Log in

Siemens bleibt in Laatzen

Gelesen 792
(0 Stimmen)
Siemens bleibt in Laatzen Siemens Niederlassungsleiter Dirk Oberhaus (links) im Gespräch mit Bürgermeister Jürgen Köhne: Siemens bleibt in Laatzen. Auch Pastor Burkard Straeck (rechts) von der St. Marien Kirchengemeinde freut sich über den bevorstehenden Verkauf eines Teils der Fl
Siemens bleibt in Laatzen

Neubau auf dem Festplatz

Es gibt wichtige Neuigkeiten für die Zukunft der Siemens-Niederlassung in Hannover-Laatzen: der Vorstand der Siemens AG hat dem Vorhaben zugestimmt, ein neues Niederlassungsgebäude in Laatzen zu errichten. „Die Entscheidung des Siemens-Konzerns ist ein Beleg für die gute Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Stadt am Wirtschaftsstandort Laatzen. Vom Verbleib profitieren neben Siemens mit einem exzellenten Standort und der Stadt Laatzen, die einen namhaften Arbeitgeber behält, vor allem die Beschäftigten, die ihren Arbeitsplatz auch künftig in Laatzen behalten. “, kommentiert Bürgermeister Jürgen Köhne im Gespräch mit dem Siemens-Niederlassungsleiter in Laatzen Dirk Oberhaus die gute Nachricht. „Ich freue mich, dass wir jetzt eine Entscheidung haben, in Laatzen zu bleiben, auch meine Kolleginnen und Kollegen begrüßen die Standorttreue sehr.“, so Dirk Oberhaus.  

Die Wahl für den Standort ist auf den „Festplatz Laatzen“ gefallen. Siemens beabsichtigt, das rund 15.500 m2 große Gelände an der Erich-Panitz-Straße, gegenüber dem „Park der Sinne“ (an der Verlängerung der Karlsruher Straße) anzukaufen und dort zu bauen. Das attraktive Grundstück verfügt über eine gute Verkehrsanbindung und liegt in direkter Nähe zur heutigen Niederlassung, nur etwa 1,5 Kilometer entfernt. „Schon seit vielen Jahren finden dort keine Großveranstaltungen mehr statt. Nun können wird diese Fläche städtebaulich weiterentwickeln.“, so Köhne weiter.  

Aktuell laufen die Vertragsverhandlungen für den Ankauf mit der Stadt und der Kirchengemeinde St. Marien. Die notwendigen Änderungen des Bebauungsplans für das bislang nicht gewerblich genutzte Grundstück werden den politischen Gremien zur Entscheidung vorgelegt. Hierfür wird bereits im März eine gemeinsame Sitzung des Ortsrat Laatzen und des Stadtentwicklungsausschuss anberaumt werden, um den Auslegungsbeschluss für das B-Planverfahren zu erwirken. Derzeit ist die Nutzung als Festplatz dort vorgeschrieben.

Im nächsten Schritt folgen die konkreten Bauplanungen und der Bauantrag.    

 

Wenn alles planmäßig verläuft, kann der Baubeginn noch in diesem Jahr erfolgen. Als Einzugstermin ist März 2018 vorgesehen. Das neue Niederlassungsgebäude soll dann moderne Büroflächen, ein Trainingscenter und ein Mitarbeiterrestaurant bereitstellen. Auch das Ausbildungszentrum (Siemens Professional Education - SPE) wird vom Standort „Am Brabrinke“ in den künftigen Neubau umziehen.   

 

Schreibe einen Kommentar