in den ersten Wochen nach der Eröffnung von den wundervollen Bildern des Künstlers Dieter Steffen verzaubern lassen, die als Leihgabe von der Agentur KunstLichtBlick zur Verfügung gestellt wurden.

Vor etwa 25 Jahren hat Dieter Steffen als einer der ersten Fotografen mit der konsequenten Abbildung von Reflexionen am Beispiel venizianischer Architektur eine Darstellungsform geprägt, die bis in die heutige Zeit immer wieder aufgegriffen wird - es war die Ära der analogen Kameras, ohne nachträgliche Bildbearbeitung... 

Weitere Designer und Kollektionen werden in Zukunft Ihren Weg ins HOUSE OF CAMEY finden. Die Gründer möchten die besten Designer und die Vielfalt der Hannoverschen Kreativszene für Kunden und Besucher präsentieren. Sie finden individuelle und hochwertige Mode, die es so nur in der Landeshauptstadt gibt. Teilweise frisch aus den Modeschulen.

 

Einschränkung bei S-Bahnen und im Regionalverkehr Region Hannover

HANNOVER.

Wegen Bauarbeiten im Hauptbahnhof sowie in der Königstraße fallen vom 14. bis 29. Juli verschiedene Nahverkehrszüge aus oder fahren auf einem anderen Weg. Der Fernverkehr ist davon nicht betroffen.

Der Hauptbahnhof Hannover wird sukzessive erneuert. Vom 14. bis 22. Juli 2019 werden nacheinander in den Gleisen 1, 2 und 3 Hilfsbrücken eingebaut. Diese sind notwendig, damit das darunter liegende Gewölbe saniert werden kann. Im Anschluss daran wird der auf dem Thielenplatz errichtete, mehrgleisige südliche Überbau in einer 6 tägigen Vollsperrung der S-Bahngleise vom 23. bis 28. Juli über der Königstraße eingeschoben. 

Die Auswirkungen auf den Nahverkehr gliedern sich in drei unterschiedliche Bauphasen:

Am Sonntag, 14. Juli 2019

  • S3:Die Züge fallen zwischen Lehrte und Hannover Hbf aus. Auf dem Abschnitt Hildesheim Hbf – Lehrte  verkehren die Züge in geänderten Fahrzeiten (ab Hildesheim Hbf 20 Minuten später, ab Lehrte 17 Minuten früher), um den Übergang in Lehrte auf die/aus der Linie S7 in/aus Richtung Hannover Hbf zu verkürzen.
  • S6: Die Züge fallen zwischen Celle und Hannover Hbf aus, Reisende nutzen bitte die Züge der Linie S7, die ohne Einschränkungen verkehrt.

Von Montag, 15. Juli bis Montag, 22. Juli 2019

  • RB38:Die erixx-Züge nach Walsrode können während der Bauarbeiten leider nicht in Langenhagen-Mitte halten. Die Einschränkung gilt durchgehend bis Montag, 29. Juli 2019, 05.00 Uhr. 
  • S2:Ausfall aller Züge zwischen Haste, Weetzen, Hannover Hbf und Seelze. Zwischen Seelze, Wunstorf und Nienburg (Weser) verkehren die Züge der S2 planmäßig. Reisende zwischen Haste, Weetzen, Hannover Hbf und Seelze nutzen bitte die uneingeschränkt verkehrende S-Bahnlinie S1.
  • S4:Ausfall der Züge, die planmäßig nur zwischen Hannover Hbf und Bennemühlen verkehren. Der Stundentakt Hildesheim Hbf – Sarstedt – Hannover Hbf – Bennemühlen bleibt bestehen.
  • S5:Teil-Ausfall der Hamelner Züge zwischen Hannover-Linden/Fischerhof, Hannover Hbf und Hannover Flughafen. Die betroffenen Züge wenden in Hannover-Linden/Fischerhof zurück nach Hameln. Die Reisenden nutzen ab / bis Hannover-Linden/Fischerhof zum/vom Hauptbahnhof Hannover die Stadtbahnlinien 3 und 7 der ÜSTRA. Der Stundentakt der S5 zwischen Paderborn Hbf, Hameln , Hannover Hbf und Hannover-Flughafen verkehrt planmäßig. Die Züge des Nachtsternverkehrs am 20. + 21.07.2019 verkehren ohne Einschränkungen.
  • S21und S51: Die Expresslinien zwischen Barsinghausen und Hannover Hbf bzw. Hannover-Messe/Laatzen, Hannover Hbf und Seelze entfallen während des dritten Bauabschnitts „Königstraße“ im Zeitraum 15. bis 26.07.2019 komplett. 

