Log in

Laatzen will Klima-Meister werden

Gelesen 375
(0 Stimmen)
Laatzen will Klima-Meister werden Laatzen (C) Ulrich Stamm
Laatzen will Klima-Meister werden 

Teamwork ist gefragt: Bürger können Anlagen und Effizienzhäuser melden

Auf zum Endspurt! Laatzen beteiligt sich wieder am Wettbewerb „Klima-CO2NTEST“. Das Ziel: Klima-Meister werden – und das geht nur im Team:

Beim Klima-CO2NTEST können die Städte und Gemeinden in der Region Hannover gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern punkten: Je mehr Solar-, Kleinwind- und Biogasanlagen, Holzheizungen, Blockheizkraftwerke, Passivhäuser und energetisch modernisierte Altbauten gemeldet werden, desto besser wird der Punktestand der Kommune und der Überblick über die Aktivitäten zur CO2-Einsparung in der Region Hannover. Die Kommune mit den meisten Anlagen und energieeffizienten Gebäuden wird im Frühjahr 2016 als Klima-Meister ausgezeichnet. 

Die Stadt Laatzen rechnet sich Chancen in den Disziplinen energieeffiziente Gebäude, Solarenergie und Kraft-Wärme-Kopplung aus, weil hier schon viel vorhanden war.

Alle Bürgerinnen und Bürger von Laatzen können ihr „Team“ noch unterstützen, indem sie Meldungen abgeben und außerdem Nachbarn und Bekannte auf den Wettbewerb hinweisen. Anlagen und Gebäude können bis zum 26.01.2016 für den laufenden Wettbewerb gemeldet werden, online auf www.co2ntest.de oder über einen Flyer, der im Rathaus ausliegt und bei der Klimaschutzagentur unter Tel. 0511 – 22002220 angefordert werden kann. Für jede Meldung gibt es ein kleines Präsent als Dankeschön. 

Die gemeinnützige Klimaschutzagentur Region Hannover, Schiedsrichterin und Organisatorin des Wettbewerbs, wertet die Daten aus und kürt bei der Meisterfeier im Frühjahr 2015 die Sieger.

 

www.co2ntest.de

Das Projekt: Klima- CO2NTEST  

Der Wettbewerb Klima-CO2NTEST ruft dazu auf, konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen. Teilnehmen können im ersten Projektjahr die Kommunen in der Region Hannover, ab 2014 auch die Bürgerinnen und Bürger – der Anteil der Privathaushalte an den CO2-Emissionen in der Region Hannover beträgt zwischen 50 und 75 Prozent. Die Wettbewerbsteilnehmer, die die größte Klimawirkung nachweisen können, werden prämiert. Erfolgreiche Klimaschutzmaßnahmen sollen einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden und damit weitere Handlungsimpulse auslösen.

Das Projekt beginnt im Jahr 2013 mit dem Kommunenwettbewerb. In fünf Disziplinen (Solar-, Bio- und Windenergie, Kraftwärmekopplung und energieeffiziente Gebäude) treten die Städte und Gemeinden aus der Region Hannover gegeneinander an. Sie erfassen vorhandene und die in der Saison neu erbauten Anlagen und umgesetzten Maßnahmen in ihrem Gebiet. Ihre Einwohner können dazu eigene Anlagen und Maßnahmen melden. Am Saisonende werden die Sieger für jede Disziplin sowie der Gesamtsieger über alle Disziplinen ermittelt. 

Der Bürgerwettbewerb wird erstmals 2014 ausgelobt. Die Bürgerinnen und Bürger werden aufgerufen, ihre CO2-Bilanz mit Hilfe eines CO2-Rechners online zu erfassen und bis zum Ende der Saison möglichst viel CO2 einzusparen. Es werden jeweils zu Saisonanfang und -ende Daten zu fünf Bereichen (Wohnen, Mobilität, Ernährung, Konsum und Klimaschutzengagement) abgefragt, daraus wird die konkrete CO2-Einsparung errechnet. 

 

Für die dreijährige Modellphase wird das Projekt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Weitere Förderer sind die Region Hannover, der enercity-Fonds proKlima und E.ON Avacon. 

 

 

Schreibe einen Kommentar