Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 702
Log in
Samstag, 30 Mai 2015 22:42

Heckenbrand durch Abflammgerät

Infolge eines Unsachgemäßen Bedienung eines Abflammgerätes geriet heute Nachmittag in der
Hartenbrakenstaße im Stadtteil Bothfeld eine Hecke in Brand.
 
Der Besitzer alarmierte um 16.45 h die Feuerwehr, mit der Meldung, dass der Brand auf das nahe gelegene
Wohnhaus überzugreifen drohe.
Das Lage- und Führungszentrum der Berufsfeuerwehr Hannover alarmierte daraufhin den Löschzug der
Feuer- und Rettungswache 5, den B-Dienst Ost, ein Rettungswagen sowie die FF Buchholz.
Beim eintreffen der ersten Kräfte brannten noch teile einer Hecke, der rest war bereits Selbstständig durch
einen Gartenschlauch gelöscht worden.
 

<div




dir="ltr">Für die Nachlöscharbeiten wurde ein Trupp unter Atemschutzmit einem C-Rohr eingesetzt.

Nach wenigen Minuten konnte “ Feuer aus “ gemeldet werden.
 
Die Alarmstufe 1 wurde daraufhin zurück genommen, die sich auf der Anfahrt befindliche Freiwillige
Feuerwehr Buchholz konnte in Ihren Standort zurück kehren.
Zur Schadenshöhe konnten vor Ort keine Angaben gemacht werden.
 
Der Einsatz war um 17.05 h beendet. Eingesetzt waren sechs Fahrzeugen mit 16 Einsatzkräften.
 
 
Stadtreporter : Christian Wiethe
Der Deutsche Wetterdienst warnte für die Region Hannover vor Windböen bis 60 km/h, im kräftigen
Schauern stürmische Böen bis 75 Km/h bei westlichen Richtungen.
 
Am Samstag Nachmittag stürzten aufgrund des Sturmes mehrere Bäume auf die K 112 zwischen den
Ortschaften Kirchhorst und Beinhorn.
 
Die Regionsleitstelle alarmierte hierzu gegen 13 h die Ortsfeuerwehren Kirchhost, Stelle und Heeßel
zur Einsatzstelle. Nach erster Lageerkundung waren 8. Laubbäume auf die K 112 gefallen,
es zeigte sich eine Spur der Verwüstung. Teilweise waren ganze Bäume komplett entwurzelt und lagen
quer über den angrenzenden Fuß- und Radweg sowie auf der Fahrbahn.

 

Zur Technischen Hilfeleistung wurde die Ortsfeuerwehr Altwarnbüchen nachgefordert.

 
Mit mehreren Kettensägen wurden die Bäume zerkleinert und anschließend am Straßenrand abgelegt.
Die Drehleiter aus Altwarnbüchen entfernte einen losen Ast aus einem Baum, der zu fallen drohte.
 
Zur Abarbeitung der Unwetterschäden waren 4 Ortsfeuerwehren mit insgesamt acht Fahrzeugen
und ca. 40 Einsatzkräften bis 14.10 h im Einsatz.
Für die Bergungs- und Aufräumungsarbeiten musste die K 112 in beiden Richtungen Voll gesperrt werden.
 
 
Stadtreporter : Christian Wiethe
Ein wenig geschockt, aber unverletzt schaut der 5-jährige “ Dexter “ (Hannoveraner) aus dem Pferdeanhänger.
 
Gegen 11.10 Uhr befuhr ein Mercedes Fahrer die Scheidestraße Richtung Kantplatz und wollte in Höhe
der Kleestraße verbotswidrig über die Gleise wenden.
Dabei übersah der Fahrer die von links kommende Stadtbahnlinie 5 mit Fahrziel Anderten.
Trotz Vollbremsung des Stadtbahnfahrers wurde der Mercedes mitgeschliffen und ist gegen einen VW-Passat
mit Pferdeanhänger gekracht. Dieser stand ordnungsgemäß im Links-Abbieger zur Kleestraße an der roten Ampel.
 