Von Dienstag, 23. Juli bis Montag, 29. Juli, 04.00 Uhr

  • RE10: Die erixx-Züge von/nach Bad Harzburg halten zusätzlich in Barnten und Hannover-Bismarckstraße, um den Ausfall der S4 zwischen Hildesheim Hbf und Hannover Hbf teilweise zu kompensieren. Dadurch kommen die Züge 4 Minuten später in Hannover Hbf an (Minute 14). In der Gegenrichtung fahren die Züge in Hannover Hbf 3 Minuten früher ab. Zwischen Hildesheim Hbf und Bad Harzburg bleiben die Fahrzeiten unverändert
  • RB38: Die erixx-Züge nach Walsrode halten weiterhin nicht in Langenhagen-Mitte. Die Einschränkung gilt durchgehend bis Montag, 29. Juli 2019, 05.00 Uhr.
  • S1 + S2 Haste - Weetzen - Hannover Hbf - Wunstorf - Minden (Westf) / Nienburg (Weser): Die Züge der Linien S1 und S2 aus Haste/Weetzen enden und wenden in Han-Bismarckstraße. Zwischen Han-Bismarckstraße und Hannover Hbf verkehrt nur die erixx-Linie RE10. Reisende nach/von Hannover Hbf nutzen bitte die Stadtbahnlinien 3 und 7 von/nach Han-Linden/Fischerhof. Die Züge der S1 zwischen Hannover Hbf, Wunstorf und Minden (Westf) verkehren mit nur geringen Fahrplananpassungen. Die S-Bahnen die Linie S2 fallen auch auf dem Abschnitt zwischen Hannover Hbf und Seelze aus. Zwischen Seelze und Nienburg (Weser) verkehren die S-Bahnen planmäßig. Reisende aus Richtung Wunstorf mit Ziel Hannover Hbf nutzen bitte die Züge der Linie S1.
  • S4 Hildesheim Hbf - Sarstedt - Hannover Hbf - Bennemühlen: Auf dem Abschnitt Hildesheim Hbf - Hannover Hbf entfällt die Linie S4 komplett. Als Ersatz hält der erixx (RE10) zusätzlich in Barnten und Hannover-Bismarckstraße. Für die Bedienung der Halte in Emmerke, Rethen und Hannover-Messe/Laatzen wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Dabei verkehrt eine SEV-Linie von Hildesheim Hbf nach Barnten mit Halt in Emmerke. Der Bus stellt in Barnten Anschluss her an den/aus dem RE10 nach/von Hannover Hbf. Die andere SEV-Linie verkehrt von Sarstedt nach Hannover-Bismarckstraße mit Halt in Rethen und Hannover Messe/Laatzen. Der Bus stellt in Sarstedt Anschluss her aus dem/an den RE10 von/nach Hildesheim Hbf. Zwischen Hannover Hbf und Bennemühlen verkehrt die S4 nur im Stundentakt (wie bereits im Zeitraum 15. bis 22. Juli 2019).
  • S5 Paderborn Hbf - Hameln - Hannover Hbf - Hannover Flughafen: Die Züge von/nach Paderborn Hbf halten nicht in Han-Linden/Fischerhof und Hannover-Bismarckstraße und verkehren in Richtung Paderborn Hbf ca. 20 Minuten (ab Hannover Hbf zur Minute 14) später. Die S-Bahnen von/nach Bad Pyrmont/Hameln enden und beginnen in Han-Linden/Fischerhof (Anschluss an/aus Stadtbahnlinien 3 und 7 Richtung Hannover Hbf). Für den Abschnitt Hannover Hbf - Hannover Flughafen gibt es einen stündlichen Pendelverkehr mit neuen Fahrzeiten (ab Hannover Hbf zur Minute 55 und ab Hannover Flughafen zur Minute 25). Es gibt während dieser Bauphase keine durchgehenden Züge zwischen Hameln und Hannover Flughafen.
  • S21 + S51 Barsinghausen/Hameln - Hannover Hbf - Seelze: Die Linien S21 + S51 entfallen während der Baumaßnahme komplett.
  • S-Bahn Nachtsternverkehr (NSTV): Die Züge auf dem Abschnitt Hildesheim Hbf - Sarstedt - Hannover Hbf - Bennemühlen verkehren unverändert. Die Züge von/nach Hameln verkehren bis/ab Hannover Hbf über die Ahlemer Kurve, die Halte in Hannover-Linden/Fischerhof und Hannover-Bismarckstraße entfallen. (Abfahrt ab Hameln 01.06 Uhr bis 03.06 Uhr, ab Hannover Hbf 01.12 Uhr bis 04.12 Uhr).

Quelle: www.hannover.de