Logo
Diese Seite drucken

Polizei Nachrichten aus Hildesheim vom 10. Oktober 2019

Gelesen 338
(0 Stimmen)
Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hildesheim (C) Ulrich Stamm Täglich aktuelle Polizei Nachrichten aus Hildesheim (C) Ulrich Stamm

HILDESHEIM.

Verkehrsunfallflucht in Bad Salzdetfurth

Am 08.10.2019 gegen 13:15 Uhr befuhr eine Sattelzugmaschine samt Auflieger die Straße "An der Lamme". Von der Martin Luther Straße aus kommend, manövrierte der Fahrzeugführer das Gespann rückwärts in die Göttingstraße, um zu wenden.

Beim Wenden beschädigte er den Zaun des dortigen Sportplatzes und zwei Straßenschilder. Ein weiterer Grundstückszaun wurde ebenfalls beschädigt. Anschließend setzte er seine Fahrt fort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Es entstand ein Schaden von ca. 1000 EUR. Zeugen konnten noch beobachten, wie der Lkw über die Elsa-Brandström-Straße auf die Wehrstedter Straße in Richtung Lamspringe gefahren ist. Laut Zeugenangaben handelt es sich um einen Sattelauflieger mit einer blauen Plane. Das Kennzeichen konnte nicht vollständig abgelesen werden. Zeugen, die Hinweise zu dem Verursacher oder dem Gespann machen können, werden gebetn, sich unter der Telefonnummer 05063/901-0 mit der Polizei Bad Salzdetfurth in Verbindung zu setzen.

 

Warnung vor Anrufen "falscher Polizeibeamter"

In Elze/Mehle haben sich am Dienstag vermehrt "angebliche Polizeibeamte" unter einer Legende bei Bürgern telefonsich gemeldet, um von diesen Geld zu/Wertsachen zu ergaunern. Die "angeblichen Polizeibeamten" berichten den Angerufenen u.a. dass sie rumänische Banden festgenommen haben. Diese hätten einen Zettel mit ihrer Telefonnnummer und Anschrift bei sich.

Die "falschen Polizeisten" fragen dann nach Wertsachen/Geld.Dieses könne die "Polizei" sichern vor Einbrechern. Weitere Legenden sind u.a.dass "angebliche Polizisten" vor Bankmitarbeitern warnen unter dem Hinweis, das Geld sei in der Bank nicht mehr sicher und man solle doch die Wertgegenstände zu Hause aufbewahren. Die Polizei warnt davor am Telefon preiszugeben, dass man Wertsachen/Geld besitzt. Die Polizei fragt niemals am Telefon nach Wertgegenständen. Sie wird auch keine Wertgegenstände vor Einbrechern sicherstellen oder abholen.

Geben sie am Telefon nichts Persönliches preis. Legen sie ohne Antworten zu geben wieder auf. In den Fällen, die der Polizei Elze am Dienstag bisher bekannt wurden, haben die Bürger sich richtig verhalten und es kam zu keiner vollendeten Straftat.

 

Einbruchdiebstahl aus Rohbau

Im Zeitraum vom 04.10.2019, 12:00 Uhr, bis zum 07.10.2019, 07:20 Uhr, kam es in der Straße Pippelsburg zum Diebstahl von diversen Werkzeugen und Baumaterialien aus drei miteinander verbundenen Rohbauten. Die unbekannten Täter brachen innerhalb der frei zugänglichen Gebäude mehrere Türen auf und durchsuchten die Räumlichkeiten nach Diebesgut. Dabei stießen sie auf verschiedene Werkzeuge und Materialien und nahmen diese mit. Geschädigt sind im vorliegenden Fall insgesamt vier Firmen. Eine genaue Schadensaufstellung steht noch aus. Zeugen, denen eventuell verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.

 

Vollsperrung nach Verkehrsunfall

In der letzten Nacht, 07.10.2019/ 08.10.2019, ereignete sich gegen 00:05 Uhr auf der Bundesautobahn 7 zwischen dem Parkplatz Jägerturm und der Anschlussstelle Bockenem ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt. Nach bisherigen Erkenntnissen blieb ein Kleintransporter, der von einem 40-jährigen Ukrainer gesteuert wurde, aufgrund eines technischen Defektes auf dem Standstreifen Höhe Bockenem in Fahrtrichtung Kassel stehen. Ein 37-jähriger aus Brandenburg fuhr mit seinem Sattelzug auf dem rechten der drei Fahrstreifen und kam vermutlich aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Beim Abkommen von dem Hauptfahrstreifen stieß der Brandenburger mit der rechten Front der Sattelzugmaschine gegen den abgestellten Kleintransporter. Der Transporter wurde anschließend gegen die dortige Außenschutzplanke gepresst, drehte sich und blieb entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf dem Standstreifen stehen. Der Sattelzug schleuderte nach links und stieß dort gegen eine Betongleitwand. Durch den Aufprall riss der Königszapfen ab. Der Auflieger kam auf dem Überholfahrstreifen in Fahrtrichtung und die Sattelzugmaschine quer zur Fahrtrichtung zum Stehen. Von der Betongleitwand lösten sich bei dem Anprall Betonstücke, die auf die Gegenfahrbahn geschleudert wurden. Ein 54-jähriger aus Nordrhein-Westfalen fuhr mit seinem Pkw über diese Teile. Dadurch wurde der Audi beschädigt. Der Fahrer des Transporters und der Unfallverursacher wurden leicht verletzt und in Krankenhäuser eingeliefert. Die Fahrbahn in Fahrtrichtung Kassel war für mehrere Stunden gesperrt. Es wurden alle drei Kraftfahrzeuge abgeschleppt, die Fahrbahn musste gereinigt werden und ein Teilstück des Erdreiches wurde ausgekoffert. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 175000 Euro.

@StadtReporter. Alle Rechte vorbehalten.