Alle Beteiligten hatten großes Glück. Die 48-jährige Fahrerin des VW-Passat aus Hildesheim
und ihr 49-jähriger Beifahrer blieben unverletzt.

Beide wollten mit dem 5-jährigen Hannoveraner “ Dexter “ zum Reiterstadion am Sahlkamp.

Anfangs war “ Dexter “ etwas unruhig, weil alle Einsatzfahrzeuge mit Martinshof angerückt sind, so der Besitzer.
 
Der Unfallverursacher wurde bei dem Crash leicht verletzt. Ein weiterer Fahrgast klagte über Beschwerden,
war aber bei Eintreffen der Polizei nicht mehr auffindbar.
 
Für die Unfallaufnahme- und Bergungsarbeiten richtete die Üstra einen Schienenersatzverkehr zwischen den
Haltestellen Freundalle und Misburger Straße ein.
 
Um 12.10 Uhr war die Strecke wieder frei.
 
Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.
 
Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.
 
 
Stadtreporter : Christian Wiethe
 
Freitag, 29 Mai 2015 18:49

Feuerwehr muss Birke fällen

Der Pastor der Ev.-luth. Dietrich Bonhoeffer-Gemeinde alarmierte um 15.30 h die Feuerwehr in den
John-Mott-Hof 4. Eine ca. 20 Meter hohe Birke drohte im Garten umzustürzen.
Die unmittelbar an dem Grundstück verlaufende Stadtbahnstrecke war unmittelbar im Gefahrenbereich.
Die Wurzeln warnen aufgrund des Regens schon sehr stark aufgeweicht und teilweise gebrochen.
 
Die alarmierte Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeug zersägte die zwei großen Stämme der Birke mit Hilfe
einer Kettensäge unter zu Hilfenahme der Seilwinde.
 
Der Einsatz war um 16.10 h beendet. Eingesetzt war das HLF 5-A mit fünf Einsatzkräften.
 
 
Stadtreporter : Christian Wiethe
 

 

Mittwoch, 27 Mai 2015 11:24

BRAND IN EINEM PATIENTENZIMMER

Brand in einem Patientenzimmer

 

 

 

In einem Patientenzimmer des KRH Klinikums Siloah-Oststadt-Heidehaus kam es am heutigen Abend zu einem Brand in einem Patientenzimmer. Eine Patientin erlitt hierbei Verbrennungen. Durch das schnelle Eingreifen des Pflegepersonals konnte der Brand auf den Entstehungsbereich beschränkt werden.

 

Gegen 21 Uhr wurde die Feuerwehr Hannover über die automatische Brandmeldeanlage in das KHR Klinikum Siloah-Oststadt-Heidehaus im Stadtteil Linden-Süd alarmiert. Nahezu zeitgleich ging in der Regionsleitstelle ein Notruf aus dem Krankenhaus ein, in dem ein Feuer in einem Patientenzimmer bestätigt wurde. Aufgrund der Einsatzmeldung wurden von der Leitstelle sofort zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuer-wehr Linden sowie Einheiten des Rettungsdienstes zur Klinik entsandt.

Vor Ort konnten die Einsatzkräfte feststellen, dass es im Bereich eines Patientenbettes in einem Zimmer auf der Ebene 4 zu einem Brand gekommen war. Durch das schnelle und umsichtige Eingreifen des Pflegepersonals konnten die beiden Bewohnerinnen des Zimmers jedoch vor dem Eintreffen der Feuerwehr aus dem Zimmer gerettet und der Brand auf den Entstehungsbereich begrenzt werden. Eine Patientin erlitt jedoch trotz des schnellen Eingreifens Verbrennungen und wurde zur weiteren Versorgung auf eine andere Station verbracht. Die Kräfte der Feuerwehr verhinderten die Rauchausbreitung auf die restliche Station und löschten das Brandgut ab.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst der Landeshauptstadt Hannover waren insgesamt mit 17 Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften tätig. Die Schadensumme ist seitens der Feuerwehr nicht abschätzbar. Zur Brandursache hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

 

Jan Feichtenschlager, Feuerwehr Hannover 

Seite 93 von 